22648#Micha,1,1#1. DAS Wort des Herrn, das an Micha von Moreseth erging in den Tagen der judäischen Könige Jotham, Ahas und Hiskia, Gesichte über Samaria und Jerusalem. -Jes. 1,1; Jer. 26,18.
22649#Micha,1,2#2. Höret, ihr Völker alle! Merke auf, o Erde und was sie erfüllt, dass Gott der Herr wider euch zeuge, der Herr von seinem heiligen Tempel aus.
22650#Micha,1,3#3. Denn siehe, der Herr bricht auf von seiner Stätte, er steigt herab und tritt auf die Höhen der Erde. -Amos 4,13.
22651#Micha,1,4#4. Da zerschmelzen die Berge unter seinem Tritt, und die Täler, sie spalten sich - wie Wachs vor dem Feuer, wie Wasser, ausgeschüttet an einem Abhang. -Ps. 97,5.
22652#Micha,1,5#5. All das um der Missetat Jakobs und um der Sünde des Hauses Israel willen! Woher die Missetat Jakobs? Nicht von Samaria? Und woher die Sünde des Hauses Juda? Nicht von Jerusalem? -1.Kön. 16,24-26; Jer. 23,13-15.
22653#Micha,1,6#6. So will ich denn Samaria zum Steinhaufen im Felde, zum Pflanzland für Reben machen, will seine Steine zu Tale stürzen und seine Grundfesten blosslegen.
22654#Micha,1,7#7. All seine Bilder sollen zerschlagen und all seine Weihgeschenke verbrannt werden, und alle seine Götzen will ich verwüsten; denn von Dirnenlohn sind sie zusammengebracht, und zu Dirnenlohn sollen sie wieder werden.
22655#Micha,1,8#8. DARUM will ich wehklagen und jammern, barfuss und bloss einhergehen, will ein Wehklagen anheben wie die Schakale, ein Jammern wie die Strausse.
22656#Micha,1,9#9. Denn unheilbar ist der Schlag, der es getroffen; er reicht bis nach Juda, er schlägt bis an das Tor meines Volkes, bis Jerusalem.
22657#Micha,1,10#10. -1-*Verkündet es nicht in Gath; in Akko weinet doch nicht! in Beth-Leaphra wälzt euch im Staube! -2.Sam. 1,20.   1) die V. 10-15, deren Wortlaut in teilweise verderbter Gestalt vorliegt, enthalten Hinweise auf uns unbekannte Vorgänge und Verhältnisse. Zudem ist der hebrT. reich an Wortspielen, die sich aber im Deutschen nicht wohl nachahmen lassen; z.B. klingt in V. 10 das hebrW. für «verkünden» an den Namen «Gath», in V. 14 das Wort für «Täuschung» an den Namen «Achsib» an.
22658#Micha,1,11#11. Es gehen dahin die Bewohner von Saphir; nicht wagen sich aus ihrer Stadt heraus die Bewohner von Zaanan. Die Klage von Beth-Ezel nimmt bei euch ihren Standort.
22659#Micha,1,12#12. Denn die Bewohner von Maroth harren (umsonst) auf Gutes; ja, Unheil fährt herab von dem Herrn auf die Tore Jerusalems.
22660#Micha,1,13#13. Spannt die Rosse vor den Wagen, ihr Bewohner von Lachis! Das ist der Anfang der Sünde für die Tochter Zion; denn in dir fanden sich die Frevel Israels.
22661#Micha,1,14#14. Darum wird man dir, Moreseth-Gath, den Scheidebrief geben. Die Häuser von Achsib werden den Königen Israels zur Täuschung.
22662#Micha,1,15#15. Bis zum Eroberer bringe ich euch, ihr Bewohner von Maresa: bis nach Adullam wird die Herrlichkeit Israels kommen.
22663#Micha,1,16#16. Mache dich kahl und schere dich wegen deiner geliebten Kinder! Mache dir eine Glatze, so gross wie die des Geiers; denn sie werden gefangen von dir hinweggeführt.
22664#Micha,2,1#1. WEHE denen, die Arges sinnen auf ihren Lagern und, wenn der Morgen tagt, es vollbringen, weil es in ihrer Macht steht;
22665#Micha,2,2#2. die nach Äckern gieren und sie rauben, nach Häusern - und sie wegnehmen; die Gewalt üben an dem Mann und seinem Haus, an dem Besitzer und seinem Erbgut!
22666#Micha,2,3#3. Darum spricht der Herr: Siehe, auch ich sinne auf Unheil - wider dieses Geschlecht; da werdet ihr euren Hals nicht herausziehen und nicht mehr den Kopf hochtragen; denn es ist eine böse Zeit. -Amos 5,13.
