5912#Galater,1,1#1. PAULUS, Apostel nicht von Menschen her noch durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn auferweckt hat von den Toten, -V. 11.12; Tit. 1,3.
5913#Galater,1,2#2. und alle Brüder, die mit mir sind, an die Gemeinden in Galatien. -1.Kor. 16,1.
5914#Galater,1,3#3. Gnade sei (mit) euch und Friede von Gott, unsrem Vater, und dem Herrn Jesus Christus, -1.Kor. 1,3.
5915#Galater,1,4#4. der sich um unsrer Sünden willen dahingegeben hat, um uns aus der gegenwärtigen bösen Welt zu erretten nach dem Willen Gottes, unsres Vaters, -Gal. 2,20; Mt. 20,28; Eph. 5,2; 1.Tim. 2,6; Tit. 2,14; 1.Joh. 5,19.
5916#Galater,1,5#5. dem die Ehre gebührt in alle Ewigkeit. Amen. -2.Tim. 4,18.
5917#Galater,1,6#6. ICH wundre mich, dass ihr euch so bald von dem hinweg, der euch durch die Gnade Christi berufen hat, abwendig machen lasst zu einem andern Evangelium, -Gal. 5,8; 2.Kor. 11,4.
5918#Galater,1,7#7. was (doch) auf nichts andres hinauskommt, als dass es gewisse Leute gibt, die euch verwirren und das Evangelium von Christus verkehren wollen. -Gal. 5,10; Apg. 15,1.24.
5919#Galater,1,8#8. Aber selbst wenn wir oder ein Engel vom Himmel ein andres Evangelium predigen würde als das, welches wir euch gepredigt haben, so sei er verflucht! -1.Kor. 16,22; 2.Kor. 11,4.
5920#Galater,1,9#9. Wie wir früher gesagt haben, so sage ich auch jetzt wiederum: Wenn jemand euch ein andres Evangelium predigt als das, welches ihr empfangen habt, so sei er verflucht!
5921#Galater,1,10#10. Suche ich denn jetzt Menschen zu gewinnen oder Gott? Oder suche ich Menschen gefällig zu sein? Wenn ich noch Menschen gefällig sein wollte, wäre ich nicht Christi Knecht. -1.Thes. 2,4.
5922#Galater,1,11#11. ICH tue euch nämlich kund, ihr Brüder, dass das von mir verkündigte Evangelium nicht von menschlicher Art ist;
5923#Galater,1,12#12. denn ich habe es auch nicht von einem Menschen empfangen noch gelernt, sondern durch eine Offenbarung Jesu Christi.
5924#Galater,1,13#13. Ihr habt ja von meinem ehemaligen Wandel im Judentum gehört, dass ich die Gemeinde Gottes über die Maßen verfolgte und sie zerstörte
5925#Galater,1,14#14. und im Judentum weiter ging als viele Altersgenossen in meinem Volk, indem ich in besonders hohem Masse ein Eiferer für die Überlieferungen meiner Väter war.
5926#Galater,1,15#15. Als es aber dem, der mich von meiner Mutter Leib an ausgesondert und durch seine Gnade berufen hat, gefiel, -Eph. 3,7.
5927#Galater,1,16#16. seinen Sohn an mir zu offenbaren, damit ich ihn unter den Heiden verkündigen sollte, da sogleich ging ich nicht mit Fleisch und Blut zu Rate, -Mt. 11,27; 16,17.
5928#Galater,1,17#17. zog auch nicht nach Jerusalem hinauf zu denen, die vor mir Apostel waren, sondern begab mich nach Arabien und kehrte wieder nach Damaskus zurück.
5929#Galater,1,18#18. Darauf, nach drei Jahren, zog ich nach Jerusalem hinauf, um Kephas kennenzulernen, und blieb bei ihm fünfzehn Tage.
5930#Galater,1,19#19. Einen andern von den Aposteln jedoch sah ich nicht ausser Jakobus, den Bruder des Herrn. -Gal. 2,9; Apg. 12,17; Mt. 13,55.
5931#Galater,1,20#20. Was ich euch aber schreibe, siehe, Gott weiss, dass ich (dabei) nicht lüge. -Röm. 9,1.
5932#Galater,1,21#21. Darauf ging ich in die Gebiete von Syrien und Cilicien.
5933#Galater,1,22#22. Ich war aber den Gemeinden in Judäa, die in Christus sind, von Person unbekannt.
5934#Galater,1,23#23. Sie hörten vielmehr nur: Der uns einst verfolgte, verkündigt jetzt den Glauben, den er einst zerstörte;
5935#Galater,1,24#24. und sie priesen Gott meinethalben.
5936#Galater,2,1#1. DARAUF, nach Verlauf von vierzehn Jahren, zog ich abermals nach Jerusalem hinauf mit Barnabas und nahm auch Titus mit.
5937#Galater,2,2#2. Ich zog aber hinauf infolge einer Offenbarung; und ich setzte ihnen das Evangelium auseinander, das ich unter den Heiden predige, in gesonderter Besprechung jedoch denen, die in Geltung stehen, damit ich nicht etwa vergeblich liefe oder gelaufen wäre.
5938#Galater,2,3#3. Aber nicht einmal Titus, mein Begleiter, der ein Grieche war, wurde gezwungen, sich beschneiden zu lassen.
5939#Galater,2,4#4. Wegen der eingedrungenen falschen Brüder aber, die sich eingeschlichen hatten, um unsre Freiheit, die wir in Christus Jesus haben, auszukundschaften, damit sie uns knechten könnten -,
5940#Galater,2,5#5. denen gaben wir auch nicht für eine Stunde durch Unterwerfung nach, damit die Wahrheit des Evangeliums bei euch bestehen bliebe.
5941#Galater,2,6#6. Was aber die betrifft, die dafür gelten, etwas zu sein - wer sie einst waren, daran liegt mir nichts; Gott sieht die Person des Menschen nicht an - mir nämlich haben die in Geltung Stehenden nichts Weiteres auferlegt; -Röm. 2,11.
5942#Galater,2,7#7. sondern im Gegenteil, als sie sahen, dass mir das Evangelium an die Unbeschnittenen anvertraut sei wie dem Petrus an die Beschnittenen - -Gal. 1,16; Apg. 9,15; 22,21; Röm. 1,5.
