4786#Römer,1,1#1. PAULUS, Knecht Jesu Christi, berufen zum Apostel, ausgesondert zur Verkündigung des Evangeliums Gottes, -Apg. 9,15; 13,2; Gal. 1,15.
4787#Römer,1,2#2. das er vorher verheissen hat durch seine Propheten in den heiligen Schriften, -Tit. 1,2; Lk. 24,44.
4788#Römer,1,3#3. (nämlich das Evangelium) über seinen Sohn, der aus der Nachkommenschaft Davids hervorgegangen ist nach dem Fleische, -Röm. 9,5; 2.Tim. 2,8.
4789#Römer,1,4#4. der eingesetzt ist zum Sohne Gottes voll Macht nach dem Geiste der Heiligkeit kraft der Auferstehung von den Toten: Jesus Christus, unser Herr, -Apg. 13,33.34; 1.Petr. 3,18.
4790#Römer,1,5#5. durch den wir Gnade und Apostelamt empfangen haben, um für seinen Namen Gehorsam des Glaubens zu bewirken unter allen Heiden, -Röm. 15,15-19; Gal. 2,7-9; Eph. 3,7.8; Apg. 26,16-18.
4791#Römer,1,6#6. unter denen auch ihr seid als solche, die von Jesus berufen sind: -Röm. 9,24.
4792#Römer,1,7#7. an alle Geliebten Gottes und berufenen Heiligen, die in Rom sind. Gnade sei (mit) euch und Friede von Gott, unsrem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! -1.Kor. 1,1-3; 2.Kor. 1,1.2; Eph. 1,1.2.
4793#Römer,1,8#8. ZUVÖRDERST danke ich meinem Gott durch Jesus Christus euer aller halben dafür, dass von eurem Glauben in der ganzen Welt die Rede ist. -Röm. 16,19; 1.Thes. 1,8; Eph. 1,16.
4794#Römer,1,9#9. Denn Gott, dem ich in meinem Geiste am Evangelium seines Sohnes diene, ist mein Zeuge, wie ich unablässig euer gedenke, -Phil. 1,8; Eph. 1,16.
4795#Römer,1,10#10. allezeit mit der Bitte in meinen Gebeten, ob es mir vielleicht endlich einmal nach Gottes Willen gelingen möchte, zu euch zu kommen. -Röm. 15,23.32; Apg. 19,21.
4796#Römer,1,11#11. Denn mich verlangt, euch zu sehen, um euch eine geistliche Gabe mitzuteilen, damit ihr gestärkt werdet, -1.Thes. 3,10.
4797#Römer,1,12#12. das heisst, damit ich bei euch mitgetröstet werde durch den gemeinschaftlichen Glauben, euren und meinen. -Phil. 1,5.
4798#Römer,1,13#13. Ich will euch aber, ihr Brüder, darüber nicht in Unkenntnis lassen, dass ich mir oft vorgenommen habe, zu euch zu kommen - ich wurde aber bis jetzt verhindert -, damit ich auch unter euch einige Frucht erlange wie unter den übrigen Heiden. -Röm. 15,22.
4799#Römer,1,14#14. Griechen und Nichtgriechen, Weisen und Unverständigen bin ich ein Schuldner; -1.Kor. 1,23.24.
4800#Römer,1,15#15. und so bin ich willens, auch euch, die ihr in Rom seid, das Evangelium zu predigen. -Apg. 28,30.31.
4801#Römer,1,16#16. DENN ich schäme mich des Evangeliums nicht; denn es ist eine Kraft Gottes zum Heil einem jeden, der (daran) glaubt, dem Juden zuerst und auch dem Griechen. -Ps. 119,46; 1.Kor. 1,18.24; Apg. 13,46.
4802#Römer,1,17#17. Denn die Gerechtigkeit Gottes wird darin geoffenbart aus Glauben zu Glauben, wie geschrieben steht: «Der aus Glauben Gerechte aber wird leben.» -Röm. 3,22; Hab. 2,4; Gal. 3,11; Hebr. 10,38.
4803#Römer,1,18#18. DENN es offenbart sich der Zorn Gottes vom Himmel her über alle Gottlosigkeit und Ungerechtigkeit der Menschen, die die Wahrheit in Ungerechtigkeit aufhalten, -Röm. 2,5.8.9; Jes. 66,15.
4804#Römer,1,19#19. weil das, was man von Gott erkennen kann, unter ihnen offenbar ist; denn Gott hat es ihnen geoffenbart. -Apg. 14,17; 17,24-28.
4805#Römer,1,20#20. Sein unsichtbares Wesen, das ist seine ewige Kraft und Gottheit, ist ja seit Erschaffung der Welt, wenn man es in den Werken betrachtet, deutlich zu ersehen, damit sie keine Entschuldigung haben, -Ps. 104; Jes. 40,26; Hiob 37; 38.
4806#Römer,1,21#21. deshalb, weil sie Gott zwar kannten, ihm aber doch nicht als Gott Ehre oder Dank erwiesen, sondern in ihren Gedanken in eitlen Wahn verfielen und ihr unverständiges Herz verfinstert wurde. -Eph. 4,17.18; Offb. 14,7.
4807#Römer,1,22#22. Während sie vorgaben, weise zu sein, wurden sie zu Toren -Jer. 10,14; 1.Kor. 1,19-21.
4808#Römer,1,23#23. und vertauschten die Erhabenheit des unvergänglichen Gottes mit Bild und Gestalt von vergänglichen Menschen und Vögeln und vierfüssigen und kriechenden Tieren. -5.Mo. 4,15-19; Ps. 106,20.
4809#Römer,1,24#24. Daher gab sie Gott in den Gelüsten ihrer Herzen in Unkeuschheit dahin, sodass sie ihre Leiber untereinander schändeten, -1.Thes. 4,5.
4810#Römer,1,25#25. sie, die die Wahrheit Gottes mit der Lüge vertauschten und den Geschöpfen Anbetung und Verehrung darbrachten statt dem Schöpfer, der gepriesen ist in Ewigkeit. Amen.
4811#Römer,1,26#26. Deshalb gab sie Gott dahin in schändliche Leidenschaften; denn die Frauen unter ihnen verwandelten den natürlichen Verkehr in den widernatürlichen.
4812#Römer,1,27#27. Gleicherweise verliessen auch die Männer den natürlichen Verkehr mit der Frau und entbrannten gegeneinander in ihrer Begierde, sodass Männer mit Männern Schande trieben und den verdienten Lohn ihrer Verirrung an sich selbst empfingen. -3.Mo. 18,22; 1.Kor. 6,9.
4813#Römer,1,28#28. Und wie sie es verworfen haben, Gott recht zu erkennen, (so) gab sie Gott in einen verworfenen Sinn dahin, zu tun, was sich nicht geziemt,
4814#Römer,1,29#29. sie, die erfüllt sind mit jeglicher (Art von) Ungerechtigkeit, Schlechtigkeit, Habsucht, Bosheit, voll Neid, Mord, Hader, Betrug, Tücke, Ohrenbläser, -Gal. 5,19-21; Eph. 5,3.4.
4815#Römer,1,30#30. Verleumder, Gottesfeinde, Frevler, Hochmütige, Prahler, erfinderisch im Bösen, ungehorsam gegen die Eltern, -2.Tim. 3,2-4.
4816#Römer,1,31#31. unvernünftig, treulos, lieblos, unbarmherzig;
4817#Römer,1,32#32. sie, die das Recht Gottes zwar kennen <dass nämlich die, welche solches verüben, des Todes würdig sind>, aber nicht nur selbst dies tun, sondern auch ihr Wohlgefallen an denen haben, die es verüben.
4818#Römer,2,1#1. DAHER kannst du dich nicht entschuldigen, o Mensch, der du richtest, wer du auch sein magst; denn indem du den andern richtest, verdammst du dich selbst; denn du, der du richtest, verübst ebendasselbe. -Röm. 14,10; Mt. 7,2; Joh. 8,7.
4819#Römer,2,2#2. Wir wissen aber, dass das Gericht Gottes der Wahrheit gemäss über die ergeht, die solches verüben.
4820#Römer,2,3#3. Meinst du denn aber, o Mensch, der du die richtest, die solches verüben, und dasselbe tust, dass du dem Gericht Gottes entrinnen werdest?
4821#Römer,2,4#4. Oder verachtest du den Reichtum seiner Gütigkeit und Geduld und Langmut und weisst nicht, dass die Güte Gottes dich zur Busse leitet? -2.Petr. 3,9.
4822#Römer,2,5#5. Aber nach deiner Verstocktheit und deinem unbussfertigen Herzen häufst du dir selbst Zorn auf den Tag des Zornes und der Offenbarung des gerechten Gerichtes Gottes,
4823#Römer,2,6#6. der einem jeden vergelten wird nach seinen Werken: -Jer. 17,10; Mt. 16,27.
4824#Römer,2,7#7. denen, die durch Ausdauer im Wirken des Guten nach Preis und Ehre und Unvergänglichkeit trachten, ewiges Leben; -Mt. 25,34; 13,43; Joh. 5,29.
4825#Römer,2,8#8. denen dagegen, die widerspenstig und der Wahrheit ungehorsam sind, der Ungerechtigkeit aber gehorchen, Zorn und Grimm. -2.Thes. 1,8.9; Joh. 3,36.
4826#Römer,2,9#9. Trübsal und Angst über die Seele jedes Menschen, der das Böse vollbringt, über den Juden zuerst und auch über den Griechen;
4827#Römer,2,10#10. Preis aber und Ehre und Friede einem jeden, der das Gute vollbringt, dem Juden zuerst und auch dem Griechen.
4828#Römer,2,11#11. Denn bei Gott ist kein Ansehen der Person. -Apg. 10,34; 1.Petr. 1,17; 1.Sam. 16,7.
4829#Römer,2,12#12. Alle nämlich, die ohne das Gesetz sündigten, werden auch ohne Zutun des Gesetzes verlorengehen. Und alle, die unter dem Gesetze sündigten, werden durch das Gesetz gerichtet werden;
4830#Römer,2,13#13. denn nicht die Hörer des Gesetzes sind gerecht vor Gott, sondern die Täter des Gesetzes werden gerechtgesprochen werden - -Jak. 1,22.25; Mt. 7,21; Joh. 13,17.
4831#Römer,2,14#14. denn wenn die Heiden, die das Gesetz nicht haben, von Natur tun, was das Gesetz enthält, so sind diese, die das Gesetz nicht haben, sich selbst ein Gesetz, -Apg. 10,35.
4832#Römer,2,15#15. da sie ja zu erkennen geben, dass das Werk des Gesetzes in ihre Herzen geschrieben ist, indem auch ihr Gewissen dies bezeugt und ihre Gedanken sich untereinander anklagen oder auch verteidigen - -Röm. 1,19.32; Hebr. 8,10; Jer. 31,33.
4833#Römer,2,16#16. an dem Tage, wann Gott das Verborgene der Menschen richten wird nach meinem Evangelium durch Jesus Christus. -1.Kor. 4,5; 2.Kor. 5,10.
4834#Römer,2,17#17. DU magst dich aber einen Juden nennen und dich auf das Gesetz verlassen und dich Gottes rühmen -Phil. 3,4-6.
4835#Römer,2,18#18. und, aus dem Gesetz unterrichtet, seinen Willen erkennen und beurteilen, was recht und unrecht sei, -Phil. 1,10; Röm. 12,2.
4836#Römer,2,19#19. und überzeugt sein, du seiest ein Führer der Blinden, ein Licht derer, die in Finsternis sind, -Mt. 15,14; Lk. 6,39.
4837#Römer,2,20#20. ein Erzieher der Unverständigen, ein Lehrer der Unmündigen, der im Gesetze die Verkörperung des Wissens und der Wahrheit habe:
4838#Römer,2,21#21. du nun, der du einen andern lehrst, lehrst dich selbst nicht? Du, der du predigst, man solle nicht stehlen, stiehlst? -Mt. 23,3.4; Ps. 50,16-18.
4839#Römer,2,22#22. Du, der du sagst, man solle nicht ehebrechen, brichst die Ehe? Du, dem die Götzen ein Greuel sind, beraubst ihre Tempel? -Joh. 8,7.
4840#Römer,2,23#23. Du, der du dich des Gesetzes rühmst, entehrst Gott durch die Übertretung des Gesetzes. -Gal. 2,18; Jak. 2,11.
4841#Römer,2,24#24. Denn «der Name Gottes wird um euretwillen unter den Heiden gelästert», wie geschrieben steht. -Jes. 52,5; Hes. 36,20-23.
4842#Römer,2,25#25. Denn die Beschneidung ist wohl nützlich, wenn du das Gesetz befolgst; wenn du aber ein Übertreter des Gesetzes bist, so ist deine Beschneidung zur Unbeschnittenheit geworden. -Jer. 4,4; 1.Kor. 7,19; Gal. 6,13.
4843#Römer,2,26#26. Wenn nun der Unbeschnittene die Forderungen des Gesetzes hält, wird ihm (dann) nicht seine Unbeschnittenheit als Beschneidung angerechnet werden? -Gal. 5,6; Kol. 2,11.
4844#Römer,2,27#27. Und wird nicht der von Natur Unbeschnittene, wenn er das Gesetz erfüllt, dich richten, der du trotz Buchstabe-1- und Beschneidung ein Übertreter des Gesetzes bist? -1) gemeint ist das geschriebene Gesetz des AT.
4845#Römer,2,28#28. Denn nicht der ist ein Jude, der es äusserlich ist, und nicht das ist Beschneidung, die äusserlich am Fleische geschieht, -Röm. 9,6; Mt. 3,9; Joh. 8,39.
4846#Römer,2,29#29. sondern der ist ein Jude, der es innerlich ist, und das ist Beschneidung, die am Herzen geschieht, im Geiste, nicht nach dem Buchstaben. Ein solcher hat sein Lob nicht von Menschen, sondern von Gott. -5.Mo. 30,6; Phil. 3,3.
4847#Römer,3,1#1. WAS für einen Vorzug hat nun der Jude? Oder was für einen Nutzen hat die Beschneidung?
4848#Römer,3,2#2. Viel in jeder Hinsicht! Fürs erste nämlich sind ihnen die Verheissungen Gottes anvertraut worden. -Röm. 9,4.
4849#Römer,3,3#3. Denn wie? Wenn etliche untreu gewesen sind, sollte ihre Untreue die Treue Gottes aufheben? -Röm. 11,1; 9,6.
4850#Römer,3,4#4. Das sei ferne! Vielmehr muss Gott wahrhaft sein, jeder Mensch aber ein Lügner, wie geschrieben steht: «Damit du in deinen Worten als gerecht erkannt werdest / und den Sieg behaltest, wenn du gerichtet wirst.» -Tit. 1,2; 4.Mo. 23,19; Ps. 33,4; Joh. 3,33; Ps. 51,6.
4851#Römer,3,5#5. Wenn aber unsre Ungerechtigkeit Gottes Gerechtigkeit dartut, was wollen wir dann sagen? Soll Gott ungerecht sein, wenn er sein Zorngericht verhängt? <Ich rede nach menschlicher Weise.> -Röm. 9,14.
4852#Römer,3,6#6. Das sei ferne! Denn wie könnte Gott (sonst) die Welt richten? -1.Mo. 18,25; Jes. 11,3.4.
4853#Römer,3,7#7. Wenn aber die Wahrhaftigkeit Gottes durch meine Lüge noch erhöht worden ist zu seinem Ruhm, warum werde ich dann noch als Sünder gerichtet?
4854#Römer,3,8#8. Und sollen wir es etwa machen, wie etliche verleumderisch von uns sagen, wir lehrten: Lasset uns das Böse tun, damit das Gute daraus komme? Deren Verdammnis ist gerecht.
4855#Römer,3,9#9. WIE nun? Haben wir einen Vorzug? Ganz und gar nicht! Denn wir haben soeben Juden und Griechen als schuldig erwiesen, dass sie alle unter der Herrschaft der Sünde seien, -Röm. 1,18 - 2,24; Gal. 3,22.
4856#Römer,3,10#10. wie geschrieben steht: «Es ist keiner gerecht, auch nicht einer; / -V. 10-12: Ps. 14,1-3.
4857#Römer,3,11#11. es ist keiner, der verständig ist; es ist keiner, der Gott mit Ernst sucht; /
4858#Römer,3,12#12. alle sind abgewichen, sie sind alle zusammen unnütz geworden; / es ist keiner, der Gutes tut, es ist auch nicht einer.» /
4859#Römer,3,13#13. «Ein offenes Grab ist ihre Kehle; / mit ihren Zungen reden sie Trug.» / «Schlangengift ist unter ihren Lippen.» / -Ps. 5,10; 140,4.
4860#Römer,3,14#14. «Ihr Mund ist voll Fluchens und Bitterkeit.» / -Ps. 10,7.
4861#Römer,3,15#15. «Schnell sind ihre Füsse zum Blutvergiessen; / -V. 15-17: Jes. 59,7.8; Spr. 1,16.
4862#Römer,3,16#16. Verwüstung und Jammer ist auf ihren Wegen, /
4863#Römer,3,17#17. und den Weg des Friedens kennen sie nicht.» /
4864#Römer,3,18#18. «Keine Furcht Gottes ist vor ihren Augen.» -Ps. 36,2.
4865#Römer,3,19#19. Wir wissen aber, dass das Gesetz alles, was es ausspricht, denen sagt, die unter dem Gesetze sind, damit jeder Mund verschlossen werde und alle Welt vor Gott strafwürdig sei, -Röm. 7,7.
4866#Römer,3,20#20. weil aus Werken des Gesetzes kein Fleisch vor ihm gerechtgesprochen werden wird; denn durch das Gesetz kommt (nur) Erkenntnis der Sünde. -Röm. 3,28; 4,15; 11,6; Eph. 2,8; Apg. 15,11; Ps. 143,2.
4867#Römer,3,21#21. JETZT aber ist ohne Zutun des Gesetzes die Gerechtigkeit Gottes geoffenbart, die von dem Gesetz und den Propheten bezeugt wird, -Röm. 1,17.
4868#Römer,3,22#22. nämlich die Gerechtigkeit Gottes, die durch den Glauben an Jesus Christus kommt für alle, die glauben. Denn es ist kein Unterschied; -Phil. 3,9; 2.Kor. 5,21.
4869#Römer,3,23#23. alle haben ja gesündigt und ermangeln der Ehre vor Gott -1.Joh. 1,8.
4870#Römer,3,24#24. und werden gerechtgesprochen ohne Verdienst durch seine Gnade mittelst der Erlösung, die in Christus Jesus ist. -Röm. 5,1; Eph. 2,8.9; Apg. 13,38.39; Tit. 3,7.
4871#Römer,3,25#25. Ihn hat Gott hingestellt als ein Sühnopfer durch den Glauben in seinem Blut zur Erweisung seiner Gerechtigkeit, weil die vorhergeschehenen Sünden unter der Langmut Gottes ungestraft geblieben waren, -3.Mo. 16,5-11; Eph. 1,7.
4872#Römer,3,26#26. zur Erweisung seiner Gerechtigkeit in der jetzigen Zeit, damit er selbst gerecht sei und den gerechtspreche, der aus dem Glauben an Jesus ist. -Röm. 8,3.4.
4873#Römer,3,27#27. Wo bleibt nun der Ruhm? Er ist ausgeschlossen. Durch was für ein Gesetz? Durch das der Werke? Nein! sondern durch das Gesetz des Glaubens. -Röm. 8,2.
4874#Römer,3,28#28. So halten wir nun dafür, dass der Mensch durch den Glauben gerechtgesprochen werde ohne Werke des Gesetzes. -Gal. 2,16; Apg. 13,38.39.
4875#Römer,3,29#29. Oder ist Gott nur der Juden Gott? Nicht auch der Heiden? Ja, auch der Heiden, -Röm. 9,24; 10,12.
4876#Römer,3,30#30. weil ja Gott (nur) einer ist, der die Beschnittenen aus Glauben und die Unbeschnittenen durch den Glauben gerechtsprechen wird. -Röm. 4,11.12; Apg. 15,11; Gal. 3,8.
4877#Römer,3,31#31. Heben wir also das Gesetz auf durch den Glauben? Das sei ferne! Vielmehr halten wir das Gesetz aufrecht. -Röm. 6,15; Jak. 2,14; Mt. 5,17.
4878#Römer,4,1#1. WAS können wir nun darüber sagen, was Abraham, unser Stammvater nach dem Fleisch, erlangt hat? -Jes. 51,2.
4879#Römer,4,2#2. Wenn nämlich Abraham aus Werken gerechtgesprochen wurde, so hat er Ruhm. Aber nicht vor Gott. -Jak. 2,21; 1.Kor. 1,31.
4880#Römer,4,3#3. Denn was sagt die Schrift? «Abraham aber glaubte Gott, und es wurde ihm zur Gerechtigkeit angerechnet.» -1.Mo. 15,6; Gal. 3,6; Jak. 2,23.
4881#Römer,4,4#4. Dem aber, der Werke verrichtet, wird der Lohn nicht als Gnade, sondern als Schuldigkeit angerechnet; -Röm. 11,6.
4882#Römer,4,5#5. dem dagegen, der keine Werke verrichtet, sondern an den glaubt, der den Gottlosen gerechtspricht, dem wird sein Glaube zur Gerechtigkeit angerechnet, -Röm. 3,26.28.
4883#Römer,4,6#6. wie denn auch David die Seligpreisung des Menschen ausspricht, dem Gott die Gerechtigkeit ohne Werke zurechnet:
4884#Römer,4,7#7. «Selig sind die, deren Übertretungen vergeben / und deren Sünden bedeckt sind; / -V. 7-8: Ps. 32,1.2.
4885#Römer,4,8#8. selig ist der Mann, dem der Herr die Sünde nicht anrechnet.»
4886#Römer,4,9#9. Diese Seligpreisung nun, gilt sie (nur) den Beschnittenen oder auch den Unbeschnittenen? Wir reden ja doch davon, dass dem Abraham sein Glaube zur Gerechtigkeit angerechnet wurde.
4887#Römer,4,10#10. Wie wurde er ihm nun angerechnet? Als er beschnitten oder als er noch unbeschnitten war? Nicht als er beschnitten, sondern als er noch unbeschnitten war.
4888#Römer,4,11#11. Und er empfing das Zeichen der Beschneidung als Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, den er hatte, als er noch unbeschnitten war, damit er der Vater aller unbeschnittenen Gläubigen würde, auf dass auch ihnen die Gerechtigkeit zugerechnet werde, -1.Mo. 12,3; 17,10.11; Gal. 3,7.8.
4889#Römer,4,12#12. und der Vater der Beschnittenen, derer nämlich, die nicht nur beschnitten sind, sondern auch in den Fußstapfen des Glaubens wandeln, den unser Vater Abraham hatte, als er noch unbeschnitten war. -Mt. 3,9; Joh. 8,39.
4890#Römer,4,13#13. Denn nicht durch das Gesetz wurde dem Abraham oder seinen Nachkommen die Verheissung zuteil, dass er Erbe der Welt sein solle, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens. -1.Mo. 22,16-18; Gal. 3,16-18; Hebr. 11,8.
4891#Römer,4,14#14. Wenn nämlich die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube entwertet und die Verheissung kraftlos geworden.
4892#Römer,4,15#15. Denn das Gesetz bewirkt Zorn; wo aber kein Gesetz ist, da ist auch keine Übertretung. -Röm. 3,20; 5,13; 7,8.10.
4893#Römer,4,16#16. Deshalb heisst es «aus dem Glauben», damit es nach Gnade gehe, auf dass die Verheissung für seine ganze Nachkommenschaft gewiss sei, nicht allein für die aus dem Gesetz, sondern auch für die aus dem Glauben Abrahams, der unser aller Vater ist -Gal. 3,7.9.14.
4894#Römer,4,17#17. <wie geschrieben steht: «Zum Vater vieler Völker habe ich dich gemacht»> vor dem Gott, dem er glaubte, der die Toten lebendig macht und das, was nicht ist, ins Dasein ruft; -1.Mo. 17,5; Hebr. 11,19.
4895#Römer,4,18#18. welcher gegen alle Hoffnung auf Hoffnung hin glaubte, damit er der Vater vieler Völker würde nach dem Ausspruch: «So soll deine Nachkommenschaft sein.» -Hebr. 11,1; 1.Mo. 15,5.
4896#Römer,4,19#19. Und er war nicht schwach im Glauben, noch zog er seinen schon erstorbenen Leib in Betracht, obschon er fast hundertjährig war, noch den erstorbenen Leib der Sara; -Hebr. 11,11.12; 1.Mo. 17,1.17.
4897#Römer,4,20#20. an der Verheissung Gottes aber zweifelte er nicht in Unglauben, sondern er wurde stark im Glauben, indem er Gott die Ehre gab
4898#Römer,4,21#21. und völlig überzeugt war, was er verheissen habe, das vermöge er auch zu tun. -1.Mo. 18,14; Lk. 1,37.
4899#Römer,4,22#22. Daher wurde es ihm auch zur Gerechtigkeit angerechnet. -1.Mo. 15,6.
4900#Römer,4,23#23. Es ist aber nicht allein seinetwegen geschrieben, dass es ihm angerechnet worden ist,
4901#Römer,4,24#24. sondern auch unsertwegen, denen es angerechnet werden soll, weil wir an den glauben, welcher Jesus, unsern Herrn, auferweckt hat von den Toten, -Röm. 15,4; 10,9; 1.Petr. 1,21.
4902#Römer,4,25#25. ihn, der dahingegeben wurde um unsrer Übertretungen willen und auferweckt wurde um unsrer Gerechtsprechung willen. -Röm. 3,25; 8,32.34; 1.Petr. 1,3; Jes. 53,1.5.
4903#Römer,5,1#1. DA wir nun aus Glauben gerechtgesprochen worden sind, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus, -Jes. 32,17.18; Eph. 2,14.15.
4904#Römer,5,2#2. durch den wir kraft des Glaubens auch den Zutritt erlangt haben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und wir rühmen uns der Hoffnung auf die Herrlichkeit Gottes. -Eph. 3,12; Hebr. 10,19.
4905#Römer,5,3#3. Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch der Trübsale, da wir wissen, dass die Trübsal Geduld wirkt, -Jak. 1,2.3; 1.Petr. 4,13; 1,5-7.
4906#Römer,5,4#4. die Geduld aber Bewährung, die Bewährung aber Hoffnung;
4907#Römer,5,5#5. die Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden, weil die Liebe Gottes ausgegossen ist in unsre Herzen durch den heiligen Geist, der uns gegeben worden ist. -1.Joh. 4,13; Ps. 22,6.
4908#Römer,5,6#6. Denn Christus ist, als wir noch schwach waren, zur bestimmten Zeit für Gottlose gestorben. -1.Petr. 3,18.
4909#Römer,5,7#7. Denn kaum wird jemand für einen Gerechten sterben; denn für den Gütigen zu sterben, nimmt vielleicht noch jemand auf sich. -Joh. 15,13.
4910#Römer,5,8#8. Gott beweist aber seine Liebe gegen uns dadurch, dass Christus für uns gestorben ist, als wir noch Sünder waren. -Röm. 8,32; Joh. 3,16; 1.Joh. 4,9.10.
4911#Römer,5,9#9. Um so viel mehr nun werden wir, da wir jetzt durch sein Blut gerechtgesprochen worden sind, durch ihn vor dem Zorn gerettet werden. -Eph. 1,7; Kol. 1,14.
4912#Römer,5,10#10. Denn wenn wir mit Gott, als wir seine Feinde waren, versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, so werden wir um so viel mehr, da wir nun versöhnt sind, gerettet werden durch sein Leben. -Röm. 4,25; 2.Kor. 5,18.19; Kol. 1,21.22.
4913#Römer,5,11#11. Aber nicht nur das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unsern Herrn Jesus Christus, durch den wir jetzt die Versöhnung empfangen haben. -1.Kor. 1,30.31.
4914#Römer,5,12#12. DESHALB, gleichwie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und so der Tod auf alle Menschen übergegangen ist, weil sie alle gesündigt haben - -Röm. 6,23; 1.Kor. 15,21; 1.Mo. 2,17; 3,19.
4915#Römer,5,13#13. denn bis das Gesetz kam, war (zwar schon) Sünde in der Welt; Sünde wird aber nicht zugerechnet, wenn kein Gesetz da ist; -Röm. 4,15.
4916#Römer,5,14#14. dennoch herrschte der Tod von Adam an bis zu Mose sogar über die, welche nicht mit gleicher Übertretung gesündigt hatten wie Adam, der ein Gegenbild des zukünftigen ist.
4917#Römer,5,15#15. Aber mit der Gnadengabe verhält es sich nicht so wie mit der Übertretung. Denn wenn durch des einen Übertretung die vielen gestorben sind, so ist noch viel mehr Gottes Gnade und Gabe durch die Gnade des einen Menschen Jesus Christus den vielen reichlich zuteil geworden. -1.Kor. 15,21.22; Joh. 1,16.17.
4918#Römer,5,16#16. Auch verhält es sich nicht so mit der Gabe, wie es durch den einen kam, der sündigte. Denn das Urteil führte von dem einen aus zur Verurteilung, die Gnadengabe aber von vielen Übertretungen aus zur Gerechtsprechung.
4919#Römer,5,17#17. Denn wenn infolge der Übertretung des einen der Tod zur Herrschaft gelangt ist durch den einen, so werden noch viel mehr die, welche das überreiche Mass der Gnade und der Gabe der Gerechtigkeit empfangen, im (künftigen) Leben herrschen durch den einen, Jesus Christus.
4920#Römer,5,18#18. Also kam es nun, wie es durch eines einzigen Übertretung für alle Menschen zur Verurteilung kam, so auch durch eines einzigen gerechte Tat für alle Menschen zur Gerechtsprechung, die Leben gibt.
4921#Römer,5,19#19. Denn wie durch den Ungehorsam des einen Menschen die vielen als Sünder behandelt-1- wurden, so werden auch durch den Gehorsam des einen die vielen als Gerechte behandelt-1- werden. -Röm. 3,24.25; Hebr. 5,8.9; Jes. 53,11.   1) w: «hingestellt».
4922#Römer,5,20#20. Das Gesetz aber ist daneben hereingekommen, damit die Übertretung noch grösser würde. Wo jedoch die Sünde grösser wurde, da erwies sich die Gnade noch überschwenglicher, -Röm. 7,13; Gal. 3,19.
4923#Römer,5,21#21. damit, wie die Sünde herrschte in dem Tode, so auch die Gnade herrsche durch die Gerechtigkeit zum ewigen Leben durch Jesus Christus, unsern Herrn. -Röm. 6,23.
4924#Römer,6,1#1. WAS sollen wir nun sagen? Wollen wir in der Sünde verharren, damit die Gnade noch grösser werde? -Röm. 5,20.
4925#Römer,6,2#2. Das sei ferne! Die wir der Sünde abgestorben sind, wie sollten wir ferner in ihr leben? -1.Petr. 2,24.
4926#Römer,6,3#3. Oder wisst ihr nicht, dass wir alle, die wir auf Christus Jesus getauft wurden, auf seinen Tod getauft worden sind? -Gal. 3,27.
4927#Römer,6,4#4. Wir sind also durch die Taufe auf seinen Tod mit ihm begraben worden, damit, wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt worden ist, so auch wir in einem neuen Leben wandeln. -Röm. 7,6; 8,10; 2.Kor. 5,15.17; Kol. 2,12.13; 1.Petr. 3,21.
4928#Römer,6,5#5. Denn wenn wir mit der Ähnlichkeit seines Todes verwachsen sind, so werden wir es auch mit der seiner Auferstehung sein, -2.Tim. 2,11; Phil. 3,10.11.
4929#Römer,6,6#6. indem wir das erkennen, dass unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde kraftlos gemacht werde, auf dass wir nicht mehr der Sünde dienen. -Gal. 5,24; 6,14; Eph. 4,22.23.
4930#Römer,6,7#7. Denn wer gestorben ist, der ist von der Herrschaft der Sünde losgesprochen.
4931#Römer,6,8#8. Sind wir aber mit Christus gestorben, so vertrauen wir darauf, dass wir auch mit ihm leben werden, -Gal. 2,20; Kol. 3,3.4.
4932#Römer,6,9#9. da wir wissen, dass Christus, von den Toten auferweckt, nicht mehr stirbt; der Tod hat keine Herrschaft mehr über ihn. -Ps. 16,10; Apg. 2,27; Hebr. 7,24; Offb. 1,18.
4933#Römer,6,10#10. Denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde ein für allemal gestorben; was er aber lebt, das lebt er für Gott. -Hebr. 9,26-28; 1.Petr. 3,18.
4934#Römer,6,11#11. So sollt auch ihr euch als solche ansehen, die für die Sünde tot sind, aber für Gott leben in Christus Jesus, unsrem Herrn. -V. 4.8.
4935#Römer,6,12#12. DAHER soll die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, sodass ihr seinen Begierden gehorcht. -1.Mo. 4,7.
4936#Römer,6,13#13. Gebet auch eure Glieder nicht der Sünde zu Werkzeugen der Ungerechtigkeit hin, sondern gebet euch selbst Gott hin als solche, die aus Toten lebendig geworden sind, und eure Glieder Gott zu Werkzeugen der Gerechtigkeit! -V. 19; Röm. 12,1; Eph. 2,5.
4937#Römer,6,14#14. Denn die Sünde wird keine Herrschaft über euch haben; ihr steht ja nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade. -Röm. 7,4.5; Gal. 5,18; 1.Tim. 1,9; 1.Joh. 3,6.
4938#Römer,6,15#15. Wie nun? Sollen wir sündigen, weil wir nicht unter dem Gesetze stehen, sondern unter der Gnade? Das sei ferne! -V. 1.2.
4939#Römer,6,16#16. Wisst ihr nicht: wem ihr euch als Knechte zum Gehorsam hingebt, dessen Knechte seid ihr und müsst ihm gehorchen, entweder als Knechte der Sünde zum Tode oder als Knechte des Gehorsams zur Gerechtigkeit? -Joh. 8,34; 2.Petr. 2,19.
4940#Römer,6,17#17. Gott aber sei Dank, dass ihr Knechte der Sünde gewesen, jedoch von Herzen gehorsam geworden seid der Gestalt der Lehre, der ihr übergeben worden seid. -Joh. 8,32-36.
4941#Römer,6,18#18. Befreit aber von der Sünde, seid ihr der Gerechtigkeit dienstbar geworden. -1.Petr. 2,16.
4942#Römer,6,19#19. Ich rede nach menschlicher Weise wegen der Schwachheit eures Fleisches. Wie ihr nämlich eure Glieder dem Dienst der Unreinheit und der Gesetzwidrigkeit zur Ausübung der Gesetzwidrigkeit hingegeben habt, so gebet jetzt eure Glieder dem Dienst der Gerechtigkeit hin zur Heiligung! -Röm. 1,24; V. 13; Röm. 12,1.
4943#Römer,6,20#20. Denn als ihr Knechte der Sünde wart, da wart ihr frei gegenüber der Gerechtigkeit.
4944#Römer,6,21#21. Welche Frucht hattet ihr nun damals? Dinge, deren ihr euch jetzt schämt; denn ihr Ende ist der Tod. -Röm. 7,5; 8,6.
4945#Römer,6,22#22. Jetzt hingegen, da ihr von der Sünde befreit, aber Gott dienstbar geworden seid, habt ihr eure Frucht für die Heiligung und als das Ende ewiges Leben. -Gal. 6,8; 1.Petr. 1,9.
4946#Römer,6,23#23. Denn der Sünde Sold ist der Tod; die Gnadengabe Gottes aber ist das ewige Leben in Christus Jesus, unsrem Herrn. -Röm. 5,12; 1.Joh. 5,11; Jak. 1,15.
4947#Römer,7,1#1. ODER wisst ihr nicht, ihr Brüder <denn ich rede zu solchen, die das Gesetz kennen>, dass das Gesetz (nur) so lange über den Menschen herrscht, als er lebt?
4948#Römer,7,2#2. Denn die Frau, die einem Mann angehört, ist durch das Gesetz an den Mann gebunden, solange er lebt; wenn aber der Mann stirbt, so ist sie frei von dem Gesetz, das sie an den Mann band. -1.Kor. 7,39.
4949#Römer,7,3#3. Also wird sie nun, solange ihr Mann lebt, eine Ehebrecherin heissen, wenn sie einem andern Mann zu eigen wird; stirbt aber der Mann, so ist sie frei von dem Gesetz, sodass sie keine Ehebrecherin ist, wenn sie einem andern Mann zu eigen wird.
4950#Römer,7,4#4. Somit seid auch ihr, meine Brüder, durch den Leib Christi dem Gesetz getötet worden, damit ihr einem andern angehört, nämlich dem, der von den Toten auferweckt worden ist, auf dass wir Gott Frucht bringen. -Röm. 6,4; 2.Kor. 11,2; Gal. 2,19.
4951#Römer,7,5#5. Denn als wir im Fleische waren, da waren die den Sünden eignen Leidenschaften, die durch das Gesetz erregt wurden, wirksam in unsern Gliedern, um dem Tode Frucht zu bringen. -Röm. 6,21.
4952#Römer,7,6#6. Jetzt aber sind wir von dem Gesetz frei geworden, da wir dem, worin wir festgehalten wurden, abgestorben sind, sodass wir (nun) dienen im neuen Wesen des Geistes und nicht im alten des Buchstabens. -Röm. 8,1.2; 2.Kor. 3,6.
4953#Römer,7,7#7. WAS sollen wir nun sagen? Ist das Gesetz Sünde? Das sei ferne! Sondern ich lernte die Sünde (nur) nicht kennen ausser durch das Gesetz; denn auch von der Begierde wüsste ich nichts, wenn das Gesetz nicht sagte: «Du sollst nicht begehren.» -Röm. 3,20; 2.Mo. 20,17.
4954#Römer,7,8#8. Die Sünde gewann aber einen Anlass durch das Gebot und bewirkte in mir jegliche Begierde; denn ohne das Gesetz ist die Sünde tot. -Röm. 5,13.
4955#Römer,7,9#9. Nun lebte ich einst ohne (Kenntnis vom) Gesetz. Als jedoch das Gebot kam, lebte die Sünde auf;
4956#Römer,7,10#10. ich aber starb, und das Gebot, das zum Leben führen sollte, das gerade gereichte mir zum Tode. -3.Mo. 18,5; 5.Mo. 5,33; Jak. 1,15.
4957#Römer,7,11#11. Denn als die Sünde durch das Gebot einen Anlass gewonnen hatte, hat sie mich verführt und durch dasselbe getötet.
4958#Römer,7,12#12. Somit ist das Gesetz heilig und das Gebot heilig und gerecht und gut. -1.Tim. 1,8.
4959#Römer,7,13#13. SO ist denn das Gute mir zum Tode geworden? Das sei ferne! sondern die Sünde - damit sie als Sünde offenbar werde, indem sie durch das Gute mir den Tod bewirkt, auf dass die Sünde durch das Gebot über die Massen sündhaft werde. -Röm. 5,20; 1.Kor. 15,56.
4960#Römer,7,14#14. Wir wissen ja, dass das Gesetz geistlich ist; ich aber bin fleischlich, unter die Sünde verkauft. -V. 18; Ps. 51,7.
4961#Römer,7,15#15. Denn was ich vollbringe, erkenne ich nicht; denn nicht, was ich will, das führe ich aus, sondern was ich hasse, das tue ich. -V. 19; Gal. 5,17.
4962#Römer,7,16#16. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so stimme ich dem Gesetz bei (und erkenne an), dass es gut ist.
4963#Römer,7,17#17. Nun aber vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt.
4964#Römer,7,18#18. Denn ich weiss, dass in mir, das ist in meinem Fleische, nichts Gutes wohnt. Denn das Wollen ist zwar bei mir vorhanden, das Vollbringen des Guten aber nicht. -1.Mo. 8,21; Phil. 2,13.
4965#Römer,7,19#19. Denn nicht das Gute, das ich will, tue ich, sondern das Böse, das ich nicht will, das führe ich aus.
4966#Römer,7,20#20. Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, so vollbringe nicht mehr ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt.
4967#Römer,7,21#21. Ich finde also für mich, der ich das Gute tun will, das Gesetz gültig, dass das Böse bei mir vorhanden ist.
4968#Römer,7,22#22. Denn nach dem inwendigen Menschen habe ich Lust an dem Gesetz Gottes;
4969#Römer,7,23#23. ich sehe aber ein andres Gesetz in meinen Gliedern, das dem Gesetz meines Innern widerstreitet und mich zum Gefangenen des Gesetzes der Sünde macht, das in meinen Gliedern ist. -1.Petr. 2,11.
4970#Römer,7,24#24. Ich elender Mensch! wer wird mich erlösen von diesem Leibe des Todes? -Röm. 8,10.
4971#Römer,7,25#25. Dank sei Gott durch Jesus Christus, unsern Herrn! Also diene ich nun selbst mit meinem Innern dem Gesetz Gottes, mit dem Fleisch aber dem Gesetz der Sünde. -Röm. 8,2; 1.Kor. 15,57.
4972#Römer,8,1#1. ALSO gibt es jetzt keine Verurteilung mehr für die, welche in Christus Jesus sind. -Röm. 10,4; Joh. 5,24.
4973#Römer,8,2#2. Denn das Gesetz des Geistes des Lebens hat mich in Christus Jesus frei gemacht von dem Gesetz der Sünde und des Todes. -Joh. 8,36; 2.Kor. 3,17.
4974#Römer,8,3#3. Denn (um das zu erreichen), was dem Gesetz unmöglich war, weil seine Kraft gelähmt war durch das Fleisch, sandte Gott seinen Sohn in einer Gestalt, die dem sündlichen Fleisch ähnlich war, und um der Sünde willen und verurteilte die Sünde im Fleische, -Joh. 1,14; 2.Kor. 5,21; Gal. 4,4; Phil. 2,7.8; Hebr. 2,17.
4975#Römer,8,4#4. damit die durch das Gesetz geforderte Gerechtigkeit erfüllt werde in uns, die wir nicht nach dem Fleische wandeln, sondern nach dem Geiste. -Gal. 5,16.25.
4976#Römer,8,5#5. Denn die fleischlich Gesinnten trachten nach dem, was des Fleisches ist, die geistlich Gesinnten aber nach dem, was des Geistes ist. -1.Kor. 2,14.
4977#Römer,8,6#6. Denn das Trachten des Fleisches bedeutet Tod, das Trachten des Geistes aber Leben und Frieden, -Röm. 6,21.22; Gal. 6,8.
4978#Römer,8,7#7. darum, weil das Trachten des Fleisches Feindschaft wider Gott ist; denn es unterwirft sich dem Gesetz Gottes nicht; es vermag das ja auch nicht. -Jak. 4,4.
4979#Römer,8,8#8. Die aber im Fleische sind, können Gott nicht gefallen.
4980#Römer,8,9#9. Ihr jedoch seid nicht im Fleische, sondern im Geiste, wenn anders Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein. -1.Kor. 3,16.
4981#Römer,8,10#10. Ist dagegen Christus in euch, so ist der Leib zwar tot um der Sünde willen, der Geist aber ist Leben um der Gerechtigkeit willen. -Gal. 2,20; Phil. 1,21; Kol. 2,13.
4982#Römer,8,11#11. Wenn aber der Geist dessen, der Jesus von den Toten auferweckt hat, in euch wohnt, so wird er, der Christus von den Toten auferweckt hat, auch eure sterblichen Leiber lebendig machen durch seinen Geist-1-, der in euch wohnt. -Röm. 6,4; 2.Kor. 4,14. 1) nach and. alt. Textzeugen: «wegen seines Geistes».
4983#Römer,8,12#12. ALSO sind wir nun, ihr Brüder, Schuldner nicht dem Fleische, nach dem Fleische zu leben.
4984#Römer,8,13#13. Denn wenn ihr nach dem Fleische lebt, müsst ihr sterben; wenn ihr aber durch den Geist die (schlimmen) Taten des Leibes tötet, werdet ihr leben. -V. 6; Gal. 6,8; Eph. 4,22-24.
4985#Römer,8,14#14. Denn alle, die vom Geiste Gottes getrieben werden, die sind Söhne Gottes.
4986#Römer,8,15#15. Denn ihr habt nicht den Geist der Knechtschaft empfangen, sodass ihr euch wieder fürchten müsstet, sondern ihr habt empfangen den Geist (, der verliehen wird bei) der Annahme an Sohnes Statt; in diesem rufen wir: Abba, Vater!-1-* -Gal. 4,1-6.   1) «Abba» heisst in der aram. Muttersprache Jesu: «Vater». «Abba» wurde aber auch für «mein Vater» und für «unser Vater» gebraucht.
4987#Römer,8,16#16. Ebendieser Geist bezeugt samt unsrem Geiste, dass wir Kinder Gottes sind. -2.Kor. 1,22.
4988#Römer,8,17#17. Sind wir aber Kinder, so sind wir auch Erben, nämlich Erben Gottes und Miterben Christi, wenn anders wir mit ihm leiden, damit wir auch mit ihm verherrlicht werden. -Gal. 4,7; 2.Tim. 2,11.12; Joh. 17,22.24; Offb. 21,7.
4989#Römer,8,18#18. Denn ich halte dafür, dass die Leiden der jetzigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll. -2.Kor. 4,17.
4990#Römer,8,19#19. DENN die Sehnsucht des Geschaffenen wartet auf das Offenbarwerden (der Herrlichkeit) der Söhne Gottes.-1- -Kol. 3,4.   1) gemeint sind dieselben, die in V. 16.17.21 Kinder Gottes heissen.
4991#Römer,8,20#20. Denn der Nichtigkeit wurde das Geschaffene unterworfen, nicht freiwillig, sondern um dessen willen, der es ihr unterwarf; 21. auf die Hoffnung hin, -1.Mo. 3,17-19.
4992#Römer,8,21#dass auch das Geschaffene selbst befreit werden wird von der Knechtschaft des Verderbens zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes. -2.Petr. 3,13; 1.Joh. 3,2.
4993#Römer,8,22#22. Denn wir wissen, dass alles Geschaffene insgesamt seufzt und sich schmerzlich ängstigt bis jetzt.
4994#Römer,8,23#23. Aber nicht nur das, sondern auch wir selbst, die wir die Erstlingsgabe des Geistes haben, auch wir seufzen in uns selbst und warten auf die (volle Offenbarung der) Annahme an Sohnes Statt, auf die Erlösung unsres Leibes. -2.Kor. 5,2.3.
4995#Römer,8,24#24. Denn (nur) auf Hoffnung hin sind wir gerettet worden. Eine Hoffnung aber, die man sieht, ist keine Hoffnung; denn was einer sieht, weshalb hofft er es noch? -2.Kor. 1,22; 5,7; Hebr. 11,1.
4996#Römer,8,25#25. Wenn wir dagegen hoffen, was wir nicht sehen, so warten wir darauf mit Geduld. -2.Kor. 4,18; Gal. 5,5.
4997#Römer,8,26#26. Ebenso kommt aber auch der Geist unsrer Schwachheit zu Hilfe. Denn wir wissen nicht, was wir beten sollen, wie sich's gebührt; aber der Geist selbst tritt für uns ein mit unaussprechlichen Seufzern.
4998#Römer,8,27#27. Der jedoch, der die Herzen erforscht, weiss, was das Trachten des Geistes ist; denn er tritt für die Heiligen ein, wie es Gott gefällt. -1.Kor. 2,10; 4,5.
4999#Römer,8,28#28. Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach seiner zuvor getroffenen Entscheidung berufen sind. -Eph. 1,11.
5000#Römer,8,29#29. Denn die er zum voraus ersehen hat, die hat er auch vorherbestimmt, gleichgestaltet zu sein dem Bilde seines Sohnes, damit er der Erstgeborne sei unter vielen Brüdern. -Phil. 3,21; Kol. 1,15.
5001#Römer,8,30#30. Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; und die er berufen hat, die hat er auch gerechtgesprochen; die er aber gerechtgesprochen hat, denen hat er auch die himmlische Herrlichkeit geschenkt. -2.Thes. 2,13.14; 2.Tim. 1,9.
5002#Römer,8,31#31. Was sollen wir nun dazu sagen? Ist Gott für uns, wer mag wider uns sein?
5003#Römer,8,32#32. Er, der seines eignen Sohnes nicht verschont, sondern ihn für uns alle dahingegeben hat, wie sollte er uns mit ihm nicht auch alles schenken? -Joh. 3,16; 1.Kor. 3,21.
5004#Römer,8,33#33. Wer will die Auserwählten Gottes anklagen? Gott ist es (ja), der sie gerechtspricht. -Offb. 12,10.11.
5005#Römer,8,34#34. Wer ist es, der verdammen will? Christus Jesus ist es (ja), der gestorben, ja noch mehr, der auferweckt worden ist, der zur Rechten Gottes ist, der auch für uns eintritt. -Röm. 4,25; Hebr. 6,20; 7,25; 1.Joh. 2,1.
5006#Römer,8,35#35. Wer will uns scheiden von der Liebe Christi? Trübsal oder Angst oder Verfolgung oder Hunger oder Blösse oder Gefahr oder Schwert?
5007#Römer,8,36#36. Wie geschrieben steht: «Um deinetwillen werden wir getötet den ganzen Tag, / sind wir geachtet worden wie Schlachtschafe.» -Ps. 44,23; 2.Kor. 4,11.
5008#Römer,8,37#37. Aber in diesem allem überwinden wir weit durch den, der uns geliebt hat. -1.Joh. 5,4.5.
5009#Römer,8,38#38. Denn ich bin dessen gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, noch Kräfte, -Eph. 1,21; 6,12; Kol. 2,15; 1.Petr. 3,22.
5010#Römer,8,39#39. weder Hohes noch Tiefes, noch irgendein andres Geschöpf uns zu scheiden vermag von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unsrem Herrn. -Joh. 10,28.
5011#Römer,9,1#1. ICH sage die Wahrheit in Christus, ich lüge nicht - dafür legt mit mir mein Gewissen Zeugnis ab im heiligen Geiste -, -1.Tim. 2,7.
5012#Römer,9,2#2. dass ich grosse Traurigkeit und unablässigen Schmerz in meinem Herzen habe.
5013#Römer,9,3#3. Denn ich wünschte, als ein Verfluchter selber fern von Christus zu sein zum Besten meiner Brüder, meiner Verwandten dem Fleische nach, -2.Kor. 12,15.
5014#Römer,9,4#4. die ja Israeliten sind, denen die Annahme an Sohnes Statt angehört und die Gegenwart Gottes-1- und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheissungen, -2.Mo. 4,22; 5.Mo. 7,6; 14,2; Röm. 3,2; Eph. 2,12; Hebr. 9,1.   1) nämlich: im Allerheiligsten des Tempels.
5015#Römer,9,5#5. denen die Väter angehören und von denen Christus dem Fleische nach herstammt. Gott, der da über allem ist, sei gepriesen in Ewigkeit! Amen.-1- -Röm. 1,3; Hebr. 1,8-10; 1.Tim. 3,16; Joh. 1,1. 1) o. wenn für den Grundtext andre Satzzeichen gewählt werden als oben: «und von denen Christus dem Fleische nach herstammt, der Gott ist über alles, gepriesen in Ewigkeit! Amen.»
5016#Römer,9,6#6. ES ist aber nicht so, dass das Wort Gottes unerfüllt geblieben wäre. Denn nicht alle, die von Israel herstammen, die sind Israeliten. -Röm. 2,28.
5017#Römer,9,7#7. Auch sind nicht alle (schon) darum, weil sie Abrahams Nachkommen sind, seine Kinder; sondern «(nur) was von Isaak stammt, soll deine Nachkommenschaft heissen». -Mt. 3,9; Joh. 8,39; 1.Mo. 21,12.
5018#Römer,9,8#8. Das will sagen: Nicht die leiblichen Kinder, die sind Kinder Gottes, sondern die Kinder der Verheissung werden als Nachkommenschaft gerechnet. -Gal. 3,7; 4,23.28.
5019#Römer,9,9#9. Denn ein Wort der Verheissung ist folgendes Wort: «(Übers Jahr) um diese Zeit werde ich kommen, und Sara wird einen Sohn haben.» -1.Mo. 18,10.14.
5020#Römer,9,10#10. Aber nicht nur sie (kommt in Betracht), sondern auch Rebekka, die von einem einzigen schwanger war, von unsrem Vater Isaak. -1.Mo. 25,21.
5021#Römer,9,11#11. Denn als sie-1- noch nicht geboren waren und noch nichts Gutes oder Böses getan hatten - damit die nach (freier) Auswahl zuvor getroffene Entscheidung Gottes bestehen bliebe, -Röm. 8,28.29; 11,5.6. 1) gemeint sind die Zwillinge der Rebekka: Esau und Jakob.
5022#Römer,9,12#12. nicht abhängig von Werken, sondern (nur) von dem Berufenden -, wurde ihr gesagt: «Der Ältere wird dem Jüngern dienstbar sein»; -1.Mo. 25,23.
5023#Römer,9,13#13. wie denn geschrieben steht: «Den Jakob habe ich geliebt, den Esau aber habe ich gehasst.» -Mal. 1,2.3.
5024#Römer,9,14#14. WAS sollen wir nun sagen? Ist etwa Ungerechtigkeit bei Gott? Das sei ferne! -1.Mo. 18,25; 5.Mo. 32,4.
5025#Römer,9,15#15. Denn zu Mose sagt er: «Ich werde mich erbarmen, wessen ich mich erbarme, und werde barmherzig sein, gegen wen ich barmherzig bin.» -2.Mo. 33,19.
5026#Römer,9,16#16. Somit kommt es nun nicht auf den an, der will, noch auf den, der läuft, sondern auf Gott, der sich erbarmt. -Eph. 2,8.9.
5027#Römer,9,17#17. Denn die Schrift sagt zum Pharao: «Eben dazu habe ich dich auftreten lassen, dass ich an dir meine Macht erweise und dass mein Name auf der ganzen Erde verkündigt werde.» -2.Mo. 9,15.16.
5028#Römer,9,18#18. Also erbarmt er sich nun, wessen er will, verhärtet aber, wen er will. -Röm. 11,30-32; 2.Mo. 7,3; 8,15.
5029#Römer,9,19#19. Du wirst mir nun sagen: Warum erhebt er (dann) noch Vorwürfe? Denn wer kann seinem Willen widerstehen? -Hiob 9,12.
5030#Römer,9,20#20. O Mensch, jawohl, wer bist du, dass du mit Gott rechten willst? Wird etwa das Gebilde zum Bildner sagen: Warum hast du mich so gemacht? -Jes. 45,9.
5031#Römer,9,21#21. Oder hat der Töpfer nicht Macht über den Ton, aus der nämlichen Masse das eine Gefäss zur Ehre, das andre zur Unehre zu machen? -Jer. 18,6; 2.Tim. 2,20.
5032#Römer,9,22#22. (Wie) aber, wenn Gott, obwohl er seinen Zorn erweisen und seine Macht kundtun wollte, Gefässe des Zorns, die für das Verderben hergestellt waren, in viel Langmut getragen hat, -Röm. 2,4.5; 1.Petr. 2,8.
5033#Römer,9,23#23. zugleich um den Reichtum seiner Herrlichkeit an Gefässen des Erbarmens kundzutun, die er zur Herrlichkeit vorherbereitet hat? -Röm. 8,29.30; Eph. 1,4-12; Apg. 13,48.
5034#Römer,9,24#24. Und als solche hat er uns auch berufen nicht nur aus Juden, sondern auch aus Heiden, -Röm. 1,16; 3,29.30.
5035#Römer,9,25#25. wie er auch bei Hosea sagt: «Ich werde das Volk, das nicht mein Volk ist, mein Volk nennen und die Nichtgeliebte Geliebte.» -Hos. 2,23; 1.Petr. 2,10.
5036#Römer,9,26#26. «Und es wird geschehen an dem Ort, wo zu ihnen gesagt worden ist: Ihr seid nicht mein Volk, da werden sie Söhne des lebendigen Gottes genannt werden.» -Hos. 1,10.
5037#Römer,9,27#27. Jesaja aber ruft in Hinsicht auf Israel aus: «Wenn die Zahl der Söhne Israels wie der Sand am Meer wäre, wird (doch nur) der Rest gerettet werden. -Jes. 10,22.23.
5038#Römer,9,28#28. Denn das Wort wird der Herr ausführen auf der Erde, indem er es vollendet und (zugleich) einschränkt.»
5039#Römer,9,29#29. Und, wie Jesaja vorhergesagt hat: «Wenn nicht der Herr Zebaoth uns Nachkommenschaft übriggelassen hätte, wir wären geworden wie Sodom und gleich geworden wie Gomorrha.» -Jes. 1,9.
5040#Römer,9,30#30. WAS sollen wir nun sagen? Heiden nämlich, die nicht nach Gerechtigkeit trachteten, haben Gerechtigkeit erlangt, aber die Gerechtigkeit, die aus Glauben kommt; -Röm. 10,20.
5041#Römer,9,31#31. Israel dagegen, das dem Gesetz der Gerechtigkeit nachtrachtete, ist zu dem Gesetz der Gerechtigkeit nicht gelangt.* -Röm. 10,2.3; 11,7.8.
5042#Römer,9,32#32. Warum? Weil (es) nicht aus Glauben (ihm nachtrachtete), sondern wie (wenn sie) aus Werken (käme). Sie stiessen an den Stein des Anstosses, -1.Kor. 1,23; 1.Petr. 2,8; Jes. 58,2.
5043#Römer,9,33#33. wie geschrieben steht: «Siehe, ich lege in Zion einen Stein des Anstosses und einen Felsen des Ärgernisses; und wer an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden.» -Jes. 8,14; 28,16; Mt. 21,42.44; 1.Petr. 2,6.
5044#Römer,10,1#1. Ihr Brüder, der Wunsch meines Herzens und mein Gebet zu Gott für sie ist, dass sie gerettet werden. -Röm. 9,1.3.
5045#Römer,10,2#2. Denn ich bezeuge ihnen, dass sie Eifer für Gott haben, aber nicht mit (richtiger) Erkenntnis. -Apg. 22,3.
5046#Römer,10,3#3. Denn weil sie die Gerechtigkeit Gottes nicht kannten und die eigne geltend zu machen suchten, haben sie sich der Gerechtigkeit Gottes nicht untergeordnet. -Röm. 9,31.32.
5047#Römer,10,4#4. DENN das Ende des Gesetzes ist Christus, zur Gerechtigkeit für jeden, der glaubt. -Apg. 13,39; Gal. 3,24.
5048#Römer,10,5#5. Denn Mose schreibt, dass der Mensch, der die auf dem Gesetz beruhende Gerechtigkeit übt, durch sie leben wird. -3.Mo. 18,5; Gal. 3,12.
5049#Römer,10,6#6. Die Gerechtigkeit aber, die aus Glauben kommt, sagt so: «Sprich nicht in deinem Herzen: Wer wird in den Himmel hinaufsteigen?» nämlich um Christus herabzuholen; -5.Mo. 30,12.
5050#Römer,10,7#7. «oder: Wer wird in die Unterwelt hinabsteigen?» nämlich um Christus von den Toten heraufzuholen;
5051#Römer,10,8#8. sondern was sagt sie? «Nahe ist dir das Wort, in deinem Munde und in deinem Herzen», nämlich das Wort vom Glauben, das wir predigen. -5.Mo. 30,14.
5052#Römer,10,9#9. Denn wenn du mit deinem Munde Jesus als den Herrn bekennst und mit deinem Herzen glaubst, dass Gott ihn von den Toten auferweckt hat, wirst du gerettet werden. -Mt. 10,32.
5053#Römer,10,10#10. Denn mit dem Herzen glaubt man zur Gerechtigkeit, mit dem Munde aber bekennt man zur Seligkeit.
5054#Römer,10,11#11. Die Schrift sagt ja: Jeder, «der an ihn glaubt, wird nicht zuschanden werden». -Röm. 9,33; Jes. 28,16.
5055#Römer,10,12#12. Denn es ist kein Unterschied zwischen Jude und Grieche; denn einer und derselbe ist Herr über alle, der reich ist für alle, die ihn anrufen. -Röm. 1,16; Gal. 3,28; Kol. 3,11; Apg. 10,34.35.
5056#Römer,10,13#13. Denn «jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden». -Joel 2,32.
5057#Römer,10,14#14. WIE sollen sie nun den anrufen, an den sie nicht gläubig geworden sind? Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nicht gehört haben? Wie sollen sie aber hören ohne einen, der predigt?
5058#Römer,10,15#15. Wie sollen sie aber predigen, wenn sie nicht ausgesandt worden sind? wie denn geschrieben steht: «Wie lieblich sind die Füsse derer, die Gutes verkündigen!» -Jes. 52,7.
5059#Römer,10,16#16. Nicht alle jedoch sind dem Evangelium gehorsam geworden. Denn Jesaja sagt: «Herr, wer hat unsrer Predigt geglaubt?» -Jes. 53,1.
5060#Römer,10,17#17. Also kommt der Glaube aus der Predigt, die Predigt aber durch das Wort Christi. -Joh. 17,20; 1.Thes. 2,13.
5061#Römer,10,18#18. Doch ich sage: Haben sie sie etwa nicht gehört? O freilich! «In alle Lande ist ausgegangen ihr Schall / und an die Enden des Erdkreises ihre Worte.» -Ps. 19,5; Kol. 1,23.
5062#Römer,10,19#19. Doch ich sage: Hat Israel sie etwa nicht verstanden? Schon Mose sagt: «Ich will euch zur Eifersucht reizen gegen ein Volk, das kein Volk ist, gegen ein unverständiges Volk will ich euch zum Zorn reizen.» -5.Mo. 32,21; Röm. 11,11.
5063#Römer,10,20#20. Jesaja aber erkühnt sich und sagt: «Ich bin von denen gefunden worden, die mich nicht suchten, ich bin denen offenbar geworden, die nicht nach mir fragten.» +Jes. 65,1.
5064#Römer,10,21#21. In bezug auf Israel dagegen sagt er: «Den ganzen Tag habe ich (in Liebe) meine Hände ausgebreitet gegen ein ungehorsames und widerspenstiges Volk.» -Jes. 65,2.
5065#Römer,11,1#1. ICH sage nun: Hat Gott sein Volk etwa verstossen? Das sei ferne! Denn auch ich bin ein Israelit, aus der Nachkommenschaft Abrahams, aus dem Stamm Benjamin. -Jer. 31,37; Phil. 3,5; Apg. 22,3.
5066#Römer,11,2#2. Gott hat sein Volk nicht verstossen, das er zum voraus ersehen hat. Oder wisst ihr nicht, was die Schrift bei (der Erzählung über) Elia sagt, wie er wider Israel sich an Gott wendet? -Ps. 94,14.
5067#Römer,11,3#3. «Herr, deine Propheten haben sie getötet, deine Altäre haben sie niedergerissen, und ich bin allein übriggeblieben, und sie trachten mir nach dem Leben.» -1.Kön. 19,10.14.
5068#Römer,11,4#4. Aber was sagt ihm der göttliche Ausspruch? «Ich habe mir siebentausend Männer übrigbehalten, die vor Baal das Knie nicht gebeugt haben.» -1.Kön. 19,18.
5069#Römer,11,5#5. So ist nun auch in der jetzigen Zeit ein Rest gemäss der Auswahl von seiten der Gnade zustande gekommen. -Röm. 9,27.
5070#Römer,11,6#6. Wenn aber durch Gnade, dann nicht mehr aus Werken, weil (sonst) die Gnade nicht mehr Gnade ist. -[Wenn aber aus Werken, dann ist es nicht mehr Gnade, weil (sonst) das Werk nicht mehr Werk ist.]-1- - -Röm. 4,4.   1) viele alt. Textzeugen haben hier diese Worte.
5071#Römer,11,7#7. Wie nun? Was Israel erstrebte, das hat es nicht erlangt, die Auserwählten-1- aber haben es erlangt; die übrigen dagegen sind verstockt worden, -Röm. 9,16.18.31; 2.Kor. 3,14.   1) w: «die Auswahl», d.h. der in V. 5 erwähnte auserwählte Rest.
5072#Römer,11,8#8. wie geschrieben steht: «Gott hat ihnen einen Geist der Betäubung gegeben, Augen, damit sie nicht sehen, und Ohren, damit sie nicht hören, bis zum heutigen Tag.» -5.Mo. 29,4; Jes. 29,10; Apg. 28,26.27.
5073#Römer,11,9#9. Und David sagt: «Ihr Tisch soll ihnen zur Schlinge werden und zum Fangnetz und zur Falle und zur Wiedervergeltung.» -V. 9-10: Ps. 69,23.24.