22667#Micha,2,4#4. An jenem Tage wird man über euch einen Spruch anheben und eine Klage anstimmen und sprechen: «Wir sind vernichtet, verwüstet! Das Erbe meines Volkes wird mit der Meßschnur vermessen, und niemand gibt es zurück; unter die, die uns wegführten, wird unser Feld verteilt.» -
22668#Micha,2,5#5. «Dafür wirst du niemanden haben, der die Meßschnur über ein Ackerlos auswirft in der Gemeinde des Herrn.» -
22669#Micha,2,6#6. «Lasst das Predigen!» predigen sie. «Derlei Dinge predigt man nicht. Nicht wird Schmach erfahren -Jes. 30,10; Amos 7,16.
22670#Micha,2,7#7. das Haus Jakob. Ist denn der Herr unmutig geworden? Ist solches sein Tun? Sind seine Worte nicht gütig gegenüber Israel?» -
22671#Micha,2,8#8. «Ihr seid's, die wider mein Volk als Feind aufstehen; vom Rock reisst ihr den Mantel herunter denen, die arglos vorüberziehen, dem Krieg abgeneigt.
22672#Micha,2,9#9. Die Frauen meines Volkes vertreibt ihr von ihren geliebten Kindern, ihren Kleinen nehmt ihr meinen Schmuck für immer.
22673#Micha,2,10#10. Steht auf und geht! denn hier ist kein Ort der Ruhe; um eurer Unreinheit willen werdet ihr vernichtet in unheilbarer Vernichtung.
22674#Micha,2,11#11. Ja, wenn einer käme, Dunst und Trug vorlöge. Predigen will ich dir von Wein und Rauschtrank! - das wäre der Prediger für diese Leute.»
22675#Micha,2,12#12. Sammeln will ich ganz Jakob, zusammenbringen den Rest Israels; ich will sie vereinigen wie Schafe im Pferch, wie eine Herde auf der Trift, eine tosende Menge von Menschen. -Jer. 31,10; Hes. 36,37.
22676#Micha,2,13#13. Der Durchbrecher zieht vor ihnen her; sie brechen durch, durchschreiten das Tor und drängen hinaus. Ihr König schreitet vor ihnen einher, der Herr an ihrer Spitze. -Jes. 52,12.
22677#Micha,3,1#1. Ich sprach: Höret doch, ihr Häupter Jakobs und ihr Fürsten des Hauses Israel: Solltet ihr nicht das Recht kennen? -Jer. 5,5.
22678#Micha,3,2#2. Die das Gute hassen und das Böse lieben, die den Leuten die Haut vom Leibe reissen und das Fleisch von den Knochen,
22679#Micha,3,3#3. die das Fleisch meines Volkes fressen, ihnen die Haut abziehen und die Knochen zerschlagen, die sie zerlegen wie Fleisch im Topfe, wie Fleischstücke im Kessel - -Ps. 14,4.
22680#Micha,3,4#4. dannzumal werden sie zu dem Herrn schreien, aber er wird sie nicht erhören; er wird sein Angesicht vor ihnen verbergen zu jener Zeit, weil sie so schlecht gehandelt haben. -Spr. 1,28; Hes. 8,18.
22681#Micha,3,5#5. So spricht der Herr wider die Propheten, die mein Volk irreführen, die Heil verkünden, wenn ihre Zähne etwas zu beissen haben, aber dem den Krieg erklären, der ihnen nichts ins Maul steckt:
22682#Micha,3,6#6. Darum wird Nacht über euch kommen, dass ihr keine Gesichte schaut, und Finsternis, dass ihr nicht wahrsagen könnt. Die Sonne wird diesen Propheten untergehen, und der Tag wird ihnen schwarz werden.
22683#Micha,3,7#7. Dann werden die Seher beschämt dastehen und die Wahrsager zuschanden werden, und sie alle werden den Bart verhüllen; denn sie bekommen von Gott keine Antwort.
22684#Micha,3,8#8. Ich aber bin erfüllt mit Kraft, mit dem Geiste des Herrn, mit Recht und Stärke, Jakob seinen Frevel, Israel seine Sünde vorzuhalten. -Jes. 58,1.
22685#Micha,3,9#9. Höret doch dieses, ihr Häupter des Hauses Jakob, ihr Fürsten des Hauses Israel, die ihr das Recht verabscheut und alles Gerade krumm macht, -Amos 5,7.
22686#Micha,3,10#10. die ihr Zion mit Blut baut und Jerusalem mit Unrecht! -Hab. 2,12.
22687#Micha,3,11#11. Seine Häupter sprechen Recht um Bestechung, seine Priester geben Weisung um Lohn, und seine Propheten wahrsagen um Geld - und dabei verlassen sie sich auf den Herrn und sprechen: «Ist nicht der Herr in unsrer Mitte? Es kann kein Unglück über uns kommen.» -Jes. 1,23; Jer. 7,4-15.
22688#Micha,3,12#12. Darum wird Zion um euretwillen zum Feld umgepflügt, Jerusalem wird zum Trümmerhaufen und der Tempelberg zur Waldeshöhe. -Ps. 79,1; Jer. 9,11; 26,18.
22689#Micha,4,1#1. UND es wird geschehen in den letzten Tagen, da wird der Berg mit dem Hause des Herrn festgegründet stehen an der Spitze der Berge und die Hügel überragen; und Völker werden zu ihm hinströmen, -V. 1-3: Jes. 2,2-4.