5943#Galater,2,8#8. denn der, welcher bei Petrus wirksam war zum Apostelamt an den Beschnittenen, war auch bei mir wirksam für die Heiden -
5944#Galater,2,9#9. und als sie die Gnade erkannten, die mir verliehen ist, gaben Jakobus und Kephas und Johannes, die als Säulen gelten, mir und Barnabas den Handschlag der Gemeinschaft, dass wir zu den Heiden, sie aber zu den Beschnittenen gehen sollten;
5945#Galater,2,10#10. nur möchten wir der Armen eingedenk sein; und ebendies habe ich mich auch beflissen zu tun. -Apg. 11,29.30; 1.Kor. 16,1.
5946#Galater,2,11#11. ALS aber Kephas nach Antiochia kam, habe ich ihm ins Angesicht widerstanden, weil er (durch sein eignes Verhalten) verurteilt war.
5947#Galater,2,12#12. Denn bevor etliche von Jakobus kamen, ass er mit den (frühern) Heiden; als sie aber gekommen waren, zog er sich zurück und sonderte sich ab, weil er die aus der Beschneidung fürchtete. -Apg. 10,13-16; 11,3.
5948#Galater,2,13#13. Und es heuchelten mit ihm auch die übrigen Juden, sodass sogar Barnabas von ihrer Heuchelei mitfortgerissen wurde.
5949#Galater,2,14#14. Als ich aber sah, dass sie nicht richtig wandelten nach der Wahrheit des Evangeliums, sagte ich zu Kephas in Gegenwart aller: Wenn du, der du ein Jude bist, nach heidnischer Sitte lebst und nicht nach jüdischer, wie darfst du da die Heiden zwingen, nach jüdischer Art zu leben?
5950#Galater,2,15#15. Wir, von Geburt Juden und nicht Sünder aus den Heiden, -2.Kor. 11,22.
5951#Galater,2,16#16. aber in der Erkenntnis, dass ein Mensch nicht aus Werken des Gesetzes gerechtgesprochen wird, sondern (nur) durch Glauben an Christus Jesus, haben gleichfalls an Christus Jesus geglaubt, damit wir aus Glauben an Christus gerechtgesprochen würden und nicht aus Werken des Gesetzes; denn aus Werken des Gesetzes wird kein Fleisch gerechtgesprochen werden. -Gal. 3,11; Apg. 15,10.11; Röm. 3,20.28; 4,5; 11,6; Eph. 2,8.
5952#Galater,2,17#17. Wenn wir aber, die wir in Christus gerechtgesprochen zu werden suchen, auch selbst als Sünder-1- erfunden worden sind, ist dann Christus ein Diener der Sünde? Das sei ferne! -1) d.h. als solche, die das mosaische Gesetz beiseite lassen.
5953#Galater,2,18#18. Denn (erst) wenn ich das wieder aufbaue, was ich niedergerissen habe, stelle ich mich (nachträglich) selbst als einen Übertreter (des niedergerissenen Gesetzes) hin.
5954#Galater,2,19#19. Denn ich bin (bei Annahme der Taufe) durch das Gesetz dem Gesetz (dazu) gestorben, damit ich Gott lebe. Ich bin mit Christus gekreuzigt; -Gal. 6,14; Röm. 6,4-6; 7,4.
5955#Galater,2,20#20. ich lebe, aber nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir. Was ich aber jetzt im Fleische lebe, das lebe ich im Glauben an den Sohn Gottes, der mich geliebt und sich für mich dahingegeben hat. -Gal. 1,4; 2.Kor. 5,15; Joh. 17,23.
5956#Galater,2,21#21. Ich verwerfe die Gnade Gottes nicht (wie meine Gegner); denn wenn die Gerechtigkeit durch das Gesetz kommt, dann ist ja Christus umsonst gestorben!
5957#Galater,3,1#1. O IHR unverständigen Galater, wer hat euch bezaubert, denen (doch) Jesus Christus als Gekreuzigter vor Augen gemalt worden ist? -Gal. 5,7.
5958#Galater,3,2#2. Dieses eine will ich von euch wissen: Habt ihr den Geist aus Werken des Gesetzes empfangen oder aus der Predigt vom Glauben?
5959#Galater,3,3#3. So unverständig seid ihr? Nachdem ihr im Geist angefangen habt, wollt ihr jetzt im Fleisch vollenden?
5960#Galater,3,4#4. So Grosses habt ihr vergeblich erfahren? (Ja,) wenn wirklich (bloss) vergeblich!
5961#Galater,3,5#5. Der euch also den Geist darreicht und Wunderkräfte in euch wirkt, (tut er es) auf Grund von Werken des Gesetzes oder auf Grund der Predigt vom Glauben?
5962#Galater,3,6#6. Wie (denn auch) Abraham Gott glaubte und es ihm zur Gerechtigkeit gerechnet wurde. -1.Mo. 15,6; Röm. 4,3.
5963#Galater,3,7#7. Ihr erkennt also: die aus Glauben, die sind Abrahams Söhne. -Röm. 4,11.12.
5964#Galater,3,8#8. Da aber die Schrift vorhersah, dass Gott die Heiden aus Glauben gerechtspricht, hat sie dem Abraham zum voraus verkündigt: «In dir werden alle Heiden gesegnet werden.» -1.Mo. 12,3; 18,18; Apg. 3,25.
5965#Galater,3,9#9. Somit werden die, welche aus Glauben sind, mit dem gläubigen Abraham gesegnet. -Röm. 4,16.
5966#Galater,3,10#10. Denn alle, die aus Werken des Gesetzes sind, die sind (vielmehr) unter dem Fluch; denn es steht geschrieben: «Verflucht ist jeder, der nicht beharrt in allem, was im Buch des Gesetzes geschrieben steht, dass er es tue.» -5.Mo. 27,26; Jak. 2,10.
5967#Galater,3,11#11. Dass aber auf Grund des Gesetzes niemand bei Gott gerechtgesprochen wird, ist offenbar; denn (nur) «der aus Glauben Gerechte wird leben». -Gal. 2,16; Hab. 2,4; Röm. 1,17.