5074#Römer,11,10#10. «Verfinstert sollen ihre Augen werden, damit sie nicht sehen; und ihren Rücken beuge allezeit!»
5075#Römer,11,11#11. ICH sage nun: Sind sie etwa gestrauchelt, damit sie zu Fall kämen? Das sei ferne! Sondern infolge ihrer Verfehlung ist das Heil zu den Heiden gekommen, um sie zur Nacheiferung zu reizen. -Röm. 10,19; Apg. 13, 46.
5076#Römer,11,12#12. Wenn aber ihre Verfehlung der Reichtum der Welt geworden ist und ihr Fernbleiben der Reichtum der Heiden, wieviel mehr (dann einst) ihr vollzähliges Eingehen? -Jer. 4,1.2.
5077#Römer,11,13#13. Euch aber, den (frühern) Heiden, sage ich es. Inwiefern ich nun Apostel der Heiden bin, suche ich meinen Dienst herrlich zu gestalten, (um zu versuchen,) -Röm. 1,5.
5078#Römer,11,14#14. ob ich vielleicht meine Volksgenossen zur Nacheiferung reizen und einige von ihnen retten könne.
5079#Römer,11,15#15. Denn wenn ihre Verwerfung die Versöhnung der Welt geworden ist, was wird ihre Annahme andres sein als Leben aus den Toten? -Hes. 37.
5080#Römer,11,16#16. Wenn aber das Erstlingsbrot heilig ist, dann ist es auch die (übrige) Teigmasse; und wenn die Wurzel heilig ist, dann sind es auch die Zweige. -4.Mo. 15,17-21.
5081#Römer,11,17#17. WENN jedoch einige der Zweige ausgebrochen worden sind, du aber, der du von einem wilden Ölbaum stammst, unter ihnen-1- eingepfropft worden bist und an der saftreichen Wurzel des Ölbaums mit Anteil bekommen hast, -Eph. 2,11-14.   1) gemeint sind die stehengebliebenen Zweige des edlen Ölbaums.
5082#Römer,11,18#18. so rühme dich nicht wider die Zweige; rühmst du dich aber wider sie (, so wisse): nicht du trägst die Wurzel, sondern die Wurzel dich.
5083#Römer,11,19#19. Du wirst nun sagen: Es sind Zweige ausgebrochen worden, damit ich eingepfropft würde.
5084#Römer,11,20#20. Gut! Infolge ihres Unglaubens sind sie ausgebrochen worden; du aber stehst (eingepfropft) infolge deines Glaubens. Sei nicht hochmütig, sondern fürchte dich! -Hebr. 4,2; 1.Kor. 10,12.
5085#Römer,11,21#21. Denn wenn Gott die natürlichen Zweige nicht verschont hat, wird er wohl auch dich nicht verschonen.
5086#Römer,11,22#22. Darum sieh die Güte und die Strenge Gottes an: gegen die, welche gefallen sind, die Strenge, gegen dich aber die Güte Gottes, sofern du bei der Güte verharrst; denn (sonst) wirst auch du herausgeschnitten werden. -Joh. 15,2.4.6.
5087#Römer,11,23#23. Aber auch jene werden, wenn sie nicht im Unglauben verharren, eingepfropft werden; denn Gott hat die Macht, sie wieder einzupfropfen. -Röm. 14,4; 2.Kor. 3,16.
5088#Römer,11,24#24. Denn wenn du aus dem von Natur wilden Ölbaum herausgeschnitten und gegen die Natur dem edlen Ölbaum eingepfropft worden bist, wieviel mehr werden diese, die natürlichen (Zweige), ihrem eignen Ölbaum eingepfropft werden!
5089#Römer,11,25#25. ICH will euch nämlich, ihr Brüder, über dieses Geheimnis nicht in Unkenntnis lassen, damit ihr nicht euch selbst klug dünkt: dass über Israel einem Teil nach Verstockung gekommen ist, bis die Vollzahl der Heiden eingegangen sein wird, -Lk. 21,24; Joh. 10,16.
5090#Römer,11,26#26. und (dass) auf diese Weise ganz Israel gerettet werden wird, wie geschrieben steht: «Kommen wird aus Zion der Erlöser, hinwegschaffen wird er die Gottlosigkeiten von Jakob. -Jes. 59,20.21; Ps. 14,7.
5091#Römer,11,27#27. Und dies ist von mir aus der Bund mit ihnen, wenn ich ihre Sünden hinwegnehmen werde.» -Jer. 31,31-34.
5092#Römer,11,28#28. In Hinsicht auf das Evangelium zwar sind sie Feinde um euretwillen, in Hinsicht auf die Erwählung aber Geliebte um der Väter willen. -Röm. 15,8; 1.Thes. 2,15.16.
5093#Römer,11,29#29. Denn Gott kann seine Gnadenverheissungen und seine Berufung nicht bereuen. -4.Mo. 23,19; 1.Sam. 15,29.
5094#Römer,11,30#30. Denn wie einst ihr gegen Gott ungehorsam gewesen seid, jetzt aber Barmherzigkeit erlangt habt infolge des Ungehorsams dieser, -Tit. 3,5.
5095#Römer,11,31#31. so sind auch diese jetzt ungehorsam gewesen, damit infolge der Barmherzigkeit gegen euch auch sie Barmherzigkeit erlangen.
5096#Römer,11,32#32. Denn Gott hat alle zusammen in den Ungehorsam hineingebannt, um an allen Barmherzigkeit zu erweisen. -Gal. 3,22.
5097#Römer,11,33#33. O WELCH eine Tiefe des Reichtums und der Weisheit und der Erkenntnis Gottes! Wie unerforschlich sind seine Entscheidungen und unausdenkbar seine Wege! -Hiob 11,7.8.
5098#Römer,11,34#34. «Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt, oder wer ist sein Ratgeber gewesen? -Jes. 40,13; Jer. 23,18; Hiob 15,8; 1.Kor. 2,16.
5099#Römer,11,35#35. Oder wer hat ihm (etwas) zuvor gegeben, dass es ihm wiedervergolten werden müsste?»
5100#Römer,11,36#36. Denn aus ihm und durch ihn und zu ihm hin sind alle Dinge. Sein ist die Ehre in Ewigkeit! Amen. -Röm. 16,27; 1.Kor. 8,6; 2.Petr. 3,18.
5101#Römer,12,1#1. ICH ermahne euch nun, ihr Brüder, beim Erbarmen Gottes, eure Leiber als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer hinzugeben: (das sei) euer vernunftgemässer Gottesdienst. -Röm. 6,13.
5102#Römer,12,2#2. Und richtet euch nicht nach dieser Welt, sondern wandelt euch um durch die Erneuerung des Sinnes, damit ihr zu prüfen vermögt, was der Wille Gottes ist: das Gute und Wohlgefällige und Vollkommene. -Eph. 4,17.22.23; 5,10.17.
5103#Römer,12,3#3. DENN kraft der mir verliehenen Gnade sage ich jedem, der unter euch ist, dass er den Sinn nicht höher richten soll, als zu sinnen sich geziemt, sondern darauf sinnen soll, besonnen zu sein, so wie Gott jedem ein (gewisses) Mass an Glauben zugeteilt hat. -Röm. 11,20; 2.Kor. 10,13; Gal. 6,3; Eph. 4,7.
5104#Römer,12,4#4. Denn wie wir an einem Leib viele Glieder haben, die Glieder aber insgesamt nicht die gleiche Verrichtung haben, -1.Kor. 12,12.13.
5105#Römer,12,5#5. so sind wir, die vielen, ein Leib in Christus, einzeln aber untereinander Glieder. -1.Kor. 12,27.
5106#Römer,12,6#6. Da wir aber je nach der uns verliehenen Gnade verschiedene Gnadengaben besitzen, sei es die Gabe der Rede aus Eingebung, so werde sie gebraucht nach Massgabe des Glaubens; -1.Kor. 12,4; 14,1.
5107#Römer,12,7#7. sei es die Gabe der Dienstleistung, so werde sie gebraucht innerhalb der Dienstleistung; sei es die Gabe der Lehre, so werde sie gebraucht in der Lehre; -1.Petr. 4,10.11.
5108#Römer,12,8#8. sei es die Gabe des Ermahnens, so werde sie gebraucht in der Ermahnung. Wer gibt, tue es in Lauterkeit; wer die Leitung ausübt, mit Eifer; wer Barmherzigkeit übt, mit Freudigkeit! -Mt. 6,2.3; 2.Kor. 9,7.
5109#Römer,12,9#9. DIE Liebe sei ungeheuchelt! Verabscheuet das Böse, hanget dem Guten an! -1.Tim. 1,5; Amos 5,15.
5110#Römer,12,10#10. In der Bruderliebe seid gegeneinander herzlich gesinnt; in der Ehrerbietung schätze einer den andern höher (als sich selbst)! -Phil. 2,3; 1.Petr. 1,22; Hebr. 13,1.
5111#Römer,12,11#11. Im Eifer seid nicht lässig, im Geist feurig, für den Herrn zum Dienst bereit! -Eph. 6,7; Kol. 3,23.
5112#Römer,12,12#12. Seid fröhlich in der Hoffnung, geduldig in der Trübsal, beharrlich im Gebet! -Röm. 5,2.3; 1.Thes. 5,16.17.
5113#Römer,12,13#13. Nehmet euch der Bedürfnisse der Heiligen an; pfleget die Gastfreundschaft! -Hebr. 6,10; 13,2; 1.Petr. 4,9.
5114#Römer,12,14#14. Segnet, die euch verfolgen, segnet, und verfluchet nicht! -Mt. 5,44; Lk. 23,34; 1.Petr. 3,9.
5115#Römer,12,15#15. Freuet euch mit den Fröhlichen, weinet mit den Weinenden!
5116#Römer,12,16#16. Seid gleichgesinnt gegeneinander; richtet euren Sinn nicht auf die hohen Dinge, sondern lasset euch zu den geringen Dingen hinziehen-1-; haltet euch nicht selbst für klug! -Röm. 15,5; Phil. 2,2.3.   1) and. mögliche Üs: «sondern lasset euch in die Gemeinschaft mit den niedrigstehenden Leuten hinziehen».
5117#Römer,12,17#17. Vergeltet niemandem Böses mit Bösem; seid auf das Gute bedacht vor allen Menschen! -2.Kor. 8,21; Spr. 20,22.
5118#Römer,12,18#18. Ist es möglich, soviel an euch liegt, haltet mit allen Menschen Frieden! -Röm. 14,19; Mt. 5,9; Hebr. 12,14.
5119#Römer,12,19#19. Rächet euch nicht selbst, Geliebte, sondern gebet Raum dem Zorn (Gottes); denn es steht geschrieben: «Mir gehört die Rache, ich will vergelten», spricht der Herr. -3.Mo. 19,18; 5.Mo. 32,35; Mt. 5,39.
5120#Römer,12,20#20. Vielmehr, «wenn dein Feind hungert, so speise ihn; wenn er dürstet, so tränke ihn; denn wenn du dies tust, wirst du feurige Kohlen auf sein Haupt sammeln». -Spr. 25,21.22; Mt. 5,44.
5121#Römer,12,21#21. Lass dich vom Bösen nicht überwinden, sondern überwinde das Böse durch das Gute!
5122#Römer,13,1#1. JEDERMANN sei den vorgesetzten Obrigkeiten untertan; denn es gibt keine Obrigkeit ausser von Gott, die bestehenden aber sind von Gott eingesetzt. -Joh. 19,11; Tit. 3,1; 1.Petr. 2,13.14.
5123#Römer,13,2#2. Somit widersteht der, welcher sich der Obrigkeit widersetzt, der Anordnung Gottes; die aber widerstehen, werden für sich ein Urteil empfangen.
5124#Römer,13,3#3. Denn die Regierenden sind ein Gegenstand der Furcht nicht für den, der Gutes tut, sondern für den Bösen. Willst du dich aber vor der Obrigkeit nicht fürchten? Dann tue das Gute, und du wirst Lob von ihr haben;
5125#Römer,13,4#4. denn Gottes Dienerin ist sie für dich zum Guten. Wenn du aber das Böse tust, so fürchte dich, denn nicht umsonst trägt sie das Schwert; denn Gottes Dienerin ist sie, eine Rächerin zum Zorngericht für den, der das Böse verübt. -2.Chr. 19,6.7.
5126#Römer,13,5#5. Darum ist es notwendig, untertan zu sein, nicht allein um des Zornes (Gottes), sondern auch um des Gewissens willen.
5127#Römer,13,6#6. Deshalb entrichtet ihr ja auch Steuern. Denn sie-1- sind Diener Gottes, die eben hierzu beständig tätig sind. -1) gemeint sind die Steuerbeamten.
5128#Römer,13,7#7. Leistet jedermann das, wozu ihr verpflichtet seid: die Steuer, wem die Steuer, den Zoll, wem der Zoll, die Furcht, wem die Furcht, die Ehre, wem die Ehre gebührt! -Mt. 22,21.
5129#Römer,13,8#8. SEID niemandem etwas schuldig, ausser dass ihr einander liebet; denn wer den andern liebt, hat das Gesetz erfüllt. -Mk. 12,31; Joh. 13,34.
5130#Römer,13,9#9. Denn das (Gebot): «Du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren», und wenn es irgendein andres Gebot gibt, ist in diesem Wort zusammengefasst, in dem: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!» -2.Mo. 20,13-17; 3.Mo. 19,18; 5.Mo. 5,17-21; Mt. 22,39.40; Gal. 5,14.
5131#Römer,13,10#10. Die Liebe fügt dem Nächsten nichts Böses zu; so ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. -1.Kor. 13,4.
5132#Römer,13,11#11. UND das (lasset uns tun) als solche, die die Zeit verstehen, dass (nämlich) die Stunde für uns schon da ist, aus dem Schlafe aufzuwachen; denn jetzt ist uns die Rettung näher als zu der Zeit, in der wir gläubig wurden. -Eph. 5,14.16; 1.Thes. 5,6.
5133#Römer,13,12#12. Die Nacht ist vorgerückt, der Tag aber ist genaht. Darum lasset uns ablegen die Werke der Finsternis, anziehen aber die Waffen des Lichtes! -1.Thes. 5,8; Eph. 5,11; 6,13; 1.Joh. 2,8.
5134#Römer,13,13#13. Lasset uns ehrbar wandeln als am Tage, nicht in Schmausereien und Trinkgelagen, nicht in Buhlereien und Ausschweifungen, nicht in Streit und Eifersucht, -Lk. 21,34; Eph. 5,18.
5135#Römer,13,14#14. sondern ziehet den Herrn Jesus Christus an und pfleget das Fleisch nicht so, dass Begierden erwachen! -Gal. 3,27; 5,16: 1.Petr. 2,11.
5136#Römer,14,1#1. DEN im Glauben Schwachen aber nehmet an, (damit es) nicht zu Zweifeln in seinen Gedanken (kommt). -Röm. 15,1.2.
5137#Römer,14,2#2. Der eine glaubt, alles essen zu dürfen, der Schwache aber isst nur Gemüse. -1.Kor. 10,25.
5138#Römer,14,3#3. Wer isst, soll den nicht verachten, der nicht isst; wer aber nicht isst, soll den, der isst, nicht richten; denn Gott hat ihn angenommen. -1.Kor. 8,8.9; 10,23; Kol. 2,16.
5139#Römer,14,4#4. Wer bist du, der du einen fremden Knecht richtest? Er steht oder fällt dem eignen Herrn. Er wird aber stehenbleiben, denn der Herr vermag ihn aufrechtzuhalten. -Jak. 4,11.12.
5140#Römer,14,5#5. Der eine beurteilt einen Tag anders als den andern, der andre beurteilt jeden Tag (wie den andern). Jeder soll in seinem eignen Sinn völlig überzeugt sein. -Gal. 4,10.
5141#Römer,14,6#6. Wer etwas auf den Tag hält, der hält für den Herrn darauf, und wer isst, der isst für den Herrn, denn er sagt Gott (dabei) Dank; und wer nicht isst, der isst für den Herrn nicht und sagt Gott (dabei) Dank. -Kol. 3,17; 1.Tim. 4,4.5.
5142#Römer,14,7#7. Keiner von uns lebt ja sich selbst, und keiner stirbt sich selbst; -2.Kor. 5,15; Gal. 2,20.
5143#Römer,14,8#8. denn leben wir, so leben wir dem Herrn; sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Wir leben nun oder wir sterben, so sind wir des Herrn. -Röm. 6,10.11; 1.Thes. 5,10; Lk. 20,38.
5144#Römer,14,9#9. Denn dazu ist Christus gestorben und lebendig geworden, damit er sowohl über Tote als über Lebendige Herr sei. -Apg. 10,42.
5145#Römer,14,10#10. Du aber, was richtest du deinen Bruder? Oder auch du, was verachtest du deinen Bruder? Denn wir alle werden vor den Richterstuhl Gottes treten müssen. -Röm. 2,16; Mt. 7,1; 25,31.32; Apg. 17,31; 2.Kor. 5,10.
5146#Römer,14,11#11. Es steht ja geschrieben: «So wahr ich lebe, spricht der Herr, mir wird sich beugen jedes Knie, und jede Zunge wird Gott preisen.» -Jes. 45,23; Phil. 2,10.11.
5147#Römer,14,12#12. Also wird jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben müssen.
5148#Römer,14,13#13. Lasset uns nun nicht mehr einander richten, sondern das haltet vielmehr für recht, dem Bruder nicht Anstoss oder Verführung zu bereiten. -Mt. 18,7; 1.Kor. 8,9; 10,32.
5149#Römer,14,14#14. Ich weiss und bin im Herrn Jesus überzeugt, dass nichts an und für sich unrein ist, sondern nur für den, der meint, es sei etwas unrein, für den ist es unrein. -Mt. 15,11; Tit. 1,15; Apg. 10,15.
5150#Römer,14,15#15. Denn wenn um einer Speise willen dein Bruder in Betrübnis gerät, wandelst du nicht mehr der Liebe gemäss. Bringe durch deine Speise den nicht ins Verderben, für den Christus gestorben ist! -Röm. 13,10; 1.Kor. 8,11-13.
5151#Römer,14,16#16. So gebet nun das Gut, das ihr habt, nicht der Verlästerung preis!
5152#Römer,14,17#17. Denn das Reich Gottes besteht nicht in Essen und Trinken, sondern in Gerechtigkeit und Frieden und Freude im heiligen Geist. -Mt. 6,33; 1.Kor. 4,20.
5153#Römer,14,18#18. Denn wer darin Christus dient, ist Gott wohlgefällig und bei den Menschen bewährt.
5154#Römer,14,19#19. Also lasset uns nun nach dem trachten, was zum Frieden, und nach dem, was zur Erbauung untereinander dient! -Röm. 12,18; 15,2.
5155#Römer,14,20#20. Zerstöre nicht um einer Speise willen das Werk Gottes! Alles zwar ist rein; aber verderblich ist es für den Menschen, wenn er es trotz dem Anstoss isst. -1.Kor. 3,21-23; 8,7; Tit. 1,15.
5156#Römer,14,21#21. Es ist gut, kein Fleisch zu essen und keinen Wein zu trinken noch etwas (zu geniessen), wobei dein Bruder Anstoss nimmt oder verführt oder schwach wird. -1.Kor. 8,13.
5157#Römer,14,22#22. Du hast Glauben; habe ihn für dich selbst vor Gott! Wohl dem, der sich selbst nicht richten muss in dem, was er gutheisst! -1.Joh. 3,21.
5158#Römer,14,23#23. Wer dagegen zweifelt, wenn er isst, der ist verurteilt, weil es nicht aus Glauben geschieht; alles aber, was nicht aus Glauben geschieht, ist Sünde. -V. 14.
5159#Römer,15,1#1. Wir aber, die Starken, sind verpflichtet, die Schwachheiten der Ungefestigten zu tragen und nicht uns selbst zu Gefallen zu leben. -Röm. 14,1.2; 1.Kor. 9,22.
5160#Römer,15,2#2. Jeder von uns lebe dem Nächsten zu Gefallen für das Gute, zu (seiner) Auferbauung. -Röm. 14,19; 1.Thes. 5,11.
5161#Römer,15,3#3. Denn auch Christus hat nicht sich selbst zu Gefallen gelebt, sondern wie geschrieben steht: «Die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen.» -Joh. 8,50; Ps. 69,10.
5162#Römer,15,4#4. Denn alles, was vormals geschrieben worden ist, das ist zu unsrer Belehrung geschrieben, damit wir durch die Standhaftigkeit und durch den Trost der Schriften die Hoffnung haben. -Röm. 4,23.24; 1.Kor. 10,11; 2.Tim. 3,16.
5163#Römer,15,5#5. Der Gott der Standhaftigkeit und des Trostes aber verleihe euch, untereinander gleichgesinnt zu sein nach dem Willen Christi Jesu, -Röm. 12,16; Phil. 2,2.
5164#Römer,15,6#6. damit ihr einmütig mit einem Munde Gott, den Vater unsres Herrn Jesus Christus, preist. -Apg. 4,24.
5165#Römer,15,7#7. DARUM nehmet einander an, wie auch Christus euch angenommen hat, zur Ehre Gottes!
5166#Römer,15,8#8. Ich meine nämlich, dass Christus Diener der Beschnittenen geworden ist der Wahrhaftigkeit Gottes wegen, um die Verheissungen an die Väter zu bestätigen, -Mt. 15,24; 20,28.
5167#Römer,15,9#9. dass aber die Heiden Gott preisen müssen wegen (der ihnen widerfahrenen) Barmherzigkeit, die geschrieben steht: «Darum will ich dich bekennen unter den Heiden / und deinem Namen lobsingen.» -Ps. 18,50; 2.Sam. 22,50.
5168#Römer,15,10#10. Und wiederum heisst es: «Freuet euch, ihr Heiden, mit seinem Volk!» -5.Mo. 32,43.
5169#Römer,15,11#11. Und wiederum: «Lobet den Herrn, alle Heiden, / und preisen sollen ihn alle Völker!» -Ps. 117,1.
5170#Römer,15,12#12. Und wiederum sagt Jesaja: «Es wird dasein das Wurzelschoss Isais und der, welcher aufsteht, um über die Heiden zu herrschen; auf ihn werden die Heiden hoffen.» -Jes. 11,1.10; Mt. 12,21.
5171#Römer,15,13#13. Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und allem Frieden durch den Glauben, damit ihr reich seid in der Hoffnung durch die Kraft des heiligen Geistes! -Röm. 5,1.2.
5172#Römer,15,14#14. ICH bin aber, meine Brüder, eurethalben schon von selbst überzeugt, dass auch ihr voll guter Gesinnung seid, erfüllt mit aller Erkenntnis, fähig, auch einander zu ermahnen. -Phil. 1,9.
5173#Römer,15,15#15. Ich habe euch aber zum Teil etwas kühn geschrieben, um euch eine Erinnerung zu geben kraft der mir von Gott verliehenen Gnade, -Röm. 1,5.
5174#Römer,15,16#16. ein priesterlicher Diener Christi Jesu an den Heiden zu sein, der den heiligen Dienst des Evangeliums Gottes verrichtet, damit die Heiden als Opfergabe wohlgefällig werden, geheiligt im heiligen Geist. -Röm. 11,13; 12,1; Phil. 2,17.
5175#Römer,15,17#17. Ich habe nun den Ruhm Gott gegenüber durch Christus Jesus. -2.Kor. 1,12-14.
5176#Römer,15,18#18. Denn ich werde nicht wagen, von etwas zu reden, was nicht Christus durch mich gewirkt hat, um die Heiden zum Gehorsam zu bringen durch Wort und Tat, -Röm. 1,5; 2.Kor. 3,5; 4,5.
5177#Römer,15,19#19. in Kraft von Zeichen und Wundern, in Kraft des heiligen Geistes, sodass ich von Jerusalem und ringsumher bis nach Illyrien das Evangelium von Christus vollständig verkündigt habe, -Apg. 14,3; 2.Kor. 12,12.
5178#Römer,15,20#20. wobei ich aber meine Ehre darein setze, das Evangelium so zu predigen: nicht da, wo Christus (schon) genannt worden ist, damit ich nicht auf fremden Grund baue, -1.Kor. 3,10.11; 2.Kor. 10,15.16.
5179#Römer,15,21#21. sondern wie geschrieben steht: «Denen über ihn keine Kunde geworden ist, die sollen sehen, und die nicht gehört haben, sollen verstehen.» -Jes. 52,15.
5180#Römer,15,22#22. DAHER bin ich auch vielfach verhindert worden, zu euch zu kommen. -Röm. 1,13.
5181#Römer,15,23#23. Jetzt aber, da ich in diesen Gebieten keinen Wirkungskreis mehr habe, seit einer Reihe von Jahren jedoch ein Verlangen habe, zu euch zu kommen, -Röm. 1,10.11.
5182#Römer,15,24#24. -1-wenn ich nach Spanien reise; denn ich hoffe, euch auf der Durchreise zu sehen und von euch dorthin das Geleite zu empfangen, wenn ich mich vorher an euch einigermassen gesättigt habe - -1) mehrere alt. Textzeugen fügen hier ein: «will ich zu euch kommen».
5183#Römer,15,25#25. jetzt aber reise ich nach Jerusalem im Dienst für die Heiligen. -Apg. 19,21; 24,17.
5184#Römer,15,26#26. Denn Mazedonien und Achaja haben beschlossen, eine Sammlung für die Armen unter den Heiligen in Jerusalem zu veranstalten. -Apg. 11,29.
5185#Römer,15,27#27. Sie haben es nämlich beschlossen, und sie sind (ja auch) ihre Schuldner; denn wenn die Heiden an ihren geistlichen Gütern Anteil bekommen haben, sind sie schuldig, ihnen auch in den leiblichen einen Dienst zu leisten. -1.Kor. 9,11.
5186#Römer,15,28#28. Wenn ich nun dies ausgerichtet und ihnen diese Frucht (als Gegengabe) bestätigt habe, will ich bei euch durch nach Spanien reisen.
5187#Römer,15,29#29. Ich weiss aber, dass ich, wenn ich zu euch komme, in der Fülle des Segens Christi kommen werde. -Röm. 1,11.
5188#Römer,15,30#30. Ich ermahne euch aber, ihr Brüder, bei unsrem Herrn Jesus Christus und bei der Liebe des Geistes, mit mir in den Gebeten, die ihr für mich an Gott richtet, zu ringen, -2.Kor. 1,11; Eph. 6,18.19; Phil. 1,27.
5189#Römer,15,31#31. damit ich gerettet werde vor den Ungehorsamen in Judäa und mein Dienst, der mich nach Jerusalem führt, den Heiligen wohlgefällig sei, -Apg. 21,11.27; 2.Thes. 3,1.2.
5190#Römer,15,32#32. auf dass ich nach dem Willen Gottes mit Freude zu euch komme und mich mit euch erquicke. -Röm. 1,10.
5191#Römer,15,33#33. Der Gott des Friedens aber sei mit euch allen! Amen. -Röm. 16,20; 1.Thes. 5,23; 2.Thes. 3,16.
5192#Römer,16,1#1. ICH empfehle euch aber unsre Schwester Phöbe, die eine Dienerin der Gemeinde in Kenchreä ist, -Apg. 18,18.
5193#Römer,16,2#2. dass ihr sie aufnehmt im Herrn, wie es den Heiligen geziemt, und ihr beisteht in jedem Geschäft, worin sie euer bedarf; denn auch sie ist vielen ein Beistand geworden und auch mir selbst. -Phil. 2,29.
5194#Römer,16,3#3. Grüsset die Prisca und den Aquila, meine Mitarbeiter in Christus Jesus - -Apg. 18,2.
5195#Römer,16,4#4. die für mein Leben ihren Hals dargeboten haben, denen nicht ich allein danke, sondern auch alle Gemeinden aus den Heiden -
5196#Römer,16,5#5. und die Gemeinde in ihrem Hause. Grüsset meinen geliebten Epänetus, der der Erstling aus Asia für Christus ist. -1.Kor. 16,19.
5197#Römer,16,6#6. Grüsset Maria, die viel für euch gearbeitet hat.
5198#Römer,16,7#7. Grüsset Andronikus und Junias, meine Volksgenossen und meine Mitgefangenen, die rühmlich bekannt sind unter den Aposteln, die schon vor mir in Christus gewesen sind.
5199#Römer,16,8#8. Grüsset meinen im Herrn geliebten Ampliatus.
5200#Römer,16,9#9. Grüsset Urbanus, unsern Mitarbeiter in Christus, und meinen geliebten Stachys.
5201#Römer,16,10#10. Grüsset Apelles, den in Christus Bewährten. Grüsset die von den Leuten des Aristobulus.
5202#Römer,16,11#11. Grüsset Herodion, meinen Volksgenossen. Grüsset die von den Leuten des Narzissus, die im Herrn sind.
5203#Römer,16,12#12. Grüsset Tryphäna und Tryphosa, die im Herrn arbeiten. Grüsset die geliebte Persis, die viel gearbeitet hat im Herrn.
5204#Römer,16,13#13. Grüsset Rufus, den im Herrn Auserwählten, und seine und meine Mutter-1-. -Mk. 15,21.   1) gemeint ist: seine Mutter, die auch mir eine Mutter gewesen ist.
5205#Römer,16,14#14. Grüsset Asynkritus, Phlegon, Hermes, Patrobas, Hermas und die Brüder bei ihnen.
5206#Römer,16,15#15. Grüsset Philologus und Julia, Nereus und seine Schwester und Olympas und alle Heiligen bei ihnen.
5207#Römer,16,16#16. Grüsset einander mit dem heiligen Kuss! Es grüssen euch alle Gemeinden Christi. -1.Kor. 16,20; 1.Petr. 5,14.
5208#Römer,16,17#17. Ich ermahne euch aber, ihr Brüder, achtzuhaben auf die, welche die Entzweiungen und die Ärgernisse anrichten wider die Lehre, die ihr gelernt habt, und weichet ihnen aus! -Phil. 3,2; 1.Tim. 6,3-5; Tit. 3,10.
5209#Römer,16,18#18. Denn solche dienen nicht unsrem Herrn Christus, sondern ihrem Bauch, und durch ihr Wohlreden und Schönreden betrügen sie die Herzen der Arglosen. -Phil. 3,18.19; Kol. 2,4; Tit. 1,10; 2.Petr. 2,1.14.15.
5210#Römer,16,19#19. Euer Gehorsam ist ja bei allen bekannt geworden; darum freue ich mich euretwegen, ich wünsche aber, dass ihr weise seid in bezug auf das Gute, lauter dagegen in bezug auf das Böse. -Röm. 1,8; Mt. 10,16; 1.Kor. 14,20.
5211#Römer,16,20#20. Der Gott des Friedens aber wird den Satan unter euren Füssen zermalmen in Bälde. Die Gnade unsres Herrn Jesus sei mit euch! -Röm. 15,33; 1.Mo. 3,15.
5212#Römer,16,21#21. ES grüssen euch Timotheus, mein Mitarbeiter, und Luzius und Jason und Sosipater, meine Volksgenossen. -Apg. 16,1.2; 13,1; 17,5; 19,22; 20,4; Phil. 2,19.
5213#Römer,16,22#22. Ich, Tertius, der ich den Brief geschrieben habe, grüsse euch im Herrn.
5214#Römer,16,23#23. Es grüsst euch Gajus, der mich und die ganze Gemeinde beherbergt. Es grüssen euch Erastus, der Schatzmeister der Stadt, und der Bruder Quartus. -1.Kor. 1,14; 2.Tim. 4,20; Apg. 19,22.
5215#Römer,16,24#24. Die Gnade unsres Herrn Jesus Christus sei mit euch allen! Amen. -1.Kor. 16,23.
5216#Römer,16,25#25. DEM aber, der euch stärken kann nach meinem Evangelium und der Predigt von Jesus Christus gemäss der Offenbarung des Geheimnisses, das ewige Zeiten hindurch verschwiegen war, -Eph. 1,9; Kol. 1,26; 2.Thes. 3,3; 1.Tim. 3,16.
5217#Römer,16,26#26. jetzt aber geoffenbart und durch prophetische Schriften nach dem Auftrag des ewigen Gottes an alle Heiden kundgemacht worden ist, um Gehorsam des Glaubens zu bewirken - -Eph. 3,4.5; 1.Petr. 1,20.
5218#Römer,16,27#27. dem allein weisen Gott durch Jesus Christus, ihm sei die Ehre in alle Ewigkeit! Amen.-1- -Röm. 11,36; 1.Tim. 1,17. 1) die V. 25-27 fehlen in gewichtigen alten Textzeugen; in andern stehen sie hinter Röm. 14,23, in noch andern sowohl dort als auch an unserer Stelle, wo die meisten sie haben.

3780#Apostelgeschichte,1,1#1. DEN ersten Bericht-1-, o Theophilus, habe ich verfasst über alles, was Jesus zu tun und zu lehren begonnen hat -Lk. 1,1-3.   1) gemeint ist das Evangelium nach Lukas.
3781#Apostelgeschichte,1,2#2. bis zu dem Tage, an dem er (in den Himmel) emporgehoben wurde, nachdem er den Aposteln, die er erwählt hatte, durch den heiligen Geist Auftrag gegeben. -Lk. 24,49.51; Mt. 28,19; Joh. 20,21.22.
3782#Apostelgeschichte,1,3#3. Und diesen erwies er sich nach seinem Leiden auch durch viele Beweise als lebendig, indem er ihnen während vierzig Tagen erschien und über das Reich Gottes redete. -Joh. 20,19-30; 1.Kor. 15,4-8.
3783#Apostelgeschichte,1,4#4. UND als er mit ihnen zusammen war, gebot er ihnen, von Jerusalem nicht zu weichen, sondern auf die Verheissung des Vaters zu warten, die ihr (, sprach er,) von mir gehört habt. -Apg. 10,41; Lk. 24,49; Joh. 14,16; 15,26.
3784#Apostelgeschichte,1,5#5. Denn Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden nicht lange nach diesen Tagen. -Mt. 3,11; Lk. 3,16; Apg. 2,4; 11,15-17.
3785#Apostelgeschichte,1,6#6. Als sie nun zusammengekommen waren, fragten sie ihn: Herr, stellst du in dieser Zeit für Israel das Reich wieder her? -Lk. 19,11; 24,21.
3786#Apostelgeschichte,1,7#7. Er sprach zu ihnen: Euch gebührt es nicht, Zeit oder Stunde zu wissen, die der Vater nach seiner eignen Macht festgesetzt hat. -Mt. 24,36; Mk. 13,32.
3787#Apostelgeschichte,1,8#8. Aber ihr werdet Kraft empfangen, wenn der heilige Geist über euch kommt, und werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis ans Ende der Erde. -Apg. 5,32; Joh. 15,27; Lk. 24,47.
3788#Apostelgeschichte,1,9#9. Und als er dies gesprochen hatte, wurde er vor ihren Augen emporgehoben, und eine Wolke nahm ihn auf, sodass er ihren Blicken entschwand. -Mk. 16,19; Lk. 24,51; Joh. 6,62.
3789#Apostelgeschichte,1,10#10. Und als sie zum Himmel aufschauten, während er dahinfuhr, siehe, da standen zwei Männer in weissen Kleidern bei ihnen, -Lk. 24,4; Joh. 20,12.
3790#Apostelgeschichte,1,11#11. die sagten: Ihr galiläischen Männer, was steht ihr da und blickt zum Himmel auf? Dieser Jesus, der von euch weg in den Himmel emporgehoben worden ist, wird so kommen, wie ihr ihn habt in den Himmel fahren sehen. -1.Tim. 3,16; Mt. 26,64; Lk. 21,27; Offb. 1,7.
3791#Apostelgeschichte,1,12#12. Da kehrten sie nach Jerusalem zurück von dem Berge, welcher Ölberg heisst, der nahe bei Jerusalem ist, einen Sabbatweg weit. -Lk. 24,52.
3792#Apostelgeschichte,1,13#13. Und als sie hineingekommen waren, gingen sie hinauf in das Obergemach, wo sie sich aufzuhalten pflegten, Petrus und Johannes und Jakobus und Andreas, Philippus und Thomas, Bartholomäus und Matthäus, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon der Eiferer und Judas, der Sohn des Jakobus. -Lk. 6,13-16; Mt. 10,2-4.
3793#Apostelgeschichte,1,14#14. Diese alle verharrten einmütig im Gebet mit (den) Frauen und Maria, der Mutter Jesu, und mit seinen Brüdern. -Apg. 2,1; Lk. 24,53; Joh. 7,3.5; Mt. 13,55.
3794#Apostelgeschichte,1,15#15. UND in diesen Tagen stand Petrus mitten unter den Brüdern auf und sprach - und es war eine Menge von etwa 120 Personen beisammen -:
3795#Apostelgeschichte,1,16#16. Ihr Brüder, das Schriftwort musste erfüllt werden, das der heilige Geist durch den Mund Davids im voraus gesagt hat über Judas, der denen, die Jesus gefangennahmen, zum Führer wurde. -Ps. 41,10; Joh. 13,18; Mt. 26,23; Lk. 22,47.
3796#Apostelgeschichte,1,17#17. Denn er war uns beigezählt und hatte das Los dieses (unsres) Dienstes empfangen. -Lk. 6,16.
3797#Apostelgeschichte,1,18#18. Dieser nun erwarb einen Acker aus dem Lohn der Ungerechtigkeit, und er stürzte vornüber zu Boden und barst mitten entzwei, und alle seine Eingeweide drangen heraus. -Mt. 27,3-10; 2.Petr. 2,15.
3798#Apostelgeschichte,1,19#19. Und es wurde allen kund, die Jerusalem bewohnen, sodass jener Acker in ihrer eignen Sprache Hakeldama genannt wurde, das heisst «Blutacker».
3799#Apostelgeschichte,1,20#20. Denn es steht geschrieben im Buch der Psalmen: «Seine Behausung soll öde werden, / und niemand soll dasein, der darin wohnt», und: «Sein Vorsteheramt soll ein andrer empfangen.» -Ps. 69,26; 109,8.
3800#Apostelgeschichte,1,21#21. So muss nun von den Männern, die mit uns gegangen sind die ganze Zeit hindurch, in der der Herr Jesus bei uns ein und aus ging, -Joh. 15,27.
3801#Apostelgeschichte,1,22#22. von der Taufe des Johannes an bis zu dem Tage, an dem er von uns hinweg emporgehoben wurde - einer von diesen muss mit uns Zeuge seiner Auferstehung werden. -Apg. 2,32; 10,37-41.
3802#Apostelgeschichte,1,23#23. Und sie stellten zwei auf, Joseph, genannt Barsabbas, welcher Justus zubenannt wurde, und Matthias.
3803#Apostelgeschichte,1,24#24. Und sie beteten und sprachen: Herr, der du die Herzen aller kennst, zeige, welchen von diesen beiden du erwählt hast, -Apg. 15,8; 1.Sam. 16,7; Lk. 16,15; Joh. 2,24.25; 21,17.
3804#Apostelgeschichte,1,25#25. den Platz dieses Dienstes und Apostelamtes zu empfangen, von welchem Judas abgetreten ist, um an seinen Ort zu gehen. -Ps. 109,8.
3805#Apostelgeschichte,1,26#26. Und sie legten Lose für sie ein, und das Los fiel auf Matthias, und er wurde den elf Aposteln zugesellt. -Spr. 16,33.
3806#Apostelgeschichte,2,1#1. UND als der Tag des Pfingstfestes endlich da war, waren sie alle an einem Ort beisammen. -3.Mo. 23,15-21; 5.Mo. 16,9-11; Apg. 1,14.
3807#Apostelgeschichte,2,2#2. Und plötzlich entstand vom Himmel her ein Brausen, wie wenn ein gewaltiger Wind daherfährt, und erfüllte das ganze Haus, worin sie sassen. -Joh. 3,8; Apg. 4,31.
3808#Apostelgeschichte,2,3#3. Und es erschienen ihnen Zungen, die sich zerteilten, wie von Feuer, und es setzte sich auf jeden unter ihnen. -Mt. 3,11.
3809#Apostelgeschichte,2,4#4. Und sie wurden alle mit dem heiligen Geist erfüllt und fingen an, in andern Zungen zu reden, wie der Geist ihnen auszusprechen gab. -Apg. 4,31; 10,44-46; 11,15; 19,6; Mk. 16,17; 1.Kor. 14.
3810#Apostelgeschichte,2,5#5. In Jerusalem aber wohnten Juden, gottesfürchtige Männer aus jedem Volk unter dem Himmel. -Apg. 13,26.
3811#Apostelgeschichte,2,6#6. Als aber dieses Getöse sich erhob, lief die Menge zusammen, und sie wurde verwirrt; denn jeder hörte sie in seiner eignen Sprache reden.
3812#Apostelgeschichte,2,7#7. Es erstaunten aber alle, verwunderten sich und sagten: Siehe, sind nicht alle, die hier reden, Galiläer? -Joh. 7,52.
3813#Apostelgeschichte,2,8#8. Und wie hören wir, jeder in seiner eignen Sprache, in der er geboren ist:
3814#Apostelgeschichte,2,9#9. Parther und Meder und Elamiter und die, welche Mesopotamien, Judäa und Kappadozien, Pontus und Asia, -1.Petr. 1,1.
3815#Apostelgeschichte,2,10#10. Phrygien und Pamphylien, Ägypten und die Gebiete Libyens bei Cyrene bewohnen, und die hier weilenden Römer,
3816#Apostelgeschichte,2,11#Juden und Judengenossen, 11. Kreter und Araber - wir hören sie in unsern Zungen von den grossen Taten Gottes reden.
3817#Apostelgeschichte,2,12#12. Sie erstaunten aber alle und waren ratlos und sagten einer zum andern: Was soll das bedeuten?
3818#Apostelgeschichte,2,13#13. Andre aber spotteten und sagten: Sie sind voll süssen Weines. -1.Kor. 14,19.23; Hiob 32,18.19.
3819#Apostelgeschichte,2,14#14. DA trat Petrus mit den Elfen auf, erhob seine Stimme und redete sie an: Ihr jüdischen Männer und ihr alle, die ihr Jerusalem bewohnt, das sei euch kund, und horchet auf meine Worte!
3820#Apostelgeschichte,2,15#15. Denn nicht sind diese, wie ihr annehmt, betrunken - es ist ja (erst) die dritte Stunde des Tages -,
3821#Apostelgeschichte,2,16#16. sondern hier erfüllt sich, was durch den Propheten Joel gesprochen worden ist: -Joel 2,28-32.
3822#Apostelgeschichte,2,17#17. «Und es wird geschehen» in den letzten Tagen - spricht Gott - «da werde ich ausgiessen von meinem Geist über alles Fleisch, und eure Söhne und eure Töchter werden weissagen, und eure Jünglinge werden Gesichte sehen, und eure Greise werden Träume träumen. -Jes. 2,2; Apg. 21,9.
3823#Apostelgeschichte,2,18#18. Ja, auch über meine Knechte und über meine Mägde werde ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgiessen», und sie werden weissagen.
3824#Apostelgeschichte,2,19#19. «Und ich werde Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf der Erde, Blut und Feuer und Rauchqualm. -Lk. 21,25.
3825#Apostelgeschichte,2,20#20. Die Sonne wird sich in Finsternis wandeln und der Mond in Blut, ehe der grosse und herrliche Tag des Herrn kommt. -Offb. 6,12.
3826#Apostelgeschichte,2,21#21. Und es wird geschehen: jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.» -V. 47; Röm. 10,13.
3827#Apostelgeschichte,2,22#22. Ihr israelitischen Männer, höret diese Worte: Jesus den Nazoräer, einen Mann, der von Gott vor euch beglaubigt worden ist durch machtvolle Taten und Wunder und Zeichen, die Gott durch ihn in eurer Mitte getan hat, wie ihr selbst wisst, -Apg. 10,38; Lk. 24,19; Joh. 3,2.
3828#Apostelgeschichte,2,23#23. diesen, der nach Gottes festgesetztem Ratschluss und Vorsatz dahingegeben worden war, habt ihr durch die Hand der Gesetzlosen (ans Kreuz) annageln und töten lassen. -1.Petr. 1,20; Apg. 3,13-15; 4,28; 10,39.
3829#Apostelgeschichte,2,24#24. Und ihn hat Gott auferweckt, indem er die Wehen des Todes löste, wie es denn nicht möglich war, dass er von ihm festgehalten würde. -Apg. 3,15; Ps. 18,5-7.
3830#Apostelgeschichte,2,25#25. Denn David sagt mit Bezug auf ihn: «Ich sah den Herrn allezeit vor mir, / denn er ist zu meiner Rechten, damit ich nicht wanke. / -Ps. 16,8-11.
3831#Apostelgeschichte,2,26#26. Deshalb freute sich mein Herz und meine Zunge frohlockte, / zudem wird aber auch mein Fleisch auf Hoffnung hin wohnen; /
3832#Apostelgeschichte,2,27#27. denn du wirst meine Seele nicht im Totenreich lassen / und nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sieht. / -Apg. 13,35.
3833#Apostelgeschichte,2,28#28. Du hast mir die Wege des Lebens kundgetan; / du wirst mich erfüllen mit Freude vor deinem Angesicht.»
3834#Apostelgeschichte,2,29#29. Ihr Brüder, ich darf über den Stammvater David freimütig zu euch sagen, dass er gestorben ist und begraben worden ist und sein Grabmal unter uns ist bis auf diesen Tag. -Apg. 13,36; 1.Kön. 2,10.
3835#Apostelgeschichte,2,30#30. Da er nun ein Prophet war und wusste, dass ihm Gott mit einem Eide geschworen hatte, aus der Frucht seiner Lende (jemand) auf seinen Thron zu setzen, -Ps. 132,11; 89,4.5; 2.Sam. 7,12.13.
3836#Apostelgeschichte,2,31#31. hat er vorausschauend geredet über die Auferstehung Christi, dass er weder im Totenreich gelassen worden ist noch sein Fleisch die Verwesung gesehen hat. -Ps. 16,10.
3837#Apostelgeschichte,2,32#32. Diesen Jesus hat Gott auferweckt, wofür wir alle Zeugen sind. -Apg. 1,22; 3,15; 4,33.
3838#Apostelgeschichte,2,33#33. Nachdem er nun zur Rechten Gottes erhöht worden ist und den verheissenen heiligen Geist vom Vater in Empfang genommen hat, hat er das ausgegossen, was ihr da seht und hört. -Apg. 5,31; Joh. 12,32; 14,26.
3839#Apostelgeschichte,2,34#34. Denn nicht David ist in die Himmel hinaufgefahren; er sagt vielmehr selbst: «Der Herr sprach zu meinem Herrn: / Setze dich zu meiner Rechten, / -Ps. 110,1; Mt. 22,44; Hebr. 1,13.
3840#Apostelgeschichte,2,35#35. bis ich hinlege deine Feinde / als Schemel für deine Füsse!»
3841#Apostelgeschichte,2,36#36. So möge nun das ganze Haus Israel mit Gewissheit erkennen, dass Gott ihn zum Herrn und zum Christus gemacht hat, diesen Jesus, den ihr gekreuzigt habt. -Apg. 5,31; Phil. 2,11.
3842#Apostelgeschichte,2,37#37. Als sie das hörten, ging ihnen ein Stich durchs Herz, und sie sagten zu Petrus und den übrigen Aposteln: Was sollen wir tun, ihr Brüder? -Hebr. 4,12; Lk. 3,10; Apg. 16,30.
3843#Apostelgeschichte,2,38#38. Petrus aber sagte zu ihnen: Tut Busse, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi zur Vergebung eurer Sünden, so werdet ihr die Gabe des heiligen Geistes empfangen. -Apg. 3,19; Lk. 24,47.
3844#Apostelgeschichte,2,39#39. Denn euch gilt die Verheissung und euren Kindern und allen in der Ferne, so viele der Herr, unser Gott, herzuruft. -Joel 2,28; Jes. 57,19; Joh. 10,16.
3845#Apostelgeschichte,2,40#40. Und mit andern Worten mehr legte er Zeugnis ab und ermahnte sie: Lasset euch retten aus diesem verkehrten Geschlecht! -Gal. 1,4; 5.Mo. 32,5; Phil. 2,15.
3846#Apostelgeschichte,2,41#41. Die nun, welche sein Wort annahmen, liessen sich taufen, und es wurden an jenem Tage etwa dreitausend Seelen hinzugetan. -Apg. 4,4; 5,14.
3847#Apostelgeschichte,2,42#42. SIE verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den (gemeinsamen) Gebeten. -Apg. 20,7; 27,35.
3848#Apostelgeschichte,2,43#43. Und es kam über jede Seele Furcht; und viele Wunder und Zeichen geschahen durch die Apostel. -Apg. 5,11-16.
3849#Apostelgeschichte,2,44#44. Alle Gläubiggewordenen aber waren beisammen und hatten alles gemeinsam; -Apg. 4,32.
3850#Apostelgeschichte,2,45#45. und sie verkauften die Güter und die Habe und verteilten sie unter alle, je nachdem einer es nötig hatte. -Apg. 4,34.35.
3851#Apostelgeschichte,2,46#46. Und täglich verharrten sie einmütig im Tempel, und abwechselnd von Haus zu Haus brachen sie das Brot und nahmen die Speise zu sich mit Frohlocken und in Lauterkeit des Herzens,
3852#Apostelgeschichte,2,47#47. lobten Gott und hatten Gunst bei dem ganzen Volke. Der Herr aber tat täglich solche hinzu, die gerettet wurden. -V. 21; Apg. 4,4; 5,14.
3853#Apostelgeschichte,3,1#1. PETRUS aber und Johannes gingen zur Stunde des Gebets, der neunten, in den Tempel hinauf. -Apg. 10,3.
3854#Apostelgeschichte,3,2#2. Und ein Mann, der von Mutterleib an lahm war, wurde herbeigetragen; den setzte man täglich an die Türe des Tempels, die die schöne heisst, um von denen, die in den Tempel hineingingen, ein Almosen zu erbitten. -Apg. 14,8; Joh. 9,1.
3855#Apostelgeschichte,3,3#3. Und als dieser Petrus und Johannes sah, wie sie in den Tempel hineingehen wollten, bat er sie um ein Almosen.
3856#Apostelgeschichte,3,4#4. Petrus aber blickte ihn an mit Johannes und sprach: Sieh uns an!
3857#Apostelgeschichte,3,5#5. Er aber heftete den Blick auf sie in der Erwartung, etwas von ihnen zu empfangen.
3858#Apostelgeschichte,3,6#6. Da sprach Petrus: Silber und Gold besitze ich nicht; was ich aber habe, das gebe ich dir: Im Namen Jesu Christi des Nazoräers - geh umher! -Mt. 10,9; Mk. 16,17.18.
3859#Apostelgeschichte,3,7#7. Und er ergriff ihn bei der rechten Hand und richtete ihn auf. Sofort aber wurden seine Füsse und seine Knöchel fest, -Apg. 9,41.
3860#Apostelgeschichte,3,8#8. und er sprang auf, stellte sich hin und ging umher; und er trat mit ihnen in den Tempel ein, indem er umherging und sprang und Gott pries. -Lk. 5,25; 17,15.
3861#Apostelgeschichte,3,9#9. Und alles Volk sah ihn umhergehen und Gott preisen.
3862#Apostelgeschichte,3,10#10. Sie erkannten ihn aber, dass er der war, der um des Almosens willen an der Schönen Pforte des Tempels gesessen hatte; und sie wurden mit Verwunderung und Staunen über das erfüllt, was ihm widerfahren war. -Lk. 5,26.
3863#Apostelgeschichte,3,11#11. Während er sich aber zu Petrus und Johannes hielt, lief alles Volk voll Verwunderung zu ihnen zusammen bei der sogenannten Halle Salomos. -Apg. 5,12; Joh. 10,23.
3864#Apostelgeschichte,3,12#12. ALS aber Petrus es sah, begann er zum Volke zu reden: Ihr israelitischen Männer, was verwundert ihr euch über diesen, oder was blickt ihr auf uns, als hätten wir durch eigne Kraft oder Frömmigkeit bewirkt, dass er umhergeht?
3865#Apostelgeschichte,3,13#13. Der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs, der Gott unsrer Väter, hat seinen Knecht Jesus verherrlicht, den ihr ausgeliefert und vor dem Angesicht des Pilatus verleugnet habt, während dieser zu dem Urteil gekommen war, (ihn) freizulassen. -Apg. 5,30; 2.Mo. 3,6.15; Lk. 23,22.23.
3866#Apostelgeschichte,3,14#14. Ihr jedoch habt den Heiligen und Gerechten verleugnet und habt begehrt, dass euch ein Mörder geschenkt würde; -Apg. 22,14; 1.Joh. 2,1; Lk. 23,18.25.
3867#Apostelgeschichte,3,15#15. den Anfänger des Lebens aber habt ihr getötet, ihn, welchen Gott von den Toten auferweckt hat, wofür wir Zeugen sind. -Apg. 2,32; 4,33.
3868#Apostelgeschichte,3,16#16. Und weil wir an seinen Namen glauben, hat (dieser) sein Name den Mann, den ihr da seht und kennt, kräftig gemacht, und der durch ihn (in uns) gewirkte Glaube hat ihm vor euer aller Augen diese volle Gesundheit gegeben. -Apg. 4,10.
3869#Apostelgeschichte,3,17#17. Und nun, ihr Brüder, weiss ich, dass ihr aus Unwissenheit gehandelt habt wie auch eure Oberen. -Apg. 13,27; 17,30; 1.Kor. 2,8; Lk. 23,34; 1.Tim. 1,13.
3870#Apostelgeschichte,3,18#18. Gott aber hat das, was er durch den Mund aller Propheten vorherverkündigt hat, dass nämlich sein Christus leiden werde, auf diese Weise erfüllt. -Lk. 24,25-27; Jes. 53,5.
3871#Apostelgeschichte,3,19#19. So tut nun Busse und bekehret euch, damit eure Sünden getilgt werden, -Apg. 2,38.
3872#Apostelgeschichte,3,20#20. auf dass Zeiten der Erquickung vom Angesichte des Herrn kommen und er den für euch bestimmten Christus Jesus senden möge,
3873#Apostelgeschichte,3,21#21. den der Himmel aufnehmen muss bis zu den Zeiten der Herstellung alles dessen, was Gott durch den Mund seiner heiligen, von Ewigkeit her ausgesandten Propheten geredet hat. -Apg. 1,11; Kol. 3,1; 1.Kor. 15,25.28.
3874#Apostelgeschichte,3,22#22. Mose hat gesagt: «Einen Propheten wie mich wird euch Gott der Herr aus euren Brüdern erstehen lassen; auf den sollt ihr hören in allem, was er zu euch reden wird. -Apg. 7,37; 5.Mo. 18,15.19.
3875#Apostelgeschichte,3,23#23. Es wird aber geschehen: Jede Seele, die auf jenen Propheten nicht hört, wird aus dem Volke ausgerottet werden.» -3.Mo. 23,29.
3876#Apostelgeschichte,3,24#24. Aber auch alle Propheten von Samuel an und den folgenden, so viele ihrer geredet haben, die haben auch diese Tage angekündigt. -Apg. 10,43; Lk. 1,70-75.
3877#Apostelgeschichte,3,25#25. Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit euren Vätern geschlossen hat, indem er zu Abraham sprach: «Und durch deine Nachkommenschaft werden alle Geschlechter der Erde gesegnet werden.» -1.Mo. 12,3; 22,18; 26,4; Gal. 3,8.
3878#Apostelgeschichte,3,26#26. Euch zuerst hat Gott seinen Knecht erstehen lassen und ihn gesandt, euch zu segnen, indem ihr euch ein jeder von seinen schlechten Taten abwendet. -Apg. 13,46; Mt. 10,6.
3879#Apostelgeschichte,4,1#1. WÄHREND sie aber zum Volke redeten, traten die Priester auf sie zu und der Hauptmann des Tempels und die Sadduzäer, -Lk. 22,4.52.
3880#Apostelgeschichte,4,2#2. die unwillig waren, weil sie das Volk lehrten und an (dem Beispiel von) Jesus die Auferstehung von den Toten verkündigten. -Apg. 23,8; 1.Kor. 15,12.
3881#Apostelgeschichte,4,3#3. Und sie legten Hand an sie und setzten sie ins Gefängnis bis zum folgenden Tag; denn es war schon Abend. -Apg. 3,1.
3882#Apostelgeschichte,4,4#4. Viele aber von denen, die das Wort gehört hatten, wurden gläubig; und die Zahl der Männer stieg auf ungefähr fünftausend. -Apg. 2,41.47; 5,14.
3883#Apostelgeschichte,4,5#5. Es geschah aber am folgenden Tage, dass sich ihre Oberen und Ältesten und Schriftgelehrten in Jerusalem versammelten
3884#Apostelgeschichte,4,6#6. und der Hohepriester Hannas und Kajaphas und Johannes und Alexander und alle, die aus hohempriesterlichem Geschlecht waren. -Lk. 3,2; Joh. 18,13.
3885#Apostelgeschichte,4,7#7. Und sie liessen sie vorführen und fragten: Durch welche Macht oder durch welchen Namen habt ihr dies getan? -Lk. 20,1.2.
3886#Apostelgeschichte,4,8#8. Da sprach Petrus, erfüllt mit dem heiligen Geist, zu ihnen: Ihr Oberen des Volks und ihr Ältesten, -Lk. 12,11.12.
3887#Apostelgeschichte,4,9#9. wenn wir heute wegen der Wohltat an einem kranken Menschen (darüber) verhört werden, durch wen dieser gesund geworden sei,
3888#Apostelgeschichte,4,10#10. so sei euch allen und dem ganzen Volk Israel kund, dass dieser durch den Namen Jesu Christi des Nazoräers, den ihr gekreuzigt habt, den Gott von den Toten auferweckt hat, gesund vor euch steht. -Apg. 3,6.13-16.
3889#Apostelgeschichte,4,11#11. Das ist der von euch, den Bauleuten, missachtete Stein, der zum Eckstein geworden ist. -Lk. 20,17; Ps. 118,22.
3890#Apostelgeschichte,4,12#12. Und es ist in keinem andern das Heil; denn es ist auch kein andrer Name unter dem Himmel für die Menschen gegeben, durch den wir gerettet werden sollen. -Apg. 10,43; 1.Kor. 6,11.
3891#Apostelgeschichte,4,13#13. Als sie aber die Freimütigkeit des Petrus und des Johannes sahen und inne wurden, dass sie ungelehrte und unbeholfene Leute waren, verwunderten sie sich und erkannten sie, dass sie mit Jesus gewesen waren;
3892#Apostelgeschichte,4,14#14. und da sie den Menschen, der geheilt worden war, bei ihnen stehen sahen, konnten sie nichts dagegen sagen.
3893#Apostelgeschichte,4,15#15. Sie hiessen sie aber aus der Ratssitzung abtreten und beratschlagten miteinander:
3894#Apostelgeschichte,4,16#16. Was sollen wir diesen Menschen tun? Denn dass ein unleugbares Zeichen durch sie geschehen ist, das ist allen, die Jerusalem bewohnen, offenbar, und wir können es nicht bestreiten. -Joh. 11,47; Apg. 3,8-10.
3895#Apostelgeschichte,4,17#17. Aber damit es nicht weiter unter das Volk verbreitet wird, wollen wir sie bedrohen, zu keinem Menschen mehr auf Grund dieses Namens zu reden.
3896#Apostelgeschichte,4,18#18. Und sie liessen sie rufen und geboten ihnen, durchaus nichts mehr verlauten zu lassen noch zu lehren auf Grund des Namens Jesu. -Apg. 5,28.40.
3897#Apostelgeschichte,4,19#19. Petrus aber und Johannes antworteten und sprachen zu ihnen: Ob es vor Gott recht ist, auf euch mehr zu hören als auf Gott? - urteilet! -Apg. 5,29; 2.Kor. 13,8; 2.Tim. 1,7.
3898#Apostelgeschichte,4,20#20. Denn es ist uns unmöglich, nicht zu reden von dem, was wir gesehen und gehört haben. -Lk. 10,23.24; Apg. 22,15; 1.Kor. 9,16; 1.Joh. 1,1-3.
3899#Apostelgeschichte,4,21#21. Sie aber bedrohten sie noch mehr und liessen sie dann frei, weil sie keinen Weg fanden, wie sie sie strafen könnten, wegen des Volks, da alle Gott priesen um dessentwillen, was geschehen war; -Apg. 5,26.
3900#Apostelgeschichte,4,22#22. denn mehr als vierzig Jahre alt war der Mensch, an dem dieses Wunder der Heilung sich ereignet hatte.
3901#Apostelgeschichte,4,23#23. ALS sie aber freigelassen waren, kamen sie zu den Ihrigen und berichteten alles, was die Hohenpriester und die Ältesten zu ihnen gesagt hatten.
3902#Apostelgeschichte,4,24#24. Da erhoben sie, als sie es hörten, einmütig die Stimme zu Gott und sprachen: Herr, du bist es, der den Himmel und die Erde und das Meer und alles, was darin ist, gemacht hat, -Apg. 14,15; 1.Mo. 1,1; 2.Mo. 20,11; Ps. 146,6.
3903#Apostelgeschichte,4,25#25. der du durch den Mund Davids, deines Knechtes, gesagt hast: «Warum tobten die Völker / und sannen die Nationen vergebliche Dinge? / -V. 25-26: Ps. 2,1.2.
3904#Apostelgeschichte,4,26#26. Die Könige der Erde traten auf / und die Fürsten rotteten sich zusammen / wider den Herrn und wider seinen Gesalbten.»
3905#Apostelgeschichte,4,27#27. Denn in Wahrheit rotteten sich zusammen in dieser Stadt wider deinen heiligen Knecht Jesus, den du gesalbt hast, Herodes und Pontius Pilatus mit den Heiden und der Volksmenge Israels, -Apg. 10,38; Lk. 23,12.
3906#Apostelgeschichte,4,28#28. um alles zu tun, was deine Hand und dein Ratschluss vorherbestimmt hatte, dass es geschehen sollte. -Apg. 2,23.
3907#Apostelgeschichte,4,29#29. Und jetzt, Herr, sieh auf ihre Drohungen und verleihe deinen Knechten, dein Wort mit aller Freimütigkeit zu verkündigen, -Eph. 6,19.
3908#Apostelgeschichte,4,30#30. indem du die Hand ausstreckst zur Heilung und Zeichen und Wunder geschehen durch den Namen deines heiligen Knechtes Jesus. -Apg. 3,13.26.
3909#Apostelgeschichte,4,31#31. Und als sie gebetet hatten, erbebte der Ort, an dem sie versammelt waren, und alle wurden mit dem heiligen Geist erfüllt und verkündigten freimütig das Wort Gottes. -Apg. 2,2.4; 13,52; 16,26.
3910#Apostelgeschichte,4,32#32. DIE Menge der Gläubiggewordenen aber war ein Herz und eine Seele; und auch nicht einer sagte, dass etwas von seinem Besitz sein eigen sei, sondern alles war ihnen gemeinsam. -Joh. 17,21.22; Apg. 2,44.
3911#Apostelgeschichte,4,33#33. Und mit grosser Kraft legten die Apostel das Zeugnis von der Auferstehung des Herrn Jesus ab, und grosse Gnade war auf ihnen allen. -Apg. 2,47.
3912#Apostelgeschichte,4,34#34. Denn es war auch kein Bedürftiger unter ihnen; alle nämlich, welche Besitzer von Grundstücken oder Häusern waren, veräusserten (sie), brachten den Erlös des Verkauften -Apg. 2,45; Lk. 12,33.
3913#Apostelgeschichte,4,35#35. und legten ihn den Aposteln zu Füssen, und man teilte jedem aus, je nachdem einer es nötig hatte. -Apg. 5,2; 2.Kor. 8,14.
3914#Apostelgeschichte,4,36#36. Joseph aber, von den Aposteln Barnabas zubenannt <das heisst übersetzt: Sohn des Zuspruchs>, ein Levit, aus Cypern gebürtig, -Apg. 11,22.24; 13,2; 15,39.
3915#Apostelgeschichte,4,37#37. der einen Acker hatte, veräusserte (ihn), brachte das Geld und legte es den Aposteln zu Füssen.
3916#Apostelgeschichte,5,1#1. EIN Mann aber mit Namen Ananias samt seiner Frau Saphira veräusserte ein Gut
3917#Apostelgeschichte,5,2#2. und schaffte unter Mitwissen auch der Frau von dem Erlös (etwas) auf die Seite, brachte einen Teil und legte ihn den Aposteln zu Füssen. -Jos. 7; Apg. 4,35.37.
3918#Apostelgeschichte,5,3#3. Petrus aber sprach: Ananias, warum hat der Satan dein Herz erfüllt, den heiligen Geist zu belügen und von dem Erlös des Grundstücks (etwas) auf die Seite zu schaffen? -Lk. 22,3; Joh. 13,2; 8,44.