22690#Micha,4,2#2. und viele Nationen werden sich aufmachen und sprechen: «Kommt, lasset uns hinaufziehen zum Berge des Herrn, zu dem Hause des Gottes Jakobs, dass er uns seine Wege lehre und wir wandeln auf seinen Pfaden; denn von Zion wird Weisung ausgehen, und das Wort des Herrn von Jerusalem.» -Ps. 25,4; 122,1.
22691#Micha,4,3#3. Und er wird Recht sprechen zwischen vielen Völkern und Weisung geben starken Nationen bis in die Ferne; und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden und ihre Spiesse zu Rebmessern. Kein Volk wird wider das andre das Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr lernen.
22692#Micha,4,4#4. Sie werden ein jeder unter seinem Weinstock und unter seinem Feigenbaum sitzen, ohne dass einer sie aufschreckt. Denn der Mund des Herrn der Heerscharen hat es geredet. -1.Kön. 5,5; Jer. 30,10.
22693#Micha,4,5#5. Denn alle Völker wandeln ein jedes im Namen seines Gottes, wir aber, wir wandeln im Namen des Herrn, unsres Gottes, immer und ewig.
22694#Micha,4,6#6. An jenem Tage, spricht der Herr, will ich sammeln, was hinkt, und zusammenbringen, was zersprengt ist und was ich geschädigt habe. -5.Mo. 30,4; Jer. 31,8; Zeph. 3,19.
22695#Micha,4,7#7. Und ich will das Hinkende zum Stamm der Zukunft und das Zersprengte zum starken Volke machen, und der Herr wird ihr König sein auf dem Berge Zion von nun an bis in Ewigkeit. -Jes. 24,23; Hes. 34,16; Dan. 2,44.
22696#Micha,4,8#8. Und du, Herdenturm, Hügel der Tochter Zion, zu dir wird kommen, wird wiederkehren die frühere Herrschaft, das Königtum über das Haus Israel.
22697#Micha,4,9#9. Nun? warum schreist du so kläglich? Ist kein König in dir? Ist dein Berater dahin, dass dich Wehen erfassen wie eine Gebärende?
22698#Micha,4,10#10. Winde dich und stöhne, Tochter Zion, wie eine Gebärende! Denn jetzt musst du zur Stadt hinaus und auf dem Felde wohnen, musst bis nach Babel ziehen; dort wirst du errettet werden, dort wird dich der Herr aus der Hand deiner Feinde erlösen.
22699#Micha,4,11#11. Dann werden sich viele Völker wider dich versammeln und sprechen: Sie werde entweiht, und unser Auge sehe seine Lust an Zion! -Joel 3,2.
22700#Micha,4,12#12. Sie aber kennen die Gedanken des Herrn nicht und verstehen nicht seinen Ratschluss, dass er sie gesammelt wie Garben auf einer Tenne.
22701#Micha,4,13#13. Auf und drisch, Tochter Zion! denn ich gebe dir eiserne Hörner, ich gebe dir eherne Hufe, dass du viele Völker zermalmest. Ihren Raub sollst du dem Herrn weihen, ihren Reichtum dem Herrn der ganzen Erde.
22702#Micha,5,1#1. -1-NUN mache dir Einschnitt an Einschnitt! Einen Wall haben sie wider uns aufgeworfen, mit dem Stecken schlagen sie den Herrscher Israels auf den Backen. -1) die Lutherbibel hat für Kap. 5,1-15 die Zählung 4,14; 5,1-14.
22703#Micha,5,2#2. Und du, Bethlehem-Ephrath, du kleinster unter den Gauen Judas, aus dir soll mir hervorgehen, der Herrscher in Israel werden soll; sein Ursprung ist in der Vorzeit, in unvordenklichen Tagen. -Mt. 2,6.
22704#Micha,5,3#3. Darum gibt er sie preis bis zu der Zeit, da sie, die gebären soll, geboren hat und der Rest seiner Brüder zu den Kindern Israels heimkehrt.
22705#Micha,5,4#4. Dann tritt er auf und weidet sie in der Kraft des Herrn, in dem erhabenen Namen des Herrn, seines Gottes, und sie wohnen ruhig; denn nun wird er gross sein bis an die Enden der Erde. -Jes. 9,7; Hes. 34,31.
22706#Micha,5,5#5. Und das wird das Heil sein. Dringt der Assyrer in unser Land und betritt er unsern Boden, so stellen wir ihm sieben Hirten entgegen, acht fürstliche Männer.
22707#Micha,5,6#6. Die werden Assyrien mit dem Schwerte weiden, das Land Nimrods mit gezückter Waffe; sie werden uns vor dem Assyrer erretten, wenn er in unser Land eindringt und unser Gebiet betritt.
22708#Micha,5,7#7. Dann wird der Rest Jakobs unter den Nationen, inmitten der Völkermenge, wie Tau von dem Herrn sein, wie Regen auf dem Gras, der nicht auf Menschen wartet, noch harrt auf Menschenkinder.