5968#Galater,3,12#12. Das Gesetz jedoch ist nicht aus Glauben, sondern «wer sie-1- getan hat, wird durch sie leben». -3.Mo. 18,5; Röm. 10,5. 1) gemeint sind die Vorschriften des Gesetzes.
5969#Galater,3,13#13. Christus hat uns von dem Fluch des Gesetzes losgekauft, indem er für uns zum Fluch geworden ist - denn es steht geschrieben: «Verflucht ist jeder, der am Holze hängt» - -5.Mo. 21,23; Röm. 8,3; 2.Kor. 5,21.
5970#Galater,3,14#14. damit den Heiden der Segen Abrahams zuteil würde in Christus Jesus, auf dass wir als verheissene Gabe den Geist empfingen durch den Glauben. -1.Mo. 12,3; Jes. 44,3; Joel 2,28.
5971#Galater,3,15#15. IHR Brüder, ich rede nach menschlicher Weise. Niemand stösst doch auch nur eines Menschen Testament um, nachdem es in Kraft erklärt ist, oder verordnet (etwas) hinzu. -Hebr. 9,16.
5972#Galater,3,16#16. Nun sind aber dem Abraham die Verheissungen zugesprochen worden und seinem Nachkommen. Es heisst nicht: «Und den Nachkommen», als von vielen, sondern als von einem: «Und deinem Nachkommen», und der ist Christus. -1.Mo. 12,7; 13,15; 17,7.8.
5973#Galater,3,17#17. Ich meine aber dies: Einem von Gott zuvor in Kraft erklärten Testament nimmt das 430 Jahre nachher gekommene Gesetz nicht die Kraft, sodass es die Verheissung aufheben würde. -2.Mo. 12,40.
5974#Galater,3,18#18. Denn wenn das Erbe aus dem Gesetz kommt, so kommt es nicht mehr aus Verheissung; dem Abraham aber hat es Gott durch Verheissung geschenkt. -Röm. 4,13; 11,6.
5975#Galater,3,19#19. Was soll nun das Gesetz? Der Übertretungen wegen wurde es, bis der Nachkomme käme, dem die Verheissung gegeben ist, hinzugefügt, indem es angeordnet wurde durch Engel mit Hilfe eines Mittlers. -Apg. 7,38.53; Röm. 3,20; 5,20; 7,8.9; Hebr. 2,2; 5.Mo. 5,5.
5976#Galater,3,20#20. Der Mittler aber ist nicht (Vertreter) eines einzigen; Gott aber ist (nur) einer. -5.Mo. 4,35.
5977#Galater,3,21#21. Ist also das Gesetz (entscheidend) wider die Verheissungen Gottes? Das sei ferne! Denn wenn ein Gesetz gegeben wäre, welches Leben verleihen könnte, so käme die Gerechtigkeit wirklich aus dem Gesetz. -Röm. 8,2-4.
5978#Galater,3,22#22. Allein die Schrift hat alles unter die Sünde zusammengeschlossen, damit die Verheissung aus Glauben an Jesus Christus denen gegeben würde, die glauben. -V. 14; Röm. 3,9; 11,32.
5979#Galater,3,23#23. Ehe aber der Glaube kam, wurden wir unter dem Gesetz verwahrt, eingeschlossen auf den Glauben hin, der geoffenbart werden sollte. -Gal. 4,2.3.
5980#Galater,3,24#24. Somit ist das Gesetz (nur) ein Zuchtmeister für uns geworden bis zu Christus, damit wir aus Glauben gerechtgesprochen würden. -Röm. 10,4.
5981#Galater,3,25#25. Nachdem aber der Glaube gekommen ist, sind wir nicht mehr unter einem Zuchtmeister. -Röm. 7,4.6.
5982#Galater,3,26#26. Denn ihr alle seid Söhne Gottes durch den Glauben an Christus Jesus. -Gal. 4,5.7; Joh. 1,12; Röm. 8,17.
5983#Galater,3,27#27. Denn ihr alle, die ihr auf Christus getauft worden seid, habt Christus angezogen. -Röm. 6,3; 13,14.
5984#Galater,3,28#28. Da ist nicht Jude noch Grieche, da ist nicht Sklave noch Freier, da ist nicht Mann und Weib; denn ihr alle seid einer in Christus Jesus. -Röm. 10,12; 1.Kor. 12,13; Eph. 2,14.15; Kol. 3,11.
5985#Galater,3,29#29. Wenn ihr aber Christus angehört, seid ihr ja Abrahams Nachkommenschaft, Erben gemäss der Verheissung. -V. 7.9; Röm. 9,7.
5986#Galater,4,1#1. ICH sage aber: Solange der Erbe unmündig ist, unterscheidet er sich in nichts von einem Sklaven, obgleich er Herr von allem ist,
5987#Galater,4,2#2. sondern er steht unter Vormündern und Haushaltern bis zu der vom Vater vorherbestimmten Zeit.
5988#Galater,4,3#3. So waren auch wir, als wir unmündig waren, den Naturmächten der Welt wie Sklaven unterworfen. -Gal. 3,23; 5,1; Kol. 2,20.
5989#Galater,4,4#4. Als aber die Erfüllung der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, von einem Weibe geboren, dem Gesetz unterworfen, -1.Mo. 3,15.
5990#Galater,4,5#5. damit er die dem Gesetz Unterworfenen loskaufte, auf dass wir die Annahme an Sohnes Statt erlangten. -Gal. 3,13.26.
5991#Galater,4,6#6. Weil ihr aber Söhne seid, hat Gott den Geist seines Sohnes in unsre Herzen gesandt, der da ruft: Abba, Vater!-1- -Röm. 8,15; Mk. 14,36.   1) vgl. Anm. zu Röm. 8,15.17.
5992#Galater,4,7#7. Somit bist du nicht mehr Sklave, sondern Sohn; wenn aber Sohn, dann auch Erbe durch Gott. -Gal. 3,26.29; Röm. 8,16.17.
5993#Galater,4,8#8. ABER damals, als ihr Gott nicht kanntet, dientet ihr den Göttern, die in Wirklichkeit keine sind. -1.Kor. 8,4; 12,2; 1.Thes. 4,5.
5994#Galater,4,9#9. Jetzt jedoch, da ihr Gott erkannt habt, vielmehr aber von Gott erkannt worden seid, wie könnt ihr wieder zurückkehren zu den schwachen und armseligen Naturmächten, denen ihr wieder von neuem dienen wollt? -Kol. 2,20.