3919#Apostelgeschichte,5,4#4. Gehörte es nicht auch ferner dir, wenn es (unverkauft) blieb, und war es nach dem Verkauf nicht zu deiner Verfügung? Warum hast du in deinem Herzen diese Tat beschlossen? Du hast nicht vor Menschen, sondern vor Gott gelogen. -1.Thes. 4,8.
3920#Apostelgeschichte,5,5#5. Als aber Ananias diese Worte hörte, fiel er hin und verschied. Und grosse Furcht kam über alle, die es hörten. -Apg. 5,11; 19,17.
3921#Apostelgeschichte,5,6#6. Die jüngern Männer nun standen auf, legten ihn zurecht, trugen ihn hinaus und begruben ihn. -3.Mo. 10,4.5.
3922#Apostelgeschichte,5,7#7. Es begab sich aber nach Verlauf von etwa drei Stunden, da trat seine Frau ein, ohne zu wissen, was geschehen war.
3923#Apostelgeschichte,5,8#8. Petrus nun redete sie an: Sage mir: Habt ihr das Grundstück für so viel verkauft? Sie sagte: Ja, für so viel.
3924#Apostelgeschichte,5,9#9. Petrus aber (sprach) zu ihr: Warum seid ihr übereingekommen, den Geist des Herrn zu versuchen? Siehe, die Füsse derer, die deinen Mann begraben haben, sind an der Türe, und sie werden dich hinaustragen.
3925#Apostelgeschichte,5,10#10. Da fiel sie sofort zu seinen Füssen hin und verschied. Als nun die Jünglinge eintraten, fanden sie sie tot; und sie trugen sie hinaus und begruben sie bei ihrem Manne.
3926#Apostelgeschichte,5,11#11. Und es kam grosse Furcht über die ganze Gemeinde und über alle, die davon hörten. -Apg. 19,17.
3927#Apostelgeschichte,5,12#12. DURCH die Hände der Apostel aber geschahen viele Zeichen und Wunder unter dem Volke; und alle waren einmütig beisammen in der Halle Salomos. -Apg. 2,43; 3,11; 4,30.
3928#Apostelgeschichte,5,13#13. Von den übrigen aber wagte niemand, sich ihnen anzuschliessen; doch pries das Volk sie hoch.
3929#Apostelgeschichte,5,14#14. Noch mehr aber: es wurden solche, die an den Herrn glaubten, hinzugetan, Scharen von Männern und von Frauen, -Apg. 2,47; 4,4; 6,7; 21,20.
3930#Apostelgeschichte,5,15#15. sodass man die Kranken sogar auf die Strassen hinaustrug und sie auf Bahren und Betten legte, damit, wenn Petrus käme, auch nur sein Schatten einen von ihnen überschattete. -Apg. 19,11.12; Mk. 6,56.
3931#Apostelgeschichte,5,16#16. Es kam aber auch die Menge aus den Städten um Jerusalem zusammen, und sie brachten Kranke und von unreinen Geistern Geplagte, und sie wurden alle geheilt. -Apg. 8,7; Mk. 16,17.
3932#Apostelgeschichte,5,17#17. ES machte sich aber der Hohepriester und sein ganzer Anhang, nämlich die Partei der Sadduzäer, auf, und sie wurden mit Eifersucht erfüllt -Apg. 4,1.6; 13,45.
3933#Apostelgeschichte,5,18#18. und legten Hand an die Apostel und setzten sie ins öffentliche Gefängnis.
3934#Apostelgeschichte,5,19#19. Ein Engel des Herrn jedoch öffnete während der Nacht die Türen des Gefängnisses, führte sie heraus und sprach: -Apg. 12,7; Mt. 26,53.
3935#Apostelgeschichte,5,20#20. Gehet hin, tretet auf und verkündiget im Tempel dem Volk alle Worte von diesem (neuen) Leben! -Joh. 6,68; Phil. 2,16.
3936#Apostelgeschichte,5,21#21. Als sie dies gehört hatten, gingen sie gegen Morgen in den Tempel und lehrten. Der Hohepriester und sein Anhang indessen fanden sich (im Ratsaal) ein, riefen den Hohen Rat und die ganze Vorsteherschaft der Söhne Israels zusammen und sandten in das Gefängnis, um sie herführen zu lassen.
3937#Apostelgeschichte,5,22#22. Als aber die Diener hinkamen, fanden sie sie nicht im Gefängnis. Da kehrten sie zurück und meldeten:
3938#Apostelgeschichte,5,23#23. Das Gefängnis fanden wir mit aller Festigkeit verschlossen und die Wächter an den Türen stehen; doch als wir öffneten, fanden wir niemand drinnen.
3939#Apostelgeschichte,5,24#24. Als nun der Hauptmann des Tempels und die Hohenpriester diese Worte hörten, gerieten sie in Verlegenheit ihretwegen, was das wohl werden möchte.
3940#Apostelgeschichte,5,25#25. Es kam aber einer und meldete ihnen: Siehe, die Männer, die ihr ins Gefängnis gesetzt habt, stehen im Tempel und lehren das Volk.
3941#Apostelgeschichte,5,26#26. DA ging der Hauptmann mit den Dienern hin und führte sie her, nicht mit Gewalt, denn sie fürchteten, vom Volke gesteinigt zu werden. -Apg. 4,21.
3942#Apostelgeschichte,5,27#27. Sie brachten sie nun und stellten sie vor den Hohen Rat. Und der Hohepriester verhörte sie
3943#Apostelgeschichte,5,28#28. und sprach: Streng haben wir euch geboten, auf Grund dieses Namens nicht zu lehren, und siehe, ihr habt mit eurer Lehre Jerusalem erfüllt und wollt das Blut dieses Menschen über uns bringen. -Apg. 4,18; Mt. 27,25.
3944#Apostelgeschichte,5,29#29. Es antworteten aber Petrus und die Apostel, und sie sprachen: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen. -Apg. 4,19.
3945#Apostelgeschichte,5,30#30. Der Gott unsrer Väter hat Jesus auferweckt, den ihr ans Holz gehängt und umgebracht habt. -Apg. 3,13.15; 5.Mo. 21,22.
3946#Apostelgeschichte,5,31#31. Diesen hat Gott als den Anführer und Heiland zu seiner Rechten erhöht, um Israel Busse und Vergebung der Sünden zu verleihen. -Apg. 2,33.36; Lk. 22,69.
3947#Apostelgeschichte,5,32#32. Und wir sind Zeugen von diesen Dingen und der heilige Geist, welchen Gott denen, die ihm gehorchen, gegeben hat. -Lk. 24,48; Joh. 15,26.27.
3948#Apostelgeschichte,5,33#33. Als sie es aber hörten, wurden sie aufs äusserste empört und beratschlagten, sie zu töten. -Apg. 7,54.
3949#Apostelgeschichte,5,34#34. Da stand im Hohen Rat ein Pharisäer mit Namen Gamaliel auf, ein beim ganzen Volke angesehener Gesetzeslehrer, und befahl, die Männer ein wenig abtreten zu lassen; -Apg. 22,3; 23,9.
3950#Apostelgeschichte,5,35#35. und er sprach zu ihnen: Ihr israelitischen Männer, sehet euch bei diesen Leuten vor, was ihr tun wollt!
3951#Apostelgeschichte,5,36#36. Denn vor diesen Tagen trat Theudas auf, der sich für etwas Besondres ausgab und dem eine Anzahl Männer, etwa vierhundert, anhing; der wurde erschlagen, und alle, die ihm folgten, wurden zersprengt und zunichte gemacht. -Apg. 8,9; 21,38.
3952#Apostelgeschichte,5,37#37. Nach diesem trat der Galiläer Judas in den Tagen der Schatzung auf und brachte eine Volksschar dazu, unter seiner Führung einen Aufruhr zu machen; auch er kam um, und alle, die ihm folgten, wurden zerstreut. -Lk. 2,2; 13,1.
3953#Apostelgeschichte,5,38#38. Und jetzt sage ich euch: Stehet von diesen Leuten ab und lasset sie gewähren! Denn sollte dieses Vorhaben oder dieses Werk von Menschen stammen, so wird es zunichte werden; -Mt. 15,13; Lk. 20,4.
3954#Apostelgeschichte,5,39#39. stammt es aber von Gott, so werdet ihr sie nicht vernichten können. Ihr möchtet sonst sogar als solche erfunden werden, die wider Gott streiten. Da stimmten sie ihm zu. -Spr. 21,30; Jes. 8,10; 2.Chr. 13,12.
3955#Apostelgeschichte,5,40#40. Und sie riefen die Apostel herbei, liessen sie schlagen und geboten ihnen, nicht zu reden auf Grund des Namens Jesu, und liessen sie frei. -Apg. 4,17.18; 22,19.
3956#Apostelgeschichte,5,41#41. Sie nun gingen freudig vom Hohen Rat fort, weil sie gewürdigt worden waren, für den Namen (Jesu) Schmach zu leiden. -1.Petr. 4,13; Lk. 6,22.23; 21,17.
3957#Apostelgeschichte,5,42#42. Und sie hörten nicht auf, jeden Tag im Tempel und Haus für Haus zu lehren und das Evangelium von Jesus dem Christus zu predigen. -Apg. 18,5.
3958#Apostelgeschichte,6,1#1. ALS aber in diesen Tagen die Zahl der Jünger sich mehrte, entstand ein Murren der griechisch redenden gegen die einheimischen, weil ihre Witwen bei der täglichen Versorgung übersehen wurden. -Apg. 4,35.
3959#Apostelgeschichte,6,2#2. Da beriefen die Zwölf die Menge der Jünger und sagten: Es ist nicht angemessen, dass wir das Wort Gottes vernachlässigen und bei den Tischen Dienst tun.
3960#Apostelgeschichte,6,3#3. Sehet euch aber, ihr Brüder, nach sieben Männern aus eurer Mitte um, mit gutem Zeugnis, voll Geist und Weisheit, die wir für dieses Geschäft einsetzen können; -Apg. 16,2; 1.Tim. 3,8-10; 2.Mo. 18,21.
3961#Apostelgeschichte,6,4#4. wir jedoch wollen beim Gebet und beim Dienst des Wortes verharren. -Lk. 1,2; Apg. 1,14; 2,42.
3962#Apostelgeschichte,6,5#5. Und die Rede gefiel der ganzen Menge, und sie wählten Stephanus, einen Mann voll Glaubens und heiligen Geistes, und Philippus und Prochorus und Nikanor und Timon und Parmenas und Nikolaus, einen Judengenossen aus Antiochia. -Apg. 11,24; 8,5; 21,8.
3963#Apostelgeschichte,6,6#6. Diese stellten sie vor die Apostel, und nachdem sie gebetet hatten, legten sie ihnen die Hände auf. -Apg. 1,23.24; 8,17; 13,3; 1.Tim. 4,14; 5,22.
3964#Apostelgeschichte,6,7#7. Und das Wort Gottes wuchs, und die Zahl der Jünger mehrte sich in Jerusalem sehr, und eine grosse Menge der Priester wurden dem Glauben gehorsam. -Apg. 12,24; 9,31; Röm. 1,5.
3965#Apostelgeschichte,6,8#8. STEPHANUS aber, voll Gnade und Kraft, tat grosse Wunder und Zeichen unter dem Volke.
3966#Apostelgeschichte,6,9#9. Es traten aber einige von denen aus der Synagoge, welche die der Libertiner und Cyrenäer und Alexandriner genannt wird, und von denen aus Cilicien und Asia auf und disputierten mit Stephanus.
3967#Apostelgeschichte,6,10#10. Und sie vermochten der Weisheit und dem Geiste, womit er redete, nicht zu widerstehen. -Lk. 21,15.
3968#Apostelgeschichte,6,11#11. Da stifteten sie Männer an, die aussagten: Wir haben ihn Lästerreden wider Mose und Gott führen hören. -Mt. 26,60-66.
3969#Apostelgeschichte,6,12#12. Und sie reizten das Volk und die Ältesten und die Schriftgelehrten auf und traten auf ihn zu, rissen ihn mit sich fort und führten ihn vor den Hohen Rat. -Mt. 10,17.
3970#Apostelgeschichte,6,13#13. Und sie stellten falsche Zeugen, die aussagten: Dieser Mensch hört nicht auf, Reden wider die heilige Stätte und das Gesetz zu führen. -Mt. 26,59; Apg. 21,28; 7,48.49.
3971#Apostelgeschichte,6,14#14. Denn wir haben ihn sagen hören: Dieser Jesus, der Nazoräer, wird diese Stätte zerstören und die Gebräuche ändern, die uns Mose überliefert hat. -Mt. 24,2; 26,61.
3972#Apostelgeschichte,6,15#15. Und alle, die im Hohen Rate sassen, blickten ihn an und sahen sein Angesicht (verklärt) wie das Angesicht eines Engels. -Lk. 4,20; Mt. 13,43.
3973#Apostelgeschichte,7,1#1. DA sagte der Hohepriester: Verhält sich dies so?
3974#Apostelgeschichte,7,2#2. Er aber sprach: Ihr Brüder und Väter, höret! Der Gott der Herrlichkeit erschien unsrem Vater Abraham, als er in Mesopotamien war, bevor er in Haran wohnte, -1.Mo. 11,31; 15,7.
3975#Apostelgeschichte,7,3#3. und sprach zu ihm: «Ziehe hinweg aus deinem Lande und deiner Verwandtschaft, und komm in das Land, das ich dir zeigen werde!» -1.Mo. 12,1.
3976#Apostelgeschichte,7,4#4. Da zog er hinweg aus dem Lande der Chaldäer und wohnte in Haran. Und von dort liess er ihn nach dem Tode seines Vaters in dieses Land übersiedeln, in dem ihr jetzt wohnt. -1.Mo. 11,31.32; 12,5.
3977#Apostelgeschichte,7,5#5. Und er gab ihm kein Erbteil darin, auch nicht einen Fuss breit, und verhiess, es ihm zum Besitztum zu geben und seinen Nachkommen nach ihm, obwohl er kein Kind hatte. -5.Mo. 2,5; 1.Mo. 12,7; 13,15; 17,8.
3978#Apostelgeschichte,7,6#6. Gott redete aber so: «Seine Nachkommen werden Beisassen sein in einem fremden Lande, und man wird sie dienstbar machen und ihnen Böses zufügen vierhundert Jahre lang. -1.Mo. 15,13; 2.Mo. 12,40.
3979#Apostelgeschichte,7,7#7. Und über das Volk, dem sie dienen werden, will ich Gericht halten», sprach Gott; «und darnach werden sie ausziehen und mir dienen an diesem Orte.» -1.Mo. 15,14; 2.Mo. 3,12.
3980#Apostelgeschichte,7,8#8. Und er gab ihm den Bund der Beschneidung. Und so zeugte er Isaak und beschnitt ihn am achten Tage, und Isaak den Jakob und Jakob die zwölf Stammväter. -1.Mo. 17,10; 21,2-4; 25,26; 35,22-26.
3981#Apostelgeschichte,7,9#9. Und die Stammväter wurden eifersüchtig auf Joseph und verkauften ihn nach Ägypten. Und Gott war mit ihm -1.Mo. 37,11.28; 39,2.21.
3982#Apostelgeschichte,7,10#10. und befreite ihn aus allen seinen Drangsalen und gab ihm Gnade und Weisheit vor dem Pharao, dem König von Ägypten, und er setzte ihn zum Regenten ein über Ägypten und (über) sein ganzes Haus. -1.Mo. 41,37-45; 42,6; Ps. 105,21.
3983#Apostelgeschichte,7,11#11. Es kam aber eine Hungersnot über ganz Ägypten und Kanaan und grosse Drangsal, und unsre Väter fanden keine Nahrung. -1.Mo. 41,54; 42,5.
3984#Apostelgeschichte,7,12#12. Als aber Jakob hörte, dass Getreide in Ägypten vorhanden war, sandte er unsre Väter das erstemal aus. -1.Mo. 42,1.2.
3985#Apostelgeschichte,7,13#13. Und beim zweitenmal gab sich Joseph seinen Brüdern zu erkennen, und die Herkunft Josephs wurde dem Pharao bekannt. -1.Mo. 45,1.3.16.
3986#Apostelgeschichte,7,14#14. Joseph sandte aber hin und berief seinen Vater Jakob zu sich und die ganze Verwandtschaft, an Zahl 75 Seelen. -1.Mo. 45,9-11; 46,27; 5.Mo. 10,22.
3987#Apostelgeschichte,7,15#15. Da zog Jakob nach Ägypten hinab. Und er selbst und unsre Väter starben. -1.Mo. 46,1.6; 49,33; 2.Mo. 1,6.
3988#Apostelgeschichte,7,16#16. Und sie wurden nach Sichem übergeführt und in der Gruft beigesetzt, die Abraham für eine Summe Geldes von den Söhnen Hemors in Sichem gekauft hatte. -1.Mo. 33,18.19; Jos. 24,32; 1.Mo. 50,13; 23,16-18.
3989#Apostelgeschichte,7,17#17. Je näher aber die Zeit der Verheissung kam, die Gott dem Abraham feierlich erteilt hatte, (desto mehr) wuchs das Volk und mehrte sich in Ägypten, -2.Mo. 1,7.
3990#Apostelgeschichte,7,18#18. bis ein andrer König über Ägypten aufkam, der nichts von Joseph wusste. -2.Mo. 1,8.
3991#Apostelgeschichte,7,19#19. Dieser behandelte unser Geschlecht arglistig und fügte den Vätern Böses zu, sodass sie ihre Kinder aussetzen mussten, damit sie nicht am Leben blieben. -2.Mo. 1,9.10.22.
3992#Apostelgeschichte,7,20#20. In dieser Zeit wurde Mose geboren, und er war schön vor den Augen Gottes. Und er wurde drei Monate im Hause seines Vaters aufgezogen. -2.Mo. 2,2; Hebr. 11,23.
3993#Apostelgeschichte,7,21#21. Nachdem er aber ausgesetzt worden war, liess ihn die Tochter des Pharao (aus dem Wasser) herauf holen und erzog ihn sich zum Sohne. -2.Mo. 2,5.10.
3994#Apostelgeschichte,7,22#22. Und Mose wurde in aller Weisheit der Ägypter unterrichtet; und er war mächtig in seinen Worten und Taten. -1.Kön. 5,10.
3995#Apostelgeschichte,7,23#23. Als er aber das Alter von vierzig Jahren erreicht hatte, stieg der Gedanke in ihm auf, sich nach seinen Brüdern, den Söhnen Israels, umzusehen. -2.Mo. 2,11.
3996#Apostelgeschichte,7,24#24. Und als er einen Unrecht leiden sah, wehrte er es ab und verschaffte dem Unterdrückten Rache, indem er den Ägypter erschlug. -2.Mo. 2,12.
3997#Apostelgeschichte,7,25#25. Er meinte aber, die Brüder würden es verstehen, dass ihnen Gott durch seine Hand Rettung gebe; doch sie verstanden es nicht.
3998#Apostelgeschichte,7,26#26. Und am nächsten Tage erschien er (bei) ihnen, als sie Streit hatten, und suchte sie auszusöhnen zum Frieden, indem er sagte: Ihr Männer, ihr seid Brüder; warum tut ihr einander Unrecht? -2.Mo. 2,13; 1.Mo. 13,8.
3999#Apostelgeschichte,7,27#27. Der aber, welcher seinem Nächsten Unrecht tat, stiess ihn von sich und sagte: Wer hat dich zum Gebieter und Richter über uns eingesetzt? -V. 35; 2.Mo. 2,14.
4000#Apostelgeschichte,7,28#28. Willst du mich etwa töten, wie du gestern den Ägypter getötet hast?
4001#Apostelgeschichte,7,29#29. Mose aber floh auf dieses Wort hin und wurde ein Beisasse im Lande Midian, wo er zwei Söhne zeugte. -2.Mo. 2,15.21.22; 18,3.4.
4002#Apostelgeschichte,7,30#30. Und als vierzig Jahre um waren, erschien ihm in der Wüste des Berges Sinai ein Engel in der Flamme eines brennenden Dornbusches. -2.Mo. 3,2; 5.Mo. 33,16.
4003#Apostelgeschichte,7,31#31. Mose aber verwunderte sich beim Anblick der Erscheinung. Als er jedoch näher trat, um hinzusehen, erscholl die Stimme des Herrn:
4004#Apostelgeschichte,7,32#32. «Ich bin der Gott deiner Väter, der Gott Abrahams und Isaaks und Jakobs.» Da begann Mose zu zittern und wagte nicht hinzusehen. -2.Mo. 3,6; Mt. 22,32.
4005#Apostelgeschichte,7,33#33. Aber der Herr sprach zu ihm: «Ziehe die Schuhe von deinen Füssen; denn die Stätte, worauf du stehst, ist heiliges Land. -2.Mo. 3,5; Jos. 5,15.
4006#Apostelgeschichte,7,34#34. Ich habe die Misshandlung meines Volkes in Ägypten wohl gesehen und habe ihr Seufzen gehört und bin herabgestiegen, um sie zu befreien. Und jetzt komm, ich will dich nach Ägypten senden.» -2.Mo. 3,7.8.10; 2,24.
4007#Apostelgeschichte,7,35#35. Diesen Mose, den sie verleugneten, indem sie sagten: Wer hat dich zum Gebieter und Richter eingesetzt? diesen hat Gott als Gebieter und als Befreier gesandt unter dem Beistand des Engels, der ihm im Dornbusch erschienen war. -V. 27; 2.Mo. 2,14; 3,13-15.
4008#Apostelgeschichte,7,36#36. Dieser führte sie heraus, indem er Wunder und Zeichen tat im Lande Ägypten und im Roten Meer und in der Wüste vierzig Jahre lang. -2.Mo. 7 - 11; 14,21-28; 4.Mo. 14,33.
4009#Apostelgeschichte,7,37#37. Das ist der Mose, der zu den Söhnen Israels sprach: «Einen Propheten wie mich wird euch Gott aus euren Brüdern erstehen lassen.» -Apg. 3,22; 5.Mo. 18,15.
4010#Apostelgeschichte,7,38#38. Dieser ist es, der in der versammelten Gemeinde in der Wüste war mit dem Engel, der auf dem Berge Sinai zu ihm redete, und (mit) unsern Vätern, der lebendige Aussprüche empfing, um sie uns zu geben*, -V. 53; 2.Mo. 19,2.3.20; 5.Mo. 9,10.
4011#Apostelgeschichte,7,39#39. dem unsre Väter nicht gehorsam sein wollten; vielmehr stiessen sie ihn von sich und wandten sich in ihren Herzen nach Ägypten hin. -2.Mo. 16,3; 4.Mo. 14,3.4.
4012#Apostelgeschichte,7,40#40. Sie sagten nämlich zu Aaron: Mache uns Götter, die vor uns herziehen sollen; denn dieser Mose, der uns aus dem Lande Ägypten herausgeführt hat - wir wissen nicht, was ihm widerfahren ist. -2.Mo. 32,1.23.
4013#Apostelgeschichte,7,41#41. Und sie machten in jenen Tagen ein Kalb-1- und brachten dem Götzen ein Opfer dar und freuten sich an den Werken ihrer Hände. -2.Mo. 32,4-6.   1) gemeint ist ein Stierbild.
4014#Apostelgeschichte,7,42#42. Da wandte sich Gott ab und gab sie dahin, dass sie dem Heer des Himmels dienten, wie im Buche der Propheten geschrieben steht: «Habt ihr mir etwa Schlachttiere und Opfer dargebracht vierzig Jahre lang in der Wüste, Haus Israel? -Röm. 1,24; Jer. 8,2; 19,13; Amos 5,25-27.
4015#Apostelgeschichte,7,43#43. Und ihr habt getragen das Zelt des Moloch und das Sternbildnis des Gottes Kewan, die Abbilder, die ihr gemacht habt, um sie anzubeten. Und ich werde euch wegführen über» Babylon «hinaus.» -1.Kön. 11,7; 2.Kön. 17,6.
4016#Apostelgeschichte,7,44#44. Unsre Väter hatten in der Wüste das heilige Zelt, wie der, welcher zu Mose redete, (ihm) befohlen hatte, es zu machen nach dem Urbild, das er gesehen hatte. -2.Mo. 29,42; 25,9.40.
4017#Apostelgeschichte,7,45#45. Und dieses überkamen unsre Väter und brachten es in Gemeinschaft mit Josua auch hinein in das Besitztum der Heiden, die Gott vor dem Angesicht unsrer Väter vertrieb, (und dort blieb es) bis zu den Tagen Davids. -Jos. 3,14-17; 18,1; 2.Mo. 34,11.
4018#Apostelgeschichte,7,46#46. Und dieser fand Gnade vor Gott und bat, dass er für den Gott Jakobs eine Wohnung finden dürfe. -Apg. 13,22; 2.Sam. 7,2; Ps. 132,5.
4019#Apostelgeschichte,7,47#47. Salomo aber erbaute ihm ein Haus. -1.Kön. 6.
4020#Apostelgeschichte,7,48#48. Doch der Höchste wohnt nicht in Bauwerken von Menschenhand, wie der Prophet sagt: -Apg. 17,24; 1.Kön. 8,27.30.
4021#Apostelgeschichte,7,49#49. «Der Himmel ist mein Thron, die Erde aber ist der Schemel meiner Füsse. Was für ein Haus wollt ihr mir bauen - spricht der Herr - oder welches wäre die Stätte meines Wohnens? -V. 49-50: Jes. 66,1.2; Mt. 5,34.35.
4022#Apostelgeschichte,7,50#50. Hat nicht meine Hand dies alles gemacht?»
4023#Apostelgeschichte,7,51#51. Ihr, die ihr halsstarrig und an Herzen und Ohren unbeschnitten seid, ihr widerstrebt allezeit dem heiligen Geist, wie eure Väter, (so) auch ihr. -2.Mo. 32,9; Jer. 9,26; 6,10; Jes. 63,10.
4024#Apostelgeschichte,7,52#52. Welchen der Propheten haben eure Väter nicht verfolgt? Und sie haben die getötet, welche von dem Kommen des Gerechten vorher verkündigten, dessen Verräter und Mörder ihr jetzt geworden seid, -2.Chr. 36,16; Mt. 23,31.37; 1.Petr. 1,10; Apg. 2,23.
4025#Apostelgeschichte,7,53#53. ihr, die ihr das Gesetz auf Anordnung von Engeln empfangen und es nicht gehalten habt. -V. 38; 2.Mo. 20; Gal. 3,19; Hebr. 2,2.
4026#Apostelgeschichte,7,54#54. ALS sie aber dies hörten, wurden sie in ihren Herzen aufs äusserste empört und knirschten mit den Zähnen wider ihn. -Apg. 5,33.
4027#Apostelgeschichte,7,55#55. Er jedoch, erfüllt mit dem heiligen Geist, blickte zum Himmel auf und sah die Herrlichkeit Gottes und Jesus zur Rechten Gottes stehen, -Apg. 6,5; Lk. 22,69.
4028#Apostelgeschichte,7,56#56. und sprach: Siehe, ich sehe die Himmel geöffnet und den Sohn des Menschen zur Rechten Gottes stehen. -Mt. 26,64; 1.Petr. 3,22.
4029#Apostelgeschichte,7,57#57. Sie aber schrieen mit lauter Stimme, hielten sich die Ohren zu und stürmten einmütig auf ihn los,
4030#Apostelgeschichte,7,58#58. stiessen ihn zur Stadt hinaus und steinigten ihn. Und die Zeugen legten ihre Kleider zu den Füssen eines Jünglings namens Saulus nieder. -5.Mo. 17,7; Joh. 16,2; Apg. 14,19; 8,1; 22,20.
4031#Apostelgeschichte,7,59#59. Und sie steinigten den Stephanus, der (den Herrn) anrief und sprach: Herr Jesus, nimm meinen Geist auf! -Ps. 31,6; Lk. 23,46.
4032#Apostelgeschichte,7,60#60. Er kniete aber nieder und rief mit lauter Stimme: Herr, rechne ihnen diese Sünde nicht zu! Und als er dies gesprochen hatte, entschlief er. -Mt. 5,44; Lk. 23,34; 2.Chr. 24,22.
4033#Apostelgeschichte,8,1#1. SAULUS aber hatte Wohlgefallen an seiner Tötung. Es kam aber an jenem Tage eine grosse Verfolgung über die Gemeinde in Jerusalem; und alle zerstreuten sich aufs Land in Judäa und Samarien, ausgenommen die Apostel. -Apg. 7,58; 22,20; 11,19; Mt. 10,23.
4034#Apostelgeschichte,8,2#2. Den Stephanus aber bestatteten gottesfürchtige Männer, und sie erhoben eine grosse Totenklage über ihn. -1.Mo. 50,10.
4035#Apostelgeschichte,8,3#3. Saulus dagegen verwüstete die Gemeinde, indem er in die Häuser eindrang, und er schleppte Männer und Frauen fort und überlieferte sie ins Gefängnis. -Apg. 9,1; 22,4; Gal. 1,13.
4036#Apostelgeschichte,8,4#4. DIE nun, welche sich zerstreut hatten, zogen umher und verkündigten das Wort. -V. 40; Apg. 11,19.
4037#Apostelgeschichte,8,5#5. Philippus aber kam in die (Haupt-)Stadt Samariens hinab und predigte ihnen den Christus. -Apg. 6,5; 18,5.28.
4038#Apostelgeschichte,8,6#6. Die Volksmenge aber achtete einmütig auf das, was Philippus sagte, indem sie zuhörten und die Zeichen sahen, die er tat. -Apg. 16,14.
4039#Apostelgeschichte,8,7#7. Aus vielen nämlich von denen, die unreine Geister hatten, fuhren sie unter lautem Geschrei aus; viele vom Schlag Getroffene und Lahme aber wurden geheilt. -Apg. 5,16; Mk. 1,34; 16,17.
4040#Apostelgeschichte,8,8#8. Da entstand grosse Freude in jener Stadt.
4041#Apostelgeschichte,8,9#9. Es war aber in der Stadt ein Mann mit Namen Simon, der trieb zuvor Zauberei und setzte das Volk von Samarien in Erstaunen, indem er sich für einen grossen (Mann) ausgab. -Apg. 13,6.8; 5,36.
4042#Apostelgeschichte,8,10#10. Und auf ihn achteten alle, klein und gross, und sagten: Dieser ist die Kraft Gottes, die man die grosse nennt.
4043#Apostelgeschichte,8,11#11. Und zwar achteten sie auf ihn, weil er sie geraume Zeit durch seine Zaubereien in Erstaunen gesetzt hatte.
4044#Apostelgeschichte,8,12#12. Als sie jedoch dem Philippus glaubten, der das Evangelium vom Reiche Gottes und vom Namen Jesu Christi verkündigte, liessen sich Männer und Frauen taufen. -Mt. 28,19.
4045#Apostelgeschichte,8,13#13. Simon aber wurde ebenfalls gläubig und blieb nach seiner Taufe beständig bei Philippus; und weil er grosse Zeichen und machtvolle Taten geschehen sah, geriet er in Erstaunen. -Joh. 2,23.
4046#Apostelgeschichte,8,14#14. Als aber die Apostel in Jerusalem hörten, dass Samarien das Wort Gottes angenommen habe, sandten sie Petrus und Johannes zu ihnen. -Apg. 11,1.22; 1,8; Lk. 17,11; Joh. 4,4-42.
4047#Apostelgeschichte,8,15#15. Und diese kamen hinab und beteten für sie, dass sie den heiligen Geist empfangen möchten.
4048#Apostelgeschichte,8,16#16. Denn er war noch auf keinen von ihnen gefallen, sondern sie waren nur getauft auf den Namen des Herrn Jesus. -Apg. 19,2.
4049#Apostelgeschichte,8,17#17. Da legten sie ihnen die Hände auf, und sie empfingen den heiligen Geist. -Apg. 19,6; 9,17; Hebr. 6,2.
4050#Apostelgeschichte,8,18#18. Als aber Simon sah, dass der Geist durch die Auflegung der Hände der Apostel verliehen wurde, brachte er ihnen Geld
4051#Apostelgeschichte,8,19#und sagte: 19. Gebet auch mir diese Macht, damit jeder, dem ich die Hände auflege, den heiligen Geist empfängt.
4052#Apostelgeschichte,8,20#20. Petrus aber sprach zu ihm: Dein Geld fahre mit dir ins Verderben, weil du gemeint hast, die Gabe Gottes durch Geld erkaufen zu können. -Mt. 10,8.
4053#Apostelgeschichte,8,21#21. Du hast weder Anteil noch Anrecht an dieser Sache, denn dein Herz ist nicht aufrichtig vor Gott. -Eph. 5,5; Apg. 13,10.
4054#Apostelgeschichte,8,22#22. So bekehre dich nun von dieser deiner Bosheit und bitte den Herrn, ob dir etwa der Anschlag deines Herzens vergeben werden möchte.
4055#Apostelgeschichte,8,23#23. Denn ich sehe, dass du bittere Galle und eine Fessel voll Ungerechtigkeit bist. -5.Mo. 29,18; Hebr. 12,15.
4056#Apostelgeschichte,8,24#24. Simon aber antwortete und sagte: Betet ihr für mich zum Herrn, dass nichts von dem über mich kommen möge, was ihr gesagt habt. -2.Mo. 10,17.
4057#Apostelgeschichte,8,25#25. Sie nun traten, nachdem sie das Wort des Herrn bezeugt und verkündigt hatten, den Rückweg nach Jerusalem an und predigten vielen Dörfern der Samariter das Evangelium.
4058#Apostelgeschichte,8,26#26. EIN Engel des Herrn aber redete zu Philippus und sprach: Mache dich auf und geh gegen Mittag auf die Strasse, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt; die ist einsam.
4059#Apostelgeschichte,8,27#27. Und er machte sich auf und ging hin. Und siehe, da war ein Äthiopier, ein Hofbeamter-1-, ein Machthaber der Kandace-2- der Königin der Äthiopier, der ihre ganze Schatzkammer verwaltete; der war nach Jerusalem gekommen, um anzubeten. -1.Kön. 8,41.42; Jes. 56,3-7; Zeph. 3,10.  1) im Gr. steht hier und V. 34.36.38.39 für «Hofbeamter» der Ausdruck: «Eunuch».  2) Kandace ist nicht der Name einer einzelnen Person, sondern der Titel aller Königinnen von Äthiopien.
4060#Apostelgeschichte,8,28#28. Er befand sich nun auf dem Rückweg und sass auf seinem Wagen und las den Propheten Jesaja.
4061#Apostelgeschichte,8,29#29. Der Geist aber sprach zu Philippus: Geh hinzu und halte dich in der Nähe dieses Wagens!
4062#Apostelgeschichte,8,30#30. Da lief Philippus hinzu und hörte ihn den Propheten Jesaja lesen. Und er sagte: Verstehst du auch, was du liesest?
4063#Apostelgeschichte,8,31#31. Er aber sagte: Wie sollte ich es denn können, wenn mich niemand anleitet? Und er bat Philippus, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen.
4064#Apostelgeschichte,8,32#32. Der Inhalt der Schriftstelle aber, die er las, war der: «Wie ein Schaf ward er zur Schlachtung geführt, und wie ein Lamm, das vor seinem Scherer verstummt, so tut er seinen Mund nicht auf. -V. 32-33: Jes. 53,7.8.
4065#Apostelgeschichte,8,33#33. In seiner Erniedrigung ward sein Gericht aufgehoben. Wer wird seine Nachkommenschaft aufzählen? Denn hinweggenommen von der Erde wird sein Leben.»
4066#Apostelgeschichte,8,34#34. Der Hofbeamte aber wandte sich an Philippus und sagte: Ich bitte dich, von wem sagt dies der Prophet? von sich selbst oder von einem andern?
4067#Apostelgeschichte,8,35#35. Da tat Philippus seinen Mund auf und begann mit dieser Schriftstelle und verkündigte ihm das Evangelium von Jesus. -Apg. 10,34; 1.Kor. 15,3.4.
4068#Apostelgeschichte,8,36#36. Als sie aber des Weges weiterzogen, kamen sie an ein Wasser. Und der Hofbeamte sagte: Siehe, hier ist Wasser; was hindert mich, getauft zu werden? -Apg. 10,47.
4069#Apostelgeschichte,8,37#37. -[Philippus aber sagte zu ihm: Wenn du aus ganzem Herzen glaubst, darf es geschehen. Er aber antwortete und sprach: Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist.]-1- - -1) spätere Textzeugen fügen hier diese Worte hinzu (Mk. 16,16; Mt. 16,16).
4070#Apostelgeschichte,8,38#38. Und er liess den Wagen anhalten, und sie stiegen beide in das Wasser hinab, Philippus und der Hofbeamte, und er taufte ihn.
4071#Apostelgeschichte,8,39#39. Als sie aber aus dem Wasser heraufgestiegen waren, entrückte der Geist des Herrn den Philippus, und der Hofbeamte sah ihn nicht mehr; denn er zog freudig seines Weges. -1.Kön. 18,12; Apg. 16,34.
4072#Apostelgeschichte,8,40#40. Den Philippus aber fand man in Asdod, und er zog umher und predigte das Evangelium in allen Städten, bis er nach Cäsarea kam. -V. 4; Apg. 21,8.9.
4073#Apostelgeschichte,9,1#1. SAULUS aber schnaubte noch (immer) Drohung und Mord wider die Jünger des Herrn, ging zum Hohenpriester -Apg. 8,3.
4074#Apostelgeschichte,9,2#2. und erbat sich von ihm Briefe nach Damaskus an die Synagogen, um, wenn er einige Anhänger der (neuen) Glaubensrichtung fände, Männer sowohl als Frauen, sie gefesselt nach Jerusalem zu führen. -V. 14.
4075#Apostelgeschichte,9,3#3. Während er aber dahinzog, geschah es, dass er in die Nähe von Damaskus kam, und plötzlich umstrahlte ihn ein Licht vom Himmel her, -1.Kor. 15,8.
4076#Apostelgeschichte,9,4#4. und er stürzte zu Boden und hörte eine Stimme, die zu ihm sprach: Saul, Saul, was verfolgst du mich?
4077#Apostelgeschichte,9,5#5. Da fragte er: Wer bist du, Herr? Der aber (sprach): Ich bin Jesus, den du verfolgst. -[Es ist schwer für dich, gegen den Stachel auszuschlagen.
4078#Apostelgeschichte,9,6#6. -Und mit Zittern und Schrecken sprach er: Herr, was willst du, dass ich tun soll? Und der Herr sagte zu ihm:] -Doch-1- steh auf und geh hinein in die Stadt, und es wird dir gesagt werden, was du tun sollst. -1) V. 5-6: statt «Doch» haben einige spät. Textzeugen (vgl. Apg. 26,14; 22,10) die eingeklammerten Worte.
4079#Apostelgeschichte,9,7#7. Die Männer aber, die mit ihm reisten, standen sprachlos da, weil sie zwar die Stimme hörten, aber niemand sahen. -5.Mo. 4,12.
4080#Apostelgeschichte,9,8#8. Da stand Saulus vom Boden auf; obgleich jedoch seine Augen geöffnet waren, sah er nichts. Sie leiteten ihn aber an der Hand und führten ihn nach Damaskus hinein.
4081#Apostelgeschichte,9,9#9. Und er konnte drei Tage lang nicht sehen und ass nicht und trank nicht.
4082#Apostelgeschichte,9,10#10. Es war aber in Damaskus ein Jünger mit Namen Ananias; zu dem sprach der Herr in einem Gesicht: Ananias! Er antwortete: Siehe, hier bin ich, Herr! -Apg. 10,17; 16,9.
4083#Apostelgeschichte,9,11#11. Der Herr aber (sprach) zu ihm: Mache dich auf und geh in die Gasse, welche die gerade heisst, und frage im Hause des Judas nach einem Mann aus Tarsus mit Namen Saulus. Denn siehe, er betet, -Apg. 21,39.
4084#Apostelgeschichte,9,12#12. und er hat einen Mann mit Namen Ananias gesehen, der hereinkam und ihm die Hände auflegte, damit er wieder sehend würde.
4085#Apostelgeschichte,9,13#13. Ananias aber antwortete: Herr, ich habe von vielen über diesen Mann gehört, wieviel Böses er deinen Heiligen in Jerusalem zugefügt hat.
4086#Apostelgeschichte,9,14#14. Und hier hat er Vollmacht von den Hohenpriestern, alle, die deinen Namen anrufen, zu fesseln. -V. 2; 1.Kor. 1,2; 2.Tim. 2,22.
4087#Apostelgeschichte,9,15#15. Aber der Herr sprach zu ihm: Geh hin, denn dieser ist mir ein auserwähltes Werkzeug, um meinen Namen vor Heiden und Könige und die Söhne Israels zu tragen. -Röm. 1,1.5.14.16; Apg. 13,2; 26,2; 27,24.
4088#Apostelgeschichte,9,16#16. Denn ich werde ihm zeigen, wieviel er um meines Namens willen leiden muss. -V. 23.29; 20,23; 2.Kor. 11,23-28.
4089#Apostelgeschichte,9,17#17. Da ging Ananias hin und trat in das Haus. Und er legte ihm die Hände auf und sprach: Bruder Saul, der Herr, welcher dir erschienen ist auf dem Wege, den du herkamst, Jesus, hat mich gesandt, damit du wieder sehend und mit dem heiligen Geist erfüllt werdest. -Apg. 8,17; 19,6.
4090#Apostelgeschichte,9,18#18. Und alsbald fiel es ihm von den Augen wie Schuppen, und er wurde wieder sehend und stand auf und liess sich taufen.
4091#Apostelgeschichte,9,19#19. Und er nahm Speise zu sich und kam wieder zu Kräften. Er war aber einige Tage bei den Jüngern in Damaskus
4092#Apostelgeschichte,9,20#20. und predigte alsbald in den Synagogen Jesus, dass dieser der Sohn Gottes sei.
4093#Apostelgeschichte,9,21#21. Alle aber, die ihn hörten, erstaunten und sagten: Ist das nicht der, welcher in Jerusalem die zugrunde gerichtet hat, die diesen Namen anrufen, und war er nicht dazu hierher gekommen, um sie gefesselt vor die Hohenpriester zu führen? -V. 1.14; Apg. 8,1; 1.Kor. 15,9; Phil. 3,6; 1.Tim. 1,13.
4094#Apostelgeschichte,9,22#22. Saulus aber wurde (noch) mehr mit Kraft erfüllt und brachte die Juden, die in Damaskus wohnten, in Verwirrung, indem er bewies, dass dieser der Christus sei. -Apg. 18,28.
4095#Apostelgeschichte,9,23#23. Nach Verlauf einer Reihe von Tagen aber beratschlagten die Juden miteinander, ihn zu töten; -V. 30; Apg. 20,3; 23,12.
4096#Apostelgeschichte,9,24#24. ihr Anschlag wurde jedoch dem Saulus kund. Sie bewachten indessen auch die Tore Tag und Nacht in der Absicht, ihn zu töten. -V. 24-25: 2.Kor. 11,32.33.
4097#Apostelgeschichte,9,25#25. Da nahmen ihn die Jünger und liessen ihn bei Nacht durch eine Öffnung in der Mauer hinab, indem sie ihn in einem Korb hinunterschafften.
4098#Apostelgeschichte,9,26#26. Als er aber nach Jerusalem gekommen war, versuchte er, sich den Jüngern anzuschliessen; und alle fürchteten ihn, weil sie nicht glaubten, dass er ein Jünger sei.
4099#Apostelgeschichte,9,27#27. Barnabas jedoch nahm ihn auf, führte ihn zu den Aposteln und erzählte ihnen, wie er auf dem Wege den Herrn gesehen und dass er zu ihm geredet habe und wie er in Damaskus freimütig im Namen Jesu aufgetreten sei. -V. 20; Apg. 4,36.
4100#Apostelgeschichte,9,28#28. Und er ging in Jerusalem mit ihnen aus und ein, indem er im Namen des Herrn mit allem Freimut auftrat.
4101#Apostelgeschichte,9,29#29. Und er redete und disputierte mit den griechisch sprechenden Juden; sie aber machten einen Anschlag, ihn zu töten.
4102#Apostelgeschichte,9,30#30. Als es jedoch die Brüder erfuhren, brachten sie ihn nach Cäsarea hinab und sandten ihn hinweg nach Tarsus. -Apg. 11,25.
4103#Apostelgeschichte,9,31#31. So hatte nun die Gemeinde in ganz Judäa und Galiläa und Samarien Frieden, indem sie sich aufbaute und wandelte in der Furcht des Herrn; und sie mehrte sich durch den Zuspruch des heiligen Geistes. -Apg. 6,7; Jud. 20.
4104#Apostelgeschichte,9,32#32. ES begab sich aber, dass Petrus, als er bei allen umherzog, auch zu den Heiligen hinabkam, die in Lydda wohnten. -Apg. 8,4.14.40.
4105#Apostelgeschichte,9,33#33. Dort fand er einen Menschen mit Namen Äneas, der seit acht Jahren gelähmt war und zu Bette lag.
4106#Apostelgeschichte,9,34#34. Und Petrus sprach zu ihm: Äneas, dich heilt Jesus Christus; steh auf und mache dir dein Bett! Und alsbald stand er auf. -Apg. 3,6.8; 14,10; Lk. 5,24.
4107#Apostelgeschichte,9,35#35. Und alle Bewohner von Lydda und (der Landschaft) Saron sahen ihn, und sie bekehrten sich zum Herrn.
4108#Apostelgeschichte,9,36#36. In Joppe aber war eine Jüngerin mit Namen Tabitha, was in (griechischer) Übersetzung Dorkas-1- heisst; diese war reich an guten Werken und Almosen, die sie erwies. -1) Tabitha und Dorkas bed: Gazelle.
4109#Apostelgeschichte,9,37#37. Es begab sich nun in jenen Tagen, dass sie krank wurde und starb; und man wusch sie und legte sie in ein Obergemach.
4110#Apostelgeschichte,9,38#38. Weil aber Lydda nahe bei Joppe ist, sandten die Jünger auf die Kunde, dass Petrus dort sei, zwei Männer zu ihm und liessen ihn bitten: Zögere nicht, zu uns herüberzukommen!
4111#Apostelgeschichte,9,39#39. Da machte sich Petrus auf und ging mit ihnen. Und als er angekommen war, führten sie ihn in das Obergemach hinauf; und alle Witwen traten zu ihm, weinten und zeigten ihm alle Unterkleider und Obergewänder, welche Dorkas gemacht hatte, als sie (noch) bei ihnen war.
4112#Apostelgeschichte,9,40#40. Petrus aber hiess alle hinausgehen, kniete nieder und betete, und zu der Leiche gewandt sprach er: Tabitha, steh auf! Da öffnete sie ihre Augen, und als sie den Petrus sah, setzte sie sich auf. -Lk. 8,54; Mt. 10,8; 1.Kön. 17,19-23.
4113#Apostelgeschichte,9,41#41. Er aber reichte ihr die Hand und liess sie aufstehen. Dann rief er die Heiligen und die Witwen und führte sie ihnen lebend zu. -V. 32; Apg. 3,7.
4114#Apostelgeschichte,9,42#42. Das wurde in ganz Joppe kund, und viele kamen zum Glauben an den Herrn. -Apg. 19,17.
4115#Apostelgeschichte,9,43#43. Es begab sich aber, dass er eine Reihe von Tagen in Joppe bei einem gewissen Simon, einem Gerber, blieb. -Apg. 10,6.
4116#Apostelgeschichte,10,1#1. EIN Mann in Cäsarea aber mit Namen Cornelius, ein Hauptmann von der sogenannten italischen Kohorte -Lk. 7,1-5; 23,47; Apg. 27,1.
4117#Apostelgeschichte,10,2#2. fromm und gottesfürchtig samt seinem ganzen Hause, der dem (jüdischen) Volk viele Almosen gab und allezeit zu Gott betete, -Ps. 112,9.
4118#Apostelgeschichte,10,3#3. sah in einem Gesicht, etwa um die neunte Stunde des Tages, deutlich, wie ein Engel Gottes zu ihm hereinkam und zu ihm sprach: Cornelius! -V. 30; Apg. 3,1.
4119#Apostelgeschichte,10,4#4. Er aber blickte ihn an und sagte voll Furcht: Was ist es, Herr? Er antwortete ihm: Deine Gebete und deine Almosen sind als Opfer vor Gott aufgestiegen, und er hat ihrer gedacht.
4120#Apostelgeschichte,10,5#5. Und jetzt sende Männer nach Joppe und lass einen gewissen Simon kommen, der den Zunamen Petrus trägt!
4121#Apostelgeschichte,10,6#6. Dieser ist zu Gaste bei einem Gerber Simon, der ein Haus am Meere hat. -Apg. 9,43; 11,13.14.
4122#Apostelgeschichte,10,7#7. Als nun der Engel, der zu ihm redete, hinweggegangen war, rief er zwei von seinen Sklaven und einen frommen Soldaten von denen, die ständig um ihn waren,
4123#Apostelgeschichte,10,8#8. und nachdem er ihnen alles erzählt hatte, sandte er sie nach Joppe.
4124#Apostelgeschichte,10,9#9. Am folgenden Tage aber, als jene auf dem Wege waren und sich der Stadt näherten, stieg Petrus um die sechste Stunde auf das Dach, um zu beten. -Dan. 6,10.
4125#Apostelgeschichte,10,10#10. Da wurde er hungrig und verlangte zu essen. Während man nun Zurüstung traf, kam über ihn eine Verzückung. -Apg. 22,17.
4126#Apostelgeschichte,10,11#11. Und er sieht den Himmel geöffnet und ein Behältnis wie ein grosses leinenes Tuch herabkommen, das an seinen vier Enden auf die Erde herniedergelassen wurde;
4127#Apostelgeschichte,10,12#12. und darin waren alle vierfüssigen und kriechenden Tiere der Erde und Vögel des Himmels.
4128#Apostelgeschichte,10,13#13. Und eine Stimme rief ihm zu: Steh auf, Petrus, schlachte und iss!
4129#Apostelgeschichte,10,14#14. Petrus aber sagte: Nicht doch, Herr, denn nie habe ich irgend etwas Gemeines und Unreines gegessen. -Hes. 4,14; 3.Mo. 11.
4130#Apostelgeschichte,10,15#15. Und eine Stimme (rief) wiederum, zum zweiten Male, ihm zu: Was Gott für rein erklärt hat, das erkläre du nicht für gemein! -Mt. 15,11; Mk. 7,15.19; Röm. 14,14.20; 1.Tim. 4,3-5.
4131#Apostelgeschichte,10,16#16. Dies geschah zu drei Malen, und sogleich wurde das Behältnis in den Himmel hinaufgenommen.
4132#Apostelgeschichte,10,17#17. Als aber Petrus bei sich selbst ratlos war, was wohl das Gesicht, das er gesehen hatte, bedeuten möchte, siehe, da traten die von Cornelius abgesandten Männer, die das Haus des Simon erfragt hatten, ans Tor
4133#Apostelgeschichte,10,18#18. und erkundigten sich laut rufend, ob Simon mit dem Zunamen Petrus hier zu Gaste sei.
4134#Apostelgeschichte,10,19#19. Während aber Petrus über das Gesicht nachdachte, sprach der Geist: Siehe, drei Männer suchen dich. -Apg. 8,29; 13,2.
4135#Apostelgeschichte,10,20#20. Wohlan denn, mache dich auf, steige hinab und ziehe ohne Bedenken mit ihnen; denn ich habe sie gesandt. -Apg. 15,7.
4136#Apostelgeschichte,10,21#21. Da stieg Petrus zu den Männern hinab und sagte: Siehe, ich bin der, den ihr sucht. Was ist der Grund, weshalb ihr hier seid?
4137#Apostelgeschichte,10,22#22. Sie aber sagten: Cornelius, ein Hauptmann, ein gerechter und gottesfürchtiger Mann und von gutem Ruf beim ganzen Volk der Juden, hat von einem heiligen Engel die Weisung empfangen, dich in sein Haus kommen zu lassen und zu hören, was du zu sagen hast.
4138#Apostelgeschichte,10,23#23. Er rief sie nun herein und beherbergte sie. Am folgenden Tage aber machte er sich auf und zog mit ihnen, und einige von den Brüdern aus Joppe gingen mit ihm.
4139#Apostelgeschichte,10,24#24. Und am folgenden Tage kam er nach Cäsarea. Cornelius aber erwartete sie, nachdem er seine Verwandten und die nächsten Freunde zusammengerufen hatte.
4140#Apostelgeschichte,10,25#25. Als nun Petrus (ins Haus) hineinging, kam ihm Cornelius entgegen, warf sich ihm zu Füssen und huldigte ihm.
4141#Apostelgeschichte,10,26#26. Petrus aber richtete ihn auf und sagte: Steh auf! auch ich bin (nur) ein Mensch. -Apg. 14,15; Lk. 5,8; Offb. 19,10; 22,8.9.
4142#Apostelgeschichte,10,27#27. Und im Gespräch mit ihm trat er ein, und er fand viele versammelt.
4143#Apostelgeschichte,10,28#28. Und er sagte zu ihnen: Ihr wisst, wie ungehörig es für einen Juden ist, mit einem Heiden zu verkehren oder zu ihm zu gehen - und mir hat Gott gezeigt, dass ich keinen Menschen gemein oder unrein nennen soll. -Apg. 11,3; 21,28.29.
4144#Apostelgeschichte,10,29#29. Daher bin ich auch ohne Widerrede gekommen, als man nach mir schickte. Ich frage nun: Aus welchem Grunde habt ihr nach mir geschickt?
4145#Apostelgeschichte,10,30#30. Und Cornelius sagte: Vor drei Tagen, genau um diese Zeit, betete ich in der neunten Stunde in meinem Hause. Und siehe, ein Mann trat vor mich in glänzendem Kleide -Apg. 1,10.
4146#Apostelgeschichte,10,31#31. und sagte: Cornelius, dein Gebet ist erhört und deiner Almosen ist vor Gott gedacht worden.
4147#Apostelgeschichte,10,32#32. Darum sende nach Joppe und lass Simon, der den Zunamen Petrus trägt, herbeirufen; dieser ist zu Gaste im Hause des Simon, eines Gerbers, am Meer.
4148#Apostelgeschichte,10,33#33. Sofort habe ich nun zu dir geschickt, und du hast wohl daran getan, dass du gekommen bist. So sind wir denn jetzt alle vor Gott zugegen, um alles zu hören, was dir vom Herrn aufgetragen ist. -Joh. 10,16; 17,20.
4149#Apostelgeschichte,10,34#34. Da tat Petrus den Mund auf und sprach: In Wahrheit werde ich inne, dass Gott nicht die Person ansieht, -5.Mo. 10,17; 1.Sam. 16,7.
4150#Apostelgeschichte,10,35#35. sondern (dass) in jedem Volk, wer ihn fürchtet und Gerechtigkeit übt, ihm willkommen ist. -Joh. 9,31; Ps. 15,1.2.
4151#Apostelgeschichte,10,36#36. Das Wort, das er den Söhnen Israels gesandt hat, indem er Frieden verkündigen liess durch Jesus Christus - dieser ist Herr über alle - -Jes. 52,7; Eph. 2,17; Phil. 2,11.
4152#Apostelgeschichte,10,37#37. ihr kennt es, (ich meine) die Sache, die im ganzen jüdischen Lande geschehen ist:
4153#Apostelgeschichte,10,38#38. Jesus von Nazareth, wie ihn Gott mit heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, der umherzog beginnend von Galiläa aus nach der Taufe, die Johannes predigte-1-, und (der) Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm. -Mt. 4,12-17; 9,35; Mk. 1,14; Lk. 4,14.18; Jes. 61,1; Joh. 3,2.  1) die Worte «beginnend . . . predigte» bilden im grT. den Schluss von V. 37. Sie sind aber, weil sie sich auf Jesus beziehen, oben an den Ort gestellt, an den sie vermutlich gehören.
4154#Apostelgeschichte,10,39#39. Und wir sind Zeugen alles dessen, was er im Lande der Juden und in Jerusalem getan hat; ihn haben sie denn auch ans Holz gehängt und getötet. -Apg. 1,8; 2,23; 3,15; Gal. 3,13.
4155#Apostelgeschichte,10,40#40. Diesen hat Gott am dritten Tage auferweckt und hat ihn sichtbar werden lassen, -Lk. 24,6.7; 1.Kor. 15,4-7.
4156#Apostelgeschichte,10,41#41. nicht dem ganzen Volk, sondern den von Gott vorher erwählten Zeugen, uns, die wir mit ihm gegessen und getrunken haben nach seiner Auferstehung von den Toten. -Apg. 13,31; Joh. 14,19.22; Lk. 24,30.43; Mt. 26,29.
4157#Apostelgeschichte,10,42#42. Und er hat uns geboten, dem Volk zu predigen und zu bezeugen, dass er der von Gott bestimmte Richter der Lebendigen und der Toten ist. -Apg. 17,31; Joh. 5,22; 2.Tim. 4,1.
4158#Apostelgeschichte,10,43#43. Für diesen legen alle Propheten Zeugnis ab, dass jeder, der an ihn glaubt, durch seinen Namen Vergebung der Sünden empfangen werde. -Jes. 33,24; 40,1.2; 53,5.6.11; Jer. 31,34; Hes. 34,16.23; Dan. 9,24.
4159#Apostelgeschichte,10,44#44. Noch während Petrus diese Worte redete, fiel der heilige Geist auf alle, die das Wort hörten. -Apg. 11,15.
4160#Apostelgeschichte,10,45#45. Und die Gläubigen aus der Beschneidung, so viele ihrer mit Petrus gekommen waren, erstaunten, dass die Gabe des heiligen Geistes auch über die Heiden ausgegossen worden war. -Apg. 2,17.39.
4161#Apostelgeschichte,10,46#46. Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott hoch preisen. Da begann Petrus: -Apg. 2,4; 19,6; 1.Kor. 12,10.
4162#Apostelgeschichte,10,47#47. Kann etwa jemand das Wasser verweigern, dass diese nicht getauft würden, die den heiligen Geist empfangen haben wie auch wir? -Apg. 11,17; 8,36; 2,38.41.
4163#Apostelgeschichte,10,48#48. Und er ordnete an, dass sie getauft würden im Namen Jesu Christi. Da baten sie ihn, einige Tage zu bleiben.
4164#Apostelgeschichte,11,1#1. DIE Apostel nun und die Brüder, die in Judäa waren, hörten, dass auch die Heiden das Wort Gottes angenommen hatten. -Apg. 10,44-48; 1.Thes. 2,13; Apg. 8,14; V. 22.
4165#Apostelgeschichte,11,2#2. Als aber Petrus nach Jerusalem hinaufkam, stritten die aus der Beschneidung mit ihm -Apg. 15,5.
4166#Apostelgeschichte,11,3#3. und sagten: Du bist zu unbeschnittenen Männern hineingegangen und hast mit ihnen gegessen. -Apg. 10,28; Gal. 2,12; Eph. 2,11.12.
4167#Apostelgeschichte,11,4#4. Petrus aber fing an und legte es ihnen der Reihe nach dar, indem er sagte:
4168#Apostelgeschichte,11,5#5. Ich war in der Stadt Joppe im Gebet; da sah ich in der Verzückung ein Gesicht, ein herabkommendes Behältnis wie ein grosses leinenes Tuch, das an seinen vier Enden aus dem Himmel herniedergelassen wurde, und es kam bis zu mir. -Apg. 16,9.
4169#Apostelgeschichte,11,6#6. Und als ich meinen Blick darauf richtete, beobachtete ich und sah die vierfüssigen Tiere der Erde und die wilden und die kriechenden Tiere und die Vögel des Himmels.
4170#Apostelgeschichte,11,7#7. Ich hörte aber auch eine Stimme, die zu mir sprach: Steh auf, Petrus, schlachte und iss!
4171#Apostelgeschichte,11,8#8. Da sagte ich: Nicht doch, Herr, denn Gemeines oder Unreines ist nie in meinen Mund gekommen.
4172#Apostelgeschichte,11,9#9. Aber eine Stimme aus dem Himmel begann zum zweitenmal: Was Gott für rein erklärt hat, das erkläre du nicht für gemein! -Apg. 15,9.
4173#Apostelgeschichte,11,10#10. Dies geschah zu drei Malen; und alles wurde wieder in den Himmel hinaufgezogen.
4174#Apostelgeschichte,11,11#11. Und siehe, alsbald traten drei Männer auf das Haus zu, worin wir waren; die waren von Cäsarea her zu mir gesandt.
4175#Apostelgeschichte,11,12#12. Da hiess mich der Geist mit ihnen ziehen, ohne einen Unterschied zu machen. Aber auch diese sechs Brüder kamen mit mir, und wir gingen in das Haus des Mannes hinein.
4176#Apostelgeschichte,11,13#13. Er berichtete uns nun, wie er den Engel gesehen habe, der in seinem Hause stand und sagte: Sende nach Joppe und lass Simon mit dem Zunamen Petrus kommen,
4177#Apostelgeschichte,11,14#14. und er wird Worte zu dir reden, durch welche du gerettet werden wirst und dein ganzes Haus. -Apg. 16,30.31.
4178#Apostelgeschichte,11,15#15. Während ich aber anfing zu reden, fiel der heilige Geist auf sie wie im Anfang auch auf uns.
4179#Apostelgeschichte,11,16#16. Da erinnerte ich mich an das Wort des Herrn, wie er sagte: Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet mit heiligem Geist getauft werden. -Apg. 1,5; 2,4.
4180#Apostelgeschichte,11,17#17. Wenn nun Gott ihnen, nachdem sie an den Herrn Jesus Christus gläubig geworden waren, die gleiche Gabe geschenkt hatte wie uns, wer war ich, dass ich vermocht hätte, Gott zu wehren? -Apg. 15,8.
4181#Apostelgeschichte,11,18#18. Als sie aber dies hörten, beruhigten sie sich, und sie priesen Gott, indem sie sagten: Also auch den Heiden hat Gott die Busse zum Leben verliehen. -Apg. 5,31; 14,27; 15,12.
4182#Apostelgeschichte,11,19#19. DIE nun, welche sich zerstreut hatten infolge der Drangsal, die des Stephanus wegen entstanden war, zogen bis nach Phönizien und Cypern und Antiochia, und sie verkündigten das Wort niemandem als nur Juden. -Apg. 8,1-4.
4183#Apostelgeschichte,11,20#20. Es gab aber unter ihnen einige Männer aus Cypern und Cyrene, die, als sie nach Antiochia kamen, auch zu den Griechen redeten, indem sie das Evangelium von dem Herrn Jesus verkündigten. -Apg. 10,36; 13,1.
4184#Apostelgeschichte,11,21#21. Und die Hand des Herrn war mit ihnen, und eine grosse Zahl, die zum Glauben kam, bekehrte sich zum Herrn. -Apg. 2,47.
4185#Apostelgeschichte,11,22#22. Die Kunde über sie kam aber der Gemeinde in Jerusalem zu Ohren, und sie entsandten Barnabas nach Antiochia. -Apg. 8,14; 4,36; 9,27; 13,2; 15,2.35-39.
4186#Apostelgeschichte,11,23#23. Und als er hinkam und die Gnade Gottes sah, freute er sich. Und er ermahnte alle, mit entschlossenem Herzen beim Herrn zu verharren; -Apg. 13,42; 14,22.
4187#Apostelgeschichte,11,24#24. denn er war ein trefflicher Mann und voll heiligen Geistes und Glaubens. Und viel Volk wurde für den Herrn hinzugetan. -Apg. 6,5; 5,14.
4188#Apostelgeschichte,11,25#25. Er ging aber hinweg nach Tarsus, um Saulus aufzusuchen. -Apg. 9,30.
4189#Apostelgeschichte,11,26#26. Und als er ihn gefunden hatte, brachte er ihn nach Antiochia. Es fügte sich aber, dass sie sogar ein ganzes Jahr lang in der Gemeinde zusammenkamen und viel Volk lehrten und dass zuerst in Antiochia die Jünger Christen genannt wurden. -Apg. 26,28; 1.Petr. 4,16.
4190#Apostelgeschichte,11,27#27. IN diesen Tagen aber kamen von Jerusalem Propheten-1- nach Antiochia hinab. -Apg. 13,1; 15,32; Eph. 4,11.   1) vgl. Anm. zu 1.Kor. 12,28.
4191#Apostelgeschichte,11,28#28. Einer von ihnen nun mit Namen Agabus trat auf und tat kraft des Geistes kund*, dass eine grosse Hungersnot über den ganzen Erdkreis kommen müsse <die denn auch unter Claudius eintrat>. -Apg. 21,10; 18,2.