22709#Micha,5,8#8. Und es wird der Rest Jakobs unter den Nationen, inmitten der Völkermenge, wie ein Löwe unter den Tieren des Waldes sein, wie ein Jungleu unter den Herden der Schafe, der, wenn er einbricht, niederschlägt und zerreisst - und niemand rettet.
22710#Micha,5,9#9. Deine Hand triumphiert über deine Bedränger, all deine Feinde werden vertilgt.
22711#Micha,5,10#10. An jenem Tage wird es geschehen, spricht der Herr, da vertilge ich die Rosse aus deiner Mitte und rotte aus deine Streitwagen; -Sach. 9,10.
22712#Micha,5,11#11. da vertilge ich die Burgen deines Landes und reisse alle deine Festungen nieder;
22713#Micha,5,12#12. da vertilge ich die Zaubermittel aus deiner Hand, und Zeichendeuter sollst du nicht mehr haben;
22714#Micha,5,13#13. da vertilge ich die Schnitzbilder und die Malsteine aus deiner Mitte, und du sollst dich nicht mehr niederwerfen vor dem Machwerk deiner Hände; -Nah. 1,14; Sach. 13,2.
22715#Micha,5,14#14. da reisse ich die Ascheren aus deiner Mitte und vernichte deine Götzen.
22716#Micha,5,15#15. Und ich übe in Zorn und Grimm Rache an den Völkern, die nicht haben hören wollen.
22717#Micha,6,1#1. HÖRET doch das Wort, das der Herr spricht: Auf, halte Gericht vor den Bergen, und die Hügel sollen deine Stimme hören.
22718#Micha,6,2#2. Höret, ihr Berge, den Rechtsstreit des Herrn, und merket auf, ihr Grundfesten der Erde! Denn der Herr hat einen Rechtsstreit mit seinem Volke, mit Israel geht er vor Gericht. -Hos. 4,1.
22719#Micha,6,3#3. «Mein Volk, was habe ich dir getan? womit dich verdrossen? Lege Zeugnis ab wider mich! -Jer. 2,5.
22720#Micha,6,4#4. Habe ich dich doch aus dem Lande Ägypten geführt und dich aus dem Sklavenhause erlöst, habe dir Mose und Aaron und Mirjam als Führer gesandt. -2.Mo. 15,20.
22721#Micha,6,5#5. Mein Volk, gedenke doch, was Balak, der König von Moab, im Schilde führte, und was Bileam, der Sohn Beors, ihm geantwortet hat, auf dass du die Wohltaten des Herrn erkennest!» -4.Mo. 22,18.38.
22722#Micha,6,6#6. «Womit soll ich vor den Herrn treten, mich beugen vor dem Gott der Höhe? Soll ich vor ihn treten mit Brandopfern, mit einjährigen Kälbern? -Ps. 50,8-13; 51,18; Jes. 1,11; Amos 5,22.
22723#Micha,6,7#7. Hat der Herr Wohlgefallen an vieltausend Widdern, an ungezählten Bächen Öls? Soll ich meinen Erstgebornen hingeben für meine Sünde, die Frucht meines Leibes als Sühne meiner Seele?» -
22724#Micha,6,8#8. «Es ist dir gesagt, o Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert: nichts als Recht üben und die Güte lieben und demütig wandeln vor deinem Gott.» -5.Mo. 10,12; 1.Sam. 15,22.
22725#Micha,6,9#9. Horch! der Herr ruft der Stadt zu - und Weisheit ist es, seinen Namen zu fürchten -, höret, Landvolk und Stadtgemeinde!
22726#Micha,6,10#10. «Kann ich vergessen die frevlen Schätze im Hause des Frevlers und das verfluchte magere Mass? -Amos 8,5.
22727#Micha,6,11#11. Kann ich ihn ungestraft lassen trotz unrechter Waage und trotz des Beutels mit falschen Gewichten? -3.Mo. 19,35; Hos. 12,8.
22728#Micha,6,12#12. Die Reichen der Stadt sind voll Gewalttat, und ihre Bewohner reden Lügen, und Trug ist die Zunge in ihrem Munde. -Jer. 9,8.
22729#Micha,6,13#13. So fange denn auch ich an, dich mit Verheerung zu strafen um deiner Sünden willen.
22730#Micha,6,14#14. Du wirst essen, aber nicht satt werden, und dein Hunger bleibt in deinem Innern. Du wirst hinwegschaffen, aber nichts retten; und was du rettest, will ich dem Schwert preisgeben. -3.Mo. 26,26; Hos. 4,10.
22731#Micha,6,15#15. Du wirst säen, aber nicht ernten; du wirst Oliven keltern, aber mit Öl dich nicht salben, Trauben keltern, und doch keinen Wein trinken. -5.Mo. 28,38-40; Amos 5,11; Zeph. 1,13; Hag. 1,6.