5995#Galater,4,10#10. Tage beobachtet ihr und Neumonde und Festzeiten und Neujahrstage. -Röm. 14,5; Kol. 2,16.
5996#Galater,4,11#11. Ich fürchte für euch, dass ich am Ende vergeblich an euch gearbeitet habe.
5997#Galater,4,12#12. Werdet (gesetzesfrei) wie ich, denn auch ich bin (gesetzesfrei geworden,) wie ihr (einst wart), ihr Brüder; ich bitte euch. Ihr habt mir (früher) nichts zuleide getan;
5998#Galater,4,13#13. ihr wisst vielmehr, dass ich wegen Schwachheit des Fleisches euch das frühere Mal das Evangelium verkündigt habe, -1.Kor. 2,3.
5999#Galater,4,14#14. und ihr habt die Versuchung, die für euch in meinem Fleische lag, nicht mit Verachtung noch mit Abscheu erwidert, sondern wie einen Engel Gottes habt ihr mich aufgenommen, wie Christus Jesus.
6000#Galater,4,15#15. Wo bleibt nun euer (einstiges) Rühmen, glückselig zu sein? Denn ich bezeuge euch, dass ihr, wenn möglich, euch die Augen ausgerissen und sie mir gegeben hättet.
6001#Galater,4,16#16. Bin ich somit euer Feind geworden dadurch, dass ich euch die Wahrheit (des Evangeliums) gesagt habe?
6002#Galater,4,17#17. Sie umwerben euch eifrig nicht auf gute Art, sondern sie wollen euch (vom wahren Evangelium) ausschliessen, damit ihr sie eifrig umwerbet. -Gal. 1,7; 6,12; Apg. 20,30.
6003#Galater,4,18#18. Gut aber ist es, sich allezeit mit Gutem eifrig umwerben zu lassen und nicht bloss, wenn ich bei euch bin,
6004#Galater,4,19#19. meine Kinder, um die ich abermals Geburtsschmerzen leide, bis Christus in euch Gestalt gewinnt. -1.Kor. 4,15.
6005#Galater,4,20#20. Ich wünschte aber, dass ich jetzt bei euch wäre und meine Stimme wandeln könnte; denn ich bin eurethalben ratlos.
6006#Galater,4,21#21. SAGET mir, die ihr unter dem Gesetz sein wollt: Hört ihr das Gesetz nicht?
6007#Galater,4,22#22. Es steht doch geschrieben, dass Abraham zwei Söhne hatte, einen von der Sklavin und einen von der Freien. -1.Mo. 16,15; 21,2.3.
6008#Galater,4,23#23. Aber der von der Sklavin ist nach dem Fleisch erzeugt worden, der von der Freien dagegen kraft der Verheissung. -Röm. 9,7-9; 1.Mo. 17,16.
6009#Galater,4,24#24. Und das ist bildlich gesprochen. Diese (Frauen) nämlich bedeuten zwei Bündnisse: das eine vom Berg Sinai, das zur Knechtschaft gebiert, und das ist Hagar. -2.Mo. 19,18; 1.Mo. 16,1; Hebr. 12,18.
6010#Galater,4,25#25. Denn das Wort Hagar bedeutet den Berg Sinai in Arabien, es entspricht aber dem jetzigen Jerusalem; denn dieses ist mit seinen Kindern in Knechtschaft.
6011#Galater,4,26#26. Das Jerusalem droben aber ist eine Freie-1-, und das ist unsre Mutter. -Hebr. 12,22; Offb. 3,12.   1) gemeint ist Sara.
6012#Galater,4,27#27. Denn es steht geschrieben: «Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und jauchze, die du nicht in Wehen liegst! Denn viele Kinder wird die Vereinsamte haben, mehr als die, welche den Mann hat.» -Jes. 54,1.
6013#Galater,4,28#28. Ihr aber, ihr Brüder, seid nach der Weise des Isaak Kinder der Verheissung.
6014#Galater,4,29#29. Allein, wie damals der nach dem Fleisch Gezeugte den nach dem Geist (Gezeugten) verfolgte, so auch jetzt.
6015#Galater,4,30#30. Aber was sagt die Schrift? «Treibe die Sklavin und ihren Sohn aus, denn der Sohn der Sklavin soll nicht mit dem Sohn der Freien erben.» -1.Mo. 21,10.12.
6016#Galater,4,31#31. Daher, ihr Brüder, sind wir nicht Kinder der Sklavin, sondern der Freien.
6017#Galater,5,1#1. FÜR die Freiheit hat uns Christus frei gemacht; darum stehet fest und lasset euch nicht wieder unter ein Joch der Knechtschaft bringen! -Gal. 2,4; 4,5.9; Joh. 8,32.36; Apg. 15,10.
6018#Galater,5,2#2. Siehe, ich, Paulus, sage euch: Wenn ihr euch beschneiden lasst, wird Christus euch nichts nützen. -Gal. 2,21; Apg. 15,1.
6019#Galater,5,3#3. Ich bezeuge aber wiederum jedem Menschen, der sich beschneiden lässt, dass er schuldig ist, das ganze Gesetz zu halten.
6020#Galater,5,4#4. Ihr seid losgelöst von Christus-1-, die ihr auf Grund des Gesetzes gerechtgesprochen werden wollt; ihr seid aus der Gnade gefallen. -1) w: «Ihr seid zugrunde gerichtet, hinweg von Christus».
6021#Galater,5,5#5. Denn wir erwarten vermöge des Geistes aus Glauben die (Erfüllung der) Hoffnung auf Gerechtigkeit. -Röm. 5,1; 8,25.
6022#Galater,5,6#6. Denn in Christus Jesus vermag weder Beschneidung noch Vorhaut etwas, sondern (nur) Glaube, der sich durch Liebe wirksam erweist. -Gal. 6,15; 3,28; 1.Kor. 7,19; 13,2.
6023#Galater,5,7#7. Ihr liefet gut; wer hat euch aufgehalten, dass ihr der Wahrheit nicht gehorcht? -Gal. 3,1-3.
6024#Galater,5,8#8. Die Überredung (dazu) kommt nicht von dem, der euch beruft. -Gal. 1,6.