4192#Apostelgeschichte,11,29#29. Die Jünger aber beschlossen, dass ein jeder von ihnen, je nachdem er es vermochte, den Brüdern, die in Judäa wohnten, (etwas) zur Unterstützung senden sollte; -Gal. 2,10; 2.Kor. 8,7.12; Röm. 15,25-27.
4193#Apostelgeschichte,11,30#30. und das taten sie auch, indem sie es durch die Hand von Barnabas und Saulus an die Ältesten abschickten. -Apg. 12,25.
4194#Apostelgeschichte,12,1#1. UM jene Zeit aber legte der König Herodes Hand an, um einigen von denen, die zur Gemeinde gehörten, Böses zuzufügen. -Apg. 4,3; Lk. 21,12.
4195#Apostelgeschichte,12,2#2. So liess er Jakobus, den Bruder des Johannes, mit dem Schwert hinrichten. -Mt. 20,20-23.
4196#Apostelgeschichte,12,3#3. Als er nun sah, dass es den Juden gefiel, liess er auch noch Petrus gefangennehmen. Es waren aber die Tage der ungesäuerten Brote. -Apg. 24,27; 25,9.
4197#Apostelgeschichte,12,4#4. Und nachdem er sich seiner bemächtigt hatte, liess er ihn ins Gefängnis setzen und übergab ihn vier Abteilungen von je vier Soldaten zur Bewachung in der Absicht, ihn nach dem Passa dem Volke vorzuführen.
4198#Apostelgeschichte,12,5#5. So wurde Petrus nun im Gefängnis verwahrt; von der Gemeinde aber wurde inständig für ihn zu Gott gebetet.
4199#Apostelgeschichte,12,6#6. Als ihn aber Herodes vorführen lassen wollte, schlief Petrus in jener Nacht, mit zwei Ketten gefesselt, zwischen zwei Soldaten, und Wächter vor der Türe bewachten das Gefängnis.
4200#Apostelgeschichte,12,7#7. Und siehe, ein Engel des Herrn trat hinzu, und ein Licht leuchtete in dem Gelass auf. Er gab aber dem Petrus einen Schlag an die Seite, weckte ihn und sagte: Steh eilends auf! Und die Ketten fielen ihm von den Händen ab. -Apg. 5,19; 27,23; 1.Kön. 19,5; Hebr. 1,14.
4201#Apostelgeschichte,12,8#8. Darauf sagte der Engel zu ihm: Gürte dich und binde dir die Sandalen unter! Da tat er dies. Und er sagte zu ihm: Wirf deinen Mantel um und folge mir!
4202#Apostelgeschichte,12,9#9. Und er ging hinaus und folgte ihm, und er wusste nicht, dass das, was durch den Engel geschah, Wirklichkeit war, sondern er meinte eine Erscheinung zu sehen.
4203#Apostelgeschichte,12,10#10. Als sie aber durch die erste Wache und durch die zweite hindurchgegangen waren, kamen sie an das eiserne Tor, das in die Stadt führt, und dieses tat sich ihnen von selbst auf. Und sie traten hinaus* und gingen eine Gasse vorwärts, und alsbald schied der Engel von ihm.
4204#Apostelgeschichte,12,11#11. Da kam Petrus zu sich selbst und sagte: Jetzt weiss ich in Wahrheit, dass der Herr seinen Engel gesandt und mich aus der Hand des Herodes und (aus) allem, was das Volk der Juden erwartet, errettet hat. -Ps. 34,8; 91,11; Dan. 6,22.
4205#Apostelgeschichte,12,12#12. Und als er sich besonnen hatte, ging er zum Hause der Maria, der Mutter des Johannes mit dem Zunamen Markus, wo viele versammelt waren und beteten. -Apg. 12,25; 13,5.13; 15,37; 2.Tim. 4,11.
4206#Apostelgeschichte,12,13#13. Als er aber an die Türe des Vorhofes klopfte, kam eine Magd mit Namen Rhode herbei, um zu öffnen.
4207#Apostelgeschichte,12,14#14. Und als sie die Stimme des Petrus erkannte, tat sie in ihrer Freude das Tor nicht auf, sondern lief hinein und meldete, Petrus stehe vor dem Tore.
4208#Apostelgeschichte,12,15#15. Sie aber sagten zu ihr: Du bist von Sinnen. Doch sie versicherte, es sei so. Da sagten sie: Es ist sein Engel. -Lk. 24,37; Mt. 18,10.
4209#Apostelgeschichte,12,16#16. Petrus aber fuhr beharrlich fort, zu klopfen. Als sie nun öffneten, sahen sie ihn und waren ausser sich vor Erstaunen.
4210#Apostelgeschichte,12,17#17. Da winkte er ihnen mit der Hand, zu schweigen, und erzählte ihnen, wie der Herr ihn aus dem Gefängnis herausgeführt habe, und sagte: Meldet dies dem Jakobus und den Brüdern! Dann ging er fort und begab sich an einen andern Ort. -Apg. 15,13; Gal. 1,19; Mt. 13,55; Mk. 6,3.
4211#Apostelgeschichte,12,18#18. Nachdem es aber Tag geworden war, gab es bei den Soldaten eine nicht geringe Bestürzung, was wohl aus Petrus geworden sei. -Apg. 5,21-24.
4212#Apostelgeschichte,12,19#19. Als ihn nun Herodes holen lassen wollte und nicht fand, nahm er die Wächter ins Verhör und befahl, sie (zur Hinrichtung) abzuführen. Und er begab sich aus Judäa nach Cäsarea hinab und hielt sich dort auf.
4213#Apostelgeschichte,12,20#20. ER war aber heftig erbittert gegen die Bewohner von Tyrus und Sidon. Da kamen sie einmütig zu ihm, und nachdem sie Blastus, den Kammerherrn des Königs, gewonnen hatten, baten sie um Frieden, weil ihr Land aus dem des Königs seine Nahrungszufuhr bekam. -Hes. 27,17.
4214#Apostelgeschichte,12,21#21. An einem festgesetzten Tage nun zog Herodes ein Königsgewand an, nahm auf der Rednerbühne Platz und hielt in öffentlicher Volksversammlung eine Rede an sie.
4215#Apostelgeschichte,12,22#22. Das Volk aber rief beifällig: Eines Gottes Stimme und nicht eines Menschen! -Hes. 28,2.6-10.
4216#Apostelgeschichte,12,23#23. Auf der Stelle aber schlug ihn ein Engel des Herrn, weil er Gott nicht die Ehre gab; und er wurde von Würmern zerfressen und verschied. -2.Kön. 19,35; Dan. 5,20.
4217#Apostelgeschichte,12,24#24. Das Wort des Herrn jedoch wuchs und mehrte sich. -Apg. 6,7; 19,20; Jes. 55,11.
4218#Apostelgeschichte,12,25#25. Barnabas aber und Saulus kehrten von Jerusalem zurück, nachdem sie die Hilfeleistung vollbracht hatten. Und sie nahmen Johannes mit dem Zunamen Markus mit sich. -V. 12; Apg. 11,29.30; 13,5.13; 15,37.
4219#Apostelgeschichte,13,1#1. ES waren aber zu Antiochia in der dortigen Gemeinde Propheten-1- und Lehrer: Barnabas und Simeon, genannt Niger, und Lucius aus Cyrene und Manahen, ein Jugendgefährte des Fürsten Herodes, und Saulus. -Apg. 11,20-27.   1) vgl. Anm. zu 1.Kor. 12,28.
4220#Apostelgeschichte,13,2#2. Als sie nun dem Herrn Gottesdienst hielten und fasteten, sprach der heilige Geist: Sondert mir doch den Barnabas und Saulus zu dem Werke aus, zu dem ich sie herbeigerufen habe! -Apg. 9,15; Gal. 1,15.16; Röm. 1,1; Apg. 14,26.
4221#Apostelgeschichte,13,3#3. Da fasteten sie und beteten, legten ihnen die Hände auf und verabschiedeten sie. -Apg. 14,23; 6,6; 1.Tim. 4,14; 5,22.
4222#Apostelgeschichte,13,4#4. Sie nun zogen, vom heiligen Geist ausgesandt, nach Seleucia hinab und fuhren von da zu Schiff nach Cypern. -Apg. 15,39.
4223#Apostelgeschichte,13,5#5. Und als sie nach Salamis gekommen waren, verkündigten sie das Wort Gottes in den Synagogen der Juden. Sie hatten aber auch Johannes zum Diener. -V. 13; Apg. 12,12.25.
4224#Apostelgeschichte,13,6#6. NACHDEM sie aber die ganze Insel bis nach Paphos durchzogen hatten, fanden sie einen jüdischen Zauberer, einen falschen Propheten, namens Barjesus, -Apg. 8,9.
4225#Apostelgeschichte,13,7#7. der sich im Gefolge des Statthalters Sergius Paulus, eines einsichtigen Mannes, befand. Dieser liess Barnabas und Saulus zu sich rufen und verlangte das Wort Gottes zu hören. -Apg. 18,12.
4226#Apostelgeschichte,13,8#8. Es trat ihnen aber Elymas der Zauberer <denn so wird sein Name übersetzt> entgegen und suchte den Statthalter vom Glauben abzuhalten. -2.Tim. 3,8.
4227#Apostelgeschichte,13,9#9. Saulus aber, der auch Paulus heisst, blickte ihn an, erfüllt mit dem heiligen Geist, -Apg. 2,4; 4,8; 7,55; 9,17.
4228#Apostelgeschichte,13,10#10. und sprach: O du, voll von aller List und aller Schurkerei, Sohn des Teufels, Feind aller Gerechtigkeit! wirst du nicht aufhören, die geraden Wege des Herrn zu durchkreuzen? -Apg. 8,21; Mi. 3,9.
4229#Apostelgeschichte,13,11#11. Und jetzt siehe, die Hand des Herrn kommt über dich, und du wirst blind sein und die Sonne nicht sehen bis zu einer gewissen Zeit. Sogleich aber fiel Dunkel und Finsternis auf ihn, und er tappte umher und suchte Leute, die ihn führen könnten. -Ps. 32,4; Joh. 9,39; Apg. 9,8; 22,11.
4230#Apostelgeschichte,13,12#12. Da wurde der Statthalter gläubig, als er sah, was geschehen war; denn er erstaunte über die Lehre des Herrn. -Mk. 1,22.27.
4231#Apostelgeschichte,13,13#13. PAULUS und seine Gefährten aber segelten von Paphos weg und kamen nach Perge in Pamphylien. Da trennte sich Johannes von ihnen und kehrte nach Jerusalem zurück. -Apg. 12,12.25; 15,37-39.
4232#Apostelgeschichte,13,14#14. Sie jedoch zogen von Perge weiter und gelangten nach Antiochia in Pisidien; und sie gingen am Sabbattag in die Synagoge und setzten sich. -Apg. 16,13.
4233#Apostelgeschichte,13,15#15. Nach der Vorlesung aus dem Gesetz und den Propheten aber sandten die Vorsteher der Synagoge zu ihnen und liessen ihnen sagen: Ihr Brüder, habt ihr ein Wort des Zuspruchs an das Volk, so redet! -Apg. 15,21.32; 28,17.
4234#Apostelgeschichte,13,16#16. Da stand Paulus auf, winkte mit der Hand und sprach: Ihr israelitischen Männer und ihr, die ihr Gott fürchtet, höret! -Apg. 21,40.
4235#Apostelgeschichte,13,17#17. Der Gott dieses Volkes Israel erwählte unsre Väter und brachte das Volk während des Aufenthaltes im Land Ägypten empor, und mit erhobenem Arm führte er sie daraus hinweg. -5.Mo. 26,18.19; Jes. 1,2; 2.Mo. 6,1.6; 14,8.
4236#Apostelgeschichte,13,18#18. Und etwa vierzig Jahre lang trug er sie in der Wüste, -2.Mo. 16,35; 4.Mo. 14,34; 5.Mo. 1,31.
4237#Apostelgeschichte,13,19#19. und er vertilgte sieben Völker im Lande Kanaan und gab (ihnen) deren Land zum Erbteil. -5.Mo. 7,1; Jos. 14,2.
4238#Apostelgeschichte,13,20#20. Und darnach gab er (ihnen) etwa 450 Jahre lang Richter bis zu Samuel, dem Propheten. -Ri. 2,16; 1.Sam. 3,20.
4239#Apostelgeschichte,13,21#21. Und von da an begehrten sie einen König, und Gott gab ihnen den Saul, den Sohn des Kis, einen Mann aus dem Stamme Benjamin, vierzig Jahre lang. -1.Sam. 8,5; 9,1.2.16; 10,21.24.
4240#Apostelgeschichte,13,22#22. Und nachdem er ihn verstossen hatte, setzte er ihnen den David zum König ein, für den er auch Zeugnis gab und sprach: «Ich habe David, den Sohn des Isai, als einen Mann nach meinem Herzen erfunden, der allen meinen Willen tun wird.» -1.Sam. 16,1.12.13; 13,13.14; Ps. 89,21.
4241#Apostelgeschichte,13,23#23. Aus seiner Nachkommenschaft hat Gott für Israel gemäss der Verheissung Jesus als Heiland hervorgehen lassen, -2.Sam. 7,12; Jes. 11,1; Röm. 1,3; Lk. 1,27.
4242#Apostelgeschichte,13,24#24. nachdem Johannes vor dessen Auftreten dem ganzen Volk Israel gepredigt hatte, man solle sich taufen lassen auf Grund der Busse. -Lk. 3,3; Apg. 19,4.
4243#Apostelgeschichte,13,25#25. Als aber Johannes der Vollendung seines Laufes nahe war, sprach er: Wofür ihr mich halten möchtet, das bin ich nicht, sondern siehe, es kommt einer nach mir, dem ich nicht würdig bin, die Schuhe von den Füssen loszubinden. -Lk. 3,15.16; Joh. 1,20.26.27; Mk. 1,7.
4244#Apostelgeschichte,13,26#26. Ihr Brüder, Söhne des Geschlechtes Abrahams, und die (Heiden) unter euch, die Gott fürchten, zu uns ist das Wort von diesem Heil gesandt. -V. 46; Apg. 10,36.
4245#Apostelgeschichte,13,27#27. Denn die, welche in Jerusalem wohnen, und ihre Oberen haben diesen nicht erkannt und so auch die Stimmen der Propheten, die an jedem Sabbat vorgelesen werden, durch ihr Urteil erfüllt; -Apg. 3,17; 15,21; Joh. 16,3; Jes. 29,10-12; 1.Kor. 2,8.
4246#Apostelgeschichte,13,28#28. und obgleich sie keinen Grund zu einem Todesurteil fanden, begehrten sie von Pilatus, dass er hingerichtet werde. -Lk. 23,22.23.
4247#Apostelgeschichte,13,29#29. Nachdem sie nun alles vollendet hatten, was über ihn geschrieben steht, nahmen sie ihn vom Holze herab und legten ihn in eine Gruft. -Lk. 18,31; 23,53.
4248#Apostelgeschichte,13,30#30. Gott aber hat ihn von den Toten auferweckt. -Apg. 3,15.
4249#Apostelgeschichte,13,31#31. Und er erschien mehrere Tage hindurch denen, die mit ihm aus Galiläa nach Jerusalem hinaufgezogen waren, die jetzt dem Volk gegenüber seine Zeugen sind. -Apg. 1,3; 10,40.41.
4250#Apostelgeschichte,13,32#32. Und wir verkündigen euch das Evangelium von der an die Väter ergangenen Verheissung, -V. 23; Lk. 24,27.
4251#Apostelgeschichte,13,33#33. dass Gott diese für uns, ihre Kinder, erfüllt hat, indem er Jesus auftreten liess, wie auch im ersten-1- Psalm geschrieben steht: «Mein Sohn bist du, / ich habe dich heute gezeugt.» -Hebr. 1,5; 5,5; Röm. 1,4.   1) gemeint ist Ps. 2,7. In hebr. Bibeln bildeten Psalm 1 und 2 damals einen Psalm.
4252#Apostelgeschichte,13,34#34. Dass er ihn aber (auch) von den Toten auferweckt hat, sodass er nicht mehr in die Verwesung zurückkehren sollte, hat er so ausgesprochen: «Ich will euch die zuverlässigen heiligen Aussprüche Davids verleihen.»* -Jes. 55,3.
4253#Apostelgeschichte,13,35#35. Und daher sagt er auch an einer andern Stelle: «Du wirst nicht zugeben, dass dein Heiliger die Verwesung sieht.» -Apg. 2,27; Ps. 16,10.
4254#Apostelgeschichte,13,36#36. Denn David ist, nachdem er seinem Geschlecht gedient hatte, nach dem Ratschluss Gottes entschlafen und zu seinen Vätern versammelt worden und hat die Verwesung gesehen; -Apg. 2,29; 1.Kön. 2,10; Ri. 2,10.
4255#Apostelgeschichte,13,37#37. der aber, den Gott auferweckt hat, der hat die Verwesung nicht gesehen. -Apg. 2,31.
4256#Apostelgeschichte,13,38#38. So sei euch nun kund, ihr Brüder, dass euch durch diesen Vergebung der Sünden verkündigt wird; -Apg. 10,43; Lk. 24,47.
4257#Apostelgeschichte,13,39#und von allem, wovon ihr durch das Gesetz des Mose nicht gerechtgesprochen werden konntet, 39. wird durch diesen jeder, der glaubt, gerechtgesprochen. -Röm. 3,28; 5,1; 10,4.
4258#Apostelgeschichte,13,40#40. So sehet nun zu, dass nicht über euch kommt, was in den Propheten gesagt ist:
4259#Apostelgeschichte,13,41#41. «Sehet, ihr Verächter, und verwundert euch und werdet zunichte! denn ich tue ein Werk in euren Tagen, ein Werk, das ihr nicht glauben werdet, wenn es euch jemand erzählt.» -Hab. 1,5.
4260#Apostelgeschichte,13,42#42. Als sie aber hinausgingen, baten die Leute, dass ihnen diese Worte am nächsten Sabbat (nochmals) verkündigt werden möchten. -V. 14.15.
4261#Apostelgeschichte,13,43#43. Und nachdem sich die Versammlung in der Synagoge aufgelöst hatte, folgten viele von den Juden und den Judengenossen, die Gott verehrten, dem Paulus und dem Barnabas nach, die zu ihnen redeten und sie zu bestimmen suchten, bei der Gnade Gottes zu verharren. -Apg. 17,4; 11,23; 14,22.
4262#Apostelgeschichte,13,44#44. AM folgenden Sabbat aber versammelte sich fast die ganze Stadt, um das Wort Gottes zu hören.
4263#Apostelgeschichte,13,45#45. Als jedoch die Juden die Volksmenge sahen, wurden sie mit Eifersucht erfüllt und widersprachen dem, was Paulus sagte, und lästerten. -Apg. 5,17; 17,5; Röm. 10,19.
4264#Apostelgeschichte,13,46#46. Und Paulus und Barnabas sagten freimütig: Euch zuerst musste das Wort Gottes verkündigt werden; da ihr es von euch stosst und euch des ewigen Lebens selbst nicht für würdig achtet, siehe, so wenden wir uns zu den Heiden. -Apg. 3,26; 18,6; 28,28; Mt. 10,6; 21,43.
4265#Apostelgeschichte,13,47#47. Denn so hat uns der Herr geboten: «Ich habe dich zum Licht der Heiden gesetzt, damit du zum Heil gereichest bis an das Ende der Erde.» -Jes. 49,6; Mt. 5,14; Lk. 2,32; Joh. 8,12.
4266#Apostelgeschichte,13,48#48. Als es aber die Heiden hörten, freuten sie sich und priesen das Wort des Herrn; und so viele zum ewigen Leben bestimmt waren, wurden gläubig. -Apg. 11,18; Röm. 8,29.30.
4267#Apostelgeschichte,13,49#49. Das Wort des Herrn aber verbreitete sich durch das ganze Land.
4268#Apostelgeschichte,13,50#50. Die Juden jedoch reizten die angesehenen (heidnischen) Frauen, die Gott verehrten, und die Vornehmsten der Stadt auf und erregten eine Verfolgung gegen Paulus und Barnabas, und sie vertrieben sie aus ihrem Gebiet. -Apg. 14,2; 17,5.
4269#Apostelgeschichte,13,51#51. Da schüttelten sie den Staub von ihren Füssen (zum Zeugnis) wider sie und zogen nach Ikonium. -Apg. 18,6; Lk. 10,10.11.
4270#Apostelgeschichte,13,52#52. Und die Jünger wurden mit Freude und heiligem Geist erfüllt.
4271#Apostelgeschichte,14,1#1. ES geschah aber in Ikonium, dass sie gleichfalls in die Synagoge der Juden gingen und so redeten, dass eine grosse Menge sowohl von Juden als von Griechen gläubig wurde. -Apg. 13,14; 11,20.21.
4272#Apostelgeschichte,14,2#2. Doch die Juden, die ungehorsam geblieben waren, erregten und erbitterten die Gemüter der Heiden gegen die Brüder. -Apg. 13,45.50.
4273#Apostelgeschichte,14,3#3. Sie hielten sich nun geraume Zeit (dort) auf und predigten freimütig im Vertrauen auf den Herrn, der für das Wort seiner Gnade Zeugnis ablegte, indem er Zeichen und Wunder durch ihre Hände geschehen liess. -Apg. 20,32; Hebr. 2,3; Apg. 15,12; 19,11.
4274#Apostelgeschichte,14,4#4. Aber die Menge in der Stadt spaltete sich, und die einen waren mit den Juden, die andern mit den Aposteln.
4275#Apostelgeschichte,14,5#5. Als sich jedoch ein Ansturm der Heiden und Juden samt ihren Oberen erhob, um sie zu misshandeln und zu steinigen, -V. 19; 2.Tim. 3,10.11.
4276#Apostelgeschichte,14,6#6. entflohen sie, da sie es inne wurden, in die Städte Lykaoniens Lystra und Derbe und in die umliegende Landschaft, -Mt. 10,23.
4277#Apostelgeschichte,14,7#7. und dort verkündigten sie das Evangelium. -Apg. 11,19.20.
4278#Apostelgeschichte,14,8#8. UND in Lystra sass ein Mann ohne Kraft in den Füssen, lahm von Mutterleib an, der nie hatte gehen können. -Apg. 3,2; 9,33; Joh. 9,1.
4279#Apostelgeschichte,14,9#9. Dieser hörte den Paulus reden; und als der ihn anblickte und sah, dass er den Glauben hatte, er könne gesund werden, -Apg. 3,4; Mt. 9,28.
4280#Apostelgeschichte,14,10#10. sprach er mit lauter Stimme: Stelle dich aufrecht auf deine Füsse! Und er sprang auf und ging umher. -Apg. 3,6.8; 9,34; Joh. 5,9.
4281#Apostelgeschichte,14,11#11. Und als die Volksmenge sah, was Paulus getan hatte, erhoben sie ihre Stimme und sagten auf lykaonisch: Die Götter sind den Menschen ähnlich geworden und zu uns herabgestiegen. -Apg. 28,6.
4282#Apostelgeschichte,14,12#12. Und sie nannten den Barnabas Zeus, den Paulus aber Hermes, weil er der Wortführer war.-1- -1) Zeus war bei den Griechen der höchste Gott; Hermes war der Bote der Götter, der ihre Aufträge ausrichtete.
4283#Apostelgeschichte,14,13#13. Und der Priester des vor der Stadt befindlichen (Tempels des) Zeus brachte Ochsen und Kränze an die Tore und wollte samt der Volksmenge opfern.
4284#Apostelgeschichte,14,14#14. Als die Apostel Barnabas und Paulus das hörten, zerrissen sie ihre Kleider, sprangen unter das Volk heraus und riefen laut: -Mt. 26,65; Mk. 14,63.
4285#Apostelgeschichte,14,15#15. Ihr Männer, was macht ihr da? Auch wir sind Menschen von gleicher Art wie ihr, und wir verkündigen euch das Evangelium, dass ihr euch von diesen nichtigen Dingen bekehren sollt zu dem lebendigen Gott, der den Himmel gemacht hat und die Erde und das Meer und alles, was darin ist, -Apg. 10,26; 1.Thes. 1,9; Apg. 17,23.24; 2.Mo. 20,11.
4286#Apostelgeschichte,14,16#16. der in den vergangenen Zeiten alle Heiden hat ihre Wege gehen lassen; -Apg. 17,30; Röm. 1,24-32.
4287#Apostelgeschichte,14,17#17. und doch hat er sich nicht unbezeugt gelassen als Wohltäter, indem er euch vom Himmel herab Regen und fruchtbare Zeiten gab, wodurch er eure Herzen mit Speise und Freude erfüllte. -Röm. 1,19.20; Jer. 5,24; Ps. 145,16.
4288#Apostelgeschichte,14,18#18. Und durch diese Worte konnten sie die Volksmenge kaum davon abbringen, ihnen zu opfern.
4289#Apostelgeschichte,14,19#19. Aus Antiochia und Ikonium aber kamen Juden herbei; die überredeten die Volksmenge, steinigten den Paulus und schleiften ihn vor die Stadt hinaus in der Meinung, er sei tot. -V. 5; Apg. 13,14.51; 2.Tim. 3,11; 2.Kor. 11,25; 6,9; Apg. 7,58.59.
4290#Apostelgeschichte,14,20#20. Als ihn aber die Jünger umringten, stand er auf und ging in die Stadt hinein. Und am folgenden Tage zog er mit Barnabas hinweg nach Derbe.
4291#Apostelgeschichte,14,21#21. UND als sie dieser Stadt das Evangelium gepredigt und viele zu Jüngern gemacht hatten, kehrten sie nach Lystra, nach Ikonium und nach Antiochia zurück
4292#Apostelgeschichte,14,22#22. und stärkten die Seelen der Jünger, sprachen ihnen zu, im Glauben zu verharren, und (sagten,) dass wir durch viele Trübsale in das Reich Gottes eingehen müssen. -Apg. 11,23; 13,43; 1.Thes. 3,2-4; Ps. 34,20.
4293#Apostelgeschichte,14,23#23. Nachdem sie ihnen aber in jeder Gemeinde Älteste erwählt hatten, empfahlen sie sie unter Gebet und Fasten dem Herrn, an den sie gläubig geworden waren. -Tit. 1,5; Apg. 20,28.32; 13,3.
4294#Apostelgeschichte,14,24#24. Und sie durchzogen Pisidien und kamen nach Pamphylien;
4295#Apostelgeschichte,14,25#25. und nachdem sie in Perge das Wort verkündigt hatten, zogen sie nach Attalia hinab,
4296#Apostelgeschichte,14,26#26. und von da fuhren sie zu Schiff nach Antiochia, von wo aus sie der Gnade Gottes empfohlen worden waren zu dem Werke, das sie (nun) vollbracht hatten. -Apg. 13,1-3; 15,40; 1.Kor. 15,10.
4297#Apostelgeschichte,14,27#27. Als sie aber angekommen waren und die Gemeinde versammelt hatten, erzählten sie, wie grosse Dinge Gott (, der) mit ihnen (war,) getan hatte und dass er den Heiden eine Türe zum Glauben aufgetan habe. -Apg. 15,3.4.12; 21,19; 11,18; 1.Kor. 16,9.
4298#Apostelgeschichte,14,28#28. Sie hielten sich aber geraume Zeit bei den Jüngern auf.
4299#Apostelgeschichte,15,1#1. DA kamen etliche aus Judäa herab und lehrten die Brüder: Wenn ihr euch nicht nach dem Gebrauche des Mose beschneiden lasst, könnt ihr nicht gerettet werden. -V. 24; 1.Mo. 17,10-14; 3.Mo. 12,3; Gal. 5,1.2.
4300#Apostelgeschichte,15,2#2. Als aber Paulus und Barnabas in nicht geringen Zwist und Streit mit ihnen gerieten, ordnete man an, Paulus und Barnabas und einige andre von ihnen sollten wegen dieser Streitfrage zu den Aposteln und Ältesten nach Jerusalem hinaufziehen. -Apg. 11,30.
4301#Apostelgeschichte,15,3#3. Sie nun empfingen von der Gemeinde das Geleite, durchzogen Phönizien und Samarien, indem sie von der Bekehrung der Heiden erzählten, und bereiteten allen Brüdern grosse Freude. -Apg. 14,27.
4302#Apostelgeschichte,15,4#4. Und als sie nach Jerusalem gekommen waren, wurden sie von der Gemeinde, den Aposteln und den Ältesten empfangen und berichteten, wie grosse Dinge Gott (, der) mit ihnen (war,) getan hatte.
4303#Apostelgeschichte,15,5#5. Von der Partei der Pharisäer aber traten einige, die gläubig geworden waren, auf und sagten: Man muss sie beschneiden und ihnen gebieten, das Gesetz des Mose zu halten. -Apg. 11,2.
4304#Apostelgeschichte,15,6#6. Und die Apostel und die Ältesten kamen zusammen, um über diese Sache zu beraten.
4305#Apostelgeschichte,15,7#7. Als sich aber viel Streit erhob, stand Petrus auf und sprach zu ihnen: Ihr Brüder, ihr wisst, dass Gott es sich seit alten Tagen unter euch ausersehen hat, dass durch meinen Mund die Heiden das Wort des Evangeliums hören und zum Glauben kommen sollten. -Apg. 10,20.34.35.44; 11,15.
4306#Apostelgeschichte,15,8#8. Und Gott, der die Herzen kennt, hat für sie Zeugnis abgelegt, indem er ihnen den heiligen Geist gab wie auch uns, -Apg. 1,24; 11,17.
4307#Apostelgeschichte,15,9#9. und hat keinen Unterschied zwischen uns und ihnen gemacht, nachdem er durch den Glauben ihre Herzen gereinigt hatte. -Apg. 10,34.15; Röm. 10,12.
4308#Apostelgeschichte,15,10#10. Warum versucht ihr also jetzt Gott dadurch, dass ihr ein Joch auf den Nacken der Jünger legen wollt, das weder unsre Väter noch wir zu tragen vermocht haben? -Gal. 3,10; 5,1; Mt. 23,4; 11,30.
4309#Apostelgeschichte,15,11#11. Vielmehr durch die Gnade des Herrn Jesus glauben wir gerettet zu werden auf dieselbe Weise wie auch jene. -Gal. 2,16.
4310#Apostelgeschichte,15,12#12. Die ganze Menge aber schwieg, und sie hörten Barnabas und Paulus zu, die erzählten, wie grosse Zeichen und Wunder Gott unter den Heiden durch sie getan hatte. -Apg. 11,18; 21,19; 14,3.
4311#Apostelgeschichte,15,13#13. Als sie aber stillschwiegen, begann Jakobus: Ihr Brüder, höret mich an! -Apg. 21,18.
4312#Apostelgeschichte,15,14#14. Simeon hat erzählt, wie Gott zum erstenmal darauf Bedacht genommen hat, aus Heiden ein Volk für seinen Namen zu gewinnen. -V. 7-9.
4313#Apostelgeschichte,15,15#15. Und damit stimmen die Worte der Propheten überein, wie geschrieben steht:
4314#Apostelgeschichte,15,16#16. «Darnach will ich mich zurückwenden und wieder aufbauen die zerfallene Hütte Davids, und das Zerstörte an ihr will ich wieder aufbauen und sie wieder aufrichten, -V. 16-17: Amos 9,11.12.
4315#Apostelgeschichte,15,17#17. damit die übrigen der Menschen den Herrn suchen, und alle Heiden, über die mein Name ausgerufen worden ist, spricht der Herr, der dies tut»,
4316#Apostelgeschichte,15,18#18. was von Ewigkeit her bekannt ist.
4317#Apostelgeschichte,15,19#19. Deswegen urteile ich meinerseits, man solle denen, die sich aus den Heiden zu Gott bekehren, keine Schwierigkeiten machen,
4318#Apostelgeschichte,15,20#20. sondern ihnen (nur) vorschreiben, dass sie sich von den befleckenden Berührungen mit den Götzen und von der Unzucht und von Ersticktem und vom Blut enthalten. -Apg. 21,25; 1.Kor. 8,7-13; 1.Thes. 4,3-8; 1.Mo. 9,4; 3.Mo. 17,10-16.
4319#Apostelgeschichte,15,21#21. Denn Mose hat von alten Zeiten her in jeder Stadt seine Verkündiger, da er in den Synagogen an jedem Sabbat vorgelesen wird. -Apg. 13,15.27; 2.Kor. 3,15.
4320#Apostelgeschichte,15,22#22. DA schien es den Aposteln und den Ältesten samt der ganzen Gemeinde gut, Männer aus ihrer Mitte zu erwählen und mit Paulus und Barnabas nach Antiochia zu senden, Judas mit dem Zunamen Barsabbas und Silas, führende Männer unter den Brüdern,
4321#Apostelgeschichte,15,23#23. indem sie durch sie ein Schreiben überbringen liessen: Die Apostel und die Ältesten, (eure) Brüder, wünschen den Brüdern in Antiochia und Syrien und Cilicien, die aus den Heiden stammen, Heil. -V. 41.
4322#Apostelgeschichte,15,24#24. Da wir gehört haben, dass einige von uns, denen wir keinen Auftrag gegeben hatten, durch Reden euch erregt und eure Seelen verwirrt haben, -V. 1; Gal. 1,7.
4323#Apostelgeschichte,15,25#25. fanden wir mit Einmut für gut, Männer zu erwählen und zu euch zu senden mit unsren geliebten Barnabas und Paulus,
4324#Apostelgeschichte,15,26#26. Männern, die ihr Leben für den Namen unsres Herrn Jesus Christus eingesetzt haben. -Apg. 14,19; 20,24; 21,13.
4325#Apostelgeschichte,15,27#27. Wir senden nun Judas und Silas ab, die mündlich auch ihrerseits dasselbe berichten werden.
4326#Apostelgeschichte,15,28#28. Es schien nämlich dem heiligen Geist und uns gut, euch keine weitere Last aufzulegen ausser diesen notwendigen Stücken,
4327#Apostelgeschichte,15,29#29. dass ihr euch von Götzenopferfleisch und Blut und erstickten (Tieren) und Unzucht enthaltet; wenn ihr euch hievor in acht nehmt, wird es euch gut gehen. Lebet wohl! -1.Kor. 8; 10,7.8; 2.Mo. 34,15.16; Offb. 2,14.20.
4328#Apostelgeschichte,15,30#30. Sie nun kamen, nachdem sie entlassen worden waren, nach Antiochia hinab. Und sie versammelten die Menge und übergaben das Schreiben.
4329#Apostelgeschichte,15,31#31. Als sie es aber gelesen hatten, freuten sie sich über den Zuspruch.
4330#Apostelgeschichte,15,32#32. Und Judas und Silas, die selber auch Propheten-1- waren, sprachen den Brüdern mit vielen Worten zu und stärkten sie. -Apg. 11,27; 13,1; 14,22.   1) vgl. Anm. zu 1.Kor. 12,28.
4331#Apostelgeschichte,15,33#33. Nachdem sie aber einige Zeit (dort) zugebracht hatten, wurden sie von den Brüdern mit Frieden zu denen entlassen, die sie gesandt hatten.
4332#Apostelgeschichte,15,34#34. -[Silas aber fand für gut, dort zu bleiben.]-1- - -1) ein. alte Textzeugen haben hier noch diese Worte.
4333#Apostelgeschichte,15,35#35. PAULUS aber und Barnabas hielten sich in Antiochia auf und lehrten und predigten mit noch vielen andern das Wort des Herrn.
4334#Apostelgeschichte,15,36#36. Nach einigen Tagen nun sagte Paulus zu Barnabas: Lass uns doch wieder ausziehen und in jeder Stadt, wo wir das Wort des Herrn verkündigt haben, nach den Brüdern sehen, wie es um sie steht! -1.Thes. 3,5.
4335#Apostelgeschichte,15,37#37. Barnabas aber wollte auch den Johannes mit dem Zunamen Markus mitnehmen. -Apg. 12,12.25.
4336#Apostelgeschichte,15,38#38. Paulus jedoch hielt es für recht, einen solchen Mann, der in Pamphylien von ihnen weggegangen und nicht mit ihnen zu dem Werke gezogen war, nicht mitzunehmen. -Apg. 13,13.
4337#Apostelgeschichte,15,39#39. Da kam es zu einem bittern Zwist, sodass sie sich voneinander trennten und Barnabas den Markus mit sich nahm und nach Cypern hinwegfuhr. -Apg. 4,36; 13,4.
4338#Apostelgeschichte,15,40#40. Paulus aber wählte sich Silas und zog aus, von den Brüdern der Gnade des Herrn empfohlen. -V. 22.32; Apg. 14,26; 20,32.
4339#Apostelgeschichte,15,41#41. Er durchzog aber Syrien und Cilicien und stärkte die Gemeinden. -V. 23; Apg. 14,22.
4340#Apostelgeschichte,16,1#1. ER gelangte aber auch nach Derbe und nach Lystra. Und siehe, dort war ein Jünger mit Namen Timotheus, der Sohn einer gläubigen jüdischen Frau, aber eines griechischen Vaters; -Apg. 19,22; 1.Thes. 3,2; Phil. 2,19-22; 2.Tim. 1,5; 3,15.
4341#Apostelgeschichte,16,2#2. und er hatte ein gutes Zeugnis von den Brüdern in Lystra und Ikonium. -Apg. 6,3.
4342#Apostelgeschichte,16,3#3. Von diesem wünschte Paulus, dass er mit ihm auszöge. Und er nahm ihn und beschnitt ihn wegen der Juden, die an jenen Orten waren; denn alle wussten, dass sein Vater ein Grieche war. -1.Kor. 9,19.20; Gal. 2,3.
4343#Apostelgeschichte,16,4#4. Als sie aber die Städte durchzogen, übergaben sie ihnen zur Befolgung die Verordnungen, die von den Aposteln und Ältesten in Jerusalem beschlossen worden waren. -Apg. 15,23-29; 21,25.
4344#Apostelgeschichte,16,5#5. Die Gemeinden nun wurden im Glauben gestärkt und nahmen täglich zu an Zahl. -Apg. 14,22; 4,4.
4345#Apostelgeschichte,16,6#6. Sie durchzogen aber das phrygische und galatische Land, da sie vom heiligen Geist gehindert worden waren, das Wort in Asia zu verkündigen. -Apg. 18,23.
4346#Apostelgeschichte,16,7#7. Als sie aber gegen Mysien hin gekommen waren, versuchten sie nach Bithynien zu reisen; und der Geist Jesu liess es ihnen nicht zu.
4347#Apostelgeschichte,16,8#8. Da reisten sie an Mysien vorbei und zogen hinab nach Troas.
4348#Apostelgeschichte,16,9#9. UND es erschien dem Paulus während der Nacht ein Gesicht: Ein mazedonischer Mann stand da und bat ihn und sprach: Komm herüber nach Mazedonien und hilf uns! -Apg. 9,10; 11,5; 18,9.
4349#Apostelgeschichte,16,10#10. Als er aber das Gesicht gesehen hatte, suchten wir alsbald nach Mazedonien hinwegzukommen, da wir (daraus) schlossen, dass Gott uns hingerufen habe, ihnen das Evangelium zu verkündigen.
4350#Apostelgeschichte,16,11#11. Da segelten wir* von Troas weg und gelangten in gerader Fahrt nach Samothrake, am nächsten Tag aber nach Neapolis
4351#Apostelgeschichte,16,12#12. und von da nach Philippi, welches eine Stadt des ersten Bezirks von Mazedonien ist, eine Koloniestadt. In dieser Stadt hielten wir uns einige Tage auf.
4352#Apostelgeschichte,16,13#13. Und am Sabbattage gingen wir zum Tor hinaus an einen Fluss, wo nach unsrer Vermutung eine (jüdische) Gebetsstätte war, und wir setzten uns und redeten zu den Frauen, die zusammengekommen waren. -Apg. 13,14; Lk. 4,20.
4353#Apostelgeschichte,16,14#14. UND eine gottesfürchtige Frau mit Namen Lydia, eine Purpurhändlerin aus der Stadt Thyatira, hörte zu; und der Herr tat ihr das Herz auf, dass sie achthatte auf das, was Paulus redete. -Apg. 10,35; Offb. 2,18-28; Apg. 8,6; 1.Thes. 2,13.
4354#Apostelgeschichte,16,15#15. Als sie sich aber samt ihrem Hause hatte taufen lassen, bat sie: Wenn ihr die Überzeugung gewonnen habt, dass ich an den Herrn gläubig sei, so kommet in mein Haus und bleibet! Und sie nötigte uns. -V. 31.34.
4355#Apostelgeschichte,16,16#16. Es begab sich aber, als wir zur Gebetsstätte gingen, dass uns eine Magd begegnete, die einen Wahrsagergeist-1- hatte und ihren Herren durch Wahrsagen grossen Gewinn verschaffte. -1.Sam. 28,7; Apg. 19,24.   1) genauer: «einen Geist, Python» genannt, von dem man meinte, dass er aus dem Innern von Menschen durch Bauchreden wahrsage.
4356#Apostelgeschichte,16,17#17. Diese folgte dem Paulus und uns nach und schrie: Diese Menschen sind Diener des höchsten Gottes, die euch den Weg des Heils verkündigen. -Lk. 4,41.
4357#Apostelgeschichte,16,18#18. Dies tat sie viele Tage hindurch. Paulus aber wurde unwillig, wandte sich um und sprach zu dem Geist: Ich gebiete dir im Namen Jesu Christi, aus ihr auszufahren! Und er fuhr aus zu ebendieser Stunde. -Apg. 19,13; Mk. 16,17.
4358#Apostelgeschichte,16,19#19. Als aber ihre Herren sahen, dass die Hoffnung auf ihren Gewinn geschwunden war, ergriffen sie den Paulus und den Silas, schleppten sie auf den Markt vor die Oberen, -Apg. 19,25; 15,40.
4359#Apostelgeschichte,16,20#20. führten sie zu den Befehlshabern und sagten: Diese Menschen, welche Juden sind, bringen unsre Stadt in Erregung -Apg. 17,6; Amos 7,10.
4360#Apostelgeschichte,16,21#21. und verkündigen Gebräuche, die anzunehmen oder auszuüben uns nicht erlaubt ist, da wir Römer sind.
4361#Apostelgeschichte,16,22#22. Und das Volk erhob sich ebenfalls gegen sie; und die Befehlshaber liessen ihnen die Kleider abreissen und befahlen, sie mit Ruten zu schlagen. -2.Kor. 11,25; 1.Thes. 2,2.
4362#Apostelgeschichte,16,23#23. Und nachdem sie ihnen viele Schläge hatten geben lassen, setzten sie sie gefangen und befahlen dem Kerkermeister, sie sicher zu verwahren.
4363#Apostelgeschichte,16,24#24. Der brachte sie auf solchen Befehl hin in das innere Gefängnis und schloss ihnen die Füsse in den Block. -Apg. 12,4.
4364#Apostelgeschichte,16,25#25. Um Mitternacht aber beteten Paulus und Silas und sangen Gott Loblieder; und die Gefangenen hörten ihnen zu. -Jak. 5,13; Kol. 3,16; Apg. 5,41.
4365#Apostelgeschichte,16,26#26. Plötzlich aber entstand ein grosses Erdbeben, sodass die Grundfesten des Gefängnisses erschüttert wurden; da öffneten sich sofort alle Türen, und die Fesseln aller lösten sich. -Apg. 4,31; 5,19; 12,7.10.
4366#Apostelgeschichte,16,27#27. Als nun der Kerkermeister aus dem Schlaf erwachte und die Türen des Gefängnisses geöffnet sah, zog er das Schwert und wollte sich töten, weil er meinte, die Gefangenen seien entflohen. -Apg. 12,19; 27,42.
4367#Apostelgeschichte,16,28#28. Doch Paulus rief mit lauter Stimme: Tue dir kein Leid an, denn wir sind alle hier.
4368#Apostelgeschichte,16,29#29. Da forderte er Licht, sprang hinein und warf sich zitternd vor Paulus und Silas nieder.
4369#Apostelgeschichte,16,30#30. Und er führte sie hinaus und sprach: Ihr Herren, was muss ich tun, damit ich gerettet werde? -Apg. 2,37; 9,6; Lk. 10,25.
4370#Apostelgeschichte,16,31#31. Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus gerettet werden! -Mk. 16,16; Joh. 6,29; 3,16.17.36.
4371#Apostelgeschichte,16,32#32. Da verkündigten sie ihm samt allen, die in seinem Hause waren, das Wort des Herrn.
4372#Apostelgeschichte,16,33#33. Und er nahm sie in jener Stunde der Nacht zu sich und wusch ihnen die Wunden, die durch die Schläge entstanden waren; und er liess sich sogleich taufen und alle die Seinigen.
4373#Apostelgeschichte,16,34#34. Dann führte er sie hinauf in das Haus, setzte ihnen ein Mahl vor und frohlockte mit seinem ganzen Hause, dass er an Gott gläubig geworden war. -Apg. 8,39; 16,15; 18,8.
4374#Apostelgeschichte,16,35#35. Bei Tagesanbruch aber sandten die Befehlshaber die Gerichtsdiener hin mit dem Auftrag: Lass jene Menschen frei!
4375#Apostelgeschichte,16,36#36. Der Kerkermeister berichtete dem Paulus diese Worte: Die Befehlshaber haben hergesandt, damit ihr freigelassen werdet. So gehet denn jetzt hinaus und ziehet hin in Frieden!
4376#Apostelgeschichte,16,37#37. Paulus jedoch sagte zu ihnen: Sie haben uns, die wir Römer sind, öffentlich ohne Gerichtsurteil schlagen und ins Gefängnis setzen lassen; und jetzt wollen sie uns heimlich wegschicken? Nicht doch, sondern sie mögen selbst kommen und uns hinausführen! -Apg. 22,25.28.
4377#Apostelgeschichte,16,38#38. Die Gerichtsdiener nun meldeten diese Worte den Befehlshabern. Da fürchteten sie sich, als sie hörten, dass sie Römer seien, -Apg. 22,29.
4378#Apostelgeschichte,16,39#39. und kamen, redeten ihnen zu, führten sie hinaus und baten sie, aus der Stadt fortzugehen. -Lk. 8,37.
4379#Apostelgeschichte,16,40#40. Als sie aber das Gefängnis verlassen hatten, gingen sie ins Haus der Lydia; und als sie die Brüder sahen, sprachen sie ihnen zu und zogen hinweg.
4380#Apostelgeschichte,17,1#1. NACHDEM sie aber durch Amphipolis und Apollonia gereist waren, kamen sie nach Thessalonich, wo eine Synagoge der Juden war. -1.Thes. 1,1; 2,1.2.
4381#Apostelgeschichte,17,2#2. Nach seiner Gewohnheit ging Paulus zu ihnen hinein und redete zu ihnen drei Wochen hindurch auf Grund der Schriften, -Apg. 18,4; Lk. 4,16.
4382#Apostelgeschichte,17,3#3. indem er kundtat und darlegte, dass der Christus leiden und von den Toten auferstehen musste und dass dieser Jesus, den ich (, sprach er,) euch verkündige, der Christus sei. -Lk. 24,26.27.45; Apg. 18,5; 26,23.
4383#Apostelgeschichte,17,4#4. Und einige von ihnen liessen sich überzeugen und wurden dem Paulus und dem Silas (von Gott) geschenkt, dazu von den gottesfürchtigen Griechen eine grosse Menge und von den vornehmsten Frauen nicht wenige. -Apg. 13,16.43.50.
4384#Apostelgeschichte,17,5#5. Die Juden aber wurden eifersüchtig und nahmen einige schlechte Leute von denen, die auf dem Markte herumzustehen pflegen, mit sich, rotteten sich zusammen, machten einen Auflauf in der Stadt, rückten vor das Haus Jasons und suchten sie vor das Volk herauszuführen. -Apg. 13,45; 14,2; 1.Thes. 2,16.
4385#Apostelgeschichte,17,6#6. Als sie sie aber nicht fanden, schleppten sie Jason und einige Brüder vor die Oberen der Stadt und schrieen: Diese, die den Erdkreis in Aufruhr versetzt haben, sind auch hierher gekommen; -Apg. 16,20.
4386#Apostelgeschichte,17,7#7. die hat Jason aufgenommen. Und diese alle handeln gegen die Verordnungen des Kaisers, indem sie sagen, ein andrer sei König, (nämlich) Jesus. -Lk. 23,2; Joh. 19,12.
4387#Apostelgeschichte,17,8#8. Sie brachten aber das Volk und die Oberen der Stadt, die dies hörten, in Erregung.
4388#Apostelgeschichte,17,9#9. Und nachdem sie von Jason und den übrigen Bürgschaft erhalten hatten, liessen sie sie frei.
4389#Apostelgeschichte,17,10#10. DIE Brüder aber schickten alsbald während der Nacht Paulus und Silas hinweg nach Beröa. Und als sie angekommen waren, gingen sie in die Synagoge der Juden. -Apg. 9,25; 23,31.
4390#Apostelgeschichte,17,11#11. Diese aber waren edler gesinnt als die in Thessalonich, und sie nahmen das Wort mit aller Bereitwilligkeit auf und durchforschten täglich die Schriften, ob dies sich so verhalte. -Jes. 34,16; Joh. 5,39.
4391#Apostelgeschichte,17,12#12. Viele nun von ihnen wurden gläubig und von den angesehenen griechischen Frauen und Männern nicht wenige.
4392#Apostelgeschichte,17,13#13. Als jedoch die Juden in Thessalonich erfuhren, dass auch in Beröa von Paulus das Wort Gottes verkündigt wurde, kamen sie auch dahin und brachten die Volksmenge in Bewegung und Erregung. -1.Thes. 2,14-16; Apg. 14,19.
4393#Apostelgeschichte,17,14#14. Alsbald aber sandten da die Brüder den Paulus fort, damit er ans Meer ginge; und Silas und Timotheus blieben dort (in Beröa) zurück. -Apg. 15,40; 16,1.
4394#Apostelgeschichte,17,15#15. Die nun, welche den Paulus geleiteten, brachten ihn bis nach Athen, und mit dem Auftrag an Silas und Timotheus, dass sie so bald als möglich zu ihm kommen sollten, reisten sie ab. -1.Thes. 3,1-5.
4395#Apostelgeschichte,17,16#16. WÄHREND aber Paulus sie in Athen erwartete, entrüstete sich sein Geist in ihm, da er sah, wie die Stadt ganz voll Götzenbilder war.
4396#Apostelgeschichte,17,17#17. Er redete nun in der Synagoge zu den Juden und den Gottesfürchtigen und auf dem Markt jeden Tag zu denen, die gerade zugegen waren. -V. 1.2; Apg. 18,4.
4397#Apostelgeschichte,17,18#18. Es liessen sich aber auch einige der epikureischen und stoischen Philosophen mit ihm ein; und etliche sagten: Was will doch dieser Schwätzer sagen? andre aber: Er scheint ein Verkündiger fremder Gottheiten zu sein <weil er das Evangelium von Jesus und von der Auferstehung verkündigte>. -1.Kor. 1,22.23.
4398#Apostelgeschichte,17,19#19. Und sie ergriffen ihn, führten ihn auf den Areopag und sagten: Können wir erfahren, was das für eine neue Lehre ist, die von dir vorgetragen wird?
4399#Apostelgeschichte,17,20#20. Denn du bringst befremdliche Dinge vor unsre Ohren; so wollen wir nun erfahren, was das sein mag.
4400#Apostelgeschichte,17,21#21. Die Athener alle nämlich und die Fremden, die sich dort aufhielten, hatten für nichts andres Sinn, als etwas recht Neues zu sagen oder zu hören.
4401#Apostelgeschichte,17,22#22. Da trat Paulus in die Mitte des Areopags und sprach: Ihr Männer von Athen, ich sehe an allem, dass ihr recht viel Scheu vor den Göttern habt.
4402#Apostelgeschichte,17,23#23. Denn als ich umherging und eure Heiligtümer besichtigte, fand ich auch einen Altar, an dem die Aufschrift stand: Dem unbekannten Gott.-1- Was ihr nun, ohne es zu kennen, verehrt, das verkündige ich euch. -1) w: «Einem unbekannten Gott.»
4403#Apostelgeschichte,17,24#24. Gott, der die Welt geschaffen hat und alles, was darin ist, er, der Herr des Himmels und der Erde, wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, -Apg. 14,15; Jes. 42,5; 1.Kön. 8,27; Apg. 7,48.
4404#Apostelgeschichte,17,25#25. noch lässt er sich von Menschenhänden Dienst erweisen, als ob er noch etwas bedürfte, während er selbst allen Leben und Atem und alles gibt. -Ps. 50,8-12; Jak. 1,17.
4405#Apostelgeschichte,17,26#26. Und er hat von einem Menschen alle Völker abstammen und sie auf dem ganzen Erdboden wohnen lassen und hat im voraus ihre Zeiten und die Grenzen ihres Wohnens bestimmt, -1.Mo. 1,27; 5.Mo. 32,8.
4406#Apostelgeschichte,17,27#27. damit sie Gott suchten, ob sie ihn wohl spüren-1- und finden möchten, da er doch nicht fern ist von einem jeden unter uns. -5.Mo. 4,29; Jer. 23,24; Ps. 145,18.   1) w: «tasten».
4407#Apostelgeschichte,17,28#28. Denn in ihm leben, weben-1- und sind wir, wie auch einige von euren Dichtern gesagt haben: Seines Geschlechts sind wir ja auch.-2- -Hiob 12,10.   1) w: «leben wir, bewegen wir uns».   2) gemeint ist vorzüglich Aratus aus Cilicien, der im 3.Jh. v.Chr. lebte. Die angeführten W. beziehen sich bei ihm auf die Abstammung aller Menschen von Zeus, dem höchsten Gott der Griechen.
4408#Apostelgeschichte,17,29#29. Da wir also Gottes Geschlecht sind, dürfen wir nicht meinen, die Gottheit sei gleich Gold oder Silber oder Stein, einem Gebilde menschlicher Kunst und Überlegung. -Jes. 40,18; 5.Mo. 4,28; Röm. 1,23; Apg. 19,26.
4409#Apostelgeschichte,17,30#30. Über die Zeiten der Unwissenheit nun hat Gott hinweggesehen; jetzt aber lässt er den Menschen verkündigen, dass sie alle überall Busse tun sollen, -V. 23; Apg. 14,16; Röm. 3,25; Lk. 24,47; Apg. 20,21.
4410#Apostelgeschichte,17,31#31. wie er denn einen Tag festgesetzt hat, an dem er den Erdkreis mit Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den er (dafür) bestimmte. Und er hat ihn für jedermann dadurch beglaubigt, dass er ihn von den Toten auferweckt hat. -Ps. 9,9; Joh. 5,27; Apg. 10,42; 2.Kor. 5,10.
4411#Apostelgeschichte,17,32#32. Als sie aber von Auferstehung der Toten hörten, spotteten die einen, die andern sagten: Wir wollen dich darüber ein andres Mal wieder hören. -Apg. 24,25.
4412#Apostelgeschichte,17,33#33. So ging Paulus aus ihrer Mitte hinweg.
4413#Apostelgeschichte,17,34#34. Einige Männer aber schlossen sich ihm an und wurden gläubig, unter denen auch Dionysius, ein Mitglied des Areopags, und eine Frau namens Damaris waren und andre mit ihnen.
4414#Apostelgeschichte,18,1#1. DARNACH schied er von Athen und kam nach Korinth. -1.Kor. 1,2.
4415#Apostelgeschichte,18,2#2. Und er fand einen aus Pontus gebürtigen Juden mit Namen Aquila, der unlängst aus Italien gekommen war, und seine Frau Priscilla <auf Befehl des Claudius hatten nämlich alle Juden aus Rom wegziehen müssen>. Zu ihnen ging er, -V. 26; 1.Kor. 16,19; Röm. 16,3; Apg. 11,28.
4416#Apostelgeschichte,18,3#3. und weil er vom gleichen Handwerk war, blieb er bei ihnen und arbeitete; sie waren nämlich von Beruf Zeltmacher. -Apg. 20,34; 1.Thes. 2,9; 1.Kor. 4,12.
4417#Apostelgeschichte,18,4#4. Er redete aber an jedem Sabbat in der Synagoge und suchte Juden und Griechen zu überzeugen. -Apg. 17,1.2.17.
4418#Apostelgeschichte,18,5#5. Als nun Silas und Timotheus aus Mazedonien kamen, war Paulus ganz von der Verkündigung des Wortes in Anspruch genommen und bezeugte den Juden, dass Jesus der Christus sei. -Apg. 17,14.15; 1.Thes. 3,6-8; Apg. 17,3.
4419#Apostelgeschichte,18,6#6. Als sie jedoch widerstrebten und lästerten, schüttelte er seine Kleider aus und sprach zu ihnen: Euer Blut komme über euer Haupt! Ich bin rein; von jetzt an werde ich zu den Heiden gehen. -Apg. 13,45.46.51; 20,26.
4420#Apostelgeschichte,18,7#7. Und er siedelte von dort über und ging in das Haus eines gottesfürchtigen Mannes mit Namen Titius Justus, dessen Haus an die Synagoge anstiess.
4421#Apostelgeschichte,18,8#8. Crispus aber, der Vorsteher der Synagoge, wurde mit seinem ganzen Hause an den Herrn gläubig; und viele der Korinther, die zuhörten, wurden gläubig und liessen sich taufen. -1.Kor. 1,14.
4422#Apostelgeschichte,18,9#9. Aber der Herr sprach in der Nacht durch ein Gesicht zu Paulus: Fürchte dich nicht, sondern rede, und schweige nicht! -1.Kor. 2,3; Jer. 1,8; Jes. 41,10; 2.Mo. 14,13.14.
4423#Apostelgeschichte,18,10#10. Denn ich bin mit dir und niemand wird dich antasten, um dir Böses zuzufügen; denn ich habe viel Volk in dieser Stadt. -Jos. 1,5.9; Jes. 43,5; Jer. 1,19; Joh. 10,16.
4424#Apostelgeschichte,18,11#11. Er blieb aber ein Jahr und sechs Monate (dort) und lehrte unter ihnen das Wort Gottes. -Apg. 13,5; 19,10.
4425#Apostelgeschichte,18,12#12. Als aber Gallio Statthalter von Achaja war, traten die Juden einmütig gegen Paulus auf, führten ihn vor den Richterstuhl -Apg. 13,7; 2.Kor. 1,1.
4426#Apostelgeschichte,18,13#und sagten: 13. Dieser überredet die Leute, auf gesetzwidrige Weise Gott zu verehren. -Apg. 6,13; 21,28.
4427#Apostelgeschichte,18,14#14. Wie nun Paulus den Mund öffnen wollte, sagte Gallio zu den Juden: Wenn es irgendein Verbrechen oder ein böswilliger Schurkenstreich wäre, ihr Juden, hätte ich euch billigerweise zugelassen. -Apg. 25,11.18-20.
4428#Apostelgeschichte,18,15#15. Wenn es aber Streitfragen über eine Lehre und über Namen und über das bei euch geltende Gesetz sind, mögt ihr selbst zusehen; über diese Dinge will ich nicht Richter sein. -Apg. 23,29; Joh. 18,31.
4429#Apostelgeschichte,18,16#16. Und er wies sie vom Richterstuhl hinweg.
4430#Apostelgeschichte,18,17#17. Da ergriffen alle Sosthenes, den Vorsteher der Synagoge, und schlugen ihn vor dem Richterstuhl; und Gallio kümmerte sich um all das nicht. -1.Kor. 1,1.
4431#Apostelgeschichte,18,18#18. PAULUS aber blieb noch eine Reihe von Tagen (dort); dann nahm er von den Brüdern Abschied und fuhr hinweg nach Syrien, und mit ihm Priscilla und Aquila, nachdem er sich in Kenchreä das Haupt geschoren hatte; denn er hatte ein Gelübde. -Apg. 21,23-27; 4.Mo. 6,2.5.13.18.
4432#Apostelgeschichte,18,19#19. Sie gelangten nun nach Ephesus, und er liess jene dort zurück. Er selbst aber ging in die Synagoge und redete zu den Juden. -Apg. 19,8.9.
4433#Apostelgeschichte,18,20#20. Als sie jedoch baten, er möchte für längere Zeit bleiben, willigte er nicht ein,
4434#Apostelgeschichte,18,21#21. sondern nachdem er Abschied genommen und gesagt hatte: Ich werde, so Gott will, wieder zu euch zurückkehren, segelte er von Ephesus ab. -1.Kor. 4,19; Jak. 4,15.
4435#Apostelgeschichte,18,22#22. Und als er in Cäsarea ans Land gestiegen war, ging er hinauf (nach Jerusalem)-1- und begrüsste die Gemeinde und zog (dann) hinab nach Antiochia. -1) nicht: in die Stadt, nämlich Cäsarea; denn von hier konnte er nach Antiochia, das im Binnenlande liegt, nicht hinabziehen. Ohne Zusatz ist bei «hinaufgehen» am ehesten gemeint: nach Jerusalem; und dieses liegt in der Tat höher als Antiochia.
4436#Apostelgeschichte,18,23#23. UND nachdem er einige Zeit (dort) zugebracht hatte, zog er (wiederum) aus, durchreiste nacheinander das galatische Land und Phrygien und stärkte alle Jünger. -Apg. 16,6; 14,22.
4437#Apostelgeschichte,18,24#24. EIN Jude aber mit Namen Apollos, aus Alexandrien gebürtig, ein beredter Mann, der sehr bewandert war in den Schriften, kam nach Ephesus. -1.Kor. 3,5.6; 16,12.
4438#Apostelgeschichte,18,25#25. Dieser war unterrichtet im Wege des Herrn, und feurig im Geist redete und lehrte er genau über Jesus, obschon er nur die Taufe des Johannes kannte. -Apg. 19,1-3; Röm. 12,11; Lk. 3,3.16.
4439#Apostelgeschichte,18,26#26. Und er fing an, freimütig in der Synagoge aufzutreten. Wie ihn aber Priscilla und Aquila hörten, nahmen sie ihn zu sich und legten ihm den Weg Gottes genauer aus. -V. 2.18.19.
4440#Apostelgeschichte,18,27#27. Als er aber nach Achaja hinübergehen wollte, bestärkten (ihn) die Brüder darin und schrieben den Jüngern, sie möchten ihn aufnehmen. Und als er ankam, wurde er denen, die gläubig geworden waren, durch die Gnade eine grosse Hilfe; -1.Kor. 3,6.
4441#Apostelgeschichte,18,28#28. denn mit Nachdruck widerlegte er öffentlich die Juden, indem er durch die Schriften bewies, dass Jesus der Christus sei. -V. 5; Apg. 9,22; 17,3.
4442#Apostelgeschichte,19,1#1. ES begab sich aber, während Apollos in Korinth war, dass Paulus die höher gelegenen Gegenden durchzog, nach Ephesus kam und (dort) einige Jünger fand. -Apg. 18,24.27.
4443#Apostelgeschichte,19,2#2. Und er sagte zu ihnen: Habt ihr, als ihr gläubig wurdet, den heiligen Geist empfangen? Sie antworteten ihm: Nein, wir haben nicht einmal gehört, ob es einen heiligen Geist gebe. -Apg. 8,15.16; Joh. 7,39; Apg. 2,38.
4444#Apostelgeschichte,19,3#3. Und er fragte: Worauf seid ihr denn getauft worden? Sie aber sagten: Auf die Taufe des Johannes. -Apg. 18,25; Lk. 3,3.
4445#Apostelgeschichte,19,4#4. Da sprach Paulus: Johannes hat (nur) eine Taufe auf Grund der Busse vollzogen, indem er dem Volk sagte, dass sie an den glauben sollten, der nach ihm komme, das heisst an Jesus. -Apg. 1,5; 13,24.25; Lk. 3,3.16.
4446#Apostelgeschichte,19,5#5. Wie sie dies hörten, liessen sie sich auf den Namen des Herrn Jesus taufen. -Apg. 2,38.
4447#Apostelgeschichte,19,6#6. Und nachdem ihnen Paulus die Hände aufgelegt hatte, kam der heilige Geist auf sie, und sie redeten in Zungen und predigten aus Eingebung. -Apg. 2,4; 8,17; 10,44-46.
4448#Apostelgeschichte,19,7#7. Insgesamt waren es etwa zwölf Männer.
4449#Apostelgeschichte,19,8#8. ER ging aber in die Synagoge und trat drei Monate hindurch freimütig auf, indem er vom Reich Gottes redete und (die Leute davon) zu überzeugen suchte. -Apg. 18,19.26; 28,23.31.