22732#Micha,6,16#16. Du hast dich gehalten an die Satzungen Omris, an alle Taten des Hauses Ahabs, und bist gewandelt in ihren Ratschlägen - damit ich dich zur Wüste mache und ihre Bewohner zum Gespött; so sollt ihr die Schmähung der Völker tragen.» -1.Kön. 16,25.29-33.
22733#Micha,7,1#1. WEHE mir, denn es geht mir wie nach dem Einsammeln des Obstes, wie nach der Nachlese im Weinberg: keine Traube mehr zum Essen, keine Feige, nach der mein Herz verlangt.
22734#Micha,7,2#2. Verschwunden sind die Frommen im Lande, kein Redlicher ist mehr unter den Menschen. Sie lauern alle auf Blut und stellen einer dem andern das Netz. -Ps. 12,2; Jes. 57,1.
22735#Micha,7,3#3. Ihre Hände verstehen es trefflich, Böses zu tun; der Obere fordert, und der Richter ist feil; der Mächtige entscheidet nach seinem Belieben, und das Recht, das verdrehen sie. -Mi. 3,11.
22736#Micha,7,4#4. Der Beste unter ihnen ist wie ein Stechdorn, und der Redlichste von ihnen ist wie eine Dornhecke. Der Tag deiner Späher, deine Heimsuchung, ist gekommen; nun hebt die Bestürzung an.
22737#Micha,7,5#5. Vertraue keiner dem Nächsten! verlasse sich keiner auf den Freund! verwahre die Pforte deines Mundes vor dem Weibe an deiner Brust! -Jer. 9,4.
22738#Micha,7,6#6. Denn der Sohn verachtet den Vater, die Tochter erhebt sich wider die Mutter, die Sohnsfrau wider die Schwieger; des Menschen Feinde sind die eignen Hausgenossen. -Mt. 10,35.36.
22739#Micha,7,7#7. ICH aber will ausschauen nach dem Herrn, will harren auf den Gott meines Heils! Er wird mich erhören, mein Gott.
22740#Micha,7,8#8. Freue dich nicht über mich, meine Feindin! Wenn ich gefallen bin, stehe ich wieder auf; wenn ich in Finsternis sitze, ist der Herr mein Licht.
22741#Micha,7,9#9. Ich will den Grimm des Herrn tragen - denn ich habe wider ihn gesündigt -, bis er sich meiner Sache annimmt und mir Recht schafft, mich an das Licht herausführt, dass ich seine Gerechtigkeit schaue.
22742#Micha,7,10#10. Meine Feindin aber soll es sehen, und Beschämung soll über sie kommen, die zu mir sagt: Wo ist der Herr, dein Gott? Meine Augen werden sich an ihr weiden; nun wird sie zertreten werden wie Kot auf der Gasse. -Ps. 42,4.11; Joel 2,17.
22743#Micha,7,11#11. Es kommt ein Tag, da werden meine Mauern wieder aufgebaut; es kommt ein Tag, da wird meine Grenze in die Ferne gerückt. -Amos 9,11.
22744#Micha,7,12#12. Es kommt ein Tag, da werden sie zu mir wallen von Assur bis Ägypten und von Ägypten bis zum (Euphrat-)Strom, von einem Meere zum andern und von einem Gebirge zum andern. -Jes. 19,23.
22745#Micha,7,13#13. Aber die Erde wird zur Wüste werden um ihrer Bewohner willen, zur Strafe für ihre Taten.
22746#Micha,7,14#14. Weide dein Volk mit deinem Stabe, die Herde deines Eigentums, die einsam die Wildnis bewohnt inmitten des Fruchtlandes, lass sie wieder in Basan und Gilead weiden wie in den Tagen der Vorzeit. -4.Mo. 23,9; Jer. 50,19.
22747#Micha,7,15#15. Wie zur Zeit, da du aus Ägypten auszogst, lass uns wieder Wunder schauen!
22748#Micha,7,16#16. Die Völker werden es sehen und zuschanden werden an all ihrer Macht; sie werden die Hand auf den Mund legen, und ihre Ohren werden taub sein.
22749#Micha,7,17#17. Sie werden Staub lecken wie die Schlange, wie das Gewürm der Erde. Zitternd werden sie hervorkommen aus ihren Burgen; dem Herrn, unsrem Gott, werden sie bebend sich nahen und sich vor dir fürchten. -Ps. 18,46; 72,9; Jes. 49,23.
22750#Micha,7,18#18. Wer ist ein Gott wie du, der die Schuld verzeiht und die Sünde vergibt dem Rest seines Eigentums, der seinen Zorn nicht ewig festhält, sondern Freude daran hat, gnädig zu sein? -Ps. 103,3.8-10; Jes. 57,16.
22751#Micha,7,19#19. Er wird sich wiederum unser erbarmen, unsre Schuld unter die Füsse treten. Du wirst all unsre Sünden in die Tiefe des Meeres versenken.
22752#Micha,7,20#20. Du wirst Jakob Treue erweisen und Abraham Güte, wie du unsern Vätern geschworen hast in den Tagen der Vorzeit.

22600#Jona,1,1#1. UND es erging das Wort des Herrn an Jona, den Sohn Amitthais: -2.Kön. 14,25.