6025#Galater,5,9#9. Ein wenig Sauerteig durchsäuert den ganzen Teig. -1.Kor. 5,6.
6026#Galater,5,10#10. Ich habe im Herrn das Vertrauen zu euch, dass ihr nicht anders gesinnt sein werdet. Wer euch aber verwirrt, der wird das Strafurteil zu tragen haben, er sei, wer er wolle. -Gal. 1,7.
6027#Galater,5,11#11. Ich aber, ihr Brüder, wenn ich noch die Beschneidung predige, warum werde ich noch verfolgt?* Das Ärgernis des Kreuzes wäre ja (dann) abgetan. -Gal. 6,12.14; 1.Kor. 1,23.
6028#Galater,5,12#12. Möchten doch die, welche euch beunruhigen, sich auch (noch) verschneiden lassen!
6029#Galater,5,13#13. DENN ihr seid zur Freiheit berufen, ihr Brüder. Nur lasset die Freiheit nicht zu einem Anlass für das Fleisch werden, sondern dienet einander durch die Liebe! -1.Kor. 8,9; 1.Petr. 2,16.
6030#Galater,5,14#14. Denn das ganze Gesetz ist in einem Wort erfüllt, (nämlich) in dem: «Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.» -3.Mo. 19,18; Röm. 13,8-10; Mt. 22,37-40.
6031#Galater,5,15#15. Wenn ihr aber einander beisst und auffresst, so sehet zu, dass ihr nicht voneinander aufgerieben werdet.
6032#Galater,5,16#16. Ich sage aber: Wandelt im Geist, so werdet ihr die Lust des Fleisches nicht vollbringen. -V. 25; Röm. 7,6; 8,4.5; 1.Petr. 2,11.
6033#Galater,5,17#17. Denn das Fleisch gelüstet wider den Geist, den Geist aber wider das Fleisch. Denn diese liegen miteinander im Streit, damit ihr nicht das tut, was ihr wollt. -Röm. 7,15.23; 8,6.
6034#Galater,5,18#18. Doch wenn ihr vom Geist getrieben werdet, seid ihr nicht unter dem Gesetz. -Röm. 8,14; 6,14.
6035#Galater,5,19#19. Offenbar aber sind die Werke des Fleisches, welche sind: Unzucht, Unkeuschheit, Ausschweifung, -1.Kor. 6,9.10; Kol. 3,5.
6036#Galater,5,20#20. Götzendienst, Zauberei, Feindschaften, Streit, Eifersucht, Zornausbrüche, Ränke, Zwietrachten, Parteiungen, -Offb. 21,8; 2.Kor. 12,20; 1.Kor. 11,19.
6037#Galater,5,21#21. Neid, Völlerei, Schwelgerei und was dem ähnlich ist, wovon ich euch zum voraus sage, wie ich zum voraus (schon) gesagt habe, dass die, welche solche Dinge verüben, das Reich Gottes nicht ererben werden. -Röm. 13,13; Eph. 5,3.5; 1.Kor. 6,9.10; Kol. 3,5.6; Offb. 22,15.
6038#Galater,5,22#22. Die Frucht des Geistes aber ist Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Gütigkeit, Treue, -Eph. 5,9.
6039#Galater,5,23#23. Sanftmut, Enthaltsamkeit. Wider solche Dinge ist das Gesetz nicht. -1.Tim. 1,9.
6040#Galater,5,24#24. Die aber, welche Christus Jesus angehören, haben ihr Fleisch samt seinen Leidenschaften und Lüsten gekreuzigt. -Gal. 2,19; Röm. 6,6; 8,9.
6041#Galater,5,25#25. Wenn wir im Geiste leben, so lasset uns im Geiste auch wandeln! -V. 16; Röm. 8,4.5.
6042#Galater,5,26#26. Lasset uns nicht nach eitler Ehre begierig werden, einander (nicht) herausfordern, einander (nicht) beneiden! -Phil. 2,3.
6043#Galater,6,1#1. IHR Brüder, wenn auch ein Mensch von einem Fehltritt übereilt wird, so sollt ihr, die Geistbegabten, den Betreffenden wieder zurechtbringen im Geist der Sanftmut; und dabei sieh dich selbst vor, dass nicht auch du versucht werdest! -Mt. 18,15; 1.Thes. 5,14; Jak. 5,19.
6044#Galater,6,2#2. Traget einer des andern Lasten, und so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. -Joh. 15,12; Röm. 15,1-3; Kol. 3,13.
6045#Galater,6,3#3. Denn wenn jemand meint, er sei etwas, während er nichts ist, so betrügt er sich selbst in seinem Sinn. -1.Kor. 8,2; 2.Kor. 12,11.
6046#Galater,6,4#4. Jeder aber prüfe sein eignes Werk, und dann wird er nur in Hinsicht auf sich selbst den Ruhm haben und nicht in Hinsicht auf den andern; -1.Kor. 4,5.6; 2.Kor. 13,5.
6047#Galater,6,5#5. denn jeder wird seine eigne Bürde zu tragen haben. -Röm. 14,12.
6048#Galater,6,6#6. WER aber im Wort unterrichtet wird, soll mit dem, der (ihn) unterrichtet, in allen guten Dingen Gemeinschaft halten. -1.Kor. 9,11.14.
6049#Galater,6,7#7. Irret euch nicht! Gott lässt seiner nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er auch ernten. -Hiob 13,9; Lk. 16,25.
6050#Galater,6,8#8. Denn wer auf sein Fleisch sät, wird vom Fleisch Verderben ernten; wer aber auf den Geist sät, wird vom Geist ewiges Leben ernten. -Röm. 8,6.13; Joh. 3,6; 6,63.
6051#Galater,6,9#9. Lasset uns aber nicht müde werden, das Gute zu tun! denn zu seiner Zeit werden wir ernten, wenn wir nicht ermatten. -2.Thes. 3,13; Hebr. 12,3.
6052#Galater,6,10#10. Demnach lasset uns nun (so), wie wir Gelegenheit haben, das Gute vollbringen gegen jedermann, am meisten aber gegen die Genossen des Glaubens! -2.Petr. 1,7.
6053#Galater,6,11#11. SEHET, mit wie grossen Buchstaben ich euch mit meiner (eignen) Hand schreibe!