4450#Apostelgeschichte,19,9#9. Als sich jedoch einige verstockten und ungehorsam waren, indem sie die Lehre-1- vor der Menge schmähten, trennte er sich von ihnen und sonderte die Jünger ab und redete täglich im Lehrsaal des Tyrannus.-2- -Apg. 13,45; 18,6.7; 2.Kor. 6,17.   1) w: «den Weg (Gottes)», vgl. Apg. 18,26.   2) ein. alte Textzeugen haben hier noch den Zusatz: «von der fünften bis zur zehnten Stunde».
4451#Apostelgeschichte,19,10#10. Dies geschah zwei Jahre lang, sodass alle, die Asia bewohnten, das Wort des Herrn hörten, Juden sowohl als Griechen. -Apg. 20,31; 18,11.
4452#Apostelgeschichte,19,11#11. Und nicht gewöhnliche Machttaten bewirkte Gott durch die Hände des Paulus, -Apg. 14,3.
4453#Apostelgeschichte,19,12#12. sodass sogar Schweisstücher oder Lendentücher, ihm vom Leibe weg, zu den Kranken gebracht wurden und die Krankheiten von ihnen wichen und die bösen Geister ausfuhren. -Apg. 5,15; Lk. 8,44.
4454#Apostelgeschichte,19,13#13. Aber auch einige von den umherziehenden jüdischen Beschwörern unternahmen es, über denen, welche die bösen Geister hatten, den Namen des Herrn Jesus zu nennen mit den Worten: Ich beschwöre euch bei dem Jesus, den Paulus predigt. -Lk. 11,19; 9,49; Apg. 16,18.
4455#Apostelgeschichte,19,14#14. Es waren aber sieben Söhne eines gewissen Skeuas, eines jüdischen Hohenpriesters, die das taten.
4456#Apostelgeschichte,19,15#15. Der böse Geist jedoch antwortete und sagte zu ihnen: Jesus kenne ich, und von Paulus weiss ich; wer aber seid ihr? -Mk. 1,34; Lk. 4,41.
4457#Apostelgeschichte,19,16#16. Und der Mensch, in dem der böse Geist war, stürzte sich auf sie, überwältigte sie beide und liess seine Kraft an ihnen aus, sodass sie nackt und verwundet aus jenem Hause entflohen.
4458#Apostelgeschichte,19,17#17. Dies aber wurde allen kund, die in Ephesus wohnten, Juden sowohl als Griechen; und Furcht befiel sie alle, und der Name des Herrn Jesus wurde hoch gepriesen. -Apg. 5,5.11; 9,42.
4459#Apostelgeschichte,19,18#18. Und viele von denen, die gläubig geworden waren, kamen und bekannten und erzählten ihre Taten. -Mt. 3,6.
4460#Apostelgeschichte,19,19#19. Viele aber von denen, welche die vorwitzigen Künste getrieben hatten, trugen die Bücher zusammen und verbrannten sie vor allen; und sie berechneten ihren Wert und kamen auf 50 000 Drachmen. -Apg. 8,9.
4461#Apostelgeschichte,19,20#20. So wuchs das Wort des Herrn mit Macht und erwies sich kräftig. -Apg. 6,7; 12,24.
4462#Apostelgeschichte,19,21#21. Nach diesen Begebenheiten nahm sich Paulus im Geiste vor, durch Mazedonien und Achaja zu ziehen und nach Jerusalem zu reisen, und sagte: Nachdem ich dort gewesen bin, muss ich auch Rom sehen. -Apg. 23,11; Röm. 1,13.15; 15,25.28.
4463#Apostelgeschichte,19,22#22. Er sandte aber zwei seiner Gehilfen, Timotheus und Erastus, nach Mazedonien; er selbst hielt sich noch eine Zeitlang in Asia auf. -Apg. 16,1; Röm. 16,21.23; 1.Kor. 4,17; 2.Tim. 4,20.
4464#Apostelgeschichte,19,23#23. UM jene Zeit aber entstand eine nicht geringe Erregung wegen der Lehre.-1- -V. 9; 2.Kor. 1,8.9.   1) vgl. Anm. zu V. 9.
4465#Apostelgeschichte,19,24#24. Ein Mann nämlich mit Namen Demetrius, ein Silberschmied, verfertigte silberne Tempel der Artemis und verschaffte den Kunsthandwerkern nicht geringen Erwerb. -Apg. 16,16.
4466#Apostelgeschichte,19,25#25. Diese nun und die dabei beschäftigten Arbeiter versammelte er und sagte: Ihr Männer, ihr wisst, dass von diesem Gewerbe unser Wohlstand kommt. -Apg. 16,19.
4467#Apostelgeschichte,19,26#26. Und ihr seht und hört, dass dieser Paulus viel Volk nicht bloss von Ephesus, sondern fast von ganz Asia beredet und abwendig gemacht hat, indem er sagt, was mit Händen gemacht werde, das seien keine Götter. -Apg. 17,29; Ps. 115,4.
4468#Apostelgeschichte,19,27#27. Aber es ist nicht nur Gefahr, dass dieses unser Geschäft in Verruf kommt, sondern auch, dass das Heiligtum der grossen Göttin Artemis für nichts geachtet und künftig sogar ihrer Majestät Abbruch getan wird, die doch ganz Asia und der Erdkreis verehrt.
4469#Apostelgeschichte,19,28#28. Als sie das hörten und voll Zorn wurden, schrieen sie: Gross ist die Artemis der Epheser!
4470#Apostelgeschichte,19,29#29. Und die Stadt geriet in grosse Verwirrung, und sie stürmten einmütig ins Theater und schleppten die Mazedonier Gajus und Aristarchus, die Reisegefährten des Paulus, mit. -Apg. 21,30; 20,4; 27,2; Kol. 4,10; Phlm. 24.
4471#Apostelgeschichte,19,30#30. Als aber Paulus unter das Volk gehen wollte, liessen es ihm die Jünger nicht zu.
4472#Apostelgeschichte,19,31#31. Aber auch einige der Vorsteher von Asia, die ihm freundlich gesinnt waren, schickten zu ihm und liessen ihn mahnen, sich nicht ins Theater zu begeben.
4473#Apostelgeschichte,19,32#32. Die einen nun schrieen dies, die andern das; denn die Versammlung war in Verwirrung, und die Mehrzahl wusste nicht, weswegen sie zusammengekommen waren. -Apg. 21,34.
4474#Apostelgeschichte,19,33#33. Aus der Volksmenge heraus aber liess man Alexander (zur Rednerbühne) hinabsteigen, indem ihn die Juden vorschickten. Alexander nun winkte mit der Hand und wollte vor dem Volk eine Verteidigungsrede halten.
4475#Apostelgeschichte,19,34#34. Als sie jedoch merkten, dass er ein Jude war, erhoben sie alle miteinander die Stimme und schrieen etwa zwei Stunden lang: Gross ist die Artemis der Epheser!
4476#Apostelgeschichte,19,35#35. Da bringt der Stadtschreiber das Volk zum Schweigen und sagt: Ihr Männer von Ephesus, wo gibt es denn einen Menschen, der nicht wüsste, dass die Stadt der Epheser die Tempelpflegerin der grossen Artemis und des vom Himmel gefallenen Bildes ist?
4477#Apostelgeschichte,19,36#36. Da dies nun unwidersprechlich ist, müsst ihr ruhig sein und nichts Übereiltes tun.
4478#Apostelgeschichte,19,37#37. Denn ihr habt diese Männer hergeführt, die weder Tempelräuber sind noch unsre Göttin lästern.
4479#Apostelgeschichte,19,38#38. Haben nun Demetrius und die Kunsthandwerker mit ihm an jemand einen Anspruch, so werden Gerichtstage gehalten und sind Statthalter da; mögen sie einander verklagen! -Apg. 13,7; 18,12.
4480#Apostelgeschichte,19,39#39. Wenn ihr aber noch weiterhin etwas begehrt, wird es in der gesetzmässigen Volksversammlung erledigt werden.
4481#Apostelgeschichte,19,40#40. Denn wir stehen in Gefahr, des Aufruhrs angeklagt zu werden wegen des heutigen Tages, weil kein Grund vorhanden ist, mit dem wir über diese Zusammenrottung Rechenschaft ablegen könnten. Und mit diesen Worten löste er die Versammlung auf.
4482#Apostelgeschichte,20,1#1. NACHDEM aber der Tumult sich gelegt hatte, liess Paulus die Jünger kommen und sprach ihnen zu; dann nahm er Abschied und zog hinweg, um nach Mazedonien zu reisen. -Apg. 19,21; 1.Tim. 1,3.
4483#Apostelgeschichte,20,2#2. Als er aber jene Gebiete durchzogen und sie-1- mit vielen Worten ermuntert hatte, kam er nach Griechenland. -1) gemeint sind die dort wohnenden Jünger.
4484#Apostelgeschichte,20,3#3. Und er brachte (dort) drei Monate zu. Und da von seiten der Juden, als er sich nach Syrien einschiffen wollte, ein Anschlag gegen ihn gemacht wurde, entschloss er sich, durch Mazedonien zurückzukehren. -Apg. 9,24; 23,12; 2.Kor. 11,26.
4485#Apostelgeschichte,20,4#4. Es begleiteten ihn aber Sopater, des Pyrrhus Sohn, aus Beröa, von Thessalonichern Aristarchus und Secundus, ferner Gajus aus Derbe und Timotheus, aus Asia Tychikus und Trophimus. -Apg. 17,10; 19,29; 21,29; 27,2; 2.Tim. 4,12.20.
4486#Apostelgeschichte,20,5#5. Diese nun zogen voraus und warteten auf uns in Troas. -Apg. 16,8.
4487#Apostelgeschichte,20,6#6. Wir dagegen segelten nach den Tagen der ungesäuerten Brote von Philippi weg und kamen in fünf Tagen zu ihnen nach Troas, wo wir uns sieben Tage aufhielten.
4488#Apostelgeschichte,20,7#7. ALS wir uns nun am ersten Tag der Woche versammelt hatten, um das Brot zu brechen, redete Paulus zu ihnen, weil er am folgenden Tage abreisen wollte, und dehnte die Rede bis Mitternacht aus. -1.Kor. 16,2; 10,16; Apg. 2,42.46.
4489#Apostelgeschichte,20,8#8. Es waren aber viele Lampen in dem Obergemach, wo wir versammelt waren.
4490#Apostelgeschichte,20,9#9. Und ein Jüngling mit Namen Eutychus, der in der Fensteröffnung sass, wurde von tiefem Schlaf überwältigt, weil Paulus immer weiter redete, und fiel vom dritten Stockwerk hinunter und wurde tot aufgehoben.
4491#Apostelgeschichte,20,10#10. Da ging Paulus hinab, warf sich über ihn, umfasste ihn und sagte: Machet kein Getümmel, denn seine Seele ist in ihm. -1.Kön. 17,21; Lk. 8,52.
4492#Apostelgeschichte,20,11#11. Darnach ging er hinauf und brach das Brot und ass; und er redete noch lange bis zum Anbruch des Tages, und dann zog er hinweg.
4493#Apostelgeschichte,20,12#12. Sie brachten aber den Knaben lebend; und sie wurden nicht wenig getröstet.
4494#Apostelgeschichte,20,13#13. WIR aber gingen voraus auf das Schiff und fuhren nach Assus, um dort den Paulus an Bord zu nehmen; denn so hatte er es angeordnet, weil er selbst zu Fuss gehen wollte.
4495#Apostelgeschichte,20,14#14. Als er aber in Assus mit uns zusammentraf, nahmen wir ihn an Bord und kamen nach Mytilene.
4496#Apostelgeschichte,20,15#15. Und von dort fuhren wir ab und kamen am nächsten Tage auf die Höhe von Chios; am andern Tage legten wir in Samos an-1-, am darauffolgenden kamen wir nach Milet. -2.Tim. 4,20.   1) mehrere alte Textzeugen fahren hier so fort: «und nachdem wir in Trogylium geblieben waren, kamen wir am darauffolgenden Tage nach Milet».
4497#Apostelgeschichte,20,16#16. Denn Paulus hatte beschlossen, an Ephesus vorbeizufahren, um nicht in Asia zuviel Zeit verbringen zu müssen; denn er eilte, um, wenn es ihm möglich wäre, auf den Tag des Pfingstfestes in Jerusalem zu sein. -Apg. 18,21.
4498#Apostelgeschichte,20,17#17. VON Milet aus aber schickte er nach Ephesus und liess die Ältesten der Gemeinde herüberrufen. -Tit. 1,5-9.
4499#Apostelgeschichte,20,18#18. Als sie nun bei ihm angekommen waren, sprach er zu ihnen: Ihr wisst, wie ich mich vom ersten Tag an, seit ich Asia betreten habe, unter euch die ganze Zeit hindurch verhalten habe, -Apg. 18,19; 19,1.10; 1.Thes. 2,1; 1,5.
4500#Apostelgeschichte,20,19#19. dem Herrn dienend mit aller Demut und unter Tränen und Versuchungen, die mir durch die Anschläge der Juden widerfuhren; -1.Petr. 5,3; 1.Thes. 2,6.14-16; V. 3.
4501#Apostelgeschichte,20,20#20. wie ich nichts von dem, was heilsam ist, zurückgehalten habe, dass ich es euch nicht verkündigt und euch öffentlich und von Haus zu Haus gelehrt hätte, -V. 27; 2.Tim. 4,2.
4502#Apostelgeschichte,20,21#21. indem ich vor Juden und Griechen für die Umkehr zu Gott und für den Glauben an unsern Herrn Jesus Christus Zeugnis ablegte. -Apg. 14,15; 17,30; 26,18.20; 16,31.
4503#Apostelgeschichte,20,22#22. Und siehe, jetzt ziehe ich gebunden im Geiste nach Jerusalem, ohne zu wissen, was mir dort begegnen wird, -Apg. 19,21.
4504#Apostelgeschichte,20,23#23. ausser dass der heilige Geist von Stadt zu Stadt mir bezeugt, dass Fesseln und Trübsale auf mich warten. -Apg. 9,16; 21,4.11.
4505#Apostelgeschichte,20,24#24. Aber ich achte mein Leben nicht der Rede wert, wenn ich nur meinen Lauf und den Dienst vollenden kann, den ich von dem Herrn Jesus empfangen habe: das Evangelium von der Gnade Gottes zu bezeugen. -Apg. 21,13; 2.Tim. 4,7; 2.Kor. 5,18.
4506#Apostelgeschichte,20,25#25. Und siehe, jetzt weiss ich, dass ihr mein Angesicht nicht mehr sehen werdet, ihr alle, bei denen ich umhergezogen bin und das Reich gepredigt habe. -V. 38.
4507#Apostelgeschichte,20,26#26. Deswegen bezeuge ich euch am heutigen Tage, dass ich rein bin vom Blute aller. -Apg. 18,6; Hes. 3,18-21.
4508#Apostelgeschichte,20,27#27. Denn ich habe euch ohne Rückhalt den ganzen Ratschluss Gottes verkündigt. -V. 20; Joh. 15,15; Eph. 1,4-6.
4509#Apostelgeschichte,20,28#28. Habet acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in der euch der heilige Geist zu Vorstehern gesetzt hat, die Gemeinde des Herrn zu weiden, die er sich erworben hat durch sein eignes Blut. -1.Tim. 4,16; 1.Petr. 5,2; Offb. 5,9.
4510#Apostelgeschichte,20,29#29. Ich weiss, dass nach meinem Weggang reissende Wölfe zu euch kommen werden, die die Herde nicht schonen; -Mt. 7,15; Joh. 10,12.
4511#Apostelgeschichte,20,30#30. auch aus eurer eignen Mitte werden Männer auftreten, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger in ihre Gefolgschaft zu ziehen. -1.Joh. 2,18.19; Tit. 1,10.11; Mk. 13,22.
4512#Apostelgeschichte,20,31#31. Darum wachet, dessen eingedenk, dass ich drei Jahre lang Tag und Nacht nicht aufgehört habe, einen jeden unter Tränen zu ermahnen. -Mk. 13,35.37; 1.Thes. 2,11.12; Hebr. 13,7.
4513#Apostelgeschichte,20,32#32. Und jetzt befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, das die Kraft hat, zu erbauen und das Erbe unter allen Geheiligten zu geben. -Apg. 14,3; 26,18; Kol. 1,12.
4514#Apostelgeschichte,20,33#33. Silber oder Gold oder Kleidung habe ich von niemandem begehrt; -1.Kor. 9,14.15.18; 2.Kor. 11,7; 12,14.
4515#Apostelgeschichte,20,34#34. ihr wisst selbst, dass für meine Bedürfnisse und für meine Begleiter diese Hände gesorgt haben. -Apg. 18,3; 1.Kor. 4,12; 1.Thes. 2,9.
4516#Apostelgeschichte,20,35#35. In allen Stücken habe ich euch gezeigt, dass man so arbeiten und sich (dann) der Schwachen annehmen und der Worte des Herrn Jesus eingedenk sein müsse, dass er (nämlich) selbst gesagt hat: Geben ist seliger als nehmen.-1- -1.Thes. 4,11; Hebr. 13,16.  1) dieser Ausspruch gehört zu den Worten Jesu, die mündlich überliefert wurden, ohne in unsern Evangelien Aufnahme zu finden.
4517#Apostelgeschichte,20,36#36. Und als er dies gesagt hatte, kniete er mit ihnen allen nieder und betete. -Apg. 21,5.
4518#Apostelgeschichte,20,37#37. Es erhob sich aber bei allen lautes Wehklagen, und sie fielen dem Paulus um den Hals und küssten ihn -Röm. 16,16; 1.Petr. 5,14.
4519#Apostelgeschichte,20,38#38. schmerzlich betrübt, am meisten über das Wort, das er gesagt hatte, dass sie sein Angesicht nicht mehr sehen würden. Darnach gaben sie ihm das Geleite zum Schiff. -V. 25.
4520#Apostelgeschichte,21,1#1. ALS wir uns aber von ihnen losgerissen hatten und abgefahren waren, kamen wir in gerader Fahrt nach Kos, tags darauf nach Rhodus und von da nach Patara.*
4521#Apostelgeschichte,21,2#2. Und als wir ein Schiff fanden, das nach Phönizien hinüberfuhr, stiegen wir ein und fuhren ab.
4522#Apostelgeschichte,21,3#3. Nachdem wir aber Cypern in Sicht bekommen hatten, liessen wir es links liegen, fuhren nach Syrien und landeten in Tyrus; denn dort sollte das Schiff die Fracht ausladen.
4523#Apostelgeschichte,21,4#4. Und als wir die Jünger aufgefunden hatten, blieben wir sieben Tage dort. Und sie sagten dem Paulus durch den Geist, er solle nicht nach Jerusalem hinaufziehen. -V. 11.12; Apg. 20,23.
4524#Apostelgeschichte,21,5#5. Als aber die Tage unsres Aufenthaltes zu Ende waren, zogen wir aus und machten uns auf den Weg, indem sie alle mit Frauen und Kindern uns bis vor die Stadt hinaus das Geleite gaben. Und wir knieten am Gestade nieder, beteten, -Apg. 20,36.
4525#Apostelgeschichte,21,6#6. nahmen voneinander Abschied und stiegen in das Schiff; jene hingegen kehrten in ihre Häuser zurück.
4526#Apostelgeschichte,21,7#7. Wir aber gelangten, indem wir die Seefahrt beendigten, von Tyrus nach Ptolemais, begrüssten die Brüder und blieben einen Tag bei ihnen.
4527#Apostelgeschichte,21,8#8. Am folgenden Tage zogen wir fort und kamen nach Cäsarea, und wir gingen in das Haus des Evangelisten Philippus, der einer von den sieben (Almosenpflegern) war, und blieben bei ihm. -Apg. 6,2-5; 8,5.40; Eph. 4,11; 2.Tim. 4,5.
4528#Apostelgeschichte,21,9#9. Dieser hatte vier Töchter, Jungfrauen, die aus Eingebung redeten. -Apg. 2,17.
4529#Apostelgeschichte,21,10#10. Während wir aber mehrere Tage dort blieben, kam aus Judäa ein Prophet-1- herab mit Namen Agabus. -Apg. 11,28.   1) vgl. Anm. zu 1.Kor. 12,28.
4530#Apostelgeschichte,21,11#11. Und er kam zu uns, nahm den Gürtel des Paulus, band sich die Füsse und die Hände und sprach: Das sagt der heilige Geist: Den Mann, dem dieser Gürtel gehört, werden in Jerusalem die Juden so binden und in die Hände der Heiden ausliefern. -Apg. 20,23; V. 4.13.
4531#Apostelgeschichte,21,12#12. Als wir aber dies hörten, baten wir und die aus dem Orte, er möge nicht nach Jerusalem hinaufziehen. -Mt. 16,22.
4532#Apostelgeschichte,21,13#13. Da antwortete Paulus: Was macht ihr, dass ihr weinet und mir das Herz brechet? Denn ich bin bereit, in Jerusalem nicht nur mich binden zu lassen, sondern auch zu sterben für den Namen des Herrn Jesus. -Apg. 20,24.
4533#Apostelgeschichte,21,14#14. Da er sich nun nicht bereden liess, beruhigten wir uns und sagten: Der Wille des Herrn geschehe! -Lk. 22,42.
4534#Apostelgeschichte,21,15#15. Nach diesen Tagen rüsteten wir uns und machten uns auf den Weg nach Jerusalem hinauf.
4535#Apostelgeschichte,21,16#16. Es gingen aber auch von den Jüngern aus Cäsarea einige mit uns und führten uns zu einem gewissen Mnason aus Cypern, einem alten Jünger, bei dem wir (unterwegs) zu Gaste sein sollten.
4536#Apostelgeschichte,21,17#17. Als wir dann in Jerusalem angekommen waren, nahmen uns die Brüder mit Freuden auf.
4537#Apostelgeschichte,21,18#18. AM nächsten Tage ging Paulus mit uns zu Jakobus, und alle Ältesten kamen hin. -Apg. 12,17; 15,13; Gal. 1,19; 2,9.
4538#Apostelgeschichte,21,19#19. Und nachdem er sie begrüsst hatte, erzählte er alles bis ins einzelne, was Gott unter den Heiden durch seinen Dienst getan hatte. -Apg. 14,27; 15,3.4.12.
4539#Apostelgeschichte,21,20#20. Sie aber priesen Gott, als sie es hörten, und sagten zu ihm: Du siehst, Bruder, wie viele Tausende von Gläubiggewordenen es unter den Juden gibt, und alle sind Eiferer für das Gesetz. -Apg. 11,18; 15,1.
4540#Apostelgeschichte,21,21#21. Sie sind aber über dich berichtet worden, du lehrest alle Juden, die unter den Heiden sind, den Abfall von Mose, indem du sagest, sie sollten ihre Kinder nicht beschneiden und nicht nach den (überlieferten) Gebräuchen wandeln. -Apg. 16,3; 1.Mo. 17,12; Röm. 10,4.
4541#Apostelgeschichte,21,22#22. Wie steht es nun? Auf alle Fälle werden sie hören, dass du gekommen bist.
4542#Apostelgeschichte,21,23#23. So tue nun das, was wir dir sagen! Unter uns sind vier Männer, die ein Gelübde auf sich haben; -Apg. 18,18; 4.Mo. 6,2.5.13.18.
4543#Apostelgeschichte,21,24#24. diese nimm mit dir, weihe dich mit ihnen und trage die Kosten für sie, damit sie das Haupt scheren. Dann werden alle erkennen, dass an dem, was ihnen über dich berichtet worden, nichts ist, sondern dass du ebenfalls als einer wandelst, der das Gesetz hält.
4544#Apostelgeschichte,21,25#25. Was aber die gläubiggewordenen Heiden betrifft, so haben wir beschlossen und angeordnet, dass sie sich hüten sollen vor Götzenopferfleisch und Blut und Ersticktem und Unzucht. -Apg. 15,20.29; 16,4.
4545#Apostelgeschichte,21,26#26. Da nahm Paulus die Männer mit sich, ging am folgenden Tage, nachdem er sich geweiht hatte, mit ihnen in den Tempel und kündigte die Erfüllung der Tage der Weihung an, bis für einen jeden von ihnen das Opfer dargebracht war. -1.Kor. 9,20; 4.Mo. 6,9-20.
4546#Apostelgeschichte,21,27#27. ALS aber die sieben Tage der Vollendung entgegengingen, brachten die Juden aus Asia, die ihn im Tempel sahen, das ganze Volk in Verwirrung, und sie legten Hand an ihn -Apg. 24,18.19.
4547#Apostelgeschichte,21,28#28. und schrieen: Ihr israelitischen Männer, kommet zu Hilfe! Das ist der Mensch, der alle allenthalben gegen das Volk und das Gesetz und diese Stätte lehrt. Dazu hat er auch noch Griechen in den Tempel geführt und diese heilige Stätte entweiht. -Apg. 6,13.14; Hes. 44,7.
4548#Apostelgeschichte,21,29#29. Sie hatten nämlich vorher den Trophimus aus Ephesus mit ihm in der Stadt gesehen und meinten, Paulus habe ihn in den Tempel geführt. -Apg. 20,4; 2.Tim. 4,20.
4549#Apostelgeschichte,21,30#30. Und die ganze Stadt kam in Bewegung, und es entstand ein Zusammenlauf des Volkes; und sie ergriffen den Paulus und schleppten ihn zum Tempel hinaus, und alsbald wurde das Tor geschlossen. -Apg. 19,29; 26,21.
4550#Apostelgeschichte,21,31#31. Und während sie ihn zu töten suchten, kam Meldung hinauf zum Obersten der Kohorte, dass ganz Jerusalem in Verwirrung sei.
4551#Apostelgeschichte,21,32#32. Dieser nahm sogleich Soldaten und Hauptleute mit sich und eilte hinab, um ihnen entgegenzutreten. Als sie aber den Obersten und die Soldaten sahen, hörten sie auf, den Paulus zu schlagen. -Apg. 23,27.
4552#Apostelgeschichte,21,33#33. Da ging der Oberst hinzu, liess ihn ergreifen und befahl, ihn mit zwei Ketten zu fesseln, und er erkundigte sich, wer er sei und was er getan habe. -V. 11; Apg. 20,23.
4553#Apostelgeschichte,21,34#34. Im Volk nun riefen die einen dies, die andern das. Da er aber vor dem Getümmel nichts Sicheres erfahren konnte, befahl er, ihn in die Kaserne zu führen. -Apg. 19,32; 22,24.30.
4554#Apostelgeschichte,21,35#35. Als er dann auf die Treppe kam, begab es sich, dass er von den Soldaten getragen werden musste wegen der Wucht der Volksmasse.
4555#Apostelgeschichte,21,36#36. Denn die Menge des Volkes drängte nach und schrie: Hinweg mit ihm! -Apg. 22,22; Lk. 23,18; Joh. 19,15.
4556#Apostelgeschichte,21,37#37. Und als Paulus in die Kaserne hineingeführt werden sollte, sagte er zu dem Obersten: Darf ich etwas zu dir sprechen? Er aber sagte: Du kannst Griechisch?
4557#Apostelgeschichte,21,38#38. Du bist also nicht der Ägypter, der vor diesen Tagen die viertausend Mann aus den Dolchmännern aufgewiegelt und in die Wüste hinausgeführt hat? -Apg. 5,36.37.
4558#Apostelgeschichte,21,39#39. Da sagte Paulus: Ich bin ein Jude aus Tarsus in Cilicien, Bürger einer nicht unberühmten Stadt. Ich bitte dich aber, erlaube mir, zum Volke zu reden. -Apg. 9,11.
4559#Apostelgeschichte,21,40#40. Und als er es erlaubt hatte, winkte Paulus auf der Treppe stehend dem Volke mit der Hand; nachdem aber grosse Stille eingetreten war, redete er sie in hebräischer Sprache an und sagte: -Apg. 13,16.
4560#Apostelgeschichte,22,1#1. IHR Brüder und Väter, höret meine Verteidigung, die ich jetzt an euch richte! -Apg. 7,2.
4561#Apostelgeschichte,22,2#2. Als sie aber hörten, dass er sie in hebräischer Sprache anredete, verhielten sie sich noch stiller. Und er sprach:
4562#Apostelgeschichte,22,3#3. Ich bin ein Jude, geboren zu Tarsus in Cilicien, erzogen aber in dieser Stadt, zu den Füssen Gamaliels unterrichtet nach der Strenge des Gesetzes der Väter, und ich war ein Eiferer für Gott, wie ihr alle es heute seid. -Apg. 21,39; 5,34; 26,5; Röm. 10,2.
4563#Apostelgeschichte,22,4#4. Und ich verfolgte diese Glaubensrichtung auf den Tod, indem ich Männer und Frauen fesselte und in die Gefängnisse überlieferte, -Apg. 8,3.
4564#Apostelgeschichte,22,5#5. wie mir auch der Hohepriester und der ganze Rat der Ältesten bezeugt. Und nachdem ich von diesen überdies Briefe an die Brüder empfangen hatte, zog ich nach Damaskus, um auch die, welche dort waren, gefesselt nach Jerusalem zu führen, damit sie bestraft würden.
4565#Apostelgeschichte,22,6#6. Doch als ich dahinzog und in die Nähe von Damaskus kam, geschah es, dass mich um Mittag plötzlich vom Himmel her ein helles Licht umstrahlte.
4566#Apostelgeschichte,22,7#7. Und ich stürzte zu Boden und hörte eine Stimme, die zu mir sprach: Saul, Saul, was verfolgst du mich? -Mt. 17,6.
4567#Apostelgeschichte,22,8#8. Ich aber antwortete: Wer bist du, Herr? Und er sprach zu mir: Ich bin Jesus der Nazoräer, den du verfolgst.
4568#Apostelgeschichte,22,9#9. Meine Begleiter aber sahen zwar das Licht, doch die Stimme dessen, der zu mir redete, hörten sie nicht.
4569#Apostelgeschichte,22,10#10. Und ich sagte: Was soll ich tun, Herr? Da sprach der Herr zu mir: Steh auf und geh nach Damaskus, und dort wird mit dir über alles geredet werden, was dir zu tun verordnet ist. -Apg. 16,30.
4570#Apostelgeschichte,22,11#11. Da ich aber vor dem Glanz jenes Lichtes nicht sehen konnte, wurde ich von meinen Begleitern an der Hand geführt und kam (so) nach Damaskus. -Apg. 13,11.
4571#Apostelgeschichte,22,12#12. Ein gewisser Ananias aber, ein frommer Mann nach dem Gesetz, in gutem Rufe stehend bei allen Juden, die dort wohnten,
4572#Apostelgeschichte,22,13#13. kam zu mir, trat heran und sagte zu mir: Bruder Saul, werde wieder sehend! Und zu ebendieser Stunde wurde ich wieder sehend.
4573#Apostelgeschichte,22,14#14. Er aber sprach: Der Gott unsrer Väter hat dich dazu bestimmt, seinen Willen zu erkennen und den Gerechten zu sehen und ein Wort aus seinem Munde zu hören. -Apg. 3,14.
4574#Apostelgeschichte,22,15#15. Denn du sollst für ihn allen Menschen gegenüber Zeuge sein von dem, was du gesehen und gehört hast. -Apg. 4,20.
4575#Apostelgeschichte,22,16#16. Und nun, was zögerst du? Steh auf, lass dich taufen und deine Sünden abwaschen, indem du seinen Namen anrufst! -1.Kor. 6,11; 2.Tim. 2,22; Apg. 2,21.
4576#Apostelgeschichte,22,17#17. Als ich aber nach Jerusalem zurückgekehrt war und im Tempel betete, geschah es, dass ich in eine Verzückung geriet -2.Kor. 12,1-4; Apg. 10,10.
4577#Apostelgeschichte,22,18#18. und ihn sah, wie er zu mir sprach: Eile und geh schleunig aus Jerusalem fort, denn sie werden von dir ein Zeugnis über mich nicht annehmen. -Apg. 18,6.
4578#Apostelgeschichte,22,19#19. Und ich sagte: Herr, sie wissen selbst, dass ich die, welche an dich glaubten, von Synagoge zu Synagoge gefangensetzen und schlagen liess; -V. 4; Apg. 8,3.
4579#Apostelgeschichte,22,20#20. und als das Blut deines Zeugen Stephanus vergossen wurde, stand ich ebenfalls dabei und hatte Wohlgefallen (daran) und hielt Wache bei den Kleidern derer, die ihn töteten. -Apg. 7,58; 8,1.
4580#Apostelgeschichte,22,21#21. Und er sprach zu mir: Geh, denn ich will dich unter die Heiden hinaus in die Ferne senden. -Apg. 13,2; Gal. 2,7.9.
4581#Apostelgeschichte,22,22#22. Sie hörten ihn aber an bis zu diesem Wort. Dann erhoben sie ihre Stimme: Hinweg mit dem da von der Erde! denn es darf nicht sein, dass er lebt. -Apg. 21,36; 25,24; Lk. 23,18.
4582#Apostelgeschichte,22,23#23. UND sie schrieen, schleuderten die Kleider auf und warfen Staub in die Luft.
4583#Apostelgeschichte,22,24#24. Da befahl der Oberst, ihn in die Kaserne hineinzuführen, und gebot, ihn unter Geisselhieben zu verhören, damit er erführe, aus welchem Grunde sie ein solches Geschrei gegen ihn erhoben. -Apg. 21,34.
4584#Apostelgeschichte,22,25#25. Als sie ihn aber für die (Geisselung mit den) Riemen vornübergestreckt hatten, sagte Paulus zu dem Hauptmann, der dastand: Ist es euch erlaubt, einen Römer, noch dazu ohne Gerichtsurteil, zu geisseln? -Apg. 16,37; 23,27.
4585#Apostelgeschichte,22,26#26. Wie aber der Hauptmann das hörte, ging er zum Obersten, machte Meldung und sagte: Was tust du da? Dieser Mensch ist nämlich ein Römer.
4586#Apostelgeschichte,22,27#27. Da kam der Oberst herbei und sagte zu ihm: Sage mir, bist du ein Römer? Er antwortete: Ja.
4587#Apostelgeschichte,22,28#28. Da erwiderte der Oberst: Ich habe dieses Bürgerrecht um eine grosse Summe erworben. Paulus aber sagte: Und ich bin sogar darin geboren.
4588#Apostelgeschichte,22,29#29. Alsbald nun standen die, welche ihn (unter Geisselhieben) verhören wollten, von ihm ab; aber auch der Oberst fürchtete sich, da er erfahren hatte, dass er ein Römer sei, und weil er ihn hatte fesseln lassen. -Apg. 16,38; 21,33.
4589#Apostelgeschichte,22,30#30. DA er aber sicher erfahren wollte, wessen er von den Juden angeklagt werde, liess er ihm am folgenden Tage die Fesseln abnehmen und befahl, dass die Hohenpriester und der ganze Hohe Rat zusammenkommen sollten; dann liess er den Paulus hinabbringen und vor sie stellen. -Apg. 21,34; 23,28.
4590#Apostelgeschichte,23,1#1. Paulus nun blickte auf den Hohen Rat und sprach: Ihr Brüder, ich bin mit allem guten Gewissen im Dienste Gottes gewandelt bis auf diesen Tag. -Apg. 24,16; 2.Tim. 1,3.
4591#Apostelgeschichte,23,2#2. Der Hohepriester Ananias aber gebot denen, die bei ihm standen, ihn auf den Mund zu schlagen. -Joh. 18,22.23; Jer. 20,1.2.
4592#Apostelgeschichte,23,3#3. Da sagte Paulus zu ihm: Dich wird Gott schlagen, du geweisste Wand. Und du sitzest da, um mich zu richten nach dem Gesetz, und wider das Gesetz befiehlst du, mich zu schlagen? -Mt. 23,27; Joh. 7,51.
4593#Apostelgeschichte,23,4#4. Die Dabeistehenden aber sagten: Den Hohenpriester Gottes schmähst du?
4594#Apostelgeschichte,23,5#5. Darauf sagte Paulus: Ich wusste nicht, ihr Brüder, dass er Hoherpriester ist; es steht ja geschrieben: «Einem Obern deines Volks sollst du nicht fluchen.» -2.Mo. 22,28.
4595#Apostelgeschichte,23,6#6. Weil aber Paulus wusste, dass der eine Teil zu den Sadduzäern, der andre zu den Pharisäern gehörte, rief er im Hohen Rat: Ihr Brüder, ich bin Pharisäer, Sohn von Pharisäern; wegen der Hoffnung und der Auferstehung der Toten stehe ich vor Gericht. -Lk. 20,27; Apg. 22,3; 26,5; 24,15.21; Mt. 10,16.
4596#Apostelgeschichte,23,7#7. Als er jedoch so redete, entstand ein Zwist der Pharisäer und Sadduzäer, und die Menge spaltete sich.
4597#Apostelgeschichte,23,8#8. Die Sadduzäer nämlich sagen, es gebe keine Auferstehung und keinen Engel noch Geist; die Pharisäer dagegen bekennen sich zu beidem. -Apg. 4,1.2.
4598#Apostelgeschichte,23,9#9. Es erhob sich aber ein grosses Geschrei, und einige der Schriftgelehrten von der Partei der Pharisäer standen auf, stritten und sagten: Wir finden an diesem Menschen nichts Böses. Wenn aber ein Geist zu ihm geredet hat oder ein Engel -? -Apg. 25,25; 5,34.39.
4599#Apostelgeschichte,23,10#10. Da nun ein grosser Zwist entstand, befürchtete der Oberst, Paulus möchte von ihnen zerrissen werden; und er liess die Truppe herabkommen, ihn aus ihrer Mitte reissen und in die Kaserne führen. -Apg. 22,24.
4600#Apostelgeschichte,23,11#11. In der nächsten Nacht aber trat der Herr zu ihm und sprach: Sei getrost! denn wie du in Jerusalem meine Sache bezeugt hast, so sollst du auch in Rom Zeugnis ablegen. -Apg. 18,9; 19,21; 27,23.24.
4601#Apostelgeschichte,23,12#12. ALS es nun Tag geworden war, rotteten sich die Juden zusammen und schwuren mit einem Fluch wider sich selbst, weder zu essen noch zu trinken, bis sie den Paulus getötet hätten. -Joh. 16,2.
4602#Apostelgeschichte,23,13#13. Es waren aber mehr als vierzig, die diese Verschwörung gemacht hatten.
4603#Apostelgeschichte,23,14#14. Und sie gingen zu den Hohenpriestern und den Ältesten und sagten: Wir haben uns mit einem Fluch wider uns selbst feierlich verschworen, nichts zu geniessen, bis wir den Paulus getötet haben.
4604#Apostelgeschichte,23,15#15. Werdet also jetzt ihr samt dem Hohen Rat beim Obersten vorstellig, er möge ihn zu euch herabführen lassen, als wolltet ihr seine Sache genauer untersuchen! Wir aber sind bereit, ihn zu töten, ehe er in die Nähe kommt.
4605#Apostelgeschichte,23,16#16. Als jedoch der Schwestersohn des Paulus von dem (geplanten) Hinterhalt hörte, kam er, ging in die Kaserne hinein und meldete es dem Paulus. -Apg. 9,24; 20,3.
4606#Apostelgeschichte,23,17#17. Paulus aber liess einen der Hauptleute zu sich rufen und sagte: Führe diesen Jüngling zum Obersten, denn er hat ihm etwas zu melden.
4607#Apostelgeschichte,23,18#18. Der nun nahm ihn mit sich, führte ihn zum Obersten und sagte: Der Gefangene Paulus liess mich zu sich rufen und bat mich, diesen Jüngling zu dir zu führen, der dir etwas zu sagen habe.
4608#Apostelgeschichte,23,19#19. Da nahm ihn der Oberst bei der Hand, trat (mit ihm) beiseite und erkundigte sich: Was ist's, was du mir zu melden hast?
4609#Apostelgeschichte,23,20#20. Er antwortete: Die Juden sind übereingekommen, dich zu bitten, du möchtest morgen den Paulus in den Hohen Rat hinabführen lassen, als wollte dieser über ihn etwas Genaueres ermitteln.
4610#Apostelgeschichte,23,21#21. Du nun lass dich nicht von ihnen bereden, denn mehr als vierzig Männer von ihnen lauern ihm auf, die sich mit einem Fluch wider sich selbst verschworen haben, weder zu essen noch zu trinken, bis sie ihn getötet hätten; und jetzt sind sie bereit und warten auf die Zusage von dir.
4611#Apostelgeschichte,23,22#22. Da entliess der Oberst den Jüngling und gebot ihm: Verrate niemandem, dass du dies bei mir angezeigt hast!
4612#Apostelgeschichte,23,23#23. UND er liess zwei seiner Hauptleute zu sich rufen und sagte: Haltet zweihundert Soldaten bereit, damit sie nach Cäsarea ziehen, und siebzig Reiter und zweihundert Wurfspeerträger von der dritten Stunde der Nacht an;
4613#Apostelgeschichte,23,24#24. und Tiere sollten sie bereitstellen, um den Paulus darauf zu setzen und sicher zum Statthalter Felix zu bringen.
4614#Apostelgeschichte,23,25#25. Und er schrieb einen Brief, der folgende Fassung hatte:
4615#Apostelgeschichte,23,26#26. Claudius Lysias wünscht dem hochangesehenen Statthalter Felix Heil. -Apg. 24,3; Jak. 1,1.
4616#Apostelgeschichte,23,27#27. Diesen Mann, der von den Juden ergriffen worden ist und von ihnen beinahe getötet worden wäre, habe ich, indem ich mit der Truppe herbeikam, herausgeholt, da ich vernahm, dass er ein Römer ist. -Apg. 21,30-33; 22,25.
4617#Apostelgeschichte,23,28#28. Und weil ich die Ursache erfahren wollte, wegen der sie ihn anschuldigten, liess ich ihn in ihren Hohen Rat hinabführen. -Apg. 22,30.
4618#Apostelgeschichte,23,29#29. Und ich fand, dass er wegen Streitfragen ihres Gesetzes angeschuldigt wurde, dass aber keine Anschuldigung gegen ihn vorlag, die Tod oder Fesseln verdient hätte. -V. 6.9; Apg. 18,14.15; 25,11.18.25; 26,31.
4619#Apostelgeschichte,23,30#30. Da mir aber angezeigt worden ist, dass ein Anschlag gegen den Mann ausgeführt werden soll, sende ich ihn sofort zu dir, nachdem ich auch die Ankläger angewiesen habe, vor dir gegen ihn aufzutreten. -Apg. 24,1-8.
4620#Apostelgeschichte,23,31#31. Die Soldaten nun nahmen den Paulus, wie ihnen befohlen war, und führten ihn während der Nacht nach Antipatris. -Apg. 9,25; 17,10.
4621#Apostelgeschichte,23,32#32. Am folgenden Tage aber liessen sie die Reiter mit ihm weiterziehen und kehrten in die Kaserne zurück.
4622#Apostelgeschichte,23,33#33. Und als jene nach Cäsarea gekommen waren und dem Statthalter den Brief übergeben hatten, führten sie ihm auch den Paulus vor.
4623#Apostelgeschichte,23,34#34. Nachdem er aber (den Brief) gelesen und gefragt hatte, aus was für einer Provinz er sei, und nachdem er erfahren hatte, dass er aus Cilicien war, -Apg. 22,3.
4624#Apostelgeschichte,23,35#35. sagte er: Ich werde dich verhören, wenn auch deine Ankläger angekommen sind. Und er befahl, ihn im Palast des Herodes zu bewachen. -Apg. 25,16.
4625#Apostelgeschichte,24,1#1. NACH fünf Tagen aber zog der Hohepriester Ananias mit einigen Ältesten und einem Anwalt, einem gewissen Tertullus, hinab, und sie wurden beim Statthalter gegen Paulus vorstellig. -Apg. 23,2.15; 25,2.
4626#Apostelgeschichte,24,2#2. Als dieser gerufen worden war, fing Tertullus an, (ihn) anzuklagen, und sagte: Da wir viel Frieden durch dich geniessen und diesem Volk durch deine Fürsorge Verbesserungen 3. in jeder Hinsicht und allenthalben zuteil werden,
4627#Apostelgeschichte,24,3#nehmen wir es, hochangesehener Felix, mit aller Dankbarkeit an. -Apg. 23,26; 26,25.
4628#Apostelgeschichte,24,4#4. Um dich aber nicht weiter aufzuhalten, bitte ich dich, uns nach deiner Freundlichkeit in Kürze anzuhören.
4629#Apostelgeschichte,24,5#5. Da wir nämlich diesen Mann als eine Pest und als Anstifter von Unruhen für alle Juden auf dem Erdkreis und als Vorkämpfer der Sekte der Nazoräer erfunden haben, -1.Kor. 4,13; Apg. 17,6.
4630#Apostelgeschichte,24,6#6. der auch den Tempel zu entheiligen versuchte, den wir auch festnahmen - -[und nach unserem Gesetz richten wollten -
4631#Apostelgeschichte,24,7#7. -der Oberst Lysias aber kam dazu, liess ihn mit grosser Gewalt aus unsern Händen hinwegführen
4632#Apostelgeschichte,24,8#8. -und befahl seinen Anklägern, vor dich zu kommen.]-1- -von ihm kannst du selbst, wenn du ihn verhörst, über alles das Kenntnis erhalten, weswegen wir ihn anklagen. -1) viele alte Textzeugen haben hier diese Worte (Apg. 21,32-36; 22,23.24).
4633#Apostelgeschichte,24,9#9. Aber auch die Juden legten sich mit ins Zeug und sagten, dass sich dies so verhalte. -Apg. 7,1.
4634#Apostelgeschichte,24,10#10. UND Paulus antwortete, als ihm der Statthalter winkte, er solle reden: Da ich weiss, dass du seit vielen Jahren über dieses Volk Richter bist, verteidige ich meine Sache guten Mutes,
4635#Apostelgeschichte,24,11#11. weil du erfahren kannst, dass es nicht mehr als zwölf Tage sind, seit ich hinaufzog, um in Jerusalem anzubeten. -Apg. 21,17; 8,27.
4636#Apostelgeschichte,24,12#12. Und sie haben mich weder im Tempel dabei getroffen, dass ich zu jemandem geredet oder einen Volksauflauf gemacht hätte, noch in den Synagogen noch irgendwo in der Stadt.
4637#Apostelgeschichte,24,13#13. Sie können dir das, weswegen sie mich jetzt anklagen, auch nicht beweisen.
4638#Apostelgeschichte,24,14#14. Ich bekenne dir aber dies, dass ich gemäss der Glaubensrichtung, die sie eine Sekte nennen, dem Gott der Väter diene, indem ich allem Glauben schenke, was dem Gesetz gemäss ist und was in den Propheten geschrieben steht. -V. 5; Apg. 26,22.23.
4639#Apostelgeschichte,24,15#15. Dabei habe ich die Hoffnung zu Gott, auf die auch diese selbst warten, dass es eine Auferstehung der Gerechten wie der Ungerechten geben wird. -Apg. 26,6-8; Joh. 5,28.29; Dan. 12,2.
4640#Apostelgeschichte,24,16#16. Darum übe ich mich auch selbst, allezeit ein unverletztes Gewissen zu haben gegenüber Gott und den Menschen. -Apg. 23,1; 2.Kor. 1,12.
4641#Apostelgeschichte,24,17#17. Nach mehreren Jahren aber bin ich gekommen, um Almosen für mein Volk zu bringen und Opfer. -Röm. 15,25.26; 2.Kor. 8; 9; Gal. 2,10; Apg. 21,24.
4642#Apostelgeschichte,24,18#18. Und bei diesen fanden sie mich, wie ich mich geweiht hatte, im Tempel, nicht unter Volksauflauf und nicht unter Aufruhr; -Apg. 21,27.
4643#Apostelgeschichte,24,19#19. einige Juden aus Asia aber, die sollten vor dir zugegen sein und Klage führen, wenn sie etwas wider mich vorzubringen hätten.
4644#Apostelgeschichte,24,20#20. Oder diese selbst mögen sagen, welches Verbrechen sie (an mir) gefunden haben, als ich vor den Hohen Rat trat;
4645#Apostelgeschichte,24,21#21. es wäre denn wegen dieses einzigen Wortes, das ich ausrief, als ich unter ihnen stand: Wegen der Auferstehung der Toten stehe ich heute vor eurem Gericht. -Apg. 23,6.
4646#Apostelgeschichte,24,22#22. FELIX aber verschob ihre Sache, da er recht genau um die Glaubensrichtung wusste, und sagte: Wenn der Oberst Lysias herabkommt, werde ich eure Sache entscheiden.
4647#Apostelgeschichte,24,23#23. Und er befahl dem Hauptmann, dass er in Haft zu halten sei und Erleichterung haben solle; und er solle niemandem von den Seinen wehren, ihm Dienste zu leisten. -Apg. 27,3; 28,16.
4648#Apostelgeschichte,24,24#24. Nach einigen Tagen kam Felix mit Drusilla, seiner Frau, die eine Jüdin war, liess den Paulus holen und hörte ihn über den Glauben an Christus Jesus. -Mk. 6,20.
4649#Apostelgeschichte,24,25#25. Als er aber über Gerechtigkeit und Enthaltsamkeit und das künftige Gericht redete, geriet Felix in Furcht und antwortete: Für diesmal geh hin! Wenn ich jedoch gelegene Zeit bekomme, werde ich dich herbeirufen lassen. -Apg. 10,42; 17,32; Joh. 16,8.
4650#Apostelgeschichte,24,26#26. Zugleich hoffte er auch, dass ihm von Paulus Geld gegeben würde. Daher liess er ihn auch öfter kommen und besprach sich mit ihm.
4651#Apostelgeschichte,24,27#27. Als aber zwei Jahre um waren, bekam Felix zum Nachfolger Porcius Festus; und da er den Juden eine Gunst erweisen wollte, liess Felix den Paulus gefesselt zurück. -Apg. 12,3; 25,9.
4652#Apostelgeschichte,25,1#1. ALS nun Festus in der Provinz angekommen war, zog er nach drei Tagen von Cäsarea nach Jerusalem hinauf.
4653#Apostelgeschichte,25,2#2. Und die Hohenpriester und die Vornehmsten der Juden wurden bei ihm vorstellig gegen Paulus und ersuchten ihn, -Apg. 24,1.
4654#Apostelgeschichte,25,3#3. er möchte ihn nach Jerusalem holen lassen, indem sie sich wider ihn (dies als) eine Gunst erbaten. Sie wollten dann einen Hinterhalt legen, um ihn unterwegs umzubringen. -Apg. 23,15.
4655#Apostelgeschichte,25,4#4. Festus nun antwortete, Paulus werde in Cäsarea in Haft gehalten, er selbst aber werde in kurzem (dorthin) abreisen.
4656#Apostelgeschichte,25,5#5. So mögen denn, sagte er, die Machthaber unter euch mit hinabziehen und, wenn etwas Unrechtes an dem Mann ist, Anklage gegen ihn erheben!
4657#Apostelgeschichte,25,6#6. Nachdem er sich aber nicht länger als acht oder zehn Tage unter ihnen aufgehalten hatte, zog er nach Cäsarea hinab, und am folgenden Tage setzte er sich auf den Richterstuhl und befahl, den Paulus vorzuführen.
4658#Apostelgeschichte,25,7#7. Als er nun erschien, stellten sich die Juden, die von Jerusalem herabgekommen waren, um ihn herum und brachten viele und schwere Beschuldigungen vor, die sie nicht zu beweisen vermochten, -Apg. 24,13.
4659#Apostelgeschichte,25,8#8. während Paulus zu seiner Verteidigung sagte: Weder gegen das Gesetz der Juden noch gegen den Tempel noch gegen den Kaiser habe ich etwas verbrochen. -Apg. 28,17.
4660#Apostelgeschichte,25,9#9. Festus jedoch, der den Juden eine Gunst erweisen wollte, antwortete dem Paulus und sagte: Willst du nach Jerusalem hinaufziehen und dich dort dieser Dinge wegen vor mir richten lassen? -Apg. 24,27.
4661#Apostelgeschichte,25,10#10. Paulus aber sagte: Ich stehe vor dem Richterstuhl des Kaisers, und da muss ich gerichtet werden. Den Juden habe ich kein Unrecht getan, wie auch du recht gut einsiehst. -Apg. 22,28.
4662#Apostelgeschichte,25,11#11. Bin ich nun im Unrecht und habe ich etwas Todeswürdiges begangen, so weigere ich mich nicht, zu sterben. Ist aber nichts an dem, dessen diese mich anklagen, so kann mich niemand ihnen preisgeben. Ich lege Berufung an den Kaiser ein. -Apg. 23,29; 26,32.
4663#Apostelgeschichte,25,12#12. Da besprach sich Festus mit seinem Rat und antwortete: An den Kaiser hast du Berufung eingelegt; zum Kaiser sollst du ziehen. -Apg. 27,24.
4664#Apostelgeschichte,25,13#13. ALS aber einige Tage vergangen waren, kamen der König Agrippa und Berenice nach Cäsarea, um Festus zu begrüssen. -Apg. 9,15.
4665#Apostelgeschichte,25,14#14. Und da sie sich mehrere Tage dort aufhielten, legte Festus dem König die Sache des Paulus vor und sagte: Von Felix ist ein Mann gefangen zurückgelassen worden, -Apg. 24,27.
4666#Apostelgeschichte,25,15#15. wegen dessen bei meinem Aufenthalt in Jerusalem die Hohenpriester und die Ältesten der Juden vorstellig wurden, indem sie seine Verurteilung forderten.
4667#Apostelgeschichte,25,16#16. Und ich antwortete ihnen, es sei bei den Römern nicht Brauch, irgendeinen Menschen preiszugeben, bevor der Angeklagte die Kläger persönlich vor sich habe und Gelegenheit erhalte, sich der Anschuldigung wegen zu verteidigen. -Apg. 23,35.
4668#Apostelgeschichte,25,17#17. Als sie nun mit hierher gekommen waren, setzte ich mich ohne irgendeinen Aufschub tags darnach auf den Richterstuhl und befahl, den Mann vorzuführen.
4669#Apostelgeschichte,25,18#18. Und als die Kläger auftraten, brachten sie über ihn keine Beschuldigung wegen Übeltaten vor, die ich vermutete, -Apg. 18,14.
4670#Apostelgeschichte,25,19#19. sondern sie hatten gewisse Streitpunkte gegen ihn vorzubringen betreffend die ihnen eigne Religion und einen gewissen verstorbenen Jesus, von dem Paulus sagte, er lebe. -Apg. 18,15; 23,29; 26,8.23.
4671#Apostelgeschichte,25,20#20. Da ich nun bei der Untersuchung über diese Dinge ratlos war, sagte ich, ob er nach Jerusalem ziehen und sich dort deswegen richten lassen wolle.
4672#Apostelgeschichte,25,21#21. Als aber Paulus Berufung dahin einlegte, für den Urteilsspruch der kaiserlichen Majestät in Haft behalten zu werden, befahl ich, ihn in Haft zu behalten, bis ich ihn zum Kaiser sende. -V. 11.
4673#Apostelgeschichte,25,22#22. Darauf (sagte) Agrippa zu Festus: Ich möchte auch selbst den Menschen hören. Morgen, sagte er, sollst du ihn hören. -Lk. 23,8.
4674#Apostelgeschichte,25,23#23. Am folgenden Tage nun kamen Agrippa und Berenice mit grossem Gepränge, und sie gingen mit den Obersten und den angesehensten Männern der Stadt in den Saal, und auf Befehl des Festus wurde Paulus vorgeführt. -Mt. 10,18.
4675#Apostelgeschichte,25,24#24. Da sagte Festus: König Agrippa und ihr Männer alle, die ihr mit uns zugegen seid, hier seht ihr den, wegen dessen die ganze Menge der Juden mich in Jerusalem und auch hier bestürmte, indem sie riefen, er dürfe nicht länger leben. -V. 2.7; Apg. 22,22.
4676#Apostelgeschichte,25,25#25. Ich aber wurde inne, dass er nichts Todeswürdiges begangen habe; da dieser jedoch selbst Berufung an die kaiserliche Majestät eingelegt hat, habe ich beschlossen, ihn hinzusenden. -Apg. 23,9.29; V. 11.
4677#Apostelgeschichte,25,26#26. Doch weiss ich dem Herrn nichts Zuverlässiges über ihn zu schreiben. Daher habe ich ihn euch und vor allem dir, König Agrippa, vorführen lassen, damit ich nach geschehener Untersuchung weiss, was ich schreiben soll. -Apg. 26,3.
4678#Apostelgeschichte,25,27#27. Denn es scheint mir ungereimt, einen Gefangenen abzusenden und nicht auch die Anschuldigungen anzugeben, die gegen ihn vorliegen.
4679#Apostelgeschichte,26,1#1. AGRIPPA aber sagte zu Paulus: Es ist dir gestattet, für dich zu sprechen. Da streckte Paulus die Hand aus und sagte zu seiner Verteidigung: -Apg. 13,16; 21,40.
4680#Apostelgeschichte,26,2#2. Ich schätze mich glücklich, König Agrippa, dass ich mich heute vor dir über alles, dessen ich von den Juden angeschuldigt werde, verteidigen soll, -Mt. 10,18.
4681#Apostelgeschichte,26,3#3. da du ein vorzüglicher Kenner aller Gebräuche und Streitfragen bei den Juden bist; deswegen bitte ich, mich geduldig anzuhören.
4682#Apostelgeschichte,26,4#4. Meinen Lebenswandel nun von Jugend auf, den ich von Anfang an unter meinem Volk und in Jerusalem geführt habe, kennen alle Juden,
4683#Apostelgeschichte,26,5#5. da sie über mich von Anbeginn wissen - wenn sie es bezeugen wollen -, dass ich nach der strengsten Richtung unsrer Religionsübung gelebt habe als Pharisäer. -Apg. 23,6; Phil. 3,5.6.
4684#Apostelgeschichte,26,6#6. Und jetzt stehe ich vor Gericht wegen der Hoffnung auf die von Gott an unsre Väter ergangene Verheissung, -Apg. 28,20; 13,32.
4685#Apostelgeschichte,26,7#7. zu der unser Zwölfstämmevolk, eifrig Tag und Nacht (Gott) dienend, zu gelangen hofft. Und um dieser Hoffnung willen werde ich, o König, angeschuldigt (, und zwar) von Juden! -Apg. 24,14.15.
4686#Apostelgeschichte,26,8#8. Warum wird es bei euch für etwas Unglaubwürdiges erachtet, wenn Gott Tote auferweckt? -Apg. 4,2; 17,32.
4687#Apostelgeschichte,26,9#9. Ich meinte nun freilich bei mir selbst, ich müsse gegen den Namen Jesu des Nazoräers viel Feindseliges verüben. -Joh. 16,2.
4688#Apostelgeschichte,26,10#10. Und das tat ich denn auch in Jerusalem, und viele der Heiligen liess ich in die Gefängnisse einschliessen, nachdem ich von den Hohenpriestern die Vollmacht empfangen hatte, und wenn sie getötet werden sollten, gab ich die Stimme dazu.
4689#Apostelgeschichte,26,11#11. Und in allen Synagogen zwang ich sie durch Strafen oftmals, zu lästern, und indem ich über die Massen gegen sie wütete, verfolgte ich sie sogar bis in die auswärtigen Städte.
4690#Apostelgeschichte,26,12#12. Und als ich hierbei mit der Vollmacht und Erlaubnis der Hohenpriester nach Damaskus reiste,
4691#Apostelgeschichte,26,13#13. sah ich mitten am Tag auf dem Weg, o König, ein Licht, das vom Himmel her mich und meine Begleiter heller als der Glanz der Sonne umleuchtete.
4692#Apostelgeschichte,26,14#14. Da stürzten wir alle zur Erde nieder, und ich hörte eine Stimme in hebräischer Sprache zu mir sagen: Saul, Saul, was verfolgst du mich? Es ist schwer für dich, gegen den Stachel auszuschlagen.
4693#Apostelgeschichte,26,15#15. Ich aber sagte: Wer bist du, Herr? Da sprach der Herr: Ich bin Jesus, den du verfolgst.
4694#Apostelgeschichte,26,16#16. Doch steh auf und stelle dich auf deine Füsse! Denn dazu bin ich dir erschienen, dich zu bestimmen zum Diener und Zeugen dessen, wie du mich gesehen hast, und dessen, wie ich dir (künftig) erscheinen werde. -Hes. 2,1.3.4.
4695#Apostelgeschichte,26,17#17. Und ich werde dich retten vor dem Volk und vor den Heiden, unter die ich dich sende, -Jer. 1,7.8.19.
4696#Apostelgeschichte,26,18#18. um ihnen die Augen zu öffnen, damit sie sich von der Finsternis zum Licht und von der Gewalt des Satans zu Gott bekehren, auf dass sie durch den Glauben an mich Vergebung der Sünden und ein Erbteil unter den Geheiligten empfangen. -Jes. 42,7.16; Kol. 1,12-14; Apg. 20,32.
4697#Apostelgeschichte,26,19#19. Und deshalb, König Agrippa, zeigte ich mich der himmlischen Erscheinung nicht ungehorsam,
4698#Apostelgeschichte,26,20#20. sondern ich habe denen in Damaskus und in Jerusalem zuerst und (denen) in der ganzen Landschaft Judäa und den Heiden verkündigt, dass sie Busse tun und sich zu Gott bekehren sollen, indem sie Werke vollbringen, die der Busse gemäss sind. -Apg. 20,21; Lk. 3,8.
4699#Apostelgeschichte,26,21#21. Um dieser Dinge willen ergriffen mich die Juden im Tempel und versuchten mich umzubringen. -Apg. 20,30.31.
4700#Apostelgeschichte,26,22#22. Weil ich nun die Hilfe, die von Gott kommt, bis auf diesen Tag erfahren habe, stehe ich da und lege Zeugnis ab vor klein und gross und sage dabei nichts andres als das, wovon sowohl die Propheten als auch Mose geredet haben, dass es geschehen werde: -Lk. 22,43.
4701#Apostelgeschichte,26,23#23. ob der Christus dem Leiden unterworfen sei, ob er als erster aus der Auferstehung der Toten sowohl dem Volk als auch den Heiden Licht verkündigen werde. -Apg. 17,3; Lk. 24,26; 1.Kor. 15,4.20; Mt. 4,16; Apg. 13,47.
4702#Apostelgeschichte,26,24#24. Als er aber dies zu seiner Verteidigung vorbrachte, sagte Festus mit lauter Stimme: Paulus, du bist von Sinnen! Die grosse Gelehrsamkeit bringt dich von Sinnen. -Mk. 3,21; Joh. 10,20.
4703#Apostelgeschichte,26,25#25. Paulus aber sagte: Ich bin nicht von Sinnen, hochangesehener Festus, sondern Worte der Wahrheit und Besonnenheit spreche ich aus.
4704#Apostelgeschichte,26,26#26. Denn von diesen Dingen weiss der König, zu dem ich auch freimütig rede; ich kann nämlich nicht glauben, dass ihm etwas davon verborgen ist; dies ist ja nicht in einem Winkel geschehen. -Joh. 18,20.
4705#Apostelgeschichte,26,27#27. Glaubst du, König Agrippa, den Propheten? Ich weiss, dass du glaubst.
4706#Apostelgeschichte,26,28#28. Agrippa aber (sagte) zu Paulus: Nächstens überredest du mich, als Christ aufzutreten.-1- -1) ein and. alter Textzeuge hat: «Binnen kurzem, glaubst du, einen Christen aus mir machen zu können.» Minder gewichtige Textzeugen haben: «Du beredetest mich bald, dass ich ein Christ würde.»
4707#Apostelgeschichte,26,29#29. Paulus aber (sagte): Ich möchte wohl zu Gott beten, dass, sei es nächstens, sei es nach langer Zeit, nicht allein du, sondern auch alle, die mich heute hören, solche würden, wie ich bin, ausgenommen diese Fesseln. -Apg. 28,20.
4708#Apostelgeschichte,26,30#30. Und der König stand auf und der Statthalter und Berenice und die mit ihnen dasassen. -Apg. 25,23.
4709#Apostelgeschichte,26,31#31. Und als sie sich zurückgezogen hatten, redeten sie miteinander und sagten: Dieser Mensch begeht nichts, was Tod oder Fesseln verdient. -Apg. 23,29.
4710#Apostelgeschichte,26,32#32. Agrippa aber sagte zu Festus: Dieser Mensch hätte freigelassen werden können, wenn er nicht Berufung an den Kaiser eingelegt hätte. -Apg. 25,11; 28,19.
4711#Apostelgeschichte,27,1#1. ALS aber beschlossen worden war, dass wir nach Italien abfahren sollten, übergaben sie den Paulus und einige andre Gefangene einem Hauptmann der «kaiserlichen» Kohorte namens Julius. -Apg. 25,12.21.