22601#Jona,1,2#2. Auf, gehe nach Ninive, der grossen Stadt, und predige wider sie; denn ihre Bosheit ist vor mich gekommen.
22602#Jona,1,3#3. Aber Jona machte sich auf, aus dem Angesichte des Herrn hinweg nach Tharsis zu fliehen, und ging nach Joppe hinab. Da fand er ein Schiff, das nach Tharsis fuhr. Er bezahlte den Fahrpreis und stieg ein, um mit nach Tharsis zu fahren, hinweg aus den Augen des Herrn.
22603#Jona,1,4#4. Aber der Herr warf einen gewaltigen Wind auf das Meer, und es entstand ein gewaltiger Sturm auf dem Meere, sodass das Schiff zu scheitern drohte.
22604#Jona,1,5#5. Da fürchteten sich die Schiffsleute und schrieen ein jeder zu seinem Gott. Und sie warfen die Geräte auf dem Schiff ins Meer, um sich Erleichterung zu schaffen. Jona aber war in den untersten Schiffsraum hinabgestiegen, hatte sich niedergelegt und schlief fest.
22605#Jona,1,6#6. Da trat der Schiffshauptmann an ihn heran und sprach zu ihm: Was kommt dich an, zu schlafen? Auf, rufe deinen Gott an; vielleicht nimmt er Rücksicht auf uns, dass wir nicht verderben.
22606#Jona,1,7#7. Dann sprachen sie zueinander: Kommt, wir wollen das Los werfen, damit wir erfahren, um wessen willen uns dieses Unglück trifft. Und sie warfen das Los, und es fiel auf Jona.
22607#Jona,1,8#8. Da sprachen sie zu ihm: Sage uns doch: was ist dein Gewerbe, und woher kommst du? wo bist du daheim, und zu welchem Volk gehörst du?
22608#Jona,1,9#9. Er antwortete ihnen: Ich bin ein Hebräer und verehre den Herrn, den Gott des Himmels, der das Meer und das Trockene gemacht hat.
22609#Jona,1,10#10. Da fürchteten die Männer sich sehr und sprachen zu ihm: Was hast du da getan! Denn die Männer wussten, dass er vor dem Herrn floh; er hatte es ihnen nämlich gesagt.
22610#Jona,1,11#11. Und sie sprachen zu ihm: Was sollen wir mit dir machen, dass das Meer ruhig wird und von uns lässt? Denn das Meer wurde immer stürmischer.
22611#Jona,1,12#12. Er antwortete ihnen: Nehmt mich und werft mich ins Meer, so wird das Meer ruhig werden und von euch lassen. Denn ich weiss, dass dieser gewaltige Sturm um meinetwillen über euch gekommen ist.
22612#Jona,1,13#13. Nun strengten sich die Männer an, das Schiff wieder ans Land zu bringen, aber sie vermochten es nicht; denn das Meer wurde immer stürmischer gegen sie.
22613#Jona,1,14#14. Da riefen sie den Herrn an und sprachen: Ach Herr, lass uns doch nicht umkommen, wenn wir diesen Mann ums Leben bringen, und rechne uns nicht unschuldiges Blut an; denn du, o Herr, hast nach deinem Wohlgefallen getan.
22614#Jona,1,15#15. Und sie nahmen Jona und warfen ihn ins Meer. Da stand das Meer ab von seinem Wüten.
22615#Jona,1,16#16. Es kam aber grosse Furcht vor dem Herrn über die Männer, und sie schlachteten dem Herrn ein Opfer und taten Gelübde.
22616#Jona,2,1#1. UND der Herr entbot einen grossen Fisch, Jona zu verschlingen, und Jona war drei Tage und drei Nächte in dem Bauche des Fisches.
22617#Jona,2,2#2. Da betete Jona im Bauche des Fisches zu dem Herrn, seinem Gott,
22618#Jona,2,3#3. und sprach: Aus meiner Not rief ich zu dem Herrn, / und er erhörte mich. / Aus dem Schoss der Unterwelt schrie ich, / du hörtest meine Stimme. / -Ps. 120,1.
22619#Jona,2,4#4. Du warfst mich in die Tiefe, mitten ins Meer, / und die Flut umschloss mich; / all deine Wogen und Wellen / gingen über mich hin. / -Ps. 42,8.
22620#Jona,2,5#5. Schon dachte ich, ich sei verstossen, / hinweg aus deinen Augen. / Wie werde ich je wieder schauen / deinen heiligen Tempel? / -Ps. 31,23.
22621#Jona,2,6#6. Die Wasser gingen mir bis an die Seele, / die Tiefe umschloss mich, / Meertang umschlang mein Haupt / -Ps. 69,2.3.15.16.
22622#Jona,2,7#7. an den Gründen der Berge. / Ich war hinabgefahren in die Erde, / ihre Riegel schlossen sich hinter mir auf ewig; / da zogst du mein Leben empor aus der Grube, / o Herr, mein Gott! / -Ps. 40,3; 103,4.