6054#Galater,6,12#12. So viele dem Fleische nach ein gutes Ansehen haben wollen, die nötigen euch, dass ihr euch beschneiden lasst, nur damit sie nicht - wegen (Verkündigung) des Kreuzes Christi - verfolgt werden. -Gal. 5,2.11.
6055#Galater,6,13#13. Denn nicht einmal die, welche sich beschneiden lassen, halten selber das Gesetz, sondern sie wollen, dass ihr euch beschneiden lasst, damit sie sich eures Fleisches rühmen können. -Gal. 5,3; Apg. 15,10; Mt. 23,3.4.
6056#Galater,6,14#14. Von mir aber sei es ferne, mich zu rühmen, als nur des Kreuzes unsres Herrn Jesus Christus, durch das mir die Welt gekreuzigt ist und ich der Welt. -Gal. 2,19; 1.Kor. 2,2.
6057#Galater,6,15#15. Denn weder Beschneidung gilt etwas noch Vorhaut, sondern nur eine Neuschöpfung. -Gal. 5,6; 1.Kor. 7,19; 2.Kor. 5,17.
6058#Galater,6,16#16. Und so viele nach dieser Regel wandeln werden, über die komme Friede und Barmherzigkeit, auch über das Israel Gottes! -Phil. 3,16; Ps. 125,4.5.
6059#Galater,6,17#17. Hinfort mache mir niemand Beschwerde! denn ich trage die Malzeichen Jesu an meinem Leibe. -2.Kor. 4,10.
6060#Galater,6,18#18. Die Gnade unsres Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geist, ihr Brüder! Amen. -Phil. 4,23; 2.Tim. 4,22; Phlm. 25.

5656#2. Korinther,1,1#1. PAULUS, Apostel Christi Jesu durch den Willen Gottes, und (unser) Bruder Timotheus an die Gemeinde Gottes, die in Korinth ist, samt allen Heiligen, die in ganz Achaja sind. -1.Kor. 1,1; 16,10; Phil. 1,1.
5657#2. Korinther,1,2#2. Gnade sei (mit) euch und Friede von Gott, unsrem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! -Röm. 1,7; Gal. 1,3.
5658#2. Korinther,1,3#3. GEPRIESEN sei Gott, der Vater unsres Herrn Jesus Christus, der Vater des Erbarmens und der Gott alles Trostes, -Röm. 15,5; Eph. 1,3; 1.Petr. 1,3.
5659#2. Korinther,1,4#4. der uns tröstet bei aller unsrer Bedrängnis, damit wir die, welche in allerlei Bedrängnis sind, trösten können durch den Trost, durch den wir selbst von Gott getröstet werden. -2.Kor. 7,6; Ps. 94,19.
5660#2. Korinther,1,5#5. Denn wie die Leiden Christi überaus reichlich über uns kommen, so ist durch Christus auch unser Trost überaus reichlich. -Kol. 1,24.
5661#2. Korinther,1,6#6. Sei es aber, dass wir bedrängt werden, so geschieht es zu eurem Trost und Heil; sei es, dass wir getröstet werden, so geschieht es zu eurem Trost, der sich wirksam erweist im standhaften Ertragen derselben Leiden, die auch wir leiden, -2.Kor. 4,15.
5662#2. Korinther,1,7#7. und unsre Hoffnung eurethalben ist fest, weil wir wissen, dass ihr, wie der Leiden, so auch des Trostes teilhaft seid.
5663#2. Korinther,1,8#8. Denn wir wollen euch nicht in Unkenntnis lassen, ihr Brüder, betreffs unsrer Bedrängnis, die sich in Asia zugetragen hat, dass wir im Übermass belastet wurden über Vermögen, sodass wir sogar unser Leben verloren gaben. -Apg. 19,23-40; 1.Kor. 15,32.
5664#2. Korinther,1,9#9. Ja, wir haben bei uns selbst den Bescheid erhalten, den Tod erleiden zu müssen, damit wir das Vertrauen nicht auf uns selbst setzen möchten, sondern auf Gott, der die Toten auferweckt,
5665#2. Korinther,1,10#10. der uns aus solchem Tod errettet hat und erretten wird, auf den wir die Hoffnung gesetzt haben, dass er (uns) auch ferner erretten werde, -2.Tim. 4,18.
5666#2. Korinther,1,11#11. indem auch ihr zu unsrem Besten hilfreich mitwirkt durch das Gebet, damit aus dem Munde vieler für das uns verliehene Gnadengeschenk durch viele gedankt werde zu unsrem Besten. -2.Kor. 4,15; Röm. 15,30.
5667#2. Korinther,1,12#12. DENN unser Ruhm ist dieser: das Zeugnis unsres Gewissens, dass wir in Heiligkeit und Lauterkeit Gottes, nicht in fleischlicher Weisheit, sondern in Gottes Gnade in der Welt gewandelt sind, in besonders hohem Masse aber bei euch. -2.Kor. 2,17; 1.Kor. 2,4.13; Apg. 23,1; 24,16; 2.Tim. 1,3; Hebr. 13,18.
5668#2. Korinther,1,13#13. Denn wir schreiben euch nichts andres, als was ihr lest oder auch erkennt. Ich hoffe aber, ihr werdet bis ans Ende erkennen,
5669#2. Korinther,1,14#14. wie ihr uns zum Teil auch erkannt habt, dass wir euer Ruhm sind, wie auch ihr der unsrige, am Tage unsres Herrn Jesus. -2.Kor. 3,2.3; Phil. 2,16; 4,1.
5670#2. Korinther,1,15#15. Und in diesem Vertrauen wollte ich ein erstes Mal zu euch kommen, damit ihr (nachher) einen zweiten Gnadenerweis empfinget, -1.Kor. 16,5.6.
5671#2. Korinther,1,16#16. und bei euch hindurch nach Mazedonien reisen und aus Mazedonien wieder zu euch kommen und mir von euch das Geleite nach Judäa geben lassen.
5672#2. Korinther,1,17#17. Indem ich nun dies wollte, habe ich da etwa leichtfertig gehandelt? Oder nehme ich mir, was ich mir vornehme, nach dem Fleische vor, damit bei mir das Ja und das Nein (gleichzeitig) vorhanden sei? -Mt. 5,37; Jak. 5,12.