4712#Apostelgeschichte,27,2#2. Nachdem wir nun ein Schiff aus Adramytium bestiegen hatten, das nach den Orten längs der Küste von Asia segeln sollte, fuhren wir ab, wobei Aristarchus, ein Mazedonier aus Thessalonich, mit uns war. -Apg. 19,29; 20,4; Kol. 4,10; Phlm. 24.
4713#Apostelgeschichte,27,3#3. Und am andern Tage liefen wir in Sidon ein; und Julius erwies sich menschenfreundlich gegen Paulus und erlaubte ihm, zu seinen Freunden zu gehen und sich pflegen zu lassen. -Apg. 11,19; 24,23; 27,43; 28,2.16.
4714#Apostelgeschichte,27,4#4. Von da fuhren wir ab und segelten unter dem Schutz von Cypern hin, weil die Winde (uns) entgegen waren.
4715#Apostelgeschichte,27,5#5. Und nachdem wir das Meer längs der Küste von Cilicien und Pamphylien durchschifft hatten, kamen wir-1- nach Myra in Lycien. -1) ein. alte Textzeugen fügen hier noch ein: «nach Verlauf von fünfzehn Tagen».
4716#Apostelgeschichte,27,6#6. Dort fand der Hauptmann ein alexandrinisches Schiff, das nach Italien fuhr, und brachte uns an Bord desselben. -Apg. 28,11.
4717#Apostelgeschichte,27,7#7. Da wir aber während einer Reihe von Tagen eine langsame Fahrt hatten und mit Mühe in die Nähe von Knidus gekommen waren, segelten wir, weil der Wind uns nicht hinzuliess, bei Salmone unter den Schutz von Kreta.
4718#Apostelgeschichte,27,8#8. Und indem wir mit Mühe an seiner Küste entlangfuhren, kamen wir an einen Ort, Schöne Häfen genannt, in dessen Nähe die Stadt Lasäa lag.
4719#Apostelgeschichte,27,9#9. Da aber geraume Zeit verflossen und die Schiffahrt schon gefährlich war, weil sogar das Fasten schon vorüber war, redete ihnen Paulus zu -2.Kor. 11,25.26; 3.Mo. 16,29-31; 23,27-32; 4.Mo. 29,7.
4720#Apostelgeschichte,27,10#10. und sagte: Ihr Männer, ich sehe, dass die Fahrt mit Schädigung und grossem Verlust nicht nur für die Ladung und das Schiff, sondern auch für unser Leben vor sich gehen wird.
4721#Apostelgeschichte,27,11#11. Der Hauptmann jedoch glaubte dem Steuermann und dem Schiffsherrn mehr als dem, was Paulus sagte.
4722#Apostelgeschichte,27,12#12. Weil nun der Hafen zum Überwintern ungeeignet war, fasste die Mehrheit den Beschluss, von da wegzufahren, ob man vielleicht nach Phönix, einem Hafen von Kreta, der nach Südwesten und nach Nordwesten blickt, gelangen und (dort) überwintern könnte.
4723#Apostelgeschichte,27,13#13. Da aber ein leichter Südwind einsetzte, meinten sie, ihr Vorhaben sicher ausführen zu können, lichteten die Anker und fuhren näher an der Küste von Kreta entlang.
4724#Apostelgeschichte,27,14#14. DOCH nicht lange darnach brach von ihr herab ein Wirbelsturm los, Euraquilo genannt.
4725#Apostelgeschichte,27,15#15. Da aber das Schiff mitfortgerissen wurde und dem Wind nicht die Spitze entgegenwenden konnte, gaben wir es (ihm) preis und liessen uns treiben. -Ps. 107,25-27.
4726#Apostelgeschichte,27,16#16. Als wir aber auf der Fahrt unter den Schutz einer kleinen Insel namens Kauda-1-* gelangt waren, vermochten wir nur mit Mühe des Rettungsbootes mächtig zu werden. -V. 30.   1) der Name wird auch «Klauda» geschrieben.
4727#Apostelgeschichte,27,17#17. Nachdem sie dieses heraufgezogen hatten, wandten sie Schutzmittel an, indem sie das Schiff umgürteten; und aus Furcht, nach der Syrte verschlagen zu werden, liessen sie das (Schlepp-)Geschirr nieder und trieben so dahin.
4728#Apostelgeschichte,27,18#18. Da wir aber schwer vom Sturm litten, warfen sie tags darauf (einen Teil der Ladung) aus.
4729#Apostelgeschichte,27,19#19. Und am dritten Tage warfen wir mit eigner Hand das Gerät des Schiffes über Bord. -Jona 1,5.
4730#Apostelgeschichte,27,20#20. Als aber mehrere Tage lang weder Sonne noch Sterne schienen und ein nicht geringes Unwetter anhielt, schwand schliesslich alle Hoffnung, dass wir gerettet würden.
4731#Apostelgeschichte,27,21#21. Da trat Paulus, weil man lange ohne Nahrung geblieben war, mitten unter sie und sagte: Man hätte zwar, ihr Männer, auf mich hören und von Kreta nicht abfahren und sich diese Schädigung und den Verlust ersparen sollen. -V. 33.38.
4732#Apostelgeschichte,27,22#22. Und jetzt ermahne ich euch, guten Mutes zu sein; denn kein einziger von euch wird das Leben verlieren; nur das Schiff wird verloren sein.
4733#Apostelgeschichte,27,23#23. In dieser Nacht nämlich trat zu mir ein Engel des Gottes, dem ich angehöre, dem ich auch diene, -Apg. 5,19.
4734#Apostelgeschichte,27,24#24. und sprach: Fürchte dich nicht, Paulus, du musst vor den Kaiser treten; und siehe, Gott hat dir alle geschenkt, die mit dir fahren. -Apg. 23,11; 9,15.
4735#Apostelgeschichte,27,25#25. Darum seid guten Mutes, ihr Männer! Denn ich vertraue Gott, dass es so kommen wird, wie zu mir geredet worden ist.
4736#Apostelgeschichte,27,26#26. Auf irgendeine Insel aber müssen wir auflaufen. -Apg. 28,1.
4737#Apostelgeschichte,27,27#27. ALS aber die vierzehnte Nacht angebrochen war, seitdem wir auf dem Adriatischen Meer umhertrieben, vermuteten um Mitternacht die Schiffsleute, dass sich ihnen irgendwelches Land nähere.
4738#Apostelgeschichte,27,28#28. Und sie warfen das Lot aus und fanden zwanzig Klafter. Nachdem sie aber eine kurze Strecke zurückgelegt und es wieder ausgeworfen hatten, fanden sie fünfzehn Klafter.
4739#Apostelgeschichte,27,29#29. Und weil sie fürchteten, wir könnten irgendwo auf Klippen stossen, warfen sie vom Hinterteil des Schiffes vier Anker aus und wünschten den Anbruch des Tages herbei.
4740#Apostelgeschichte,27,30#30. Als jedoch die Schiffsleute aus dem Schiff zu entfliehen suchten und das Rettungsboot ins Meer hinabgelassen hatten unter dem Vorwand, als wollten sie vom Vorderteil aus Anker weit hinausziehen, -V. 16.
4741#Apostelgeschichte,27,31#31. sagte Paulus zum Hauptmann und zu den Soldaten: Wenn diese nicht im Schiff bleiben, könnt ihr nicht gerettet werden.
4742#Apostelgeschichte,27,32#32. Da hieben die Soldaten die Taue des Bootes ab und liessen es treiben.
4743#Apostelgeschichte,27,33#33. Bis es aber Tag werden wollte, ermahnte Paulus alle, Speise zu sich zu nehmen, und sagte: Es ist heute der vierzehnte Tag, dass ihr wartet und ohne Nahrung geblieben seid, weil ihr euch nichts geholt habt. -V. 27.21; Ps. 102,5.
4744#Apostelgeschichte,27,34#34. Deswegen ermahne ich euch, Speise zu euch zu nehmen, denn dies dient zu eurer Rettung; denn keinem von euch wird ein Haar vom Haupte verlorengehen. -1.Sam. 14,45; 2.Sam. 14,11; Lk. 21,18.
4745#Apostelgeschichte,27,35#35. Und nachdem er dies gesagt und Brot genommen hatte, dankte er Gott vor allen, brach es und fing an zu essen. -Lk. 9,16; 22,19; 24,30.
4746#Apostelgeschichte,27,36#36. Da wurden alle guten Mutes und holten sich ebenfalls Speise. -Apg. 9,19.
4747#Apostelgeschichte,27,37#37. Wir waren aber auf dem Schiff im ganzen 276 Seelen.
4748#Apostelgeschichte,27,38#38. Nachdem sie sich nun mit Speise gesättigt hatten, erleichterten sie das Schiff, indem sie das Getreide ins Meer warfen.
4749#Apostelgeschichte,27,39#39. Als es aber Tag geworden war, erkannten sie das Land nicht; sie nahmen jedoch eine Bucht wahr, die einen flachen Strand hatte, und auf ihn beschlossen sie das Schiff womöglich auflaufen zu lassen.
4750#Apostelgeschichte,27,40#40. Und sie schnitten die Anker ab und liessen sie im Meer, indem sie gleichzeitig die festgebundenen Steuerruder losmachten; und nachdem sie das Vordersegel aufgezogen hatten, hielten sie mit dem Wind auf den Strand zu.
4751#Apostelgeschichte,27,41#41. Als sie aber auf einen Ort gerieten, der zu beiden Seiten vom Meer bespült wurde, stiessen sie mit dem Schiff auf den Grund, und das Vorderteil blieb, da es festsass, unbeweglich, das Hinterteil aber drohte durch die Gewalt (der Wellen) auseinanderzugehen. -2.Kor. 11,25.
4752#Apostelgeschichte,27,42#42. Da fassten die Soldaten den Plan, die Gefangenen zu töten, damit keiner durch Schwimmen entkäme. -Apg. 16,27.
4753#Apostelgeschichte,27,43#43. Da aber der Hauptmann den Paulus retten wollte, hinderte er sie an ihrem Vorhaben und befahl, die, welche schwimmen könnten, sollten sich zuerst ins Meer werfen und ans Land gehen -V. 3.
4754#Apostelgeschichte,27,44#44. und (dann) die übrigen teils auf Brettern, teils auf irgendwelchen Gegenständen vom Schiff. Und so geschah es, dass alle ans Land gerettet wurden. -V. 22-25.
4755#Apostelgeschichte,28,1#1. UND als wir gerettet waren, da erfuhren wir, dass die Insel Malta hiess. -Apg. 27,26.39.
4756#Apostelgeschichte,28,2#2. Und die Barbaren-1- erwiesen uns ungewöhnliche Menschenfreundlichkeit; sie zündeten nämlich ein Feuer an und holten uns alle heran wegen des anhaltenden Regens und wegen der Kälte. -Apg. 27,3; 2.Kor. 11,27.   1) gemeint sind die Bewohner der Insel. Barbaren wurden von den Griechen und Römern alle Völker genannt, deren Sprache sie nicht verstanden.
4757#Apostelgeschichte,28,3#3. Als aber Paulus einen Haufen Reiser zusammenraffte und auf das Feuer legte, fuhr infolge der Hitze eine Natter heraus und biss sich an seiner Hand fest.
4758#Apostelgeschichte,28,4#4. Wie aber die Barbaren das Tier von seiner Hand herabhängen sahen, sagten sie zueinander: Auf jeden Fall ist dieser Mensch ein Mörder, den, obgleich er aus dem Meer gerettet wurde, die (Göttin der) Rache nicht am Leben lassen wollte. -5.Mo. 32,23.24; Amos 5,19; 9,3; Lk. 13,2.
4759#Apostelgeschichte,28,5#5. Er nun schleuderte das Tier hinweg ins Feuer, und es geschah ihm nichts Böses. -Lk. 10,19; Mk. 16,18.
4760#Apostelgeschichte,28,6#6. Sie aber warteten darauf, dass er aufschwellen oder plötzlich tot niederfallen werde. Als sie jedoch lange warteten und sahen, dass ihm nichts Schlimmes widerfuhr, änderten sie ihre Meinung und sagten, er sei ein Gott. -Apg. 14,11.
4761#Apostelgeschichte,28,7#7. In der Umgebung jenes Ortes aber hatte der erste Beamte der Insel namens Publius Güter; und er nahm uns auf und beherbergte uns drei Tage lang freundlich.
4762#Apostelgeschichte,28,8#8. Es begab sich aber, dass der Vater des Publius an Fieber und Ruhr krank darniederlag. Und Paulus ging zu ihm hinein, betete und heilte ihn, indem er ihm die Hände auflegte. -Mk. 1,30.31; Lk. 10,9; Jak. 5,14.15; Apg. 9,17.
4763#Apostelgeschichte,28,9#9. Nachdem dies geschehen war, kamen auch die übrigen auf der Insel, die Krankheiten hatten, herbei und wurden geheilt. -Mk. 1,32-34.
4764#Apostelgeschichte,28,10#10. Und sie liessen uns auch viele Ehrenerweisungen zuteil werden, und als wir abfuhren, luden sie uns auf, was wir nötig hatten.
4765#Apostelgeschichte,28,11#11. NACH drei Monaten aber fuhren wir ab auf einem Schiff, das auf der Insel überwintert hatte, einem alexandrinischen mit den Dioskuren als Wahrzeichen. -Apg. 27,6.
4766#Apostelgeschichte,28,12#12. Und wir liefen in Syrakus ein und blieben drei Tage.
4767#Apostelgeschichte,28,13#13. Und von da segelten wir in einem Bogen (weiter) und gelangten nach Rhegium. Und da nach einem Tage sich der Südwind erhob, kamen wir in zwei Tagen nach Puteoli.
4768#Apostelgeschichte,28,14#14. Hier fanden wir Brüder und wurden gebeten, sieben Tage bei ihnen zu bleiben. Und so kamen wir nach Rom. -Apg. 21,4.
4769#Apostelgeschichte,28,15#15. Und von dort kamen die Brüder, da sie Nachricht über uns erhalten hatten, uns entgegen bis Appii Forum und Tres Tabernä. Und als Paulus sie sah, dankte er Gott und fasste Mut. -Röm. 1,7-12.
4770#Apostelgeschichte,28,16#16. Als wir aber nach Rom hineingekommen waren, -[übergab der Hauptmann die Gefangenen dem Befehlshaber des Lagers-1-; dem Paulus aber wurde gestattet]-2- -für sich zu bleiben mit dem Soldaten, der ihn bewachte. -Apg. 23,11; 27,3.   1) der kaiserlichen Leibwache. 2) ein. alte Textzeugen haben diese Worte.
4771#Apostelgeschichte,28,17#17. ES begab sich aber nach drei Tagen, dass er die Vornehmsten der Juden zusammenrufen liess. Als sie nun zusammengekommen waren, sagte er zu ihnen: Ihr Brüder, wiewohl ich nichts wider das Volk oder die Gebräuche der Väter getan habe, bin ich gefangen von Jerusalem aus in die Hände der Römer überliefert worden. -Apg. 13,15; 23,1; 25,8.
4772#Apostelgeschichte,28,18#18. Und diese wollten mich, nachdem sie mich verhört hatten, freilassen, weil kein Grund zu einem Todesurteil bei mir vorlag.
4773#Apostelgeschichte,28,19#19. Da jedoch die Juden widersprachen, wurde ich genötigt, Berufung an den Kaiser einzulegen - nicht als ob ich mein Volk in etwas anzuklagen hätte. -Apg. 25,11.
4774#Apostelgeschichte,28,20#20. Aus diesem Grunde nun habe ich euch eingeladen, um euch zu sehen und zu euch zu reden; denn um der Hoffnung Israels willen trage ich diese Kette. -Apg. 23,6; 24,15; 26,6.7; 2.Tim. 1,16.
4775#Apostelgeschichte,28,21#21. Darauf sagten sie zu ihm: Wir haben weder Briefe über dich aus Judäa empfangen, noch ist jemand von den Brüdern gekommen und hat über dich etwas Böses berichtet oder geredet.
4776#Apostelgeschichte,28,22#22. Wir wünschen aber von dir zu hören, was für Ansichten du hast; denn von dieser Sekte ist uns bekannt, dass ihr überall widersprochen wird. -Apg. 24,5.14; Lk. 2,34.
4777#Apostelgeschichte,28,23#23. Nachdem sie ihm nun einen Tag bestimmt hatten, kamen (ihrer) noch mehr zu ihm ins Quartier; und er legte ihnen das Reich Gottes dar, indem er dafür Zeugnis gab und sie sowohl aus dem Gesetz des Mose als aus den Propheten in bezug auf Jesus zu überzeugen suchte vom Morgen bis zum Abend. -Apg. 18,5; 19,8; Lk. 24,27.
4778#Apostelgeschichte,28,24#24. Und die einen liessen sich von dem überzeugen, was er sagte, die andern blieben ungläubig. -Apg. 17,4; 14,4.
4779#Apostelgeschichte,28,25#25. Indem sie aber untereinander uneins waren, brachen sie auf, nachdem Paulus (noch) den einen Ausspruch getan hatte: Trefflich hat der heilige Geist durch den Propheten Jesaja zu euren Vätern geredet,
4780#Apostelgeschichte,28,26#als er sagte: 26. «Geh zu diesem Volk und sprich: Hören werdet ihr und nicht verstehen, und sehen werdet ihr und nicht erkennen. -V. 26-27: Jes. 6,9.10; Mt. 13,14.15; Mk. 4,12; Joh. 12,40; 2.Kor. 3,14.
4781#Apostelgeschichte,28,27#27. Denn das Herz dieses Volkes ist verstockt, und ihre Ohren sind schwerhörig geworden, und ihre Augen haben sie geschlossen, damit sie nicht etwa mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile.»
4782#Apostelgeschichte,28,28#28. So sei euch nun kund, dass den Heiden dieses Heil Gottes gesandt worden ist; sie werden ihm auch Gehör schenken. -Apg. 13,46; Ps. 67,3; Jes. 52,10.
4783#Apostelgeschichte,28,29#29. -[Und als er dies gesagt hatte, gingen die Juden hinweg und hatten viel Streit untereinander.]-1- - -1) minder wichtige Textzeugen haben diesen Vers.
4784#Apostelgeschichte,28,30#30. Er blieb aber zwei ganze Jahre in einer eignen Mietwohnung und nahm alle auf, die bei ihm eintraten,
4785#Apostelgeschichte,28,31#31. und predigte (dabei) das Reich Gottes und lehrte von dem Herrn Jesus Christus mit aller Freimütigkeit ungehindert. -V. 23; Apg. 19,8; 2.Tim. 2,9; Eph. 6,18-20.

2901#Johannes,1,1#1. IM Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.* -Joh. 17,5; 8,58; 1.Joh. 1,1.2; Offb. 19,13.
2902#Johannes,1,2#2. Dieses war im Anfang bei Gott.
2903#Johannes,1,3#3. Alle Dinge sind durch dasselbe geworden, und ohne das Wort-1- ist auch nicht eines geworden, das geworden ist. -1.Kor. 8,6; Kol. 1,16.17; Hebr. 1,2; Ps. 33,6. 1) w: «und ohne dasselbe . . .»
2904#Johannes,1,4#4. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht für die Menschen. -Joh. 5,26; 14,6; 8,12.
2905#Johannes,1,5#5. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht angenommen. -Joh. 3,19; 9,5; Lk. 1,78.79.
2906#Johannes,1,6#6. Es trat ein Mensch auf, von Gott gesandt, mit Namen Johannes. -Mt. 3,1.
2907#Johannes,1,7#7. Dieser kam zum Zeugnis, um von dem Licht zu zeugen, damit alle durch ihn gläubig würden. -V. 31; Joh. 5,33-35; Apg. 19,4.
2908#Johannes,1,8#8. Nicht war jener das Licht, sondern zeugen sollte er von dem Licht. -V. 20; Joh. 3,28.
2909#Johannes,1,9#9. Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. -Joh. 3,19; 12,46; Mt. 4,16.
2910#Johannes,1,10#10. Es war in der Welt, und die Welt ist durch ihn-1- geworden, und die Welt erkannte ihn nicht. -V. 3-5.   1) gemeint ist die Person des Erlösers, die soeben als das Licht bezeichnet war.
2911#Johannes,1,11#11. Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht auf. -Mt. 13,57; Joh. 3,32.
2912#Johannes,1,12#12. So viele ihn aber aufnahmen, denen gab er Anrecht darauf, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben, -Röm. 8,14-16; Gal. 3,26; 1.Joh. 3,1.
2913#Johannes,1,13#13. welche nicht aus Blut noch aus Fleischeswillen noch aus Manneswillen, sondern aus Gott gezeugt sind. -Joh. 3,5.6; Jak. 1,18; 1.Petr. 1,23; 1.Joh. 5,1.
2914#Johannes,1,14#14. Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir schauten seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit, wie sie der einzige (Sohn) von seinem Vater hat, voll Gnade und Wahrheit. -1.Tim. 3,16; Mt. 17,2; 2.Petr. 1,16.17; 1.Joh. 4,2.9; Jes. 60,1.
2915#Johannes,1,15#15. Johannes zeugt von ihm und ruft: Dieser war es, von dem ich gesagt habe: «Der nach mir kommt, ist vor mir gewesen; denn er war als Erster vor mir.» -V. 27.30; Mt. 3,11.
2916#Johannes,1,16#16. Aus seiner Fülle haben wir ja alle empfangen, und zwar Gnade um Gnade. -Kol. 1,19; 2,9.
2917#Johannes,1,17#17. Denn das Gesetz ist durch Mose gegeben worden, die Gnade und die Wahrheit ist durch Jesus Christus gekommen. -Röm. 6,14; 10,4.
2918#Johannes,1,18#18. Niemand hat Gott jemals gesehen; der einzige Sohn-1-*, der im Schosse des Vaters ist, der hat Kunde (von ihm) gebracht. -1.Tim. 6,16; Joh. 6,46; Mt. 11,27. 1) w: der einzige (von Gott) gezeugte Sohn.
2919#Johannes,1,19#19. UND dies ist das Zeugnis des Johannes, als die Juden aus Jerusalem Priester und Leviten zu ihm sandten, um ihn zu fragen: Wer bist du? -Joh. 5,33; Lk. 3,15.16.
2920#Johannes,1,20#20. Und er bekannte und leugnete nicht; und er bekannte: Ich bin nicht der Christus. -Joh. 3,28; Apg. 13,25.
2921#Johannes,1,21#21. Und sie fragten ihn: Was dann? Bist du Elia? Und er sagte: Ich bin's nicht. Bist du der Prophet? Und er antwortete: Nein. -Mt. 11,14; 17,10-13; Lk. 1,17; Mal. 4,5.6; 5.Mo. 18,15-18.
2922#Johannes,1,22#22. Sie sagten nun zu ihm: Wer bist du (also)? damit wir denen Antwort geben, die uns gesandt haben. Was sagst du über dich selbst?
2923#Johannes,1,23#23. Er sprach: Ich bin «die Stimme eines Rufers in der Wüste: Machet den Weg des Herrn gerade!» wie der Prophet Jesaja gesagt hat. -Jes. 40,3; Mt. 3,3.
2924#Johannes,1,24#24. <Und sie waren Gesandte aus den Pharisäern.>
2925#Johannes,1,25#25. Und sie fragten ihn und sagten zu ihm: Warum taufst du denn, wenn du nicht der Christus noch Elia, noch der Prophet bist? -Mt. 21,25.
2926#Johannes,1,26#26. Johannes antwortete ihnen: Ich taufe mit Wasser; mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt, -V. 31.33.
2927#Johannes,1,27#27. der nach mir kommt; und ich bin nicht würdig, ihm den Schuhriemen zu lösen. -V. 15; Mt. 3,11; Apg. 13,25.
2928#Johannes,1,28#28. Dies geschah in Bethanien-1- jenseits des Jordan, wo Johannes taufte. -Joh. 10,40; Mt. 3,6.   1) ein. alte Textzeugen haben hier: «Bethabara». Das im T. genannte Bethanien am Jordan ist zu unterscheiden von Bethanien am Ölberg.
2929#Johannes,1,29#29. AM folgenden Tage sieht er Jesus auf sich zu kommen und sagt: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt! -V. 36; Jes. 53,4.7; 1.Petr. 1,19; Offb. 5,6.9.12; 1.Joh. 3,5.
2930#Johannes,1,30#30. Dieser ist's, von dem ich gesagt habe: Nach mir kommt ein Mann, der vor mir gewesen ist; denn er war als Erster vor mir. -V. 15.27.
2931#Johannes,1,31#31. Und ich kannte ihn nicht; aber damit er (dem Volk) Israel offenbar würde, deshalb kam ich und taufte mit Wasser. -V. 26.
2932#Johannes,1,32#32. Und Johannes bezeugte: Ich habe den Geist wie eine Taube aus dem Himmel herabschweben sehen, und er blieb auf ihm. -Mt. 3,16; Mk. 1,10; Lk. 3,22.
2933#Johannes,1,33#33. Und ich kannte ihn nicht; aber der mich sandte, mit Wasser zu taufen, der sprach zu mir: Auf wen du den Geist herabschweben und auf ihm bleiben siehst, der ist's, der mit heiligem Geist tauft. -Mt. 3,11.
2934#Johannes,1,34#34. Und ich habe gesehen und bezeugt, dass dieser der Sohn Gottes ist. -Mt. 3,17.
2935#Johannes,1,35#35. AM folgenden Tage stand Johannes wiederum da und zwei von seinen Jüngern.
2936#Johannes,1,36#36. Und indem er auf Jesus blickte, wie er umherging, sagte er: Siehe, das Lamm Gottes! -V. 29; Jes. 53,7.
2937#Johannes,1,37#37. Und die beiden Jünger hörten ihn reden und folgten Jesus nach.
2938#Johannes,1,38#38. Als aber Jesus sich umwandte und sie nachfolgen sah, sagte er zu ihnen: Was begehrt ihr? Da sagten sie zu ihm: Rabbi <das heisst übersetzt: Lehrer>, wo hältst du dich auf?
2939#Johannes,1,39#39. Er sagt zu ihnen: Kommet, so werdet ihr es sehen! Sie kamen nun und sahen, wo er sich aufhielt, und blieben jenen Tag bei ihm. Es war um die zehnte Stunde.
2940#Johannes,1,40#40. Andreas, der Bruder des Simon Petrus, war einer von den zweien, die es von Johannes gehört hatten und ihm nachgefolgt waren.
2941#Johannes,1,41#41. Dieser findet zuerst seinen Bruder Simon und sagt zu ihm: Wir haben den Messias gefunden <das ist übersetzt: der Gesalbte>. -Joh. 4,25; Ps. 2,2.
2942#Johannes,1,42#42. Er führte ihn zu Jesus. Jesus sah ihn an und sprach: Du bist Simon, der Sohn des Johannes; du wirst Kephas genannt werden <das heisst übersetzt: Fels>-1-. -Mt. 16,18; Mk. 3,16.   1) vgl. Anm. zu Mt. 16,18.
2943#Johannes,1,43#43. Am folgenden Tage wollte er nach Galiläa weggehen, und er findet Philippus. Und Jesus sagt zu ihm: Folge mir nach! -Mk. 2,14.
2944#Johannes,1,44#44. Philippus aber war aus Bethsaida, aus der Stadt des Andreas und des Petrus.
2945#Johannes,1,45#45. Philippus findet den Nathanael und sagt zu ihm: Den, von welchem Mose im Gesetz geschrieben hat und die Propheten, haben wir gefunden, Jesus, den Sohn Josephs, aus Nazareth. -Joh. 21,2; Lk. 24,25-27; 5.Mo. 18,15; Jes. 53; Jer. 23,5.6; Hes. 34,23.
2946#Johannes,1,46#46. Und Nathanael sagte zu ihm: Kann aus Nazareth etwas Gutes kommen? Philippus sagte zu ihm: Komm und sieh! -Joh. 7,41.52.
2947#Johannes,1,47#47. Jesus sah den Nathanael zu sich kommen und sagte von ihm: Siehe, in Wahrheit ein Israelit, in dem kein Trug ist.
2948#Johannes,1,48#48. Nathanael sagt zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Ehe dich Philippus rief, sah ich dich, wie du unter dem Feigenbaum warst.
2949#Johannes,1,49#49. Nathanael erwiderte ihm: Rabbi, du bist der Sohn Gottes, du bist der König Israels. -Mt. 14,33; 16,16; Ps. 2,7; Joh. 12,13.
2950#Johannes,1,50#50. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Weil ich dir sagte: Ich sah dich unter dem Feigenbaum, glaubst du? Grösseres als dies wirst du sehen.
2951#Johannes,1,51#51. Und er sagt zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen und «die Engel Gottes auf und nieder steigen» sehen auf den Sohn des Menschen. -1.Mo. 28,12; Mt. 4,11.
2952#Johannes,2,1#1. UND am dritten Tage war eine Hochzeit zu Kana in Galiläa, und die Mutter Jesu war dort. -Joh. 21,2.
2953#Johannes,2,2#2. Aber auch Jesus wurde zur Hochzeit eingeladen und seine Jünger.
2954#Johannes,2,3#3. Und als der Wein ausgegangen war, sagt die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein.
2955#Johannes,2,4#4. Und Jesus sagt zu ihr: Weib, was habe ich mit dir zu schaffen? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. -Mt. 12,48.
2956#Johannes,2,5#5. Seine Mutter sagt zu den Dienern: Was er euch sagen wird, das tut!
2957#Johannes,2,6#6. Es waren aber gemäss dem Reinigungsbrauch der Juden sechs steinerne Wasserkrüge dort aufgestellt, die je zwei oder drei Bath fassten. -Mk. 7,3.4.
2958#Johannes,2,7#7. Jesus sagt zu ihnen: Füllet die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis oben.
2959#Johannes,2,8#8. Und er sagt zu ihnen: Schöpfet jetzt und bringet es dem Speisemeister! Und sie brachten es.
2960#Johannes,2,9#9. Als aber der Speisemeister das Wasser, das Wein geworden war, gekostet hatte und nicht wusste, woher es war - die Diener jedoch, die das Wasser geschöpft hatten, wussten es - ruft der Speisemeister den Bräutigam -Joh. 4,46.
2961#Johannes,2,10#10. und sagt zu ihm: Jedermann setzt zuerst den guten Wein vor, und wenn sie trunken geworden sind, den geringern; du hast den guten Wein bis jetzt aufgespart.
2962#Johannes,2,11#11. Dies tat Jesus als Anfang der Zeichen zu Kana in Galiläa und offenbarte seine Herrlichkeit, und seine Jünger glaubten an ihn. -Joh. 1,14; 12,37; 20,30.31.
2963#Johannes,2,12#12. DARNACH zog er hinab nach Kapernaum, er und seine Mutter und seine Brüder und seine Jünger, und sie blieben nicht viele Tage dort. -Mt. 4,13; 13,55.
2964#Johannes,2,13#13. Und das Passa der Juden war nahe, und Jesus zog nach Jerusalem hinauf. -Joh. 6,4; 11,55.
2965#Johannes,2,14#14. Und er fand die Verkäufer von Ochsen, Schafen und Tauben und die Wechsler im Tempel sitzend.
2966#Johannes,2,15#15. Und er machte eine Geissel aus Stricken und trieb alle aus dem Tempel hinaus, die Schafe wie die Ochsen, und den Wechslern schüttete er das Geld aus und stiess ihnen die Tische um,
2967#Johannes,2,16#16. und zu den Taubenverkäufern sprach er: Traget das von hier weg; machet nicht das Haus meines Vaters zu einem Kaufhause! -Lk. 2,49.
2968#Johannes,2,17#17. Seine Jünger erinnerten sich, dass geschrieben steht: «Der Eifer für dein Haus wird mich verzehren.» -Ps. 69,10.
2969#Johannes,2,18#18. Da begannen die Juden und sagten zu ihm: Was für ein Zeichen weisest du uns dafür auf, dass du dies tun darfst? -Joh. 6,30; Mt. 21,23.
2970#Johannes,2,19#19. Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Brechet diesen Tempel ab, und in drei Tagen will ich ihn wiedererstehen lassen. -Mt. 26,61; 27,40.
2971#Johannes,2,20#20. Die Juden nun sagten: In 46 Jahren-1- ist dieser Tempel gebaut worden, und du willst ihn in drei Tagen wiedererstehen lassen? -1) im Jahr 20 oder 19 v.Chr. begann Herodes der Grosse einen völligen Umbau des Tempels (ohne jede Störung des Gottesdienstes). Die 46 Jahre reichen also bis 27 oder 28 n.Chr.
2972#Johannes,2,21#21. Er aber sprach vom Tempel seines Leibes.
2973#Johannes,2,22#22. Als er nun von den Toten auferweckt worden war, erinnerten sich seine Jünger, dass er dies gesagt hatte, und sie glaubten der Schrift und dem Worte, das Jesus gesprochen hatte.
2974#Johannes,2,23#23. ALS er aber am Passafest in Jerusalem war, glaubten viele an seinen Namen, weil sie seine Zeichen sahen, die er tat. -Joh. 11,45.
2975#Johannes,2,24#24. Doch Jesus selbst vertraute sich ihnen nicht an, weil er alle kannte -Joh. 6,64.
2976#Johannes,2,25#25. und weil er nicht nötig hatte, dass jemand über den Menschen Zeugnis ablegte; denn er erkannte selbst, was im Menschen war.
2977#Johannes,3,1#1. Es war aber ein Mensch unter den Pharisäern mit Namen Nikodemus, ein Vorsteher der Juden. -Joh. 7,50; 19,39.
2978#Johannes,3,2#2. Dieser kam des Nachts zu ihm und sagte zu ihm: Rabbi, wir wissen, dass du als Lehrer von Gott gekommen bist; denn niemand kann diese Zeichen tun, die du tust, es sei denn Gott mit ihm. -Mt. 22,16; Joh. 9,33; Apg. 10,38.
2979#Johannes,3,3#3. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht von oben her-1- geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. -Joh. 1,13; 1.Petr. 1,23; 1.Joh. 3,9.   1) das grW., das gemäss V. 31 u. 19,11 üs. ist: «von oben her», bed. auch: «von neuem». Deshalb konnte Nikodemus es missverstehen.
2980#Johannes,3,4#4. Nikodemus sagt zu ihm: Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er etwa zum zweitenmal in den Leib seiner Mutter eingehen und geboren werden? -2.Kor. 5,17.
2981#Johannes,3,5#5. Jesus antwortete: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. -Hes. 36,25-27; Eph. 5,26; Tit. 3,5.
2982#Johannes,3,6#6. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, das ist Geist. -Joh. 1,13; 1.Mo. 5,3; 6,3; Ps. 51,7.
2983#Johannes,3,7#7. Wundre dich nicht, dass ich dir sagte: Ihr müsst von oben her-1- geboren werden. -1) s. Anm. zu V. 3.
2984#Johannes,3,8#8. Der Wind weht, wo er will, und du hörst seine Stimme, aber du weisst nicht, woher er kommt und wohin er fährt. So ist jeder, der aus dem Geist-1- geboren ist. -Pred. 11,5.   1) im Gr. bed. ein und dasselbe Wort zugleich «Wind» und «Geist». Dadurch wurde man schon bei «Wind» an «Geist» erinnert.
2985#Johannes,3,9#9. Nikodemus antwortete und sagte zu ihm: Wie kann dies geschehen? -Lk. 1,34.35.
2986#Johannes,3,10#10. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du bist der Lehrer Israels und verstehst das nicht?
2987#Johannes,3,11#11. Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wir reden, was wir wissen, und bezeugen, was wir gesehen haben, und doch nehmt ihr unser Zeugnis nicht an. -V. 32.
2988#Johannes,3,12#12. Wenn ich von den irdischen Dingen zu euch geredet habe, und ihr glaubt nicht, wie werdet ihr glauben, wenn ich von den himmlischen Dingen zu euch rede?
2989#Johannes,3,13#13. Und niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen ausser dem, der aus dem Himmel herabgestiegen ist, der Sohn des Menschen, der im Himmel ist.-1- -Eph. 4,9.  1) mehrere alte Textzeugen lassen die Worte weg: «der im Himmel ist».
2990#Johannes,3,14#14. Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden, -4.Mo. 21,8.9; Joh. 12,32.33.
2991#Johannes,3,15#15. damit jeder, der glaubt, in ihm ewiges Leben habe. -Mk. 16,16; Röm. 1,16.
2992#Johannes,3,16#16. Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengehe, sondern ewiges Leben habe. -Röm. 8,32; 1.Joh. 4,9.
2993#Johannes,3,17#17. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. -Joh. 12,47; Lk. 19,10.
2994#Johannes,3,18#18. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer nicht glaubt, ist schon gerichtet, weil er an den Namen des einzigen Sohnes Gottes nicht geglaubt hat. -V. 36; Joh. 5,24; 2.Thes. 2,12.
2995#Johannes,3,19#19. Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht; denn ihre Werke waren böse. -Joh. 1,5.9-11; 12,48.
2996#Johannes,3,20#20. Denn jeder, der Böses tut, hasst das Licht und kommt nicht zum Licht, damit seine Werke nicht aufgedeckt werden. -Joh. 7,7; Eph. 5,13.
2997#Johannes,3,21#21. Wer aber die Wahrheit tut, kommt zum Licht, damit seine Werke offenbar werden, dass sie in Gott getan sind. -Mt. 5,16.
2998#Johannes,3,22#22. DARNACH gingen Jesus und seine Jünger in das Land Judäa, und dort hielt er sich mit ihnen auf und taufte. -Joh. 4,1.2.
2999#Johannes,3,23#23. Aber auch Johannes taufte in Änon nahe bei Salim, weil dort viel Wasser war; und sie kamen dahin und liessen sich taufen.
3000#Johannes,3,24#24. Johannes war nämlich noch nicht ins Gefängnis gesetzt worden. -Mt. 14,3.
3001#Johannes,3,25#25. Es erhob sich nun von seiten der Jünger des Johannes eine Verhandlung mit einem Juden über die Reinigung (durch die Taufe).
3002#Johannes,3,26#26. Und sie kamen zu Johannes und sagten zu ihm: Rabbi, der, welcher jenseits des Jordan bei dir war, für den du Zeugnis abgelegt hast, siehe, der tauft, und jedermann geht zu ihm. -Joh. 1,26-34; Mt. 3,11.13.
3003#Johannes,3,27#27. Johannes antwortete und sprach: Ein Mensch kann nichts nehmen, es sei ihm denn vom Himmel gegeben. -Joh. 6,65; 19,11; 1.Kor. 4,7; Hebr. 5,4.
3004#Johannes,3,28#28. Ihr selbst bezeugt mir, dass ich gesagt habe: Nicht ich bin der Christus, sondern ich bin vor ihm her gesandt. -Joh. 1,20.23.27; Lk. 3,15-17.
3005#Johannes,3,29#29. Wer die Braut hat, ist der Bräutigam; der Freund des Bräutigams aber, der dasteht und ihn hört, freut sich sehr, dass er die Stimme des Bräutigams hört. Diese meine Freude nun hat sich erfüllt. -Joh. 15,11; 17,13; Mt. 9,15.
3006#Johannes,3,30#30. Jener muss wachsen, ich aber abnehmen.
3007#Johannes,3,31#31. Wer von oben her kommt, der ist über allen; wer von der Erde her stammt, der stammt von der Erde her und redet von der Erde her; wer vom Himmel her kommt, der ist über allen. -Joh. 8,23; 1.Kor. 15,47.
3008#Johannes,3,32#32. Was er gesehen und gehört hat, das bezeugt er, und sein Zeugnis nimmt niemand an. -V. 11; Joh. 1,11.12.
3009#Johannes,3,33#33. Wer sein Zeugnis angenommen hat, der hat bestätigt, dass Gott wahrhaftig ist. -1.Joh. 5,10.
3010#Johannes,3,34#34. Denn der, den Gott gesandt hat, redet die Worte Gottes; denn nicht nach (begrenztem) Mass gibt er den Geist. -Joh. 1,33.34; Kol. 1,19.
3011#Johannes,3,35#35. Der Vater liebt den Sohn und hat alles in seine Hand gegeben. -Joh. 5,20; 10,17; 17,2; Mt. 11,27.
3012#Johannes,3,36#36. Wer an den Sohn glaubt, hat ewiges Leben; wer aber dem Sohne nicht gehorcht, wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt über ihm. -V. 15.18; 1. Joh. 5,12; Röm. 11,20.30-32; Hebr. 3,18.19.
3013#Johannes,4,1#1. ALS nun Jesus erfuhr, dass die Pharisäer gehört hatten, er mache und taufe mehr Jünger als Johannes - -Joh. 3,22.26.
3014#Johannes,4,2#2. jedoch taufte Jesus nicht selbst, sondern seine Jünger -
3015#Johannes,4,3#3. verliess er Judäa und zog wieder nach Galiläa.
3016#Johannes,4,4#4. Er musste aber durch Samarien reisen. -Lk. 9,52.
3017#Johannes,4,5#5. Er kam nun in die Nähe einer Stadt Samariens, namens Sychar, nicht weit von dem Grundstück, das Jakob seinem Sohne Joseph gegeben hatte. -1.Mo. 33,19; 48,22; Jos. 24,32.
3018#Johannes,4,6#6. Dort aber war der Brunnen Jakobs. Jesus nun, von der Reise müde geworden, setzte sich so an den Brunnen; es war um die sechste Stunde.
3019#Johannes,4,7#7. Da kommt eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen. Jesus sagt zu ihr: Gib mir zu trinken!
3020#Johannes,4,8#8. Seine Jünger waren nämlich in die Stadt gegangen, um Speise zu kaufen. -Mk. 6,37.
3021#Johannes,4,9#9. Die samaritische Frau nun sagt zu ihm: Wieso begehrst du, der du ein Jude bist, von mir, die ich eine samaritische Frau bin, zu trinken? <Juden verkehren nämlich nicht mit Samaritern.> -Esra 4,1-3; Lk. 9,53.
3022#Johannes,4,10#10. Jesus antwortete und sprach zu ihr: Kenntest du die Gabe Gottes und (wüsstest du,) wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken, so hättest du ihn gebeten, und er hätte dir lebendiges Wasser gegeben. -Joh. 7,38; Offb. 21,6; Ps. 36,10.
3023#Johannes,4,11#11. Sie sagt zu ihm: Herr, du hast kein Schöpfgefäss, und der Brunnen ist tief; woher hast du nun das lebendige Wasser?
3024#Johannes,4,12#12. Bist du etwa grösser als unser Vater Jakob, der uns den Brunnen gegeben hat - und er hat daraus getrunken und seine Söhne und sein Vieh? -Joh. 8,53.
3025#Johannes,4,13#13. Jesus antwortete und sprach zu ihr: Jeder, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten;
3026#Johannes,4,14#14. wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm zu einer Quelle von Wasser werden, das sprudelt, um ewiges Leben zu spenden. -Joh. 6,27.35; 7,37-39; Jes. 49,10; 55,1.
3027#Johannes,4,15#15. Die Frau sagt zu ihm: Herr, gib mir dieses Wasser, damit ich nicht dürste und nicht hierher kommen muss, um zu schöpfen!
3028#Johannes,4,16#16. Er sagt zu ihr: Geh hin, rufe deinen Mann und komm hierher!
3029#Johannes,4,17#17. Die Frau antwortete und sagte: Ich habe keinen Mann. Jesus sagt zu ihr: Mit Recht hast du gesagt: Ich habe keinen Mann;
3030#Johannes,4,18#18. denn fünf Männer hast du gehabt, und der, den du jetzt hast, ist nicht dein Mann. Da hast du die Wahrheit gesagt.
3031#Johannes,4,19#19. Die Frau sagt zu ihm: Herr, ich sehe, dass du ein Prophet bist. -Joh. 9,17.
3032#Johannes,4,20#20. Unsre Väter haben auf diesem Berge angebetet, und ihr sagt, in Jerusalem sei der Ort, wo man anbeten muss. -5.Mo. 12,5.6; Ps. 122.
3033#Johannes,4,21#21. Jesus sagt zu ihr: Weib, glaube mir, die Stunde kommt, wo ihr weder auf diesem Berge noch in Jerusalem den Vater anbeten werdet. -Mk. 14,58; Mal. 1,11.
3034#Johannes,4,22#22. Ihr betet an, was ihr nicht kennt; wir beten an, was wir kennen; denn das Heil kommt von den Juden. -2.Kön. 17,29-41; Jes. 2,3.
3035#Johannes,4,23#23. Aber die Stunde kommt und ist jetzt da, wo die wahren Anbeter den Vater in Geist und Wahrheit anbeten werden; denn so will der Vater seine Anbeter haben. -Eph. 2,18.
3036#Johannes,4,24#24. Gott ist Geist, und die ihn anbeten, müssen ihn in Geist und Wahrheit anbeten. -2.Kor. 3,17; Röm. 12,1.
3037#Johannes,4,25#25. Die Frau sagt zu ihm: Ich weiss, dass der Messias kommt, der der Christus genannt wird; wenn dieser kommt, wird er uns alles kundmachen. -Joh. 1,41.
3038#Johannes,4,26#26. Jesus sagt zu ihr: Ich bin's, der ich mit dir rede. -Joh. 9,37.
3039#Johannes,4,27#27. Und währenddem kamen seine Jünger, und sie verwunderten sich, dass er mit einer Frau redete. Doch sagte keiner: Was hast du im Sinn? oder: Was redest du mit ihr?
3040#Johannes,4,28#28. Die Frau nun liess ihren Wasserkrug stehen und ging weg in die Stadt und sagte zu den Leuten:
3041#Johannes,4,29#29. Kommet, sehet einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was ich getan habe! Sollte dieser etwa gar der Christus sein? -V. 39.
3042#Johannes,4,30#30. Sie gingen zur Stadt hinaus und machten sich auf den Weg zu ihm.
3043#Johannes,4,31#31. Inzwischen baten ihn die Jünger: Rabbi, iss!
3044#Johannes,4,32#32. Er aber sprach zu ihnen: Ich habe eine Speise zu essen, die ihr nicht kennt. -V. 34.
3045#Johannes,4,33#33. Die Jünger sagten nun zueinander: Es hat ihm doch niemand zu essen gebracht?
3046#Johannes,4,34#34. Jesus sagt zu ihnen: Meine Speise ist, dass ich den Willen dessen tue, der mich gesandt hat, und sein Werk vollende. -Mt. 4,4; Joh. 6,38; 17,4; Ps. 40,9.
3047#Johannes,4,35#35. Sagt ihr nicht: Es sind noch vier Monate, dann kommt die Ernte? Siehe, ich sage euch: Erhebet eure Augen und betrachtet die Felder: sie sind schon weiss zur Ernte. -Mt. 9,37; Apg. 8,25.
3048#Johannes,4,36#36. Der, welcher erntet, empfängt Lohn und sammelt Frucht fürs ewige Leben, damit sich zugleich der freue, welcher sät, und der, welcher erntet. -1.Kor. 3,6-9.
3049#Johannes,4,37#37. Hier nämlich ist das Wort wahr: Ein andrer ist's, der sät, und ein andrer, der erntet. -Hiob 31,8.
3050#Johannes,4,38#38. Ich habe euch ausgesandt, zu ernten, was ihr nicht erarbeitet habt; andre haben gearbeitet, und ihr seid in ihre Arbeit eingetreten.
3051#Johannes,4,39#39. Aus jener Stadt aber glaubten viele von den Samaritern an ihn um des Wortes der Frau willen, die bezeugte: Er hat mir alles gesagt, was ich getan habe. -V. 29.
3052#Johannes,4,40#40. Als nun die Samariter zu ihm kamen, baten sie ihn, bei ihnen zu bleiben; und er blieb zwei Tage dort.
3053#Johannes,4,41#41. Und noch viel mehr Leute glaubten um seines Wortes willen
3054#Johannes,4,42#42. und sagten zu der Frau: Wir glauben nicht mehr um deiner Rede willen; denn wir haben selbst gehört und wir wissen, dass dieser in Wahrheit der Heiland der Welt ist. -Joh. 3,17; 1.Joh. 4,14.
3055#Johannes,4,43#43. NACH den zwei Tagen aber zog er von dort weg nach Galiläa. -Mt. 4,12.
3056#Johannes,4,44#44. Denn Jesus selbst bezeugte, dass ein Prophet in seinem eignen Vaterlande kein Ansehen geniesst. -Mt. 13,57.
3057#Johannes,4,45#45. Als er nun nach Galiläa kam, nahmen ihn die Galiläer auf, denn sie hatten alles gesehen, was er in Jerusalem am Fest getan hatte; auch sie waren nämlich zum Fest gekommen. -Joh. 2,23.
3058#Johannes,4,46#46. Er kam nun wieder nach Kana in Galiläa, wo er das Wasser zu Wein gemacht hatte. Und es war ein königlicher Beamter in Kapernaum, dessen Sohn krank war. -Joh. 2,1.9.
3059#Johannes,4,47#47. Als dieser hörte, dass Jesus aus Judäa nach Galiläa gekommen sei, ging er zu ihm hin und bat, er möge hinabkommen und seinen Sohn heilen; denn er lag im Sterben.
3060#Johannes,4,48#48. Jesus sprach nun zu ihm: Wenn ihr nicht Zeichen und Wunder seht, werdet ihr nicht glauben. -Joh. 2,18; 1.Kor. 1,22.
3061#Johannes,4,49#49. Der königliche Beamte sagt zu ihm: Herr, komm hinab, ehe mein Kind stirbt!
3062#Johannes,4,50#50. Jesus sagt zu ihm: Geh hin, dein Sohn lebt! Der Mann glaubte dem Worte, das Jesus zu ihm gesprochen hatte, und ging hin.
3063#Johannes,4,51#51. Aber schon während er hinabging, kamen ihm seine Knechte entgegen und sagten, sein Knabe lebe.
3064#Johannes,4,52#52. Er erkundigte sich nun bei ihnen nach der Stunde, in der es mit ihm besser geworden war. Sie erwiderten ihm: Gestern in der siebenten Stunde verliess ihn das Fieber.
3065#Johannes,4,53#53. Da erkannte der Vater, dass (es geschehen war) zu jener Stunde, in der Jesus zu ihm gesprochen hatte: Dein Sohn lebt. Und er glaubte samt seinem ganzen Hause. -Apg. 16,15.31-34.
3066#Johannes,4,54#54. Dies war hinwiederum das zweite Zeichen, das Jesus tat, als er aus Judäa nach Galiläa gekommen war. -Joh. 2,11.
3067#Johannes,5,1#1. DARNACH war ein Fest der Juden, und Jesus zog hinauf nach Jerusalem. -Joh. 6,4.
3068#Johannes,5,2#2. In Jerusalem ist aber am Schaftor ein Teich, der auf hebräisch Bethesda genannt wird, mit fünf Hallen. -Neh. 3,1.32; 12,39.
3069#Johannes,5,3#3. In diesen lag eine Menge von Kranken, Blinden, Lahmen, an Abzehrung Leidenden, die auf die Bewegung des Wassers warteten.
3070#Johannes,5,4#4. Ein Engel stieg nämlich zu gewissen Zeiten in den Teich hinab und bewegte das Wasser. Wer nun nach der Bewegung des Wassers zuerst hineinstieg, der wurde gesund, mit welcher Krankheit er auch behaftet war.-1- -1) and. alte Textzeugen lassen in V. 3 die Worte «die . . . warteten» und den vierten Vers weg.
3071#Johannes,5,5#5. Es war aber dort ein Mensch, der 38 Jahre an seiner Krankheit gelitten hatte.
3072#Johannes,5,6#6. Als Jesus diesen daliegen sah und erfuhr, dass er schon lange Zeit (so) zugebracht hatte, sagt er zu ihm: Willst du gesund werden?
3073#Johannes,5,7#7. Der Kranke antwortete ihm: Herr, ich habe keinen Menschen, der mich in den Teich bringt, wenn das Wasser bewegt wird; während ich aber komme, steigt ein andrer vor mir hinab.
3074#Johannes,5,8#8. Jesus sagt zu ihm: Steh auf, hebe dein Bett auf und geh umher! -Mt. 9,6; Apg. 9,34.
3075#Johannes,5,9#9. Und alsbald wurde der Mensch gesund, hob sein Bett auf und ging umher. Es war aber Sabbat an jenem Tage. -Joh. 9,14; Lk. 6,6-9.
3076#Johannes,5,10#10. Die Juden sagten nun zu dem Geheilten: Es ist Sabbat, und es ist dir nicht erlaubt, das Bett aufzuheben. -Mt. 12,2; Lk. 6,2; Jer. 17,21.22.
3077#Johannes,5,11#11. Er aber antwortete ihnen: Der mich gesund gemacht hat, der sprach zu mir: Hebe dein Bett auf und geh umher!
3078#Johannes,5,12#12. Sie fragten ihn: Wer ist der Mensch, der zu dir gesprochen hat: Hebe es auf und geh umher? -Mt. 21,10; Mk. 4,41; Lk. 5,21; 7,49.
3079#Johannes,5,13#13. Der Geheilte aber wusste nicht, wer es war; denn Jesus hatte sich hinwegbegeben, während eine Volksmenge an dem Orte war.
3080#Johannes,5,14#14. Darnach fand ihn Jesus im Tempel und sprach zu ihm: Siehe, du bist gesund geworden; sündige nicht mehr, damit dir nicht etwas Schlimmeres widerfährt! -Joh. 8,11; Mt. 12,45.
3081#Johannes,5,15#15. Der Mensch ging weg und sagte den Juden, es sei Jesus, der ihn gesund gemacht habe.
3082#Johannes,5,16#16. Und deshalb verfolgten die Juden Jesus, weil er dies an einem Sabbat getan hatte. -Joh. 9,16; Mt. 12,14.
3083#Johannes,5,17#17. ER aber begann und sprach zu ihnen: Mein Vater wirkt bis jetzt, und ich wirke auch. -Joh. 9,4.
3084#Johannes,5,18#18. Deshalb nun suchten die Juden noch mehr, ihn zu töten, weil er nicht nur den Sabbat gebrochen, sondern auch Gott seinen Vater genannt und sich selbst Gott gleichgemacht hatte. -Joh. 7,1.30; 10,30-33.
3085#Johannes,5,19#19. Jesus antwortete nun und sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Der Sohn kann nichts von sich aus tun, er sehe denn den Vater etwas tun; denn was jener tut, das tut ebenso auch der Sohn. -V. 30.
3086#Johannes,5,20#20. Denn der Vater liebt den Sohn und zeigt ihm alles, was er selbst tut; und er wird ihm noch grössere Werke zeigen als diese, damit ihr euch verwundert. -Joh. 1,50.
3087#Johannes,5,21#21. Denn wie der Vater die Toten auferweckt und lebendig macht, so macht auch der Sohn lebendig, welche er will. -5.Mo. 32,39.
3088#Johannes,5,22#22. Denn auch das Gericht übt der Vater über niemand aus, sondern er hat das Gericht ganz dem Sohn übergeben, -Mt. 25,32; Apg. 10,42; 17,31.
3089#Johannes,5,23#23. damit alle den Sohn ehren, wie sie den Vater ehren. Wer den Sohn nicht ehrt, der ehrt den Vater nicht, der ihn gesandt hat. -Lk. 10,16; Phil. 2,10.11; 1.Joh. 2,23.
3090#Johannes,5,24#24. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben, und in ein Gericht kommt er nicht, sondern er ist aus dem Tod ins Leben hinübergegangen. -Joh. 3,16.18.36; 6,47; 8,51; 11,25.26; 1.Joh. 3,14.
3091#Johannes,5,25#25. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Die Stunde kommt und ist jetzt da, wo die Toten die Stimme des Sohnes Gottes hören werden, und die, welche sie hören, werden leben. -Joh. 11,43; Eph. 2,5.6; 5,14.
3092#Johannes,5,26#26. Denn wie der Vater in sich selbst das Leben hat, so hat er auch dem Sohne verliehen, in sich selbst das Leben zu haben. -Joh. 1,1-4; 1.Joh. 5,20.
3093#Johannes,5,27#27. Und er hat ihm Vollmacht gegeben, Gericht zu halten, weil er der Sohn des Menschen ist. -V. 22; Mt. 25,31; Dan. 7,10.13.14.
3094#Johannes,5,28#28. Verwundert euch darüber nicht! Denn die Stunde kommt, in welcher alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören -Apg. 24,15; 1.Thes. 4,16.
3095#Johannes,5,29#29. und hervorgehen werden, die das Gute getan haben, zur Auferstehung für das Leben, die das Böse verübt haben, zur Auferstehung für das Gericht. -Joh. 6,40; Mt. 16,27; 25,31-46; Dan. 12,2; Röm. 2,6-10.
3096#Johannes,5,30#30. ICH kann nichts von mir aus tun. Wie ich höre, so richte ich, und mein Gericht ist gerecht; denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. -V. 19; Joh. 6,38.
3097#Johannes,5,31#31. Wenn ich über mich selbst zeuge, ist mein Zeugnis nicht wahr. -Joh. 8,13.14.
3098#Johannes,5,32#32. Ein andrer ist es, der über mich zeugt, und ich weiss, dass das Zeugnis wahr ist, das er über mich ablegt. -V. 36.37; 1.Joh. 5,9.
3099#Johannes,5,33#33. Ihr habt zu Johannes gesandt, und er hat für die Wahrheit Zeugnis abgelegt; -Joh. 1,19-34; Lk. 3,15-17.
3100#Johannes,5,34#34. ich aber nehme das Zeugnis nicht von einem Menschen an, sondern ich sage dies, damit ihr gerettet werdet.
3101#Johannes,5,35#35. Jener war die brennende und scheinende Leuchte; ihr aber wolltet euch (nur) eine Zeitlang an ihrem Schein ergötzen. -Mt. 11,16.17.
3102#Johannes,5,36#36. Das Zeugnis jedoch, das ich habe, ist grösser als das des Johannes; denn die Werke, die mir der Vater zu vollbringen gegeben hat, eben die Werke, die ich tue, zeugen von mir, dass mich der Vater gesandt hat. -Joh. 1,33; 10,25.37; 14,10.11.
3103#Johannes,5,37#37. Und der Vater, der mich gesandt hat, er hat von mir gezeugt. Weder seine Stimme habt ihr jemals gehört noch seine Gestalt gesehen, -Joh. 8,18; Mk. 1,11.
3104#Johannes,5,38#38. und sein Wort habt ihr nicht bleibend in euch; denn dem, den jener gesandt hat, glaubt ihr nicht. -Joh. 10,26.
3105#Johannes,5,39#39. Ihr durchforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen ewiges Leben zu haben; und diese sind es (doch), die von mir zeugen. -Jes. 34,16; 2.Tim. 3,15-17; Lk. 24,27.44.
3106#Johannes,5,40#40. Und ihr wollt nicht zu mir kommen, um Leben zu haben. -Mt. 23,37.
3107#Johannes,5,41#41. Ehre nehme ich von Menschen nicht an,
3108#Johannes,5,42#42. vielmehr habe ich euch erkannt, dass ihr die Liebe zu Gott nicht in euch habt. -Lk. 11,42.
3109#Johannes,5,43#43. Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmt mich nicht an; wenn ein andrer im eignen Namen kommt, den werdet ihr annehmen. -Joh. 7,28; Mt. 24,5.
3110#Johannes,5,44#44. Wie könnt ihr glauben, die ihr Ehre voneinander annehmt, und die Ehre vom alleinigen Gott sucht ihr nicht? -Joh. 12,42.43; Mt. 23,5-7; Röm. 2,29.
3111#Johannes,5,45#45. Meinet nicht, dass ich euch beim Vater anklagen werde! Es gibt einen, der euch anklagt, Mose, auf den ihr eure Hoffnung gesetzt habt. -5.Mo. 31,26.27.
3112#Johannes,5,46#46. Denn wenn ihr Mose glaubtet, würdet ihr mir glauben; denn über mich hat jener geschrieben. -Lk. 24,44; 5.Mo. 18,15.18.
3113#Johannes,5,47#47. Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie werdet ihr meinen Worten glauben? -Lk. 16,31.
3114#Johannes,6,1#1. DARNACH ging Jesus ans jenseitige Ufer des Sees von Tiberias.
3115#Johannes,6,2#2. Es folgte ihm aber viel Volk nach, weil sie die Zeichen sahen, die er an den Kranken tat.
3116#Johannes,6,3#3. Jesus jedoch ging auf den Berg hinauf, und dort setzte er sich mit seinen Jüngern. -Mt. 5,1.
3117#Johannes,6,4#4. Es war aber das Passa nahe, das Fest der Juden. -3.Mo. 23,5-14.
3118#Johannes,6,5#5. Als nun Jesus die Augen erhob und sah, dass viel Volk zu ihm kam, sagte er zu Philippus: Wo sollen wir Brot kaufen, damit diese essen können? -Joh. 1,43.
3119#Johannes,6,6#6. Das sagte er aber, um ihn auf die Probe zu stellen; er wusste nämlich selbst, was er tun wollte.
3120#Johannes,6,7#7. Philippus antwortete ihm: Für zweihundert Denare Brot reicht für sie nicht hin, damit jeder (auch nur) ein wenig bekommt.
3121#Johannes,6,8#8. Einer von seinen Jüngern, Andreas, der Bruder des Simon Petrus, sagte zu ihm:
3122#Johannes,6,9#9. Es ist ein Knabe hier, der hat fünf Gerstenbrote und zwei Fische; aber was ist das unter so viele? -2.Kön. 4,42-44.
3123#Johannes,6,10#10. Jesus sprach: Heisset die Leute sich lagern! Es war aber viel Gras an dem Orte. Da lagerten sich die Männer, an Zahl etwa fünftausend.
3124#Johannes,6,11#11. Jesus nahm nun die Brote, sprach das Dankgebet darüber und teilte sie unter die aus, welche sich gelagert hatten, ebenso auch von den Fischen, so viel sie wollten. -Joh. 21,13; Ps. 145,15.16.
3125#Johannes,6,12#12. Als sie aber satt geworden waren, sagte er zu seinen Jüngern: Sammelt die übriggebliebenen Brocken, damit nichts verlorengeht!
3126#Johannes,6,13#13. Da sammelten sie und füllten zwölf Körbe mit Brocken von den fünf Gerstenbroten, die denen übriggeblieben waren, welche gegessen hatten.
3127#Johannes,6,14#14. Als nun die Leute das Zeichen sahen, das er tat, sagten sie: Dies ist in Wahrheit der Prophet, der in die Welt kommen soll. -Joh. 7,40; 5.Mo. 18,15.
3128#Johannes,6,15#15. Da nun Jesus merkte, dass sie kommen und ihn gewaltsam wegführen wollten, um ihn zum König zu machen, zog er sich wiederum auf den Berg zurück, er allein. -Joh. 12,13; 18,36.
3129#Johannes,6,16#16. ALS es aber Abend wurde, gingen seine Jünger an den See hinab,
3130#Johannes,6,17#17. stiegen in ein Schiff und wollten ans jenseitige Ufer des Sees nach Kapernaum fahren. Und es war schon finster geworden, und Jesus war noch nicht zu ihnen gekommen.
3131#Johannes,6,18#18. Und der See geriet in starke Bewegung, weil ein heftiger Wind wehte. -Mt. 8,24.
3132#Johannes,6,19#19. Als sie nun etwa fünfundzwanzig oder dreissig Stadien gefahren waren, sehen sie Jesus auf dem See wandeln und nahe ans Schiff kommen; und sie fürchteten sich.
3133#Johannes,6,20#20. Er aber sagt zu ihnen: Ich bin's, fürchtet euch nicht!
3134#Johannes,6,21#21. Sie wollten ihn nun ins Schiff nehmen, und alsbald kam das Schiff an das Land, wohin sie fuhren.
3135#Johannes,6,22#22. AM folgenden Tage sah das Volk, das am jenseitigen Ufer des Sees stand, dass kein andres Schiff dort gewesen war als nur das eine und dass Jesus nicht mit seinen Jüngern in das Schiff gestiegen war, sondern dass seine Jünger allein abgefahren waren.
3136#Johannes,6,23#23. Aber es kamen Schiffe aus Tiberias nahe an den Ort, wo sie das Brot gegessen hatten, nachdem der Herr das Dankgebet darüber gesprochen. -V. 11.
3137#Johannes,6,24#24. Wie nun das Volk sah, dass Jesus nicht dort war noch seine Jünger, stiegen sie selbst in die Schiffe und fuhren nach Kapernaum und suchten Jesus.
3138#Johannes,6,25#25. Und als sie ihn am jenseitigen Ufer des Sees fanden, sagten sie zu ihm: Rabbi, wann bist du hierher gekommen?
3139#Johannes,6,26#26. Jesus antwortete ihnen und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr sucht mich nicht, weil ihr Zeichen gesehen, sondern weil ihr von den Broten gegessen habt und satt geworden seid.