22623#Jona,2,8#8. Als meine Seele in mir verzagte, / gedachte ich des Herrn, / und mein Gebet drang zu dir / in deinen heiligen Tempel. / -Ps. 18,7.
22624#Jona,2,9#9. Die an nichtige Götzen sich halten, / verlassen (ihn,) ihre Zuflucht. / -Ps. 31,7.
22625#Jona,2,10#10. Ich aber will mit lautem Danken / dir Opfer bringen; / was ich gelobt habe, will ich erfüllen! / Die Hilfe steht bei dem Herrn. -Ps. 50,14; 116,17.18.
22626#Jona,2,11#11. Und der Herr gebot dem Fisch, und er spie Jona ans Land.
22627#Jona,3,1#1. DARNACH erging das Wort des Herrn zum zweiten Male an Jona:
22628#Jona,3,2#2. Auf, gehe nach Ninive, der grossen Stadt, und predige ihr, was ich dir sagen werde.
22629#Jona,3,3#3. Und Jona machte sich auf und ging nach Ninive gemäss dem Befehl des Herrn. Ninive aber war eine über alle Massen grosse Stadt, drei Tagereisen zu durchwandern.
22630#Jona,3,4#4. Und Jona begann in die Stadt hineinzugehen, eine Tagereise weit; dann predigte er: Noch vierzig Tage, und Ninive ist zerstört!
22631#Jona,3,5#5. Und die Leute von Ninive glaubten Gott und riefen ein Fasten aus, und gross und klein legte Trauer an. -Dan. 9,3.
22632#Jona,3,6#6. Und die Kunde drang bis vor den König von Ninive. Da stand er auf von seinem Throne, tat seinen Mantel von sich, bedeckte sich mit dem Trauergewand und setzte sich in die Asche.
22633#Jona,3,7#7. Dann liess er ausrufen und verkünden in Ninive: «Auf Befehl des Königs und seiner Grossen: Menschen und Vieh, Rinder und Schafe, sollen nichts geniessen, sie sollen nicht weiden noch Wasser trinken.
22634#Jona,3,8#8. Sie sollen sich in Trauer hüllen, Menschen und Vieh, und mit Macht zu Gott rufen und sollen sich ein jeder bekehren von seinem bösen Wandel und von dem Frevel, der an seinen Händen ist.
22635#Jona,3,9#9. Wer weiss, vielleicht gereut es Gott doch noch, und er lässt ab von seinem grimmigen Zorn, dass wir nicht untergehen.» -Jer. 18,8; Joel 2,14.
22636#Jona,3,10#10. Als nun Gott ihr Tun sah, dass sie sich von ihrem bösen Wandel bekehrten, liess er sich das Unheil gereuen, das er ihnen angedroht hatte, und er tat es nicht.
22637#Jona,4,1#1. Das verdross Jona gar sehr, und er ward zornig.
22638#Jona,4,2#2. Und so betete er  zum Herrn und sprach: Ach Herr, das ist's eben, was ich mir sagte, als ich noch in meinem Lande war. Darum wollte ich auch das erste Mal nach Tharsis fliehen. Denn ich wusste ja, dass du ein gnädiger und barmherziger Gott bist, langmütig und reich an Huld, und dass dich des Übels gereut. -2.Mo. 34,6; Joel 2,13.
22639#Jona,4,3#3. Und nun, o Herr, nimm doch meine Seele von mir; denn es ist mir lieber, ich sterbe, als dass ich noch weiterlebe.
22640#Jona,4,4#4. Da antwortete der Herr: Ist es recht, dass du so zürnst?
22641#Jona,4,5#5. Darnach ging Jona zur Stadt hinaus und liess sich östlich der Stadt nieder. Er baute sich dort eine Hütte und sass darunter im Schatten, bis er sähe, wie es der Stadt ergehen würde.
22642#Jona,4,6#6. Und Gott der Herr entbot einen Rizinus; der wuchs über Jona empor, um seinem Haupte Schatten zu geben und ihm so seinen Unmut zu nehmen. Über diesen Rizinus freute sich Jona sehr.
22643#Jona,4,7#7. Als aber am folgenden Tage die Morgenröte aufstieg, entbot Gott einen Wurm; der stach den Rizinus, sodass er verdorrte.
22644#Jona,4,8#8. Und als die Sonne aufging, entbot Gott einen schwülen Ostwind, und die Sonne stach auf Jonas Haupt, sodass er matt wurde. Da wünschte er sich den Tod und sprach: Es ist mir lieber, ich sterbe, als dass ich noch weiterlebe.
22645#Jona,4,9#9. Gott aber sprach zu Jona: Ist es recht, dass du so zürnst um des Rizinus willen? Er antwortete: Ja, mit Recht zürne ich so, dass mir das Leben verleidet ist.
22646#Jona,4,10#10. Da sprach der Herr: Dich jammert des Rizinus, um den du doch keine Mühe gehabt und den du nicht grossgezogen hast, der in einer Nacht geworden und in einer Nacht verdorben ist.