5673#2. Korinther,1,18#18. Aber Gott ist getreu (als Bürge dafür), dass unser Wort an euch nicht Ja und Nein ist. -1.Kor. 1,9.
5674#2. Korinther,1,19#19. Denn Gottes Sohn Christus Jesus, der unter euch durch uns gepredigt worden ist, durch mich und Silvanus und Timotheus, war nicht Ja und Nein, sondern Ja ist in ihm gewesen; -1.Thes. 1,1.
5675#2. Korinther,1,20#20. denn so viele Verheissungen Gottes es gibt, in ihm ist das Ja, daher durch ihn auch das Amen, Gott zur Ehre durch uns. -Offb. 3,14.
5676#2. Korinther,1,21#21. Der aber uns mit euch Festigkeit gibt auf Christus hin und uns gesalbt hat, ist Gott, -1.Joh. 2,27.
5677#2. Korinther,1,22#22. der uns auch versiegelt und den Geist als Angeld in unsre Herzen gegeben hat. -2.Kor. 5,5; Röm. 8,26; Eph. 1,13.14.
5678#2. Korinther,1,23#23. Ich aber rufe Gott zum Zeugen wider meine Seele an, dass ich aus Schonung für euch nicht mehr nach Korinth gekommen bin. -2.Kor. 12,20.21.
5679#2. Korinther,1,24#24. Nicht dass wir Herren über euren Glauben wären, sondern wir sind Mitarbeiter an eurer Freude; denn im Glauben steht ihr. -2.Kor. 4,5; 1.Petr. 5,3.
5680#2. Korinther,2,1#1. Ich habe aber für mich dies beschlossen, nicht wieder unter Betrübnis zu euch zu kommen.
5681#2. Korinther,2,2#2. Denn wenn ich euch betrübe, wer ist dann da, der mich fröhlich machen könnte, ausser dem, der von mir betrübt wird? -2.Kor. 12,21; 1.Kor. 4,21.
5682#2. Korinther,2,3#3. Und ich habe ebendies geschrieben, damit ich nicht, wenn ich käme, von denen Betrübnis hätte, von denen ich Freude haben sollte, da ich das Vertrauen zu euch allen habe, dass meine Freude euer aller (Freude) ist.
5683#2. Korinther,2,4#4. Denn aus vieler Bedrängnis und Angst des Herzens heraus habe ich euch geschrieben unter vielen Tränen, nicht damit ihr betrübt werden solltet, sondern damit ihr die Liebe erkennen möchtet, die ich in besonders hohem Masse zu euch habe. -2.Kor. 7,8; Apg. 20,31.
5684#2. Korinther,2,5#5. HAT aber jemand betrübt, so hat er nicht mich betrübt, sondern in gewissem Grade - damit ich nicht zuviel sage - euch alle.
5685#2. Korinther,2,6#6. Für den Betreffenden soll diese (nunmehr vollzogene) Bestrafung von seiten der Mehrheit genügen, -2.Kor. 7,11.
5686#2. Korinther,2,7#7. sodass ihr (jetzt) im Gegenteil vielmehr vergeben und trösten mögt, damit der Betreffende nicht etwa durch die allzu grosse Betrübnis verschlungen wird.
5687#2. Korinther,2,8#8. Deswegen ermahne ich euch, zu beschliessen, Liebe gegen ihn zu üben.
5688#2. Korinther,2,9#9. Denn dazu habe ich auch geschrieben, (ihr solltet ihn bestrafen,) um eure Bewährung kennenzulernen, ob ihr zu allem gehorsam seid.
5689#2. Korinther,2,10#10. Wem ihr aber etwas vergebt, (dem vergebe) auch ich; denn auch ich (habe), was ich vergeben habe - wenn ich (überhaupt) etwas zu vergeben hatte -, um euretwillen (vergeben) im Angesicht Christi,
5690#2. Korinther,2,11#11. damit wir vom Satan nicht übervorteilt würden; denn seine Gedanken sind uns nicht unbekannt. -Lk. 22,31.
5691#2. Korinther,2,12#12. ALS ich aber zur Verkündigung des Evangeliums von Christus nach Troas kam und mir eine Tür im Herrn aufgetan war, -Apg. 20,6; 1.Kor. 16,9.
5692#2. Korinther,2,13#13. hatte ich keine Ruhe in meinem Geist, weil ich meinen Bruder Titus nicht fand, sondern ich nahm Abschied von ihnen und zog weiter nach Mazedonien. -2.Kor. 7,5.
5693#2. Korinther,2,14#14. Gott aber sei Dank, der uns in Christus allezeit triumphieren lässt und den Geruch seiner Erkenntnis durch uns an jedem Ort offenbart. -1.Kor. 15,57; Eph. 3,8.9.
5694#2. Korinther,2,15#15. Denn wir sind für Gott ein Wohlgeruch Christi unter denen, die gerettet werden, und unter denen, die verlorengehen, -1.Mo. 8,21; 1.Kor. 1,18.
5695#2. Korinther,2,16#16. den einen ein Geruch aus Tod zum Tod, den andern ein Geruch aus Leben zum Leben. Und wer ist dazu tüchtig (, wenn nicht ich)? -Lk. 2,34; Röm. 1,16.
5696#2. Korinther,2,17#17. Denn wir bieten nicht wie die vielen das Wort Gottes verfälscht dar, sondern so wie aus Lauterkeit, sondern so wie aus Gott heraus, vor Gott, in Christus reden wir. -2.Kor. 1,12; 4,2.
5697#2. Korinther,3,1#1. FANGEN wir wieder an, uns selbst zu empfehlen? Oder bedürfen wir etwa wie gewisse Leute Empfehlungsbriefe an euch oder von euch? -2.Kor. 5,12.
5698#2. Korinther,3,2#2. Ihr seid unser Brief, geschrieben in unsre Herzen, erkannt und gelesen von allen Menschen, -2.Kor. 7,3; 1.Kor. 9,2.
5699#2. Korinther,3,3#3. weil über euch offenbar wird, dass ihr ein Brief Christi seid, ausgefertigt durch unsern Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geiste des lebendigen Gottes, nicht auf steinerne Tafeln, sondern auf fleischerne Tafeln (des Herzens). -2.Mo. 24,12; Jer. 31,33; Hes. 11,19; 36,26.