3140#Johannes,6,27#27. Mühet euch nicht um die Speise, die vergeht, sondern um die Speise, die ins ewige Leben bleibt, welche der Sohn des Menschen euch geben wird; denn diesen hat Gott, der Vater, beglaubigt. -Joh. 4,14.
3141#Johannes,6,28#28. Sie sagten nun zu ihm: Was sollen wir tun, damit wir die Werke Gottes wirken?
3142#Johannes,6,29#29. Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Darin besteht das Werk Gottes, dass ihr an den glaubt, den jener gesandt hat. -1.Joh. 3,23.
3143#Johannes,6,30#30. Da sagten sie zu ihm: Was tust nun du für ein Zeichen, damit wir es sehen und dir glauben? Was wirkst du? -Joh. 2,18; Mt. 12,38; Mk. 8,11.
3144#Johannes,6,31#31. Unsre Väter haben in der Wüste das Manna gegessen, wie geschrieben steht: «Brot aus dem Himmel gab er ihnen zu essen.» -V. 49; 2.Mo. 16,4.13-15; Ps. 78,24.
3145#Johannes,6,32#32. Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot aus dem Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot aus dem Himmel.
3146#Johannes,6,33#33. Denn das Brot Gottes ist das, welches aus dem Himmel herabkommt und der Welt Leben gibt.-1- -V. 51.   1) die grW. haben zugleich den Sinn: «Das Brot Gottes ist der, welcher . . .», und dieser Sinn wird V. 35.38.42 deutlich ausgesprochen.
3147#Johannes,6,34#34. Sie sagten nun zu ihm: Herr, gib uns allezeit dieses Brot! -Joh. 4,15.
3148#Johannes,6,35#35. Jesus sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird nimmermehr dürsten. -V. 48; Joh. 4,14; 7,37.
3149#Johannes,6,36#36. Aber ich habe euch gesagt, dass ihr mich gesehen habt und doch nicht glaubt.
3150#Johannes,6,37#37. Alles, was mir der Vater gibt, wird zu mir kommen, und wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstossen; -Joh. 17,6-9; Mt. 11,28.
3151#Johannes,6,38#38. denn ich bin aus dem Himmel herabgekommen, nicht damit ich meinen Willen tue, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat. -Joh. 4,34; 5,30; Mt. 26,39; Hebr. 10,9.
3152#Johannes,6,39#39. Das aber ist der Wille dessen, der mich gesandt hat, dass ich von allem, was er mir gegeben hat, nichts verliere, sondern es auferwecke am jüngsten Tage. -Joh. 10,28.29; 17,12.
3153#Johannes,6,40#40. Denn das ist der Wille meines Vaters, dass jeder, der den Sohn sieht und an ihn glaubt, ewiges Leben habe; und ich werde ihn auferwecken am jüngsten Tage. -Joh. 3,14-16.
3154#Johannes,6,41#41. Die Juden murrten nun über ihn, weil er gesagt hatte: Ich bin das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist, -V. 61.
3155#Johannes,6,42#42. und sagten: Ist das nicht Jesus, der Sohn Josephs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kann er jetzt sagen: Ich bin aus dem Himmel herabgekommen? -Mt. 13,55; Lk. 4,22.
3156#Johannes,6,43#43. Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Murret nicht untereinander!
3157#Johannes,6,44#44. Niemand kann zu mir kommen, es ziehe ihn denn der Vater, der mich gesandt hat; und ich werde ihn auferwecken am jüngsten Tage. -V. 65; Mt. 16,17.
3158#Johannes,6,45#45. In den Propheten steht geschrieben: «Und alle werden von Gott gelehrt sein.» Jeder, der vom Vater her gehört und gelernt hat, kommt zu mir. -Jes. 54,13; Jer. 31,33.34; 1.Thes. 4,9; Mt. 11,25-29.
3159#Johannes,6,46#46. Nicht als ob irgend jemand den Vater gesehen hätte, sondern nur der, welcher von Gott her ist, der hat den Vater gesehen. -Joh. 1,18; 1.Tim. 6,16.
3160#Johannes,6,47#47. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer glaubt, hat ewiges Leben. -Joh. 3,16.36; 5,24.
3161#Johannes,6,48#48. Ich bin das Brot des Lebens. -V. 35.
3162#Johannes,6,49#49. Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben; -V. 31; 1.Kor. 10,3.4.
3163#Johannes,6,50#50. dies (dagegen) ist das Brot, das aus dem Himmel herabkommt, damit man davon isst und nicht stirbt.
3164#Johannes,6,51#51. Ich bin das lebendige Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist. Wenn jemand von diesem Brot isst, wird er in Ewigkeit leben. Aber das Brot, das ich geben werde-1-, ist zugleich mein Fleisch, das ich geben werde für das Leben der Welt. -V. 33; Lk. 22,19; Hebr. 10,10. 1) die Worte «das ich geben werde» sind an der ersten Stelle, wo sie vorkommen, vlt. ein spät. Zusatz.
3165#Johannes,6,52#52. Die Juden stritten nun untereinander und sagten: Wie kann dieser uns sein Fleisch zu essen geben? -V. 60.
3166#Johannes,6,53#53. Da sprach Jesus zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr nicht das Fleisch des Sohnes des Menschen esst und sein Blut trinkt, habt ihr kein Leben in euch. -Mt. 26,26-28; Joh. 4,14; 5,26.
3167#Johannes,6,54#54. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, hat ewiges Leben, und ich werde ihn auferwecken am jüngsten Tage. -V. 39.44.
3168#Johannes,6,55#55. Denn mein Fleisch ist wahre Speise und mein Blut ist wahrer Trank.
3169#Johannes,6,56#56. Wer mein Fleisch isst und mein Blut trinkt, bleibt in mir und ich in ihm. -Joh. 15,4; 1.Joh. 2,24; 3,24.
3170#Johannes,6,57#57. Wie mich der lebendige Vater gesandt hat und ich lebe, weil der Vater lebt, wird auch der, welcher mich isst, leben, weil ich lebe. -Joh. 5,26.
3171#Johannes,6,58#58. Das ist das Brot, das aus dem Himmel herabgekommen ist, nicht wie die Väter es gegessen haben und (hernach doch) gestorben sind. Wer dieses Brot isst, wird in Ewigkeit leben.
3172#Johannes,6,59#59. Dies sprach er, als er in der Synagoge in Kapernaum lehrte.
3173#Johannes,6,60#60. Viele nun von seinen Jüngern, die es hörten, sagten: Diese Rede ist hart, wer kann sie anhören?
3174#Johannes,6,61#61. Da aber Jesus bei sich selbst wusste, dass seine Jünger darüber murrten, sprach er zu ihnen: Das bereitet euch Anstoss?
3175#Johannes,6,62#62. Wenn ihr nun (erst) den Sohn des Menschen (dorthin) werdet auffahren sehen, wo er zuvor war -? -Joh. 3,13; 20,17; Lk. 24,51.
3176#Johannes,6,63#63. Der Geist ist es, der lebendig macht, das Fleisch hilft nichts; die Worte, die ich zu euch geredet habe, sind Geist und sind Leben. -2.Kor. 3,6.
3177#Johannes,6,64#64. Aber es sind etliche unter euch, die nicht glauben. Jesus wusste nämlich von Anfang an, wer die waren, die nicht glauben, und wer der war, der ihn verraten würde. -V. 36; Joh. 2,25; 13,11.
3178#Johannes,6,65#65. Und er sprach: Deshalb habe ich euch gesagt, dass niemand zu mir kommen kann, es sei ihm denn vom Vater aus gegeben. -V. 44.
3179#Johannes,6,66#66. VON da an zogen sich viele seiner Jünger zurück und wandelten nicht mehr mit ihm.
3180#Johannes,6,67#67. Jesus sprach nun zu den Zwölfen: Wollt etwa auch ihr hinweggehen? -Lk. 22,28.
3181#Johannes,6,68#68. Simon Petrus antwortete ihm: Herr, zu wem sollten wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens, -Apg. 5,20.
3182#Johannes,6,69#69. und wir haben geglaubt und erkannt, dass du der Heilige Gottes bist. -Joh. 1,49; 11,27; Mt. 14,33.
3183#Johannes,6,70#70. Jesus antwortete ihnen: Habe nicht ich euch Zwölf erwählt? Und unter euch ist einer ein Teufel. -Lk. 6,13; Joh. 13,18; 15,16.
3184#Johannes,6,71#71. Er meinte aber Judas, den Sohn des Simon Ischarioth; denn dieser sollte ihn verraten, einer von den Zwölfen. -V. 64; Joh. 12,4; 18,2.
3185#Johannes,7,1#1. UND darnach zog Jesus in Galiläa umher; denn er wollte nicht in Judäa umherziehen, weil die Juden ihn zu töten suchten. -Joh. 5,16.18.
3186#Johannes,7,2#2. Es war aber das Fest der Juden, das Laubhüttenfest, nahe. -3.Mo. 23,34-36.
3187#Johannes,7,3#3. Seine Brüder sagten nun zu ihm: Geh von hier fort und zieh hin nach Judäa, damit auch deine Jünger die Werke sehen, die du tust! -Joh. 2,12; Mt. 12,46; Apg. 1,14.
3188#Johannes,7,4#4. Denn niemand tut etwas im verborgenen und sucht (doch) selber öffentlich in Ansehen zu stehen. Wenn du solches tust, so mache dich der Welt offenbar!
3189#Johannes,7,5#5. Denn auch seine Brüder glaubten nicht an ihn. -Mk. 3,21; Ps. 69,9.
3190#Johannes,7,6#6. Da sagt Jesus zu ihnen: Meine Zeit ist noch nicht da; eure Zeit aber ist immer bereit. -Joh. 2,4.
3191#Johannes,7,7#7. Die Welt kann euch nicht hassen, mich aber hasst sie; denn ich bezeuge, dass ihre Werke böse sind. -Joh. 15,18; 3,19.
3192#Johannes,7,8#8. Gehet ihr hinauf zum Fest! Ich gehe nicht zu diesem Fest hinauf; denn meine Zeit ist noch nicht da.
3193#Johannes,7,9#9. Nachdem er ihnen aber dies gesagt hatte, blieb er in Galiläa.
3194#Johannes,7,10#10. Als jedoch seine Brüder zum Fest hinaufgegangen waren, da ging auch er hinauf, nicht offenkundig, sondern gleichsam im geheimen.
3195#Johannes,7,11#11. Die Juden nun suchten ihn am Fest und sagten: Wo ist jener? -Joh. 11,56.
3196#Johannes,7,12#12. Und in der Volksmenge war viel Gemurmel über ihn. Die einen sagten: Er ist gut; andre sagten: Nein, sondern er führt das Volk irre. -V. 47; Joh. 9,16; Mt. 27,63.
3197#Johannes,7,13#13. Doch redete niemand frei heraus über ihn aus Furcht vor den Juden. -Joh. 9,22; 12,42; 19,38.
3198#Johannes,7,14#14. ALS aber bereits die Mitte des Festes gekommen war, ging Jesus in den Tempel hinauf und lehrte. -Lk. 19,47.
3199#Johannes,7,15#15. Die Juden nun verwunderten sich und sagten: Wieso kennt dieser die Schriften, da er doch ein Ungelehrter ist? -Mt. 13,54; Mk. 6,2.
3200#Johannes,7,16#16. Da antwortete ihnen Jesus und sprach: Meine Lehre ist nicht mein, sondern dessen, der mich gesandt hat; -Joh. 8,26.28; 12,49; 14,24.
3201#Johannes,7,17#17. wenn jemand seinen Willen tun will, wird er erkennen, ob die Lehre aus Gott ist oder ob ich von mir aus rede.
3202#Johannes,7,18#18. Wer von sich aus redet, sucht seine eigne Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und Ungerechtigkeit ist nicht in ihm. -Joh. 5,41-44; 8,50.
3203#Johannes,7,19#19. Hat nicht Mose euch das Gesetz gegeben? Und keiner von euch handelt nach dem Gesetz. Warum sucht ihr mich zu töten? -Apg. 7,53; Röm. 2,17-29; Joh. 5,16.18.
3204#Johannes,7,20#20. Das Volk antwortete: Du hast einen Dämon. Wer sucht dich zu töten? -Joh. 8,48.52; 10,20; Mk. 3,21.22.
3205#Johannes,7,21#21. Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Ein Werk habe ich getan, und ihr verwundert euch alle darüber. -Joh. 5,16.
3206#Johannes,7,22#22. Mose hat euch die Beschneidung gegeben - nicht als ob sie von Mose stammte, vielmehr von den Vätern - und ihr beschneidet einen Menschen am Sabbat. -1.Mo. 17,10-13; 3.Mo. 12,3.
3207#Johannes,7,23#23. Wenn ein Mensch am Sabbat die Beschneidung empfängt, damit das Gesetz Moses nicht aufgelöst wird, zürnt ihr da mir, dass ich einen ganzen Menschen am Sabbat gesund gemacht habe? -Joh. 5,8.9.
3208#Johannes,7,24#24. Richtet nicht nach dem Schein, sondern übet gerechtes Gericht! -5.Mo. 1,16.17; 16,19.
3209#Johannes,7,25#25. Einige von den Einwohnern Jerusalems sagten nun: Ist das nicht der, den sie zu töten suchen? -Joh. 5,18.
3210#Johannes,7,26#26. Und siehe, er redet frei heraus, und sie sagen ihm nichts. Haben etwa die Oberen wirklich erkannt, dass dieser der Christus ist?
3211#Johannes,7,27#27. Doch von diesem wissen wir, woher er ist; wenn aber der Christus kommt, weiss niemand, woher er ist. -V. 41; Joh. 6,42; Hebr. 7,3.
3212#Johannes,7,28#28. Jesus rief nun, indem er im Tempel lehrte: Mich kennt ihr und wisst, woher ich bin? Und doch bin ich nicht von mir aus gekommen, sondern wahrhaft ist der, welcher mich gesandt hat, den ihr nicht kennt. -Joh. 5,43; 8,19.42.55.
3213#Johannes,7,29#29. Ich kenne ihn, denn ich bin von ihm her, und er hat mich gesandt. -Mt. 11,27.
3214#Johannes,7,30#30. Da suchten sie sich seiner zu bemächtigen, und doch legte niemand Hand an ihn; denn seine Stunde war noch nicht gekommen. -Joh. 8,20; 13,1; Lk. 22,53.
3215#Johannes,7,31#31. Viele aus dem Volke aber glaubten an ihn und sagten: Wird der Christus, wenn er kommt, etwa mehr Zeichen tun, als dieser getan hat? -Joh. 2,23; 8,30; 10,42; 11,45; 12,11.
3216#Johannes,7,32#32. Die Pharisäer hörten das Volk dies über ihn murmeln, und die Hohenpriester und die Pharisäer schickten Diener hin, ihn zu ergreifen.
3217#Johannes,7,33#33. Da sprach Jesus: Noch eine kurze Zeit bin ich bei euch und gehe (dann) hin zu dem, der mich gesandt hat. -Joh. 12,35; 13,33; 14,12; 16,28.
3218#Johannes,7,34#34. Ihr werdet mich suchen und nicht finden; und wo ich bin, dahin könnt ihr nicht kommen. -Joh. 8,21; 13,36.
3219#Johannes,7,35#35. Die Juden sagten nun bei sich selbst: Wohin will dieser gehen, dass wir ihn nicht finden werden? Will er etwa zu denen gehen, die unter den Griechen zerstreut leben, und die Griechen lehren? -Joh. 8,22; 12,20; Apg. 6,1; Jak. 1,1; 1.Petr. 1,1.
3220#Johannes,7,36#36. Was bedeutet dieses Wort, das er gesprochen hat: Ihr werdet mich suchen und nicht finden, und wo ich bin, dahin könnt ihr nicht kommen?
3221#Johannes,7,37#37. Am letzten, dem grossen Tage des Festes aber stand Jesus da und rief: Wenn jemand dürstet, komme er zu mir und trinke! -3.Mo. 23,36; Joh. 4,10.14; Offb. 22,17.
3222#Johannes,7,38#38. Wer an mich glaubt, aus dessen Leibe werden, wie die Schrift gesagt hat*, Ströme lebendigen Wassers fliessen. -Jes. 58,11.
3223#Johannes,7,39#39. Das sagte er aber mit Bezug auf den Geist, den die empfangen sollten, welche an ihn glaubten; denn (den heiligen) Geist gab es noch nicht, weil Jesus noch nicht verherrlicht war. -Joh. 14,16.17; 16,7; 2.Kor. 3,17.
3224#Johannes,7,40#40. SOLCHE nun aus dem Volke, die diese Reden gehört hatten, sagten: Dieser ist in Wahrheit der Prophet. -Joh. 6,14; 5.Mo. 18,15.
3225#Johannes,7,41#41. Andre sagten: Dieser ist der Christus. Noch andre sagten: Kommt denn der Christus aus Galiläa? -V. 52; Joh. 1,46.
3226#Johannes,7,42#42. Hat nicht die Schrift gesagt, dass der Christus aus der Nachkommenschaft Davids und aus Bethlehem kommt, dem Dorfe, wo David war? -Ps. 132,11; Mi. 5,2; Mt. 2,5.6.
3227#Johannes,7,43#43. Daraufhin entstand seinetwegen eine Spaltung im Volke. -Joh. 9,16; 10,19.
3228#Johannes,7,44#44. Etliche aber von ihnen wollten sich seiner bemächtigen; doch legte niemand Hand an ihn. -V. 30.
3229#Johannes,7,45#45. Die Diener kamen nun zu den Hohenpriestern und Pharisäern, und diese sagten zu ihnen: Warum habt ihr ihn nicht gebracht? -V. 32.
3230#Johannes,7,46#46. Die Diener antworteten: Nie hat ein Mensch so geredet, wie dieser Mensch redet. -Joh. 18,6; Mt. 7,28.29.
3231#Johannes,7,47#47. Da antworteten ihnen die Pharisäer: Habt auch ihr euch irreführen lassen? -V. 12; Mt. 27,63.
3232#Johannes,7,48#48. Hat etwa von den Oberen jemand an ihn geglaubt oder von den Pharisäern? -Joh. 12,42; 1.Kor. 1,26-28.
3233#Johannes,7,49#49. Aber dieses Volk, welches das Gesetz nicht kennt - verflucht sind sie!
3234#Johannes,7,50#50. Einer, der zu ihnen gehörte, Nikodemus, der früher zu ihm gekommen war, sagt zu ihnen: -Joh. 3,1.2.
3235#Johannes,7,51#51. Richtet etwa unser Gesetz einen Menschen, wenn es ihn nicht zuerst gehört hat und erkannt hat, was er tut? -5.Mo. 1,16.17; Apg. 25,16.
3236#Johannes,7,52#52. Sie antworteten und sagten zu ihm: Bist auch du aus Galiläa? Forsche, und du wirst sehen, dass aus Galiläa kein Prophet ersteht. -V. 41; 1,46.
3237#Johannes,7,53#53. -1-UND sie gingen jeder in sein Haus. -1) dieser Abschnitt, Joh. 7,53 - 8,11, ist eine Einschaltung von andrer Hand.
3238#Johannes,8,1#1. Jesus aber ging an den Ölberg. -V. 1-2: Lk. 21,37.38.
3239#Johannes,8,2#2. Am Morgen jedoch fand er sich wieder im Tempel ein [und alles Volk kam zu ihm, und er setzte sich und lehrte sie]-1-. -1) die hier und V. 5-7 eingeklammerten Worte und Sätze finden sich nicht bei allen Textzeugen.
3240#Johannes,8,3#3. Da bringen die Schriftgelehrten und die Pharisäer eine Frau, die beim Ehebruch ergriffen worden war, stellen sie in die Mitte
3241#Johannes,8,4#4. und sagen zu ihm: Meister, diese Frau ist auf frischer Tat beim Ehebruch ergriffen worden.
3242#Johannes,8,5#5. Im Gesetz aber hat (uns) Mose geboten, solche zu steinigen. Was sagst nun du? -3.Mo. 20,10; 5.Mo. 22,22-24.
3243#Johannes,8,6#6. [Das sagten sie aber, um ihn zu versuchen, damit sie ihn anklagen könnten.] Da bückte sich Jesus nieder und schrieb mit dem Finger auf die Erde. -Mt. 22,15; Lk. 10,25; 11,53.54.
3244#Johannes,8,7#7. Als sie [ihn] aber beharrlich weiterfragten, richtete er sich auf und sprach [zu ihnen]: Wer unter euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein auf sie! -5.Mo. 17,7; Röm. 2,1.
3245#Johannes,8,8#8. Und er bückte sich wiederum nieder und schrieb auf die Erde.
3246#Johannes,8,9#9. Sie aber gingen, als sie es hörten, einer nach dem andern hinaus, die Ältesten voran, und er blieb allein zurück mit der Frau, die in der Mitte war. -Mt. 22,22; Röm. 2,22.
3247#Johannes,8,10#10. Da richtete sich Jesus auf und sprach zu ihr: Weib, wo sind sie? Hat dich niemand verurteilt?
3248#Johannes,8,11#11. Sie aber sagte: Niemand, Herr! Darauf sprach Jesus: Auch ich verurteile dich nicht; geh, sündige von jetzt an nicht mehr! -Joh. 3,17; 5,14.
3249#Johannes,8,12#12. JESUS redete nun wiederum zu ihnen und sprach: Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln, sondern er wird das Licht des Lebens haben. -Joh. 1,4.5.9; 12,46; Jes. 42,6; 49,6; 60,1; Mt. 5,14.
3250#Johannes,8,13#13. Da sagten die Pharisäer zu ihm: Du zeugst von dir selbst; dein Zeugnis ist nicht wahr.
3251#Johannes,8,14#14. Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Auch wenn ich von mir selbst zeuge, ist mein Zeugnis wahr, denn ich weiss, woher ich gekommen bin und wohin ich gehe; ihr aber wisst nicht, woher ich komme oder wohin ich gehe. -Joh. 5,31; 7,28.33.
3252#Johannes,8,15#15. Ihr richtet nach dem Fleische; ich richte niemand. -Joh. 7,24; V. 11; Joh. 12,47.
3253#Johannes,8,16#16. Doch auch wenn ich richte, ist mein Gericht wahr; denn ich bin nicht allein, sondern ich und der, welcher mich gesandt hat (, richten gemeinsam). -V. 29; Joh. 5,30.
3254#Johannes,8,17#17. Aber auch in eurem Gesetz steht geschrieben, dass das Zeugnis zweier Menschen wahr ist. -5.Mo. 17,6; 19,15.
3255#Johannes,8,18#18. Ich bin es, der von mir zeugt, und es zeugt von mir der Vater, der mich gesandt hat. -Joh. 5,37; 1.Joh. 5,9.
3256#Johannes,8,19#19. Sie sagten nun zu ihm: Wo ist dein Vater? Jesus antwortete: Ihr kennt weder mich noch meinen Vater; wenn ihr mich kenntet, würdet ihr auch meinen Vater kennen. -Joh. 14,7; 16,3.
3257#Johannes,8,20#20. Diese Worte redete er, als er beim Opferstock im Tempel lehrte. Und niemand ergriff ihn; denn seine Stunde war noch nicht gekommen. -Mk. 12,41; Lk. 22,53; Joh. 7,30.
3258#Johannes,8,21#21. ER sprach nun wiederum zu ihnen: Ich gehe hinweg, und ihr werdet mich suchen und werdet in eurer Sünde sterben. Wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen. -V. 24; Joh. 7,34; 13,33.
3259#Johannes,8,22#22. Darauf sagten die Juden: Will er sich etwa selbst töten, dass er sagt: Wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen? -Joh. 7,35.
3260#Johannes,8,23#23. Und er sprach zu ihnen: Ihr seid von unten her, ich bin von oben her; ihr seid aus dieser Welt, ich bin nicht aus dieser Welt. -Joh. 3,31; 17,16; 18,36.
3261#Johannes,8,24#24. Darum habe ich euch gesagt, dass ihr in euren Sünden sterben werdet; denn wenn ihr nicht glaubt, dass ich es bin, werdet ihr in euren Sünden sterben. -Joh. 4,26.
3262#Johannes,8,25#25. Da sagten sie zu ihm: Wer bist du? Jesus sprach zu ihnen: Was rede ich überhaupt noch zu euch?
3263#Johannes,8,26#26. Vieles hätte ich über euch zu reden und zu richten. Doch der, welcher mich gesandt hat, ist wahrhaftig, und was ich von ihm gehört habe, das rede ich zur Welt. -Joh. 3,32.33; V. 38; Joh. 12,49.
3264#Johannes,8,27#27. Sie verstanden nicht, dass er vom Vater zu ihnen redete.
3265#Johannes,8,28#28. Da sprach Jesus: Wenn ihr den Sohn des Menschen erhöht haben werdet, dann werdet ihr erkennen, dass ich es bin und nichts von mir aus tue, sondern so rede, wie mich der Vater gelehrt hat. -Mt. 26,64; Joh. 3,14; V. 24; Joh. 5,19; 7,16.
3266#Johannes,8,29#29. Und der, welcher mich gesandt hat, ist mit mir. Er hat mich nicht allein gelassen; denn ich tue allezeit, was ihm wohlgefällt. -V. 16; Joh. 16,32.
3267#Johannes,8,30#30. ALS er dies redete, glaubten viele an ihn.
3268#Johannes,8,31#31. Jesus sprach nun zu den Juden, die zum Glauben an ihn gekommen waren: Wenn ihr in meinem Worte bleibt, seid ihr in Wahrheit meine Jünger, -Joh. 15,7.14.
3269#Johannes,8,32#32. und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen. -Jak. 1,25.
3270#Johannes,8,33#33. Sie antworteten ihm: Wir sind Abrahams Nachkommen und sind nie jemandes Knechte gewesen; wie kannst du sagen: Ihr werdet frei werden? -Mt. 3,9; Neh. 9,36.
3271#Johannes,8,34#34. Jesus antwortete ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Jeder, der Sünde tut, ist der Sünde Knecht. -Röm. 6,16.20; 1.Joh. 3,8.
3272#Johannes,8,35#35. Der Knecht aber bleibt nicht für immer im Hause; der Sohn bleibt für immer. -1.Mo. 21,10; Gal. 4,30; Ps. 23,6.
3273#Johannes,8,36#36. Wenn nun der Sohn euch frei macht, werdet ihr wirklich frei sein. -Röm. 6,18.22; 8,2.
3274#Johannes,8,37#37. ICH weiss, dass ihr Abrahams Nachkommen seid; aber ihr sucht mich zu töten, weil mein Wort keinen Fortschritt in euch macht. -Joh. 5,18.
3275#Johannes,8,38#38. Ich rede, was ich beim Vater gesehen habe; auch ihr mögt nun tun, was ihr von eurem Vater gehört habt.
3276#Johannes,8,39#39. Sie antworteten und sagten zu ihm: Unser Vater ist Abraham. Jesus sagt zu ihnen: Wenn ihr Abrahams Kinder seid, so tut Abrahams Werke! -Mt. 3,9.
3277#Johannes,8,40#40. Nun aber sucht ihr mich zu töten, einen Menschen, der euch die Wahrheit gesagt hat, die ich von Gott her gehört habe; das hat Abraham nicht getan.
3278#Johannes,8,41#41. Ihr tut die Werke eures Vaters. Sie sagten zu ihm: Wir sind nicht aus Unzucht geboren; wir haben einen Vater, Gott.
3279#Johannes,8,42#42. Jesus sprach zu ihnen: Wenn Gott euer Vater wäre, würdet ihr mich lieben. Denn ich bin von Gott ausgegangen und gekommen; und nicht von mir aus bin ich ja gekommen, sondern jener hat mich gesandt. -Joh. 5,43; 16,27; 1.Joh. 5,1.
3280#Johannes,8,43#43. Warum versteht ihr meine Rede nicht? Weil ihr mein Wort nicht hören könnt. -Joh. 6,60; 1.Kor. 2,14.
3281#Johannes,8,44#44. Ihr stammt vom Teufel als eurem Vater und wollt die Gelüste eures Vaters tun. Der war von Anfang an ein Menschenmörder und stand nicht in der Wahrheit; denn Wahrheit ist nicht in ihm. Wenn er die Lüge redet, so redet er aus seinem Eignen; denn er ist ein Lügner und (ist) der Vater derselben. -1.Joh. 3,8-10; 1.Mo. 3,1-5.
3282#Johannes,8,45#45. Weil aber ich die Wahrheit rede, glaubt ihr mir nicht. -Lk. 22,67.
3283#Johannes,8,46#46. Wer unter euch überführt mich einer Sünde? Wenn ich Wahrheit rede, warum glaubt ihr mir nicht? -2.Kor. 5,21; 1.Petr. 2,22.
3284#Johannes,8,47#47. Wer aus Gott ist, hört die Worte Gottes; deshalb hört ihr sie nicht, weil ihr nicht aus Gott seid. -Joh. 18,37; 1.Joh. 4,6.
3285#Johannes,8,48#48. DIE Juden antworteten und sagten zu ihm: Sagen wir nicht mit Recht, dass du ein Samariter bist und einen Dämon hast? -Joh. 7,20; Mk. 3,21.22.
3286#Johannes,8,49#49. Jesus antwortete: Ich habe keinen Dämon, sondern ich ehre meinen Vater, und ihr versagt mir die Ehre.
3287#Johannes,8,50#50. Ich aber suche nicht meine Ehre; es ist einer da, der sie sucht und der richtet. -Joh. 5,41; 7,18.
3288#Johannes,8,51#51. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn jemand mein Wort befolgt, wird er in Ewigkeit den Tod nicht sehen. -Joh. 5,24; 6,40.47; 11,25.26.
3289#Johannes,8,52#52. Die Juden sagten zu ihm: Jetzt haben wir erkannt, dass du einen Dämon hast. Abraham ist gestorben und (ebenso) die Propheten, und du sagst: Wenn jemand mein Wort befolgt, wird er in Ewigkeit den Tod nicht schmecken. -Sach. 1,5; Mk. 9,1.
3290#Johannes,8,53#53. Bist du etwa grösser als unser Vater Abraham, der gestorben ist - und die Propheten sind (doch auch) gestorben? Wozu machst du dich? -Joh. 4,12; Mt. 12,41.42.
3291#Johannes,8,54#54. Jesus antwortete: Wenn ich mich selbst ehre, ist meine Ehre nichts; mein Vater ist es, der mich ehrt, er, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott.
3292#Johannes,8,55#55. Und doch habt ihr ihn nicht erkannt; ich aber kenne ihn. Und wenn ich sage: Ich kenne ihn nicht, werde ich gleich euch ein Lügner sein. Aber ich kenne ihn und befolge sein Wort. -Joh. 7,28.29.
3293#Johannes,8,56#56. Euer Vater Abraham frohlockte, dass er meinen Tag sehen sollte. Und er sah ihn und freute sich. -Hebr. 11,13; 1.Petr. 1,8.
3294#Johannes,8,57#57. Darauf sagten die Juden zu ihm: Du bist noch nicht fünfzig Jahre alt und hast Abraham gesehen? -Lk. 3,23.
3295#Johannes,8,58#58. Jesus sprach zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ehe Abraham war, bin ich. -Joh. 1,1.2.
3296#Johannes,8,59#59. Da hoben sie Steine auf, um sie auf ihn zu werfen. Jesus aber verbarg sich und ging aus dem Tempel hinaus. -Joh. 10,31; Mt. 23,37.
3297#Johannes,9,1#1. UND im Vorübergehen sah er einen Menschen, der von Geburt an blind war.
3298#Johannes,9,2#2. Und seine Jünger fragten ihn: Rabbi, wer hat gesündigt, dieser oder seine Eltern, dass er blind geboren worden ist? -V. 34; Lk. 13,2; 2.Mo. 20,5.
3299#Johannes,9,3#3. Jesus antwortete: Weder dieser hat gesündigt noch seine Eltern, sondern die Werke Gottes sollen an ihm offenbar werden. -Joh. 11,4.
3300#Johannes,9,4#4. Wir müssen die Werke dessen, der mich gesandt hat, wirken, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann. -Joh. 5,17.19.20.
3301#Johannes,9,5#5. Solange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt. -Joh. 8,12; 12,35.
3302#Johannes,9,6#6. Als er dies gesagt hatte, spie er auf die Erde und machte einen Teig aus dem Speichel und legte ihm den Teig auf die Augen -Mk. 8,23.
3303#Johannes,9,7#7. und sprach zu ihm: Geh hin, wasche dich im Teiche Siloah! <was übersetzt heisst: Abgesandter>. Da ging er hin und wusch sich und ging sehend weg. -Joh. 5,2-4; 2.Kön. 5,10.
3304#Johannes,9,8#8. Die Nachbarn nun und die, welche ihn früher als Bettler gesehen hatten, sagten: Ist das nicht der, welcher dasass und bettelte? -Apg. 3,10.
3305#Johannes,9,9#9. Andre sagten: Er ist es. Noch andre sagten: Nein, sondern er ist ihm ähnlich. Jener sagte: Ich bin es.
3306#Johannes,9,10#10. Da sagten sie zu ihm: Wie sind dir nun die Augen aufgetan worden?
3307#Johannes,9,11#11. Jener antwortete: Der Mensch, der Jesus heisst, machte einen Teig, bestrich mir damit die Augen und sprach zu mir: Geh an den (Teich) Siloah und wasche dich! Als ich nun hinging und mich wusch, wurde ich sehend.
3308#Johannes,9,12#12. Und sie sagten zu ihm: Wo ist er? Er erwiderte: Ich weiss es nicht.
3309#Johannes,9,13#13. Sie führen ihn, der vorher blind war, zu den Pharisäern. -Joh. 7,32; 11,46.
3310#Johannes,9,14#14. Es war aber Sabbat an dem Tage, an dem Jesus den Teig machte und ihm die Augen auftat. -Joh. 5,9.10.
3311#Johannes,9,15#15. Wiederum fragten ihn nun auch die Pharisäer, wie er sehend geworden sei. Er aber sagte zu ihnen: Er legte mir einen Teig auf die Augen, und ich wusch mich, und ich sehe (jetzt).
3312#Johannes,9,16#16. Da sagten etliche unter den Pharisäern: Dieser Mensch ist nicht von Gott her, weil er den Sabbat nicht hält. Andre sagten: Wie kann ein sündiger Mensch solche Zeichen tun? Und es war eine Spaltung unter ihnen. -V. 31.33; Joh. 3,2; Apg. 2,22; Joh. 7,43.
3313#Johannes,9,17#17. Sie sagten nun wiederum zu dem Blinden: Was sagst du über ihn, dass er dir die Augen aufgetan hat? Er aber sagte: Er ist ein Prophet. -Joh. 4,19; Lk. 24,19.
3314#Johannes,9,18#18. Die Juden nun glaubten nicht von ihm, dass er blind gewesen und sehend geworden sei, bis sie seine, des Sehendgewordenen, Eltern gerufen hatten.
3315#Johannes,9,19#19. Und sie fragten sie: Ist dies euer Sohn, von dem ihr sagt, dass er blind geboren worden ist? Wie kann er denn jetzt sehen?
3316#Johannes,9,20#20. Da antworteten seine Eltern und sagten: Wir wissen, dass dies unser Sohn ist und dass er blind geboren worden ist;
3317#Johannes,9,21#21. wie er aber jetzt sehen kann, wissen wir nicht, oder wer ihm die Augen aufgetan hat, wissen wir nicht. Fraget ihn! Er ist alt genug; er mag selber über sich Auskunft geben.
3318#Johannes,9,22#22. Das sagten seine Eltern, weil sie die Juden fürchteten; denn die Juden waren schon übereingekommen, wenn jemand ihn als den Christus bekennen würde, solle er aus der Synagoge ausgeschlossen werden. -Joh. 7,13; 19,38; 20,19; 12,42.
3319#Johannes,9,23#23. Deshalb sagten seine Eltern: Er ist alt genug; fraget ihn!
3320#Johannes,9,24#24. Da riefen sie den Menschen, der blind gewesen war, zum zweitenmal und sagten zu ihm: Gib Gott die Ehre! Wir wissen, dass dieser Mensch ein Sünder ist.
3321#Johannes,9,25#25. Jener antwortete nun: Ob er ein Sünder ist, weiss ich nicht; eins weiss ich, dass ich blind war und jetzt sehe.
3322#Johannes,9,26#26. Darauf sagten sie zu ihm: Was hat er mit dir gemacht? Wie hat er dir die Augen aufgetan?
3323#Johannes,9,27#27. Er antwortete ihnen: Ich habe es euch schon gesagt, und ihr habt nicht darauf gehört; was wollt ihr es noch einmal hören? Wollt ihr etwa auch seine Jünger werden?
3324#Johannes,9,28#28. Und sie schmähten ihn und sagten: Du bist sein Jünger; wir aber sind Moses Jünger.
3325#Johannes,9,29#29. Wir wissen, dass Gott zu Mose geredet hat; von diesem aber wissen wir nicht, woher er ist. -Joh. 7,27; 8,14.
3326#Johannes,9,30#30. Der Mensch antwortete und sagte zu ihnen: Da ist es fürwahr verwunderlich, dass ihr nicht wisst, woher er ist, und er hat mir doch die Augen aufgetan.
3327#Johannes,9,31#31. Wir wissen, dass Gott nicht auf Sünder hört, sondern wenn jemand gottesfürchtig ist und seinen Willen tut, auf den hört er. -Spr. 15,8.29; Ps. 66,18; 145,19.
3328#Johannes,9,32#32. Von Ewigkeit her hat man nicht vernommen, dass jemand einem Blindgebornen die Augen aufgetan hat.
3329#Johannes,9,33#33. Wenn dieser nicht von Gott her wäre, vermöchte er nichts zu tun. -V. 16; Joh. 3,2.
3330#Johannes,9,34#34. Sie antworteten und sagten zu ihm: Du bist ganz in Sünden geboren, und du willst uns lehren? Und sie stiessen ihn hinaus. -Ps. 51,7; V. 2.22.
3331#Johannes,9,35#35. Jesus hörte, dass sie ihn hinausgestossen hatten, und als er ihn antraf, sprach er: Glaubst du an den Sohn des Menschen?
3332#Johannes,9,36#36. Jener antwortete und sagte: Und wer ist es, Herr, damit ich an ihn glaube?
3333#Johannes,9,37#37. Jesus sprach zu ihm: Du hast ihn sogar gesehen, und der mit dir redet, der ist es. -Joh. 4,26.
3334#Johannes,9,38#38. Er aber sprach: Ich glaube, Herr! und warf sich vor ihm nieder.
3335#Johannes,9,39#39. Und Jesus sprach: Um ein Gericht herbeizuführen, bin ich in diese Welt gekommen, damit die Nichtsehenden sehen und die Sehenden blind werden. -Lk. 2,34; Mt. 11,5.25; 13,11-17.
3336#Johannes,9,40#40. Einige der Pharisäer, die bei ihm waren, hörten dies und sagten zu ihm: Sind etwa auch wir blind?
3337#Johannes,9,41#41. Jesus sprach zu ihnen: Wenn ihr blind wäret, hättet ihr keine Sünde. Nun aber sagt ihr: Wir sehen. Eure Sünde bleibt. -Joh. 15,22.
3338#Johannes,10,1#1. WAHRLICH, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Türe in den Schafstall-1- hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. -Hes. 34,1-10.  1) gemeint ist ein ummauerter Platz auf freiem Felde, in den Schafe und Ziegen für die Nacht getrieben wurden.
3339#Johannes,10,2#2. Wer aber durch die Türe hineingeht, ist der Hirt der Schafe.
3340#Johannes,10,3#3. Diesem tut der Türhüter auf, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine Schafe beim Namen und führt sie hinaus. -Ps. 95,7; Jes. 43,1.
3341#Johannes,10,4#4. Wenn er alle, die ihm gehören, herausgelassen hat, geht er vor ihnen her, und die Schafe folgen ihm nach; denn sie kennen seine Stimme.
3342#Johannes,10,5#5. Einem Fremden aber werden sie nicht nachfolgen, sondern vor ihm fliehen; denn sie kennen die Stimme der Fremden nicht.
3343#Johannes,10,6#6. Diese Bildrede sprach Jesus zu ihnen. Jene aber verstanden die Bedeutung seiner Rede nicht.
3344#Johannes,10,7#7. Jesus sprach nun wiederum: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Türe zu den Schafen. -Ps. 118,20; Mt. 7,13.14.
3345#Johannes,10,8#8. Alle, die vor mir gekommen sind, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört. -Mt. 7,15; 23,13; Jer. 23,1.2.
3346#Johannes,10,9#9. Ich bin die Türe. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden, und er wird ein und aus gehen und Weide finden.
3347#Johannes,10,10#10. Der Dieb kommt nur, um zu stehlen und zu schlachten und zu verderben. Ich bin gekommen, damit sie Leben und reiche Fülle haben. -Lk. 15,4-7; Ps. 23,1.
3348#Johannes,10,11#11. Ich bin der gute Hirt; der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe. -Jes. 40,11; Hes. 34,11-31; 37,24; Joh. 15,13; 1.Joh. 3,16.
3349#Johannes,10,12#12. Wer Mietling und nicht Hirt ist, wem die Schafe nicht eigen sind, der sieht den Wolf kommen und lässt die Schafe im Stich und flieht - und der Wolf raubt sie und zerstreut sie -; -Sach. 11,16.17.
3350#Johannes,10,13#13. denn er ist ein Mietling und bekümmert sich nicht um die Schafe.
3351#Johannes,10,14#14. Ich bin der gute Hirt und kenne die Meinen und die Meinen kennen mich, -2.Tim. 2,19.
3352#Johannes,10,15#15. wie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne. Und ich gebe mein Leben hin für die Schafe. -Mt. 11,27; Mk. 10,45.
3353#Johannes,10,16#16. Und ich habe (noch) andre Schafe, die nicht aus diesem Stalle sind; auch sie muss ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören, und es wird eine Herde, ein Hirt werden. -Joh. 11,52; Eph. 2,14-18; 4,5; Hes. 34,23; 37,24; Sach. 14,9.
3354#Johannes,10,17#17. Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, damit ich es wieder nehme. -Phil. 2,8.9; Jes. 53,10.
3355#Johannes,10,18#18. Niemand nimmt es von mir, sondern ich gebe es von mir aus hin. Ich habe Macht, es hinzugeben, und habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen. -Joh. 5,26; 14,31.
3356#Johannes,10,19#19. Wiederum entstand eine Spaltung unter den Juden um dieser Worte willen. -Joh. 7,43; 9,16.
3357#Johannes,10,20#20. Und zwar sagten viele von ihnen: Er hat einen Dämon und ist von Sinnen; was hört ihr auf ihn? -Joh. 7,20; 8,48; Mk. 3,21.22.30.
3358#Johannes,10,21#21. Andre sagten: Das sind nicht Worte eines Besessenen. Kann etwa ein Dämon Blinden die Augen auftun? -Joh. 9,30.31.
3359#Johannes,10,22#22. Damals fand in Jerusalem das Fest der Tempelweihe statt; es war Winter.
3360#Johannes,10,23#23. Und Jesus ging im Tempel in der Halle Salomos umher. -Apg. 3,11; 5,12.
3361#Johannes,10,24#24. Da umringten ihn die Juden und sagten zu ihm: Wie lange lässest du unsre Seele im Ungewissen? Bist du der Christus, so sag es uns frei heraus! -Joh. 8,25; Lk. 22,66.67.
3362#Johannes,10,25#25. Jesus antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt es nicht; die Werke, die ich im Namen meines Vaters tue, diese zeugen von mir. -Joh. 4,26; 9,37; 5,36.
3363#Johannes,10,26#26. Aber ihr glaubt nicht; denn ihr gehört nicht zu meinen Schafen. -Joh. 8,45.47.
3364#Johannes,10,27#27. Meine Schafe hören auf meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir nach. -V. 3.4; Joh. 18,37.
3365#Johannes,10,28#28. Und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie werden in Ewigkeit nicht umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reissen. -Joh. 5,24; 17,12; 18,9.
3366#Johannes,10,29#29. Mein Vater, der sie mir gegeben hat, ist grösser als alle, und niemand kann sie aus der Hand des Vaters reissen.
3367#Johannes,10,30#30. Ich und der Vater sind eins. -Joh. 17,22.
3368#Johannes,10,31#31. DIE Juden trugen wiederum Steine herbei, um ihn zu steinigen. -Joh. 8,59; 11,8.
3369#Johannes,10,32#32. Jesus begann und sprach zu ihnen: Viele gute Werke vom Vater her habe ich euch sehen lassen; wegen welches unter diesen Werken wollt ihr mich steinigen? -Mk. 7,37.
3370#Johannes,10,33#33. Die Juden antworteten ihm: Nicht wegen eines guten Werkes wollen wir dich steinigen, sondern wegen einer Lästerung, und zwar weil du, der du ein Mensch bist, dich zu Gott machst. -Joh. 5,18; Mt. 9,3; 26,65.
3371#Johannes,10,34#34. Jesus antwortete ihnen: Steht nicht in eurem Gesetz geschrieben: «Ich habe gesagt: Ihr seid Götter»? -Ps. 82,6.
3372#Johannes,10,35#35. Wenn es jene (Menschen) Götter genannt hat, an die das Wort Gottes erging - und die Schrift kann nicht aufgelöst werden -, -Mt. 5,17.18.
3373#Johannes,10,36#36. sagt ihr da von dem, welchen der Vater geheiligt und in die Welt gesandt hat: Du lästerst! weil ich gesagt habe: Ich bin Gottes Sohn? -Joh. 5,17-23.
3374#Johannes,10,37#37. Tue ich die Werke meines Vaters nicht, so glaubet mir nicht! -V. 25; Joh. 5,36.
3375#Johannes,10,38#38. tue ich sie aber, so glaubet, wenn ihr auch nicht mir glaubt, (doch) den Werken, damit ihr erfasst und erkennt, dass der Vater in mir ist und ich im Vater. -Joh. 14,9-11; 15,24.
3376#Johannes,10,39#39. Da suchten sie wiederum sich seiner zu bemächtigen. Und er entkam aus ihrer Hand.
3377#Johannes,10,40#40. UND er ging wieder über den Jordan an den Ort, wo Johannes zuerst getauft hatte, und blieb dort. -Joh. 1,28.
3378#Johannes,10,41#41. Und viele kamen zu ihm und sagten: Johannes hat zwar kein Zeichen getan; was aber Johannes über diesen gesagt hat, ist alles wahr gewesen. -Joh. 3,27-30.
3379#Johannes,10,42#42. Und viele glaubten dort an ihn. -Joh. 2,23; 7,31; 11,45.
3380#Johannes,11,1#1. Es war aber einer krank, Lazarus von Bethanien, aus dem Dorf der Maria und ihrer Schwester Martha. -Lk. 10,38.39.
3381#Johannes,11,2#2. Maria aber war die, welche den Herrn mit Salbe gesalbt und seine Füsse mit ihren Haaren getrocknet hat; deren Bruder Lazarus war krank. -Joh. 12,3; Mt. 26,7.
3382#Johannes,11,3#3. Die Schwestern sandten nun zu ihm und liessen sagen: Herr, siehe, der, den du lieb hast, ist krank.
3383#Johannes,11,4#4. Als Jesus das hörte, sprach er: Diese Krankheit führt nicht zum Tode, sondern sie dient zur Ehre Gottes, damit der Sohn Gottes durch sie verherrlicht wird. -Joh. 9,3; Mk. 5,39.
3384#Johannes,11,5#5. Jesus hatte aber die Martha und ihre Schwester und den Lazarus lieb.
3385#Johannes,11,6#6. Als er nun hörte, dass er krank sei, da blieb er zwei Tage an dem Ort, wo er war.
3386#Johannes,11,7#7. Darnach sagt er zu den Jüngern: Lasset uns wieder nach Judäa gehen!
3387#Johannes,11,8#8. Die Jünger sagen zu ihm: Rabbi, soeben (noch) suchten die Juden dich zu steinigen, und du willst wieder dorthin gehen? -Joh. 8,59; 10,31.
3388#Johannes,11,9#9. Jesus antwortete: Hat nicht der Tag zwölf Stunden? Wenn jemand bei Tage umhergeht, stösst er nicht an; denn er sieht das Licht dieser Welt. -Joh. 9,4.5; 1.Joh. 2,10.
3389#Johannes,11,10#10. Wenn aber jemand bei Nacht umhergeht, stösst er an; denn das Licht ist nicht in ihm. -Joh. 12,35; 1.Joh. 2,11.
3390#Johannes,11,11#11. Dies sprach er; und darnach sagte er zu ihnen: Unser Freund Lazarus ist entschlummert; aber ich gehe hin, um ihn aufzuwecken. -1.Kor. 15,20.
3391#Johannes,11,12#12. Da sagten die Jünger zu ihm: Herr, ist er entschlummert, so wird er gerettet werden.
3392#Johannes,11,13#13. Jesus hatte jedoch von seinem Tode gesprochen; jene aber meinten, er spreche vom Entschlummern zum Schlaf.
3393#Johannes,11,14#14. Da nun sagte ihnen Jesus frei heraus: Lazarus ist gestorben,
3394#Johannes,11,15#15. und ich freue mich, dass ich nicht dort gewesen bin, um euretwillen, damit ihr zum Glauben kommt. Aber lasset uns zu ihm gehen! -V. 42.
3395#Johannes,11,16#16. Thomas nun, der (auch) Didymus genannt wird-1-, sagte zu den Mitjüngern: Lasset auch uns hingehen, damit wir mit ihm sterben! -Joh. 20,24-29; 21,2; Mk. 14,31.  1) beide Namen bed: «Zwilling», der erste im Aram., der zweite im Gr.
3396#Johannes,11,17#17. Als nun Jesus hinkam, fand er ihn schon vier Tage in der Gruft liegend. -V. 39.
3397#Johannes,11,18#18. Bethanien war aber nahe bei Jerusalem, etwa fünfzehn Stadien entfernt.
3398#Johannes,11,19#19. Es waren aber viele von den Juden zu Martha und Maria gekommen, um sie wegen ihres Bruders zu trösten.
3399#Johannes,11,20#20. Wie nun Martha hörte, dass Jesus komme, ging sie ihm entgegen; Maria aber blieb zu Hause. -Lk. 10,38.39.
3400#Johannes,11,21#21. Martha sagte nun zu Jesus: Herr, wärest du hier gewesen, so wäre mein Bruder nicht gestorben. -V. 3.32.
3401#Johannes,11,22#22. Und jetzt weiss ich (trotzdem): Alles, um was du Gott bitten wirst, wird Gott dir geben. -Joh. 9,31.33.
3402#Johannes,11,23#23. Jesus sagt zu ihr: Dein Bruder wird auferstehen.
3403#Johannes,11,24#24. Martha sagt zu ihm: Ich weiss, dass er auferstehen wird bei der Auferstehung am jüngsten Tage. -Joh. 5,25.29; Apg. 24,15.
3404#Johannes,11,25#25. Jesus sprach zu ihr: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt; -Joh. 14,6; 3,36; 6,40.54.
3405#Johannes,11,26#26. und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird in Ewigkeit nicht sterben. Glaubst du das? -Joh. 5,24; 8,51.
3406#Johannes,11,27#27. Sie sagt zu ihm: Ja, Herr, ich habe den Glauben gewonnen, dass du der Christus, der Sohn Gottes bist, der in die Welt kommen soll. -Joh. 6,69.
3407#Johannes,11,28#28. Und als sie dies gesagt hatte, ging sie hinweg, rief heimlich ihre Schwester Maria und sagte: Der Meister ist da und lässt dich rufen.
3408#Johannes,11,29#29. Als jene das hörte, stand sie eilends auf und machte sich auf den Weg zu ihm.
3409#Johannes,11,30#30. Jesus war aber noch nicht in das Dorf gekommen, sondern er war noch an dem Orte, wohin ihm Martha entgegengegangen war. -V. 20.
3410#Johannes,11,31#31. Als nun die Juden, die bei ihr im Hause waren und sie trösteten, sahen, dass Maria eilends aufstand und hinausging, folgten sie ihr nach in der Meinung, sie gehe zur Gruft, um dort zu weinen.
3411#Johannes,11,32#32. Wie nun Maria dahin kam, wo Jesus war, warf sie sich bei seinem Anblick ihm zu Füssen und sagte zu ihm: Herr, wärest du hier gewesen, so wäre mein Bruder nicht gestorben. -V. 21.
3412#Johannes,11,33#33. Da nun Jesus sah, wie sie weinte und wie die Juden, die mit ihr gekommen waren, weinten, ergrimmte er im Geist und empörte sich -Joh. 13,21; Mk. 9,19; Mt. 26,37.38.
3413#Johannes,11,34#34. und sagte: Wo habt ihr ihn hingelegt? Sie sagten zu ihm: Herr, komm und sieh!
3414#Johannes,11,35#35. Jesus weinte.
3415#Johannes,11,36#36. Da sagten die Juden: Siehe, wie hat er ihn liebgehabt! -Lk. 19,41.
3416#Johannes,11,37#37. Einige aber von ihnen sagten: Konnte er, der dem Blinden die Augen aufgetan hat, nicht machen, dass auch dieser nicht stürbe? -Joh. 9,6.7.32.
3417#Johannes,11,38#38. Jesus nun, abermals in seinem Innern ergrimmt, kommt zur Gruft; es war aber eine Höhle, und ein Stein lag davor. -Mt. 27,60.
3418#Johannes,11,39#39. Jesus sagt: Hebet den Stein weg! Martha, die Schwester des Verstorbenen, sagt zu ihm: Herr, er riecht schon, denn er ist vier Tage tot. -Joh. 20,1.
3419#Johannes,11,40#40. Jesus sagt zu ihr: Habe ich dir nicht gesagt, wenn du glaubest, werdest du die Herrlichkeit Gottes sehen? -V. 4.23.25.26.
3420#Johannes,11,41#41. Da hoben sie den Stein weg. Jesus aber richtete die Augen nach oben und sprach: Vater, ich danke dir, dass du mich erhört hast. -Joh. 17,1; 1.Kön. 18,36.37.
3421#Johannes,11,42#42. Ich aber wusste, dass du mich allezeit erhörst; doch um des umherstehenden Volkes willen habe ich es gesagt, damit sie glauben, dass du mich gesandt hast. -V. 15; Joh. 12,30.
3422#Johannes,11,43#43. Und als er dies gesprochen hatte, rief er mit lauter Stimme: Lazarus, komm heraus!
3423#Johannes,11,44#44. Der Verstorbene kam heraus an Händen und Füssen mit Binden umwickelt, und sein Angesicht war mit einem Schweisstuch umbunden. Jesus sagt zu ihnen: Machet ihn frei und lasset ihn hinweggehen! -Mk. 5,42; Lk. 7,15; Joh. 20,7.
3424#Johannes,11,45#45. Viele von den Juden nun, die zu Maria gekommen waren und gesehen hatten, was er getan hatte, glaubten an ihn. -Joh. 7,31; 12,11.42.
3425#Johannes,11,46#46. Etliche aber von ihnen gingen hin zu den Pharisäern und sagten ihnen, was Jesus getan hatte.
3426#Johannes,11,47#47. DA beriefen die Hohenpriester und die Pharisäer eine Versammlung des Hohen Rates ein und sagten: Was tun wir? Denn dieser Mensch tut viele Zeichen. -Mt. 26,3-5.
3427#Johannes,11,48#48. Lassen wir ihn auf diese Weise gewähren, so werden alle an ihn glauben, und die Römer werden kommen und uns sowohl die (heilige) Stätte-1- als auch das Volk wegnehmen. -Joh. 12,19.  1) gemeint ist der Tempel; vgl. Anm. zu Mt. 24,15.
3428#Johannes,11,49#49. Einer aber von ihnen, Kajaphas, welcher Hoherpriester jenes Jahres war, sagte zu ihnen: Ihr wisst nichts;
3429#Johannes,11,50#50. auch bedenkt ihr nicht, dass es für euch besser ist, wenn ein Mensch für das Volk stirbt und nicht das ganze Volk umkommt. -Joh. 18,14.
3430#Johannes,11,51#51. Dies sagte er aber nicht von sich aus, sondern weil er Hoherpriester jenes Jahres war, weissagte er. Denn Jesus sollte für das Volk sterben, -2.Mo. 28,30; 4.Mo. 27,21.
3431#Johannes,11,52#52. und nicht für das Volk allein, sondern damit er auch die (unter den Völkern) zerstreuten Kinder Gottes in Eins zusammenbrächte. -Joh. 10,16; 1.Joh. 2,2.
3432#Johannes,11,53#53. Von jenem Tage an beratschlagten sie nun, ihn zu töten. -Mt. 21,38.
3433#Johannes,11,54#54. Da ging Jesus nicht mehr öffentlich unter den Juden umher, sondern er zog von dort hinweg in die Gegend nahe bei der Wüste, in eine Stadt, die Ephraim heisst, und hielt sich mit den Jüngern dort auf.
3434#Johannes,11,55#55. Es war aber das Passa der Juden nahe. Und viele aus dem (ganzen) Lande zogen vor dem Passa nach Jerusalem hinauf, um sich zu heiligen. -Joh. 2,13; 6,4; 2.Chr. 30,17.
3435#Johannes,11,56#56. Sie suchten nun Jesus und sagten, als sie miteinander im Tempel standen: Was meint ihr? Kommt er etwa nicht zum Fest? -Joh. 7,11; 12,9.
3436#Johannes,11,57#57. Die Hohenpriester und die Pharisäer hatten aber Befehl gegeben, es anzuzeigen, wenn jemand wisse, wo er sei, damit sie sich seiner bemächtigen könnten.
3437#Johannes,12,1#1. JESUS nun kam sechs Tage vor dem Passa nach Bethanien, wo Lazarus war, den er von den Toten auferweckt hatte. -Joh. 11,1.43.
3438#Johannes,12,2#2. Dort bereiteten sie ihm ein Mahl, und Martha besorgte die Bedienung; Lazarus aber war einer von denen, die mit ihm zu Tische sassen. -Lk. 10,40.
3439#Johannes,12,3#3. Da nahm Maria ein Pfund echter, kostbarer Nardensalbe, salbte Jesus die Füsse und trocknete mit ihren Haaren seine Füsse ab; das Haus aber wurde erfüllt vom Geruch der Salbe. -Lk. 7,38.
3440#Johannes,12,4#4. Judas Ischarioth aber, einer von seinen Jüngern, der ihn verraten sollte, sagte: -Joh. 13,26; 18,2.
3441#Johannes,12,5#5. Warum wurde diese Salbe nicht für dreihundert Denare verkauft und (der Erlös) den Armen gegeben?
3442#Johannes,12,6#6. Er sagte dies aber nicht, weil ihm die Armen am Herzen lagen, sondern weil er ein Dieb war und die Kasse hatte und das Eingelegte beiseite brachte. -Joh. 13,29; Lk. 8,3.
3443#Johannes,12,7#7. Da sprach Jesus: Lass sie gewähren! für den Tag meines Begräbnisses hat sie es aufbewahrt.
3444#Johannes,12,8#8. Denn die Armen habt ihr allezeit bei euch; mich aber habt ihr nicht allezeit. -5.Mo. 15,11.
3445#Johannes,12,9#9. DIE zahlreiche jüdische Volksmenge erfuhr nun, dass er dort sei; und sie kamen nicht allein um Jesu willen, sondern um auch Lazarus zu sehen, den er von den Toten auferweckt hatte.
3446#Johannes,12,10#10. Die Hohenpriester aber beratschlagten, auch Lazarus zu töten;
3447#Johannes,12,11#11. denn seinetwegen gingen viele der Juden hin und glaubten an Jesus. -Joh. 2,23; 7,31; 11,45.
3448#Johannes,12,12#12. ALS am folgenden Tage das Volk, das zahlreich zum Fest gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem komme,
3449#Johannes,12,13#13. nahmen sie die Palmzweige und zogen hinaus, ihm entgegen, und riefen: «Hosianna! / Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn» / und (der) der König Israels (ist)! -3.Mo. 23,40; Ps. 118,25.26; Mt. 23,39.
3450#Johannes,12,14#14. Jesus aber fand einen jungen Esel und setzte sich darauf, wie geschrieben steht:
3451#Johannes,12,15#15. «Fürchte dich nicht, Tochter Zion! Siehe, dein König kommt, sitzend auf dem Füllen einer Eselin.» -Jes. 41,10.13; Sach. 9,9.
3452#Johannes,12,16#16. Dies verstanden seine Jünger zuerst nicht; aber als Jesus verherrlicht war, da erinnerten sie sich, dass dies über ihn geschrieben stand und dass man ihm dies getan hatte. -V. 23; Joh. 2,22.
3453#Johannes,12,17#17. Das Volk nun, das bei ihm war, bezeugte, dass er Lazarus aus der Gruft gerufen und ihn von den Toten auferweckt hatte.
3454#Johannes,12,18#18. Deshalb ging ihm das Volk auch entgegen, weil sie gehört hatten, dass er dieses Zeichen getan habe.
3455#Johannes,12,19#19. Da sagten die Pharisäer zueinander: Ihr seht, dass ihr nichts ausrichtet. Siehe, die (ganze) Welt ist ihm nachgelaufen. -Joh. 3,26; 11,48.
3456#Johannes,12,20#20. ES waren aber einige Griechen unter denen, die hinaufzogen, um am Fest anzubeten. -Joh. 7,35; 11,55.
3457#Johannes,12,21#21. Diese nun kamen zu Philippus, der aus Bethsaida in Galiläa war, und baten ihn: Herr, wir möchten Jesus sehen. -Joh. 1,44; Lk. 19,3; Mt. 13,16.17.
3458#Johannes,12,22#22. Philippus geht und sagt es dem Andreas; Andreas geht mit Philippus, und sie sagen es Jesus.
3459#Johannes,12,23#23. Jesus aber antwortet ihnen: Die Stunde ist gekommen, dass der Sohn des Menschen verherrlicht wird. -Joh. 13,32; 17,1.
3460#Johannes,12,24#24. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und erstirbt, bleibt es allein; wenn es aber erstirbt, trägt es viel Frucht. -1.Kor. 15,36.
3461#Johannes,12,25#25. Wer sein Leben liebt, verliert es, und wer sein Leben in dieser Welt hasst, wird es ins ewige Leben bewahren. -Mt. 10,39; 16,25; Lk. 17,35.
3462#Johannes,12,26#26. Wenn jemand mir dient, so folge er mir nach, und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn jemand mir dient, wird der Vater ihn ehren. -Lk. 9,23; Joh. 14,3; 17,24.
3463#Johannes,12,27#27. Jetzt ist meine Seele erregt. Und was soll ich sagen? Vater, rette mich aus dieser Stunde? Doch deshalb bin ich in diese Stunde gekommen. -Ps. 42,6; Mt. 26,38.39.
3464#Johannes,12,28#28. Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme aus dem Himmel: Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn wiederum verherrlichen. -Mt. 3,17; 17,5.
3465#Johannes,12,29#29. Das Volk nun, das dastand und es hörte, sagte, es habe gedonnert. Andre sagten: Ein Engel hat zu ihm geredet. -Lk. 22,43; Apg. 23,9.
3466#Johannes,12,30#30. Jesus antwortete und sprach: Nicht um meinetwillen ist diese Stimme erschollen, sondern um euretwillen. -Joh. 11,42.
3467#Johannes,12,31#31. Jetzt ergeht ein Gericht über diese Welt; jetzt wird der Fürst dieser Welt hinausgeworfen werden. -Joh. 14,30; 16,11.
3468#Johannes,12,32#32. Und wenn ich von der Erde erhöht bin, werde ich alle zu mir ziehen. -Joh. 8,28; 17,24.
3469#Johannes,12,33#33. Dies sagte er aber, um anzudeuten, welches Todes er sterben würde.
3470#Johannes,12,34#34. Das Volk antwortete ihm nun: Wir haben aus dem Gesetz gehört, dass der Christus in Ewigkeit bleibt; wie kannst du da sagen, der Sohn des Menschen müsse erhöht werden? Wer ist dieser Sohn des Menschen? -Ps. 110,4; Jes. 9,7; Dan. 7,13.14.
3471#Johannes,12,35#35. Da sprach Jesus zu ihnen: Noch kurze Zeit ist das Licht bei euch. Wandelt, weil ihr das Licht habt, damit euch nicht Finsternis überfällt! Und wer in der Finsternis wandelt, weiss nicht, wohin er geht. -Joh. 7,33; 8,12; 9,5; 11,9.10.
3472#Johannes,12,36#36. Weil ihr das Licht habt, so glaubet an das Licht, damit ihr Kinder des Lichtes werdet! Dies redete Jesus und ging (dann) hinweg und verbarg sich vor ihnen. -Joh. 8,59; Eph. 5,8.