22647#Jona,4,11#11. Und mich sollte der grossen Stadt Ninive nicht jammern, in der über 120 000 Menschen sind, die zwischen rechts und links noch nicht unterscheiden können, dazu die Menge Vieh?

22579#Obadja,1,1#1. GESICHT Obadjas. So spricht der Herr über Edom: Eine Kunde haben wir vom Herrn vernommen, und ein Bote wird unter die Völker entsandt: Auf, lasset uns aufstehen, es zu bekriegen! -Jer. 49,7-22; Hes. 25,12-14; Amos 1,11.12.
22580#Obadja,1,2#2. Siehe, ich mache dich klein unter den Völkern, verachtet bist du gar sehr.
22581#Obadja,1,3#3. Der Übermut deines Herzens hat dich betrogen, der du in Felsenklüften wohntest, deinen Sitz in der Höhe nahmst und bei dir sprachst: «Wer wird mich zur Erde hinabstürzen?»
22582#Obadja,1,4#4. Wenn du gleich horstest hoch wie der Adler und zwischen den Sternen dein Nest baust, ich stürze von dort dich herab, spricht der Herr.
22583#Obadja,1,5#5. Wären Diebe über dich gekommen, nächtliche Räuber - wie bist du vernichtet! -, sie würden nur stehlen, so viel sie bedürfen. Wären Winzer über dich gekommen, sie liessen doch eine Nachlese übrig.
22584#Obadja,1,6#6. (Nun aber) wie ist Esau durchsucht, aufgestöbert seine verborgenen Schätze!
22585#Obadja,1,7#7. Bis an die Grenze haben dich getrieben deine Bundesgenossen alle: betrogen, überwältigt haben dich deine Freunde, sie nehmen Wohnung an deiner Statt.
22586#Obadja,1,8#8. Ja, an jenem Tage, spricht der Herr, da lasse ich die Weisen aus Edom verschwinden, die Einsichtigen vom Gebirge Esaus; keine Einsicht ist mehr in ihm.
22587#Obadja,1,9#9. Und deine Helden, Theman, erschrecken, damit jedermann ausgerottet werde vom Gebirge Esaus. Wegen des Mordes,
22588#Obadja,1,10#10. wegen des Frevels an deinem Bruder Jakob bedeckt dich Schande und wirst du auf immer vernichtet.
22589#Obadja,1,11#11. Damals, als du dabeistandest, da Fremde sein Gut wegführten und Ausländer in seine Tore drangen und über Jerusalem das Los warfen, da warst auch du wie einer von ihnen. -Ps. 137,7; Kla. 4,21.22; Hes. 35,5; Joel 3,19.
22590#Obadja,1,12#12. Weide dich nicht an deinem Bruder am Tage seines Unglücks, freue dich nicht über die Söhne Judas am Tag ihres Untergangs und reisse dein Maul nicht auf am Tage der Not.
22591#Obadja,1,13#13. Dringe nicht ein in das Tor meines Volkes am Tage seines Verderbens, weide nicht auch du dich an seinem Unglück am Tage seines Verderbens, strecke die Hand nicht aus nach seinem Gut am Tage seines Verderbens.
22592#Obadja,1,14#14. Stelle dich nicht an den Scheideweg, um seine Flüchtlinge niederzumachen, und liefere seine Entronnenen nicht aus am Tage der Not.
22593#Obadja,1,15#15. Wie du getan hast, wird dir geschehen; deine Tat fällt zurück auf dein Haupt. Denn nahe ist der Tag des Herrn über alle Völker.
22594#Obadja,1,16#16. Denn wie ihr getrunken habt auf meinem heiligen Berge, so werden alle Völker ringsum trinken, werden trinken und taumeln, werden sein, als wären sie nie gewesen. -Jer. 25,15.16.
22595#Obadja,1,17#17. Aber auf dem Berge Zion wird Rettung sein, und er wird heiliger Boden sein, und das Haus Jakob wird seinen Besitz wieder einnehmen.
22596#Obadja,1,18#18. Und das Haus Jakob wird zum Feuer, das Haus Joseph zur Flamme werden, das Haus Esau aber zur Stoppel, und sie werden es anzünden und verzehren, und vom Hause Esau wird keiner entrinnen; denn der Herr hat es geredet.
22597#Obadja,1,19#19. Und sie werden das Südland-1- und die Niederung-2- in Besitz nehmen, und sie werden das Gefilde Ephraims und das Gefilde Samariens, Benjamin und Gilead in Besitz nehmen. -1) das Gebirge Esaus.   2) das Philisterland.
22598#Obadja,1,20#20. Und die Verbannten der Israeliten werden das Land der Phönizier in Besitz nehmen bis nach Sarepta, und die Verbannten Jerusalems, die in Sepharad sind, werden die Städte des Südlands in Besitz nehmen.
22599#Obadja,1,21#21. Und Retter werden hinaufziehen auf den Berg Zion, Gericht zu halten über das Gebirge Esaus. Und das Reich wird des Herrn sein! -Jes. 24,23.