3473#Johannes,12,37#37. Wiewohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn, -Apg. 2,22; Joh. 20,30.31.
3474#Johannes,12,38#38. damit das Wort des Propheten Jesaja erfüllt würde, das er gesprochen hat: «Herr, wer hat unsrer Predigt geglaubt, und wem ist der Arm des Herrn offenbar geworden?» -Jes. 53,1; Röm. 10,16.
3475#Johannes,12,39#39. Deshalb konnten sie nicht glauben, weil Jesaja wiederum gesagt hat:
3476#Johannes,12,40#40. «Er hat ihre Augen geblendet und ihr Herz verstockt, damit sie mit den Augen nicht sehen noch mit dem Herzen verstehen und sich bekehren und ich sie heile.» -Jes. 6,9.10; Mt. 13,14.15; Apg. 28,26.27.
3477#Johannes,12,41#41. Dies hat Jesaja gesagt, weil er seine Herrlichkeit sah, und von ihm hat er geredet. -Jes. 6,1.
3478#Johannes,12,42#42. Gleichwohl glaubten doch auch viele von den Oberen an ihn; aber wegen der Pharisäer bekannten sie es nicht, damit sie nicht aus der Synagoge ausgeschlossen würden. -V. 11; Joh. 7,48; 19,38; 9,22; 16,2.
3479#Johannes,12,43#43. Denn sie liebten die Ehre bei den Menschen mehr als die Ehre bei Gott. -Joh. 5,44.
3480#Johannes,12,44#44. Jesus aber rief: Wer an mich glaubt, der glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat; -Joh. 7,16; Mt. 10,40.
3481#Johannes,12,45#45. und wer mich sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. -Joh. 14,9.
3482#Johannes,12,46#46. Ich bin als Licht in die Welt gekommen, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt. -V. 35; Joh. 1,4-10; 8,12; 1.Petr. 2,9.
3483#Johannes,12,47#47. Und wenn jemand meine Worte hört und nicht hält, richte nicht ich ihn. Denn ich bin nicht gekommen, um die Welt zu richten, sondern um sie zu retten. -Joh. 3,17; 8,15.
3484#Johannes,12,48#48. Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat seinen Richter; das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten am jüngsten Tage. -Joh. 3,18; Mk. 16,16; Hebr. 4,12.
3485#Johannes,12,49#49. Denn ich habe nicht von mir aus geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir Auftrag gegeben, was ich sagen und was ich reden soll. -Joh. 8,26.28.
3486#Johannes,12,50#50. Und ich weiss, dass sein Auftrag ewiges Leben ist. Was ich also rede, das rede ich so, wie es mir der Vater gesagt hat. -Joh. 3,34; 6,40; 17,2.
3487#Johannes,13,1#1. VOR dem Passafest aber, als Jesus wusste, dass seine Stunde gekommen sei, aus dieser Welt zum Vater zu gehen, erwies er den Seinigen in der Welt, wie er sie (bisher) geliebt hatte, seine Liebe bis zum Ende. -Mt. 26,2; Joh. 16,28; 15,13; 1.Joh. 3,16.
3488#Johannes,13,2#2. Und während eines Mahles, als der Teufel in seinem Herzen schon den Plan gefasst hatte, dass Judas Ischarioth, Simons Sohn, ihn verraten sollte-1-, -V. 27; Lk. 22,3.   1) minder gewichtige Textzeugen haben: «Als der Teufel dem Judas Ischarioth, Simons Sohn, schon ins Herz gegeben hatte, ihn zu verraten . . .» Vgl. dagegen V. 27.
3489#Johannes,13,3#3. steht Jesus - er wusste ja, dass ihm der Vater alles in die Hände gegeben habe und dass er von Gott ausgegangen sei und zu Gott hingehe - -Joh. 3,35; 17,2.
3490#Johannes,13,4#4. vom Mahle auf und legt die Kleider ab, nimmt ein leinenes Tuch und umgürtet sich. -Mt. 11,29; 20,28; Lk. 12,37.
3491#Johannes,13,5#5. Darauf giesst er Wasser in das Becken und fängt an, den Jüngern die Füsse zu waschen und mit dem leinenen Tuch abzutrocknen, mit dem er umgürtet war.
3492#Johannes,13,6#6. Er kommt nun an Simon Petrus. Der sagt zu ihm: Herr, du willst mir die Füsse waschen?
3493#Johannes,13,7#7. Jesus antwortet und sagt zu ihm: Was ich tue, weisst du jetzt nicht; du wirst es aber nachher verstehen. -V. 12.
3494#Johannes,13,8#8. Petrus sagt zu ihm: Nimmermehr sollst du mir die Füsse waschen! Jesus antwortete ihm: Wenn ich dich nicht wasche, hast du keine Gemeinschaft mit mir. -1.Kor. 6,11.
3495#Johannes,13,9#9. Simon Petrus sagt zu ihm: Herr, nicht meine Füsse nur, sondern auch die Hände und das Haupt!
3496#Johannes,13,10#10. Jesus sagt zu ihm: Wer gewaschen ist, bedarf (weiter) keiner Waschung-1-, sondern er ist ganz rein. Und ihr seid rein, aber nicht alle. -Joh. 15,3; Tit. 3,5.   1) nach and. alten Textzeugen: «Wer gebadet ist, hat nichts andres nötig, als die Füsse zu waschen, sondern . . .»
3497#Johannes,13,11#11. Denn er kannte seinen Verräter; deshalb sagte er: Ihr seid nicht alle rein. -Joh. 6,64.70.71.
3498#Johannes,13,12#12. Als er ihnen nun die Füsse gewaschen und seine Kleider genommen und sich wieder zu Tische gesetzt hatte, sprach er zu ihnen: Versteht ihr, was ich euch getan habe?
3499#Johannes,13,13#13. Ihr nennt mich Meister und Herr, und ihr sagt es mit Recht; denn ich bin es. -Mt. 23,8.10.
3500#Johannes,13,14#14. Wenn nun ich, der Herr und der Meister, euch die Füsse gewaschen habe, ist es auch eure Pflicht, einander die Füsse zu waschen. -Lk. 22,26.27; 1.Tim. 5,10; 1.Joh. 3,16.
3501#Johannes,13,15#15. Denn ein Vorbild habe ich euch gegeben, damit auch ihr tut, wie ich euch getan habe. -Phil. 2,5; 1.Petr. 2,21.
3502#Johannes,13,16#16. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ein Knecht ist nicht grösser als sein Herr, noch ein Gesandter grösser als der, welcher ihn gesandt hat. -Joh. 15,20; Mt. 10,24.
3503#Johannes,13,17#17. Wenn ihr dies wisst - selig seid ihr, wenn ihr es tut. -Mt. 7,21.24; Lk. 10,37; Jak. 1,25.
3504#Johannes,13,18#18. Ich rede nicht von euch allen; ich weiss, welche ich erwählt habe. Aber das Schriftwort muss erfüllt werden: «Der mein Brot isst, hat seine Ferse wider mich erhoben.»-1- -Joh. 15,16; Mt. 26,23.   1) vgl. Anm. zu Ps. 41,10.
3505#Johannes,13,19#19. Von jetzt an sage ich es euch, bevor es geschieht, damit ihr, wenn es geschieht, glaubt, dass ich es bin. -Joh. 14,29; 16,4.
3506#Johannes,13,20#20. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer einen aufnimmt, wenn ich ihn sende, nimmt mich auf; wer aber mich aufnimmt, nimmt den auf, der mich gesandt hat. -Mt. 10,40.
3507#Johannes,13,21#21. ALS Jesus dies gesprochen hatte, wurde er im Geist erregt und bezeugte und sprach: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch wird mich verraten.
3508#Johannes,13,22#22. Die Jünger sahen einander an, ratlos darüber, von wem er rede.
3509#Johannes,13,23#23. Einer von seinen Jüngern lag an Jesu Brust, der, den Jesus liebhatte. -Joh. 19,26; 20,2; 21,7.20.
3510#Johannes,13,24#24. Diesem winkt nun Simon Petrus und sagt zu ihm: Sage, wer es ist, von dem er redet!
3511#Johannes,13,25#25. Jener lehnt sich so an die Brust Jesu und sagt zu ihm: Herr, wer ist es?
3512#Johannes,13,26#26. Da antwortet Jesus: Der ist es, dem ich den Bissen eintauchen und geben werde. Darauf taucht er den Bissen ein, nimmt ihn und gibt ihn dem Judas, dem Sohn des Simon Ischarioth.
3513#Johannes,13,27#27. Und nach dem Bissen, da fuhr der Satan in ihn. Jesus sagt nun zu ihm: Was du tun willst, tue bald! -V. 2.
3514#Johannes,13,28#28. Aber keiner von denen, die zu Tische sassen, verstand, wozu er ihm das sagte.
3515#Johannes,13,29#29. Denn einige meinten, weil Judas die Kasse hatte, wolle ihm Jesus sagen: Kaufe, was wir zum Feste bedürfen; oder, er solle den Armen etwas geben. -Joh. 12,6.
3516#Johannes,13,30#30. Als nun jener den Bissen genommen hatte, ging er alsbald hinaus. Es war aber Nacht. -Joh. 18,3.
3517#Johannes,13,31#31. ALS er nun hinausgegangen war, sagt Jesus: Jetzt ist der Sohn des Menschen verherrlicht, und Gott ist verherrlicht in ihm. -Joh. 12,23.
3518#Johannes,13,32#32. Ist Gott verherrlicht in ihm, so wird auch Gott ihn verherrlichen in sich, und er wird ihn alsbald verherrlichen. -Joh. 17,1-5.
3519#Johannes,13,33#33. Kinder, noch eine kurze Zeit bin ich bei euch. Ihr werdet mich suchen, und wie ich zu den Juden gesagt habe: Wohin ich gehe, dahin könnt ihr nicht kommen, so sage ich jetzt auch zu euch. -Joh. 7,33.34; 8,21.
3520#Johannes,13,34#34. Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr einander lieben sollt, wie ich euch geliebt habe, dass auch ihr einander lieben sollt. -Joh. 15,12.13.17; 1.Joh. 2,8.10; 3,11.14.
3521#Johannes,13,35#35. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt. -1.Joh. 2,5.
3522#Johannes,13,36#36. SIMON Petrus sagt zu ihm: Herr, wohin gehst du? Jesus antwortete: Wohin ich gehe, dahin kannst du mir jetzt nicht folgen, du wirst aber später folgen. -Joh. 7,34; 21,18.19.
3523#Johannes,13,37#37. Petrus sagt zu ihm: Herr, warum kann ich dir jetzt nicht folgen? Mein Leben will ich für dich hingeben.
3524#Johannes,13,38#38. Jesus antwortet: Dein Leben willst du für mich hingeben? Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Der Hahn wird nicht krähen, bis du mich dreimal verleugnet hast.
3525#Johannes,14,1#1. EUER Herz erschrecke nicht! Glaubet an Gott und glaubet an mich! -V. 27; Joh. 12,44; Mk. 11,22.
3526#Johannes,14,2#2. In meines Vaters Hause sind viele Wohnungen. Wo nicht, würde ich euch (dann) gesagt haben, dass ich hingehe, um euch eine Stätte zu bereiten? -2.Kor. 5,1; Hebr. 11,16.
3527#Johannes,14,3#3. Und wenn ich hingegangen bin und euch eine Stätte bereitet habe, komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin. -Joh. 12,26.32; 17,24; 1.Thes. 4,17.
3528#Johannes,14,4#4. Und wohin ich gehe, dahin wisst ihr den Weg.
3529#Johannes,14,5#5. Thomas sagt zu ihm: Herr, wir wissen nicht, wohin du gehst; wie können wir den Weg wissen?
3530#Johannes,14,6#6. Jesus sagt zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater ausser durch mich. -Joh. 11,25; Mt. 11,27; Röm. 5,1.2.
3531#Johannes,14,7#7. Wenn ihr mich erkannt habt, werdet ihr auch meinen Vater erkennen. Und jetzt schon kennt ihr ihn und habt ihn gesehen. -Joh. 8,19.
3532#Johannes,14,8#8. Philippus sagt zu ihm: Herr, zeige uns den Vater, so genügt es uns! -2.Mo. 33,18-23.
3533#Johannes,14,9#9. Jesus sagt zu ihm: So lange Zeit bin ich bei euch, und du hast mich nicht erkannt, Philippus? Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen; wie kannst du sagen: Zeige uns den Vater? -Joh. 12,45; 2.Kor. 4,4.6; Kol. 1,15; Hebr. 1,3.
3534#Johannes,14,10#10. Glaubst du nicht, dass ich im Vater (bin) und der Vater in mir ist? Die Worte, die ich euch sage, rede ich nicht von mir aus; der Vater aber tut seine Werke, indem er bleibend in mir ist. -Joh. 12,49.
3535#Johannes,14,11#11. Glaubet mir, dass ich im Vater bin und der Vater in mir ist; wo nicht, so glaubet es (doch) um der Werke selbst willen! -Joh. 10,25.38.
3536#Johannes,14,12#12. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer an mich glaubt, der wird die Werke, die ich tue, auch tun und wird grössere als diese tun; denn ich gehe zum Vater, -Mt. 17,20; Apg. 2,41.
3537#Johannes,14,13#13. und was ihr in meinem Namen erbitten werdet, das werde ich tun, damit der Vater im Sohn verherrlicht wird. -Joh. 15,7; Mk. 11,24.
3538#Johannes,14,14#14. Wenn ihr in meinem Namen etwas erbitten werdet-1-, werde ich es tun. -Joh. 16,23.24; 1.Joh. 5,14.15.   1) and. alte Textzeugen haben: «Wenn ihr mich in meinem Namen um etwas bitten werdet, werde ich es tun.»
3539#Johannes,14,15#15. Wenn ihr mich liebt, werdet ihr meine Gebote halten, -Joh. 15,10; 1.Joh. 5,3.
3540#Johannes,14,16#16. und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen andern Beistand-1- geben, damit er in Ewigkeit bei euch sei, -V. 26; Joh. 15,26; 16,7; 1.Joh. 2,1.   1) im Grundtext: «Paraklet», d.h. w: «ein (zur Hilfe) Herbeigerufener»; damit ist gemeint ein Rechtsbeistand o. Fürsprecher.
3541#Johannes,14,17#17. den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht und nicht erkennt. Ihr erkennt ihn, weil er bei euch bleibt und in euch sein wird. -Joh. 16,13; Mt. 10,20; Röm. 8,26.
3542#Johannes,14,18#18. Ich werde euch nicht verwaist zurücklassen; ich komme zu euch. -Mt. 28,20.
3543#Johannes,14,19#19. Noch eine kurze Zeit, so sieht die Welt mich nicht mehr; ihr aber seht mich, denn ich lebe, und (auch) ihr werdet leben. -Joh. 16,16.
3544#Johannes,14,20#20. An jenem Tage werdet ihr erkennen, dass ich in meinem Vater bin und ihr in mir und ich in euch. -Joh. 17,21-23.
3545#Johannes,14,21#21. Wer meine Gebote hat und sie hält, der ist es, der mich liebt. Wer aber mich liebt, wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren. -1.Joh. 5,3; Joh. 16,27.
3546#Johannes,14,22#22. Judas - nicht der Ischarioth - sagt zu ihm: Herr, was ist denn geschehen, dass du dich uns offenbaren willst und nicht der Welt? -Apg. 10,41.
3547#Johannes,14,23#23. Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen. -V. 21; Mt. 18,20; 2.Kor. 6,16; Eph. 3,17-19.
3548#Johannes,14,24#24. Wer mich nicht liebt, befolgt meine Worte nicht. Und das Wort, das ihr hört, ist nicht mein, sondern des Vaters, der mich gesandt hat. -Joh. 7,16.17.
3549#Johannes,14,25#25. Dies habe ich zu euch geredet, während ich noch bei euch bin.
3550#Johannes,14,26#26. Der Beistand-1- aber, der heilige Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe. -V. 16; Mt. 10,19.20.   1) s. Anm. zu V. 16.
3551#Johannes,14,27#27. Frieden lasse ich euch zurück, meinen Frieden gebe ich euch. Nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz lasse sich nicht beunruhigen und verzage nicht! -V. 1; Joh. 16,33; Phil. 4,7; Röm. 5,1.
3552#Johannes,14,28#28. Ihr habt gehört, dass ich euch gesagt habe: Ich gehe hin und komme zu euch. Wenn ihr mich liebtet, hättet ihr euch gefreut, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist grösser als ich. -V. 3.18.23.
3553#Johannes,14,29#29. Und jetzt habe ich es euch gesagt, ehe es geschieht, damit ihr glaubt, wenn es geschehen ist. -Joh. 13,19; 16,4; Mt. 24,25.
3554#Johannes,14,30#30. Ich werde nicht mehr vieles mit euch reden; denn es kommt der Fürst der Welt. Und an mir findet er nichts; -Joh. 12,31; 16,11; Eph. 2,2.
3555#Johannes,14,31#31. aber die Welt soll erkennen, dass ich den Vater liebe und so tue, wie mir der Vater geboten hat. (Darum) stehet auf, lasset uns von hier weggehen! -Joh. 10,18; Mt. 26,46.
3556#Johannes,15,1#1. ICH bin der wahre Weinstock, und mein Vater ist der Weingärtner. -Ps. 80,9-12.15-18.
3557#Johannes,15,2#2. Jedes Schoss an mir, das nicht Frucht trägt, das nimmt er weg, und jedes, das Frucht trägt, das reinigt er, damit es mehr Frucht trage. -Mt. 15,13; Phil. 1,9-11.
3558#Johannes,15,3#3. Ihr seid schon rein um des Wortes willen, das ich zu euch geredet habe. -Joh. 13,10; Eph. 5,26.
3559#Johannes,15,4#4. Bleibet in mir, und ich (bleibe) in euch! Wie das Schoss nicht von sich aus Frucht tragen kann, wenn es nicht am Weinstock bleibt, so auch ihr nicht, wenn ihr nicht in mir bleibt.
3560#Johannes,15,5#5. Ich bin der Weinstock, ihr (seid) die Schosse. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der trägt viel Frucht; denn ohne mich könnt ihr nichts tun. -1.Kor. 12,12.27; 2.Kor. 3,5.
3561#Johannes,15,6#6. Wenn jemand nicht in mir bleibt, wird er weggeworfen wie das Schoss und verdorrt, und man sammelt sie und wirft sie ins Feuer, und sie verbrennen. -Mt. 3,10.
3562#Johannes,15,7#7. Wenn ihr in mir bleibt und meine Worte in euch bleiben, so bittet, um was ihr wollt, und es wird euch zuteil werden. -Joh. 5,38; 14,13; Mk. 11,24.
3563#Johannes,15,8#8. Dadurch ist mein Vater verherrlicht, dass ihr viel Frucht tragt und meine Jünger werdet. -Mt. 5,16.
3564#Johannes,15,9#9. WIE mich der Vater geliebt hat, habe auch ich euch geliebt. Bleibet in meiner Liebe!
3565#Johannes,15,10#10. Wenn ihr meine Gebote haltet, werdet ihr in meiner Liebe bleiben, wie ich die Gebote meines Vaters gehalten habe und in seiner Liebe bleibe. -Joh. 14,15; 8,29; 1.Joh. 5,3.
3566#Johannes,15,11#11. Dies habe ich zu euch geredet, damit meine Freude in euch sei und eure Freude vollkommen werde. -Joh. 16,24; 17,13; 1.Joh. 1,4.
3567#Johannes,15,12#12. Das ist mein Gebot, dass ihr einander lieben sollt, wie ich euch geliebt habe. -Joh. 13,34; 1.Joh. 3,11; 4,19.
3568#Johannes,15,13#13. Grössere Liebe hat niemand als die, dass einer sein Leben hingibt für seine Freunde. -Joh. 10,11; 1.Joh. 3,16; Röm. 5,6-8.
3569#Johannes,15,14#14. Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete. -Joh. 8,31; Mt. 12,50; 7,21-23.
3570#Johannes,15,15#15. Ich nenne euch nicht mehr Knechte, denn der Knecht weiss nicht, was sein Herr tut; euch aber habe ich Freunde genannt, denn alles, was ich von meinem Vater gehört habe, das habe ich euch kundgetan. -Jak. 2,23.
3571#Johannes,15,16#16. Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch dazu bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht tragt und dass eure Frucht bleibe, damit euch der Vater gebe, um was ihr ihn in meinem Namen bittet. -Joh. 6,70; 13,18; 16,23.
3572#Johannes,15,17#17. Das gebiete ich euch, dass ihr einander lieben sollt.
3573#Johannes,15,18#18. WENN die Welt euch hasst, so erkennet, dass sie mich zuerst, vor euch, gehasst hat. -Joh. 7,7; 1.Joh. 3,13.
3574#Johannes,15,19#19. Wenn ihr aus der Welt wäret, würde die Welt das Ihrige lieben; weil ihr aber nicht aus der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, deshalb hasst euch die Welt. -1.Joh. 4,5.6; Joh. 17,14; Lk. 6,22.
3575#Johannes,15,20#20. Gedenket an das Wort, das ich euch gesagt habe: Ein Knecht ist nicht grösser als sein Herr! Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie mein Wort gehalten, so werden sie auch das eure halten. -Joh. 13,16; Mt. 10,24; 24,9.
3576#Johannes,15,21#21. Aber das alles werden sie euch antun um meines Namens willen; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat. -Joh. 16,3; Mt. 5,11; Mk. 13,13.
3577#Johannes,15,22#22. Wenn ich nicht gekommen wäre und zu ihnen geredet hätte, so hätten sie keine Sünde; so aber haben sie keinen Vorwand für ihre Sünde. -Joh. 9,41.
3578#Johannes,15,23#23. Wer mich hasst, der hasst auch meinen Vater. -Joh. 5,23; Lk. 10,16; 1.Joh. 2,23.
3579#Johannes,15,24#24. Hätte ich nicht die Werke unter ihnen getan, die kein andrer getan hat, so hätten sie keine Sünde; nun aber haben sie sie gesehen und haben doch sowohl mich als meinen Vater gehasst. -Joh. 10,37.38; 12,37; 14,11.
3580#Johannes,15,25#25. Doch das Wort muss erfüllt werden, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: «Sie haben mich ohne Ursache gehasst.» -Ps. 35,19; 69,5.
3581#Johannes,15,26#26. Wenn der Beistand-1- kommt, den ich euch vom Vater her senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, so wird der von mir zeugen. -Joh. 14,16.26; Lk. 24,49; 1.Joh. 5,6. 1) vgl. Anm. zu Joh. 14,16.
3582#Johannes,15,27#27. Aber auch ihr seid Zeugen, weil ihr von Anfang an bei mir seid. -Apg. 1,8.21.22; 5,32; Lk. 1,2.
3583#Johannes,16,1#1. Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr keinen Anstoss nehmt. -Mt. 13,21.
3584#Johannes,16,2#2. Sie werden euch aus der Synagoge ausschliessen; ja, die Stunde kommt, wo jeder, der euch tötet, meinen wird, Gott eine Opfergabe darzubringen. -Joh. 9,22; Mt. 5,11; 24,9; Apg. 8,1; 9,1; 23,12.
3585#Johannes,16,3#3. Und dies werden sie tun, weil sie den Vater und mich nicht erkannt haben. -Joh. 15,21; 1.Kor. 2,8; 1.Joh. 3,1.
3586#Johannes,16,4#4. Aber dies habe ich zu euch geredet, damit ihr, wenn die Stunde kommt, euch daran erinnert, dass ich es euch gesagt habe. Jedoch von Anfang an habe ich euch dies nicht gesagt, weil ich bei euch war. -Joh. 13,19; 14,29.
3587#Johannes,16,5#5. JETZT aber gehe ich hin zu dem, der mich gesandt hat, und keiner von euch fragt mich: Wo gehst du hin? -Joh. 7,33; 13,36; 14,5.
3588#Johannes,16,6#6. Sondern weil ich dies zu euch geredet habe, hat die Traurigkeit euer Herz erfüllt.
3589#Johannes,16,7#7. Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist gut für euch, dass ich fortgehe. Denn wenn ich nicht fortgehe, wird der Beistand-1- nicht zu euch kommen; wenn ich aber gehe, werde ich ihn zu euch senden. -Joh. 14,16.26.   1) vgl. Anm. zu Joh. 14,16.
3590#Johannes,16,8#8. Und wenn jener kommt, wird er die Welt überführen in bezug auf die Sünde und in bezug auf das, was (für mich) recht ist, und in bezug auf das Gericht: -1.Kor. 14,24; Apg. 24,25.
3591#Johannes,16,9#9. in bezug auf die Sünde, insofern sie nicht an mich glauben; -Joh. 3,18; 8,24.
3592#Johannes,16,10#10. in bezug auf das, was (für mich) recht ist, insofern ich zum Vater gehe und ihr mich nicht mehr seht; -Röm. 4,25; 8,34; Apg. 5,31.
3593#Johannes,16,11#11. in bezug auf das Gericht, insofern der Fürst dieser Welt gerichtet ist. -Joh. 12,31; 14,30.
3594#Johannes,16,12#12. Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. -1.Kor. 3,1.
3595#Johannes,16,13#13. Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht von sich aus reden, sondern was er hört, wird er reden, und das Zukünftige wird er euch verkündigen. -Joh. 14,26; 1.Joh. 2,27.
3596#Johannes,16,14#14. Er wird mich verherrlichen; denn aus dem Meinigen wird er es nehmen und euch verkündigen.
3597#Johannes,16,15#15. Alles, was der Vater hat, ist mein; deshalb habe ich gesagt, dass er es aus dem Meinigen nimmt und euch verkündigen wird. -Joh. 17,10.
3598#Johannes,16,16#16. EINE kurze Zeit, so seht ihr mich nicht mehr, und wiederum eine kurze Zeit, so werdet ihr mich sehen. -Joh. 14,19.28.
3599#Johannes,16,17#17. Da sagten einige von seinen Jüngern zueinander: Was bedeutet das, was er zu uns sagt: Eine kurze Zeit, so seht ihr mich nicht, und wiederum eine kurze Zeit, so werdet ihr mich sehen, und: Ich gehe hin zum Vater?
3600#Johannes,16,18#18. Sie sagten nun: Was bedeutet das, was er «die kurze Zeit» nennt? Wir wissen nicht, was er redet. -Joh. 7,33-36.
3601#Johannes,16,19#19. Jesus merkte, dass sie ihn fragen wollten, und sprach zu ihnen: Darüber verhandelt ihr miteinander, dass ich gesagt habe: Eine kurze Zeit, so seht ihr mich nicht, und wiederum eine kurze Zeit, so werdet ihr mich sehen? -Lk. 9,45.
3602#Johannes,16,20#20. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet weinen und wehklagen, aber die Welt wird sich freuen; ihr werdet traurig sein, doch eure Traurigkeit wird zur Freude werden. -Lk. 5,35; 6,21; Mt. 5,4.
3603#Johannes,16,21#21. Wenn die Frau gebiert, hat sie Traurigkeit, weil ihre Stunde gekommen ist; wenn sie aber das Kind geboren hat, denkt sie nicht mehr an die Angst um der Freude willen, dass ein Mensch zur Welt geboren ist. -Jes. 26,17.
3604#Johannes,16,22#22. Auch ihr nun habt jetzt Traurigkeit; ich werde euch aber wiedersehen, und euer Herz wird sich freuen, und eure Freude nimmt niemand von euch. -Ps. 126; Jes. 35,10; Joh. 20,20; Lk. 24,41.52.
3605#Johannes,16,23#23. UND an jenem Tage werdet ihr mich nichts fragen. Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wenn ihr den Vater um etwas bitten werdet, so wird er es euch um meines Namens willen geben. -Joh. 14,13.14; 15,7; Mt. 7,7; 1.Joh. 5,14.
3606#Johannes,16,24#24. Bis jetzt habt ihr noch nie um etwas in meinem Namen gebeten. Bittet, so werdet ihr empfangen, damit eure Freude vollkommen sei! -Mt. 18,19; Joh. 15,11.
3607#Johannes,16,25#25. Dies habe ich in Bildreden zu euch gesprochen. Die Stunde kommt, wo ich nicht mehr in Bildreden zu euch sprechen, sondern euch frei heraus über den Vater Kunde geben werde. -Joh. 10,6.
3608#Johannes,16,26#26. An jenem Tage werdet ihr in meinem Namen bitten. Und ich sage euch nicht, dass ich den Vater für euch bitten werde;
3609#Johannes,16,27#27. denn er selbst, der Vater, liebt euch, weil ihr mich geliebt und geglaubt habt, dass ich von Gott ausgegangen bin. -Joh. 14,21; 17,8.25.
3610#Johannes,16,28#28. Ich bin vom Vater ausgegangen und in die Welt gekommen; hinwiederum verlasse ich die Welt und gehe zum Vater. -Joh. 13,3.
3611#Johannes,16,29#29. Seine Jünger sagten: Siehe, jetzt redest du frei heraus und gebrauchst keine Bildrede. -Joh. 16,25.
3612#Johannes,16,30#30. Jetzt wissen wir, dass du alles weisst und nicht nötig hast, dass dich jemand fragt. Darum glauben wir, dass du von Gott ausgegangen bist. -Joh. 2,25; 21,17.
3613#Johannes,16,31#31. Jesus antwortete ihnen: Jetzt glaubt ihr?
3614#Johannes,16,32#32. Siehe, die Stunde kommt und ist (schon) gekommen, wo ihr euch zerstreuen werdet, jeder in seine Heimat, und mich allein lassen werdet - und doch bin ich nicht allein, denn der Vater ist bei mir. -Mk. 14,27.50; Joh. 8,29.
3615#Johannes,16,33#33. Dies habe ich zu euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden. -Joh. 14,27; Röm. 5,1; 1.Joh. 5,4.
3616#Johannes,17,1#1. DIES redete Jesus; und er erhob seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist gekommen; verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrliche, -Joh. 12,23.28.
3617#Johannes,17,2#2. wie du ihm Macht über alles Fleisch gegeben hast, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben gebe. -Joh. 3,35; 6,37; Mt. 11,27; 28,18.
3618#Johannes,17,3#3. Das aber ist das ewige Leben, dass sie dich, den allein wahren Gott und, den du gesandt hast, Jesus Christus, erkennen. -1.Kor. 8,6.
3619#Johannes,17,4#4. Ich habe dich verherrlicht auf Erden und habe das Werk vollendet, das du mir übergeben hast, damit ich es tue. -Joh. 4,34.
3620#Johannes,17,5#5. Und jetzt verherrliche du mich, Vater, bei dir selbst mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, ehe die Welt war! -V. 24; Joh. 1,1-3; Phil. 2,6.
3621#Johannes,17,6#6. Ich habe deinen Namen den Menschen geoffenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie waren dein, und du hast sie mir gegeben, und sie haben dein Wort gehalten. -Mt. 6,9; V. 9.
3622#Johannes,17,7#7. Jetzt haben sie erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist.
3623#Johannes,17,8#8. Denn die Worte, die du mir gegeben hast, habe ich ihnen gegeben; und sie haben sie angenommen und haben in Wahrheit erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und haben geglaubt, dass du mich gesandt hast. -Joh. 16,27.30.
3624#Johannes,17,9#9. Ich bitte für sie. Nicht für die Welt bitte ich, sondern für die, welche du mir gegeben hast; denn sie sind dein - -Joh. 6,37; Hebr. 7,25.
3625#Johannes,17,10#10. und alles, was mein ist, das ist dein, und was dein ist, das ist mein -, und ich bin in ihnen verherrlicht. -Joh. 16,15.
3626#Johannes,17,11#11. Und ich bin nicht mehr in der Welt, und diese sind in der Welt, und ich gehe zu dir. Heiliger Vater, erhalte sie bei deinem Namen, den du mir gegeben hast, damit sie eins seien wie wir! -Joh. 10,30.
3627#Johannes,17,12#12. Als ich bei ihnen war, erhielt ich sie bei deinem Namen, den du mir gegeben hast, und ich habe sie behütet, und keiner von ihnen ist verlorengegangen ausser dem Sohn des Verderbens, damit die Schrift erfüllt würde. -Ps. 41,10; Joh. 13,18.
3628#Johannes,17,13#13. Jetzt aber gehe ich zu dir; und dies rede ich in der Welt, damit sie in sich meine Freude vollkommen haben. -Joh. 15,11.
3629#Johannes,17,14#14. Ich habe ihnen dein Wort gegeben, und die Welt hat sie gehasst, weil sie nicht aus der Welt sind, wie ich nicht aus der Welt bin. -Joh. 15,18.19.
3630#Johannes,17,15#15. Ich bitte nicht, du wollest sie aus der Welt wegnehmen, sondern du wollest sie vor dem Bösen bewahren. -2.Thes. 3,3; 1.Joh. 5,18; Mt. 6,13.
3631#Johannes,17,16#16. Sie sind nicht aus der Welt, wie ich nicht aus der Welt bin.
3632#Johannes,17,17#17. Heilige sie in der Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit! -Ps. 119,160.
3633#Johannes,17,18#18. Wie du mich in die Welt gesandt hast, habe auch ich sie in die Welt gesandt. -Joh. 20,21.
3634#Johannes,17,19#19. Und ich heilige mich für sie, damit auch sie geheiligt seien in der Wahrheit. -Hebr. 2,11; 10,10; Tit. 2,14.
3635#Johannes,17,20#20. Nicht für diese allein aber, sondern auch für die, welche durch ihr Wort an mich glauben, bitte ich, -V. 9; Röm. 10,17.
3636#Johannes,17,21#21. dass alle eins seien, wie du, Vater, in mir bist und ich in dir, (ja,) dass auch sie in uns eins seien, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. -V. 11; Apg. 4,32; Gal. 3,28.
3637#Johannes,17,22#22. Und ich habe die Herrlichkeit, die du mir gegeben hast, ihnen gegeben, damit sie eins seien, wie wir eins sind - -Röm. 8,15-30.
3638#Johannes,17,23#23. ich in ihnen und du in mir - damit sie vollkommen eins seien, auf dass die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und sie geliebt hast, wie du mich geliebt hast. -1.Kor. 6,17; Eph. 4,3-6.
3639#Johannes,17,24#24. Vater, ich will, dass da, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast, damit sie meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast, weil du mich geliebt hast vor Grundlegung der Welt. -Joh. 12,26; 14,3; 1.Joh. 3,2; Mt. 25,34.
3640#Johannes,17,25#25. Gerechter Vater - die Welt hat dich nicht erkannt; ich aber habe dich erkannt, und diese haben erkannt, dass du mich gesandt hast. -Joh. 8,19.
3641#Johannes,17,26#26. Und ich habe ihnen deinen Namen kundgetan und werde ihn kundtun, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in ihnen. -Joh. 15,9.
3642#Johannes,18,1#1. NACHDEM Jesus dies gesprochen hatte, ging er mit seinen Jüngern hinaus auf die andre Seite des Baches Kidron, wo ein Garten war, und in diesen trat er mit seinen Jüngern ein. -Mt. 26,36; Mk. 14,32; Lk. 22,39; 2.Sam. 15,23.
3643#Johannes,18,2#2. Aber auch Judas, der ihn verraten wollte, wusste den Ort; denn Jesus war dort oft mit seinen Jüngern zusammen. -Lk. 21,37.
3644#Johannes,18,3#3. Als nun Judas die Kohorte und von den Hohenpriestern und den Pharisäern Diener bekommen hatte, kam er dorthin mit Fackeln und Laternen und Waffen.
3645#Johannes,18,4#4. Da ging Jesus, der alles wusste, was über ihn kommen würde, hinaus und sagte zu ihnen: Wen sucht ihr? -Joh. 13,1; 19,28.
3646#Johannes,18,5#5. Sie antworteten ihm: Jesus den Nazoräer. Er sagte zu ihnen: Ich bin's. Aber auch Judas, der ihn verriet, stand bei ihnen.
3647#Johannes,18,6#6. Als er nun zu ihnen sagte: Ich bin's, wichen sie zurück und fielen zu Boden. -Joh. 7,45.46.
3648#Johannes,18,7#7. Da fragte er sie wiederum: Wen sucht ihr? Sie aber sagten: Jesus den Nazoräer.
3649#Johannes,18,8#8. Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, dass ich es bin. Wenn ihr also mich sucht, so lasset diese gehen! -
3650#Johannes,18,9#9. damit das Wort erfüllt würde, das er gesprochen hatte: Von denen, die du mir gegeben hast, habe ich keinen verlorengehen lassen. -Joh. 17,12.
3651#Johannes,18,10#10. Simon Petrus nun, der ein Schwert hatte, zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm das rechte Ohr ab. Der Knecht aber hiess Malchus.
3652#Johannes,18,11#11. Da sprach Jesus zu Petrus: Stecke das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch, den mir der Vater gegeben hat, nicht trinken? -Mt. 26,39.
3653#Johannes,18,12#12. Die Kohorte nun und der Oberst und die Diener der Juden ergriffen Jesus und banden ihn.
3654#Johannes,18,13#13. Und sie führten ihn zuerst zu Hannas; er war nämlich der Schwiegervater des Kajaphas, welcher Hoherpriester jenes Jahres war. -Lk. 3,2.
3655#Johannes,18,14#14. Kajaphas aber war es, der den Juden geraten hatte, es sei gut, dass ein Mensch für das Volk sterbe. -Joh. 11,49.50.
3656#Johannes,18,15#15. SIMON Petrus aber und ein andrer Jünger folgten Jesus nach. Dieser Jünger war mit dem Hohenpriester bekannt und ging mit Jesus hinein in den Hof des Hohenpriesters. -Joh. 20,3.4; 21,20.
3657#Johannes,18,16#16. Petrus aber stand draussen an der Türe. Der andre Jünger, der mit dem Hohenpriester bekannt war, kam nun heraus, redete mit der Türhüterin und führte Petrus hinein.
3658#Johannes,18,17#17. Da sagte die Magd, die die Türe hütete, zu Petrus: Bist etwa auch du einer von den Jüngern dieses Menschen? Er sagte: Ich bin's nicht.
3659#Johannes,18,18#18. Die Knechte und die Diener aber hatten ein Kohlenfeuer gemacht - denn es war kalt - und standen da und wärmten sich. Aber auch Petrus stand bei ihnen und wärmte sich. -V. 25.
3660#Johannes,18,19#19. DER Hohepriester nun fragte Jesus über seine Jünger und über seine Lehre.
3661#Johannes,18,20#20. Jesus antwortete ihm: Ich habe frei heraus zur Welt geredet. Ich habe allezeit in der Synagoge und im Tempel gelehrt, wo alle Juden zusammenkommen, und im geheimen habe ich nichts geredet. -Joh. 7,14.26; Mt. 26,55.
3662#Johannes,18,21#21. Was fragst du mich? Frage die, welche gehört haben, was ich zu ihnen geredet habe! Siehe, diese wissen, was ich gesagt habe.
3663#Johannes,18,22#22. Als er aber dies gesprochen hatte, gab einer der Diener, der dabeistand, Jesus einen Schlag ins Gesicht und sagte: Antwortest du so dem Hohenpriester? -Joh. 19,3.
3664#Johannes,18,23#23. Jesus antwortete ihm: Wenn ich unrecht geredet habe, so beweise, dass es unrecht war; wenn aber recht, was schlägst du mich?
3665#Johannes,18,24#24. Da sandte Hannas ihn gebunden zum Hohenpriester Kajaphas.
3666#Johannes,18,25#25. SIMON Petrus aber stand da und wärmte sich. Sie sagten nun zu ihm: Bist etwa auch du einer von seinen Jüngern? Er leugnete und sagte: Ich bin's nicht. -V. 18.
3667#Johannes,18,26#26. Einer von den Knechten des Hohenpriesters, der ein Verwandter dessen war, dem Petrus das Ohr abgehauen hatte, sagte: Habe ich dich nicht im Garten bei ihm gesehen?
3668#Johannes,18,27#27. Da leugnete Petrus wiederum. Und alsbald krähte der Hahn. -Joh. 13,38.
3669#Johannes,18,28#28. SIE führten nun Jesus von Kajaphas weg in die Burg; es war aber am Morgen. Und sie selbst gingen nicht in die Burg hinein, damit sie nicht unrein würden, sondern das Passa essen könnten.
3670#Johannes,18,29#29. Da kam Pilatus zu ihnen heraus und sagte: Was für eine Anklage bringt ihr gegen diesen Menschen vor?
3671#Johannes,18,30#30. Sie antworteten und sagten zu ihm: Wenn dieser nicht ein Verbrecher wäre, hätten wir ihn dir nicht überliefert.
3672#Johannes,18,31#31. Darauf sagte Pilatus zu ihnen: Nehmet ihr ihn und richtet ihn nach eurem Gesetz! Die Juden sagten zu ihm: Uns ist es nicht erlaubt, jemand zu töten - -Joh. 19,6.7; Apg. 18,15.
3673#Johannes,18,32#32. damit das Wort Jesu erfüllt würde, das er gesprochen hatte, um anzudeuten, welches Todes er sterben würde. -Joh. 3,14; 8,28; 12,32.33; Mt. 20,19.
3674#Johannes,18,33#33. Pilatus ging nun wieder in die Burg hinein, liess Jesus rufen und sagte zu ihm: Bist du der König der Juden?
3675#Johannes,18,34#34. Jesus antwortete: Sagst du das von dir aus, oder haben es dir andre über mich gesagt?
3676#Johannes,18,35#35. Pilatus erwiderte: Bin ich etwa ein Jude? Dein Volk und die Hohenpriester haben dich mir überliefert? Was hast du getan? -Mt. 21,38.39.
3677#Johannes,18,36#36. Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, so würden meine Diener kämpfen, damit ich den Juden nicht überliefert werde; nun aber ist mein Reich nicht von hier. -Joh. 6,15; 8,23; Mt. 26,52.53.
3678#Johannes,18,37#37. Pilatus sagte nun zu ihm: Also bist du ein König? Jesus antwortete: (Ja,) du sagst es, dass ich ein König bin. Ich bin dazu geboren und dazu in die Welt gekommen, dass ich für die Wahrheit zeuge. Jeder, der aus der Wahrheit ist, hört meine Stimme. -1.Tim. 6,13; Joh. 8,47; 10,27.
3679#Johannes,18,38#38. Pilatus sagt zu ihm: Was ist Wahrheit? Und nach diesen Worten ging er wieder zu den Juden hinaus und sagte zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm. -Joh. 14,6.
3680#Johannes,18,39#39. Es besteht aber ein Brauch bei euch, dass ich euch am Passafest einen freilasse; wollt ihr nun, dass ich euch den König der Juden freilasse?
3681#Johannes,18,40#40. Da schrieen sie wiederum: Nicht diesen, sondern Barabbas! Barabbas aber war ein Räuber. -Apg. 3,14.
3682#Johannes,19,1#1. DARAUF nahm Pilatus Jesus und liess ihn geisseln.
3683#Johannes,19,2#2. Und die Soldaten flochten aus Dornen eine Krone, legten sie ihm aufs Haupt, warfen ihm einen Purpurmantel um,
3684#Johannes,19,3#3. gingen auf ihn zu und sagten: Heil dir, König der Juden! und gaben ihm Schläge ins Gesicht. -Joh. 18,22.
3685#Johannes,19,4#4. Da kam Pilatus wieder heraus und sagte zu ihnen: Siehe, ich führe ihn euch heraus, damit ihr erkennt, dass ich keine Schuld an ihm finde. -Joh. 18,29.38.
3686#Johannes,19,5#5. Jesus kam nun heraus, die Dornenkrone und den Purpurmantel tragend. Und er sagt zu ihnen: Da seht den Menschen! -Ps. 22,7; Jes. 53,3.
3687#Johannes,19,6#6. ALS ihn nun die Hohenpriester und die Diener sahen, schrieen sie: Kreuzige, kreuzige! Pilatus sagt zu ihnen: Nehmet ihr ihn und kreuziget ihn! denn ich finde keine Schuld an ihm. -Lk. 23,21; Joh. 18,31.
3688#Johannes,19,7#7. Die Juden antworteten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach dem Gesetz muss er sterben; denn er hat sich zu Gottes Sohn gemacht. -3.Mo. 24,16; Joh. 5,18; 10,33; Mt. 26,63-66.
3689#Johannes,19,8#8. Als nun Pilatus dieses Wort hörte, fürchtete er sich noch mehr;
3690#Johannes,19,9#9. und er ging wieder in die Burg hinein und sagte zu Jesus: Woher bist du? Jesus aber gab ihm keine Antwort. -Mt. 27,12-14; Lk. 23,9.
3691#Johannes,19,10#10. Da sagte Pilatus zu ihm: Mir stehst du nicht Rede? Weisst du nicht, dass ich Macht habe, dich freizulassen, und Macht habe, dich zu kreuzigen?
3692#Johannes,19,11#11. Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben herab gegeben wäre. Deshalb hat der, welcher mich dir überliefert hat, grössere Sünde. -Joh. 3,27; Apg. 2,23; Röm. 13,1.
3693#Johannes,19,12#12. Daraufhin suchte Pilatus ihn freizulassen. Die Juden aber schrieen: Wenn du diesen freilässest, bist du des Kaisers Freund nicht; jeder, der sich zum König macht, widersetzt sich dem Kaiser. -Lk. 23,2; Apg. 17,7.
3694#Johannes,19,13#13. Als nun Pilatus diese Worte hörte, liess er Jesus herausführen und setzte sich auf den Richterstuhl, an einem Ort, der «Steinpflaster», auf hebräisch aber Gabbatha heisst. -Mt. 27,19.
3695#Johannes,19,14#14. Es war aber Rüsttag für das Passa; es war um die sechste Stunde. Und er sagte zu den Juden: Da seht euren König! -Mk. 15,42.
3696#Johannes,19,15#15. Da schrieen jene: Hinweg, hinweg mit ihm, kreuzige ihn! Pilatus sagte zu ihnen: Euren König soll ich kreuzigen? Die Hohenpriester antworteten: Wir haben keinen König ausser dem Kaiser. -V. 6; Lk. 23,18; Apg. 3,13.
3697#Johannes,19,16#16. Darauf lieferte er ihn an sie aus, damit er gekreuzigt würde. SIE nahmen nun Jesus.
3698#Johannes,19,17#17. Und indem er sein Kreuz selber trug, kam er hinaus auf den Platz, welcher «Schädel» genannt wird, was auf hebräisch Golgotha heisst. -1.Mo. 22,6.
3699#Johannes,19,18#18. Und dort kreuzigten sie ihn und zwei andre mit ihm zu beiden Seiten, Jesus aber in der Mitte.
3700#Johannes,19,19#19. Pilatus liess aber auch eine Aufschrift schreiben und auf das Kreuz setzen. Und zwar war geschrieben: Jesus der Nazoräer, der König der Juden.
3701#Johannes,19,20#20. Diese Aufschrift nun lasen viele von den Juden, denn der Platz, wo Jesus gekreuzigt wurde, war nahe bei der Stadt; und es war auf hebräisch, auf lateinisch, auf griechisch geschrieben. -Hebr. 13,12.13.
3702#Johannes,19,21#21. Da sagten die Hohenpriester der Juden zu Pilatus: Schreibe nicht: Der König der Juden, sondern dass jener gesagt hat: Ich bin der König der Juden.
3703#Johannes,19,22#22. Pilatus antwortete: Was ich geschrieben habe, das habe ich geschrieben.
3704#Johannes,19,23#23. Als nun die Soldaten Jesus gekreuzigt hatten, nahmen sie seine Kleider und machten vier Teile daraus, für jeden Soldaten einen Teil, und den Rock. Der Rock war aber ohne Naht, von oben an als ein Ganzes gewoben.
3705#Johannes,19,24#24. Da sagten sie zueinander: Lasset uns ihn nicht zerteilen, sondern darum losen, wem er gehören soll! - damit das Schriftwort erfüllt würde: «Sie haben meine Kleider unter sich verteilt / und über mein Gewand das Los geworfen.» Die Soldaten nun taten dies. -Ps. 22,19.
3706#Johannes,19,25#25. BEIM Kreuze Jesu aber standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria (, die Frau) des Klopas, und Maria aus Magdala. -Lk. 2,35; Mt. 15,40.
3707#Johannes,19,26#26. Als nun Jesus die Mutter sah und neben ihr den Jünger stehen, den er liebhatte, sagt er zur Mutter: Weib, siehe, dein Sohn! -Joh. 13,23; 20,2; 2,4.
3708#Johannes,19,27#27. Hierauf sagt er zum Jünger: Siehe, deine Mutter! Und von jener Stunde an nahm sie der Jünger in sein Haus.
3709#Johannes,19,28#28. DA Jesus wusste, dass nunmehr alles vollbracht war, sagte er weiter, damit die Schrift vollständig erfüllt würde: Mich dürstet. -Joh. 18,4; 17,4; Ps. 22,16.
3710#Johannes,19,29#29. Ein Gefäss voll Essig stand da. Sie steckten nun einen mit Essig gefüllten Schwamm auf einen Ysopstengel und hielten ihm ihn an den Mund. -Ps. 69,22.
3711#Johannes,19,30#30. Als Jesus nun den Essig genommen hatte, sprach er: Es ist vollbracht, und neigte das Haupt und gab den Geist auf. -Lk. 12,50.
3712#Johannes,19,31#31. Weil es nun Rüsttag war, richteten die Juden, damit die Leiber nicht über den Sabbat am Kreuze blieben - jener Sabbattag war nämlich ein grosser - an Pilatus die Bitte, dass ihnen die Schenkel zerschlagen und sie herabgenommen würden. -5.Mo.21,23.
3713#Johannes,19,32#32. So kamen denn die Soldaten, und dem ersten zerschlugen sie die Schenkel und (ebenso) dem andern, der mit ihm gekreuzigt worden war.
3714#Johannes,19,33#33. Als sie aber an Jesus kamen, zerschlugen sie ihm die Schenkel nicht, da sie sahen, dass er schon gestorben war,
3715#Johannes,19,34#34. sondern einer der Soldaten stach ihn mit einer Lanze in die Seite, und alsbald kam Blut und Wasser heraus. -Joh. 20,25.
3716#Johannes,19,35#35. Und der es gesehen hat, der hat es bezeugt, und sein Zeugnis ist wahr; und jener weiss, dass er Wahres sagt, damit auch ihr glaubt. -Joh. 21,24.
3717#Johannes,19,36#36. Denn dies ist geschehen, damit das Schriftwort erfüllt würde: «Kein Knochen an ihm soll zerbrochen werden.» -2.Mo. 12,46; 4.Mo. 9,12; Ps. 34,21.
3718#Johannes,19,37#37. Und wieder ein andres Schriftwort sagt: «Sie werden hinschauen auf den, welchen sie durchbohrt haben.» -Sach. 12,10; Offb. 1,7.
3719#Johannes,19,38#38. DARNACH aber bat Joseph aus Arimathäa, der ein Jünger Jesu war, jedoch aus Furcht vor den Juden ein heimlicher, den Pilatus, dass er den Leib Jesu abnehmen dürfe; und Pilatus erlaubte es. Er ging nun hin und nahm seinen Leib ab. -Joh. 12,42.
3720#Johannes,19,39#39. Aber auch Nikodemus, der das erstemal bei Nacht zu ihm gekommen war, kam und brachte eine Mischung von Myrrhe und Aloe, ungefähr hundert Pfund. -Joh. 3,1.2; 7,50-52; Mt. 2,11.
3721#Johannes,19,40#40. Da nahmen sie den Leib Jesu und banden ihn samt den Gewürzen in leinene Binden, wie es bei den Juden Sitte ist zu begraben.
3722#Johannes,19,41#41. Es war aber an dem Ort, wo man ihn gekreuzigt hatte, ein Garten und in dem Garten eine neue Gruft, in die noch nie jemand gelegt worden war.
3723#Johannes,19,42#42. Dahin legten sie nun Jesus wegen des Rüsttages der Juden, weil die Gruft nahe war.
3724#Johannes,20,1#1. AM ersten Tage der Woche aber kommt Maria aus Magdala früh, als es noch dunkel war, zur Gruft und sieht den Stein von der Gruft hinweggenommen.
3725#Johannes,20,2#2. Sie läuft nun und kommt zu Simon Petrus und zu dem andern Jünger, dem, den Jesus liebhatte, und sagt zu ihnen: Sie haben den Herrn aus der Gruft hinweggenommen, und wir wissen nicht, wo sie ihn hingelegt haben. -Joh. 13,23.
3726#Johannes,20,3#3. Da gingen Petrus und der andre Jünger hinaus und machten sich auf den Weg zur Gruft.
3727#Johannes,20,4#4. Die beiden liefen aber miteinander. Und der andre Jünger lief voraus, schneller als Petrus, und kam zuerst an die Gruft.
3728#Johannes,20,5#5. Und wie er sich hineinbeugt, sieht er die leinenen Binden daliegen; doch ging er nicht hinein.
3729#Johannes,20,6#6. Nun kam auch Simon Petrus, der ihm folgte, und ging in die Gruft hinein. Und er sieht die Binden daliegen
3730#Johannes,20,7#7. und das Schweisstuch, das auf seinem Haupte gewesen war, nicht bei den Binden liegen, sondern an einem Ort für sich zusammengewickelt. -Joh. 11,44.
3731#Johannes,20,8#8. Da nun ging auch der andre Jünger hinein, der zuerst an die Gruft gekommen war, und sah und glaubte.
3732#Johannes,20,9#9. Denn sie verstanden die Schrift noch nicht, dass er nämlich von den Toten auferstehen müsse. -Lk. 24,25-27.44-46; 1.Kor. 15,4; Jes. 53,10-12; Ps. 16,10.11.
3733#Johannes,20,10#10. Da gingen die Jünger wieder heim.
3734#Johannes,20,11#11. MARIA aber stand aussen bei der Gruft und weinte. Wie sie nun weinte, beugte sie sich in die Gruft hinein;
3735#Johannes,20,12#12. da sieht sie zwei Engel in weissen Kleidern dasitzen, den einen beim Haupte und den andern bei den Füssen, da, wo der Leib Jesu gelegen hatte.
3736#Johannes,20,13#13. Und die sagen zu ihr: Weib, was weinst du? Sie sagt zu ihnen: Sie haben meinen Herrn hinweggenommen, und ich weiss nicht, wo sie ihn hingelegt haben.
3737#Johannes,20,14#14. Als sie dies gesagt hatte, wandte sie sich um. Und sie sah Jesus dastehen und wusste nicht, dass es Jesus war.
3738#Johannes,20,15#15. Jesus sagt zu ihr: Weib, was weinst du? Wen suchst du? Jene, in der Meinung, es sei der Gärtner, sagt zu ihm: Herr, hast du ihn weggetragen, so sage mir, wo du ihn hingelegt hast, und ich will ihn holen. -Joh. 19,41.
3739#Johannes,20,16#16. Jesus sagt zu ihr: Maria! Da wendet sich diese um und sagt zu ihm auf hebräisch: Rabbuni! <das heisst: Meister.>
3740#Johannes,20,17#17. Jesus sagt zu ihr: Rühre mich nicht an; denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren. Geh aber zu meinen Brüdern und sage ihnen: Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott. -Joh. 6,62; Hebr. 2,11.12.
3741#Johannes,20,18#18. Maria aus Magdala geht und verkündigt den Jüngern, dass sie den Herrn gesehen und dass er dies zu ihr gesagt habe. -Mk. 16,10.
3742#Johannes,20,19#19. ALS es nun an jenem Tage, dem ersten der Woche, Abend war und dort, wo die Jünger sich aufhielten, die Türen aus Furcht vor den Juden verschlossen waren, kam Jesus und trat in die Mitte; und er sagt zu ihnen: Friede sei (mit) euch! -Joh. 7,13; 9,22; 19,38; 14,27.
3743#Johannes,20,20#20. Und als er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände wie auch die Seite. Da wurden die Jünger froh, als sie den Herrn sahen. -Joh. 19,34; 16,22; 1.Joh. 1,1.
3744#Johannes,20,21#21. Jesus sprach nun wiederum zu ihnen: Friede sei (mit) euch! Wie mich der Vater gesandt hat, sende auch ich euch. -Joh. 14,27; 17,18.
3745#Johannes,20,22#22. Und nachdem er dies gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfanget (den) heiligen Geist! -Joh. 7,39; Apg. 2,1-4.38; 1.Kor. 15,45.
3746#Johannes,20,23#23. Wenn ihr jemandem die Sünden vergebt, sind sie ihm vergeben; wenn ihr (sie) jemandem nicht vergebt, sind sie (ihm) nicht vergeben.-1- -Mt. 16,19; 18,18.   1) w: «wenn ihr (sie) jemandem (als Schuld) festhaltet, sind sie (ihm als Schuld) festgehalten.
3747#Johannes,20,24#24. THOMAS aber, einer von den Zwölfen, der (auch) Didymus genannt wird-1-, war nicht bei ihnen, als Jesus kam. -Joh. 11,16; 14,5; 21,2.   1) vgl. Anm. zu Joh. 11,16.
3748#Johannes,20,25#25. Die andern Jünger sagten ihm nun: Wir haben den Herrn gesehen. Er aber sagte zu ihnen: Wenn ich nicht an seinen Händen das Mal der Nägel sehe und lege meinen Finger in das Mal der Nägel und lege meine Hand in seine Seite, werde ich es nicht glauben. -Joh. 19,34.
3749#Johannes,20,26#26. Und nach acht Tagen waren seine Jünger wiederum drinnen und Thomas mit ihnen. Jesus kam, als die Türen verschlossen waren, trat in die Mitte und sprach: Friede sei (mit) euch! -V. 19.
3750#Johannes,20,27#27. Dann sagte er zu Thomas: Reiche deinen Finger hierher und siehe meine Hände, und reiche deine Hand her und lege sie mir in die Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig! -Lk. 24,39.
3751#Johannes,20,28#28. Thomas antwortete und sprach zu ihm: Mein Herr und mein Gott! -Joh. 1,1.
3752#Johannes,20,29#29. Jesus sagt zu ihm: Weil du mich gesehen hast, hast du geglaubt. Selig sind die, welche nicht gesehen und doch geglaubt haben. -1.Petr. 1,8; Hebr. 11,1.27.
3753#Johannes,20,30#30. NOCH viele andre Zeichen nun tat Jesus vor den Jüngern, die in diesem Buche nicht aufgeschrieben sind. -Joh. 2,11; 12,37; 21,25; Apg. 1,3.
3754#Johannes,20,31#31. Diese aber sind aufgeschrieben, damit ihr glaubt, dass Jesus der Christus, der Sohn Gottes ist und damit ihr dadurch, dass ihr glaubt, in seinem Namen Leben habt. -Joh. 3,16; 6,69; Mt. 16,16; 1.Joh. 5,13; Röm. 1,17.
3755#Johannes,21,1#1. *DARNACH offenbarte sich Jesus den Jüngern wiederum, am See von Tiberias. Er offenbarte sich aber so:
3756#Johannes,21,2#2. Es waren beisammen Simon Petrus und Thomas, der (auch) Didymus genannt wird-1-, und Nathanael aus Kana in Galiläa und die Söhne des Zebedäus und zwei andre von seinen Jüngern. -Joh. 11,16; 20,24; 1,45.   1) vgl. Anm. zu Joh. 11,16.
3757#Johannes,21,3#3. Simon Petrus sagt zu ihnen: Ich gehe fischen. Sie sagen zu ihm: Wir kommen auch mit dir. Sie gingen hinaus und stiegen ins Schiff, und in jener Nacht fingen sie nichts. -Lk. 5,5.
3758#Johannes,21,4#4. Als es aber schon Morgen wurde, trat Jesus ans Gestade; doch wussten die Jünger nicht, dass es Jesus war. -Joh. 20,14; Lk. 24,16.
3759#Johannes,21,5#5. Jesus sagt nun zu ihnen: Kinder, ihr habt wohl nichts (zum Brote) zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. -Lk. 24,41.
3760#Johannes,21,6#6. Er aber sprach zu ihnen: Werfet das Netz auf der rechten Seite des Schiffes aus, so werdet ihr finden! Sie warfen es nun aus, und sie vermochten es vor der Menge der Fische nicht mehr zu ziehen. -Lk. 5,6.7.
3761#Johannes,21,7#7. Da sagt jener Jünger, den Jesus liebhatte, zu Petrus: Es ist der Herr. Als nun Simon Petrus hörte, dass es der Herr sei, gürtete er sich das Oberkleid um - denn er war nackt - und warf sich in den See. -Joh. 13,23; Mt. 14,28.29.
3762#Johannes,21,8#8. Die andern Jünger aber kamen mit dem Schiffe - sie waren nämlich nicht fern vom Lande, sondern (nur) etwa zweihundert Ellen weit - und schleppten das Netz mit den Fischen nach.
3763#Johannes,21,9#9. Wie sie nun ans Land gestiegen waren, sehen sie ein Kohlenfeuer am Boden und einen Fisch darauf liegen und Brot.
3764#Johannes,21,10#10. Jesus sagt zu ihnen: Bringet von den Fischen, die ihr jetzt gefangen habt!
3765#Johannes,21,11#11. Simon Petrus stieg auf das Schiff und zog das Netz aufs Land, gefüllt mit 153 grossen Fischen. Und wiewohl es so viele waren, zerriss das Netz nicht.
3766#Johannes,21,12#12. Jesus sagt zu ihnen: Kommet, haltet das Mahl! Keiner der Jünger aber wagte ihn auszuforschen: Wer bist du? weil sie wussten, dass es der Herr war.
3767#Johannes,21,13#13. Jesus kommt und nimmt das Brot und gibt es ihnen und ebenso den Fisch. -Joh. 6,11; Apg. 10,41.
3768#Johannes,21,14#14. Dies war schon das drittemal, dass sich Jesus den Jüngern offenbarte, nachdem er von den Toten auferweckt worden war. -Joh. 20,19.26.
3769#Johannes,21,15#15. ALS sie nun das Mahl gehalten hatten, sagt Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr als diese? Er sagt zu ihm: Ja, Herr, du weisst, dass ich dich liebhabe. Er sagt zu ihm: Weide meine Lämmer! -Joh. 1,42; Lk. 5,8-10; Mt. 16,17; Joh. 13,37.
3770#Johannes,21,16#16. Er sagt zu ihm wiederum, zum zweitenmal: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich? Er sagt zu ihm: Ja, Herr, du weisst, dass ich dich liebhabe. Er sagt zu ihm: Hüte meine Schafe! -Lk. 22,32; 1.Petr. 5,2-4.
3771#Johannes,21,17#17. Er sagt zu ihm zum drittenmal: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Petrus wurde betrübt, dass er zum drittenmal zu ihm sagte: Hast du mich lieb? und sprach zu ihm: Herr, du weisst alles; du siehst, dass ich dich liebhabe. Jesus sagt zu ihm: Weide meine Schafe! -Joh. 13,38; 16,30; 2,25; Apg. 20,28.
3772#Johannes,21,18#18. Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und wandeltest, wohin du wolltest; wenn du aber alt geworden bist, wirst du deine Hände ausstrecken, und ein andrer wird dich gürten und dahin führen, wohin du nicht willst. -V. 7; Mt. 16,22.23; Apg. 21,11.
3773#Johannes,21,19#19. Dies aber sagte er, um anzudeuten, durch welchen Tod er Gott verherrlichen werde. Und nachdem er dies gesprochen hatte, sagt er zu ihm: Folge mir nach! -Joh. 13,36; 1.Petr. 4,16.
3774#Johannes,21,20#20. Als Petrus sich umwandte, sieht er den Jünger nachfolgen, den Jesus liebhatte, der auch beim Mahle sich an seine Brust gelehnt und gesagt hatte: Herr, wer ist es, der dich verrät? -Joh. 13,23.25.
3775#Johannes,21,21#21. Als nun Petrus diesen sah, sagt er zu Jesus: Herr, was wird aber aus diesem?
3776#Johannes,21,22#22. Jesus sagt zu ihm: Wenn ich will, dass er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an? Folge du mir nach!
3777#Johannes,21,23#23. Da verbreitete sich diese Rede unter die Brüder, dass jener Jünger nicht sterbe. Aber Jesus hatte zu ihm nicht gesagt, dass er nicht sterbe, sondern: Wenn ich will, dass er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an?
3778#Johannes,21,24#24. DAS ist der Jünger, der von diesen Dingen zeugt und dies geschrieben hat; und wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist. -Joh. 15,27; 19,35; 3.Joh. 12; Offb. 1,2.
3779#Johannes,21,25#25. Es gibt aber noch viel andres, was Jesus getan hat; und wenn eins nach dem andern aufgeschrieben würde, glaube ich, sogar die Welt könnte die Bücher nicht fassen, die geschrieben würden. -Joh. 20,30.