5700#2. Korinther,3,4#4. EIN solches Vertrauen aber haben wir durch Christus zu Gott;
5701#2. Korinther,3,5#5. nicht dass wir von uns selbst aus tüchtig wären, etwas zu denken als aus uns selbst heraus, sondern unsre Tüchtigkeit stammt von Gott, -Phil. 2,13.
5702#2. Korinther,3,6#6. der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes; denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig. -2.Kor. 5,18; Joh. 6,63; Röm. 7,6.
5703#2. Korinther,3,7#7. Wenn aber der Dienst des Todes, mit Buchstaben in Steine eingegraben, zu Herrlichkeit gelangt ist, sodass die Söhne Israels in das Angesicht des Mose nicht schauen konnten wegen des herrlichen Glanzes seines Angesichtes, der (doch) verging, -2.Mo. 34,29.30.
5704#2. Korinther,3,8#8. wie sollte nicht der Dienst des Geistes noch mehr in Herrlichkeit sein?
5705#2. Korinther,3,9#9. Denn wenn der Dienst der Verdammnis Herrlichkeit hat, so ist noch viel mehr der Dienst der Gerechtigkeit reich an Herrlichkeit.
5706#2. Korinther,3,10#10. In diesem Stück ist ja das, was Herrlichkeit hatte, sogar ohne Herrlichkeit (, nämlich) wegen der überragenden Herrlichkeit (des neuen Bundes).
5707#2. Korinther,3,11#11. Denn wenn das, was vergeht, in Herrlichkeit ist, so ist noch viel mehr das, was bleibt, in Herrlichkeit. -Hebr. 7,22.
5708#2. Korinther,3,12#12. Weil wir nun solche Hoffnung haben, wenden wir viel Freimütigkeit an
5709#2. Korinther,3,13#13. und (handeln) nicht (so), wie Mose eine Decke über sein Angesicht legte, damit die Söhne Israels nicht auf das Ende dessen schauen könnten, was verging. -2.Mo. 34,33-35; Röm. 10,4.
5710#2. Korinther,3,14#14. Aber ihre Gedanken wurden verstockt. Denn bis zum heutigen Tage bleibt dieselbe Decke auf der Vorlesung des Alten Testaments, und sie wird nicht aufgedeckt, weil sie (nur) in Christus abgetan wird, -Jes. 6,10; 29,11.12; Röm. 11,25; Eph. 2,14.15.
5711#2. Korinther,3,15#15. sondern bis heute liegt, sooft Mose vorgelesen wird, eine Decke auf ihrem Herzen;
5712#2. Korinther,3,16#16. sobald es sich jedoch zum Herrn bekehrt, wird die Decke weggenommen. -Röm. 11,23.
5713#2. Korinther,3,17#17. Der Herr aber ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. -Röm. 8,2; 1.Kor. 15,45.
5714#2. Korinther,3,18#18. Wir alle aber spiegeln mit aufgedecktem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider und werden (dadurch) in dasselbe Bild verwandelt von Herrlichkeit zu Herrlichkeit wie von dem Herrn aus, welcher Geist ist. -Röm. 8,29.
5715#2. Korinther,4,1#1. DESHALB werden wir, weil wir diesen Dienst haben gemäss der Barmherzigkeit, die uns widerfahren ist, nicht mutlos, -2.Kor. 3,6; 1.Tim. 1,13.16.
5716#2. Korinther,4,2#2. sondern wir haben den heimlichen Dingen, deren man sich schämen muss, entsagt, indem wir nicht in Arglist wandeln noch das Wort Gottes verfälschen, vielmehr uns vor Gott jedem Gewissen der Menschen empfehlen dadurch, dass wir die Wahrheit offenbaren. -2.Kor. 2,17; 5,11; 1.Thes. 2,5.
5717#2. Korinther,4,3#3. Ist aber unser Evangelium auch «verhüllt», so ist es (doch nur) bei denen verhüllt, die verlorengehen, -2.Kor. 2,15.16; 1.Kor. 1,18.
5718#2. Korinther,4,4#4. in denen der Gott dieser Welt die Gedanken der Ungläubigen verblendet hat, damit sie nicht schauen könnten die Erleuchtung durch das Evangelium von der Herrlichkeit Christi, der das Ebenbild Gottes ist. -Joh. 12,31; Eph. 2,2; Kol. 1,15; Hebr. 1,3; Joh. 10,30.
5719#2. Korinther,4,5#5. Denn wir predigen nicht uns selbst, sondern Christus Jesus als den Herrn, uns selbst aber als eure Diener um Jesu willen. -2.Kor. 1,24.
5720#2. Korinther,4,6#6. Denn Gott, der gesagt hat: Aus der Finsternis soll Licht aufstrahlen! er ist es, der es in unsern Herzen hat aufstrahlen lassen, sodass wir erleuchtet wurden durch die Erkenntnis von der Herrlichkeit Gottes auf dem Angesicht Christi. -1.Mo. 1,3; Eph. 1,18.19; 2.Petr. 1,19.
5721#2. Korinther,4,7#7. WIR haben aber diesen Schatz in irdenen Gefässen, damit die überragende Grösse der Kraft Gott angehöre und nicht von uns stamme. -2.Kor. 5,1.
5722#2. Korinther,4,8#8. In allem werden wir bedrängt, aber nicht in die Enge getrieben, in Zweifel versetzt, aber nicht in Verzweiflung, -2.Kor. 1,8; 6,4.5; 7,5.
5723#2. Korinther,4,9#9. verfolgt, aber nicht verlassen, zu Boden geworfen, aber nicht vernichtet;
5724#2. Korinther,4,10#10. allezeit tragen wir das Sterben Jesu am Leibe herum, damit auch das Leben Jesu an unsrem Leibe offenbar werde. -Röm. 6,8; Gal. 6,17; 1.Kor. 15,31.
5725#2. Korinther,4,11#11. Denn immerfort werden wir bei Leibes Leben dem Tode überliefert um Jesu willen, damit auch das Leben Jesu offenbar werde an unsrem sterblichen Fleisch. -Röm. 8,36; 1.Kor. 4,9.
5726#2. Korinther,4,12#12. Somit ist der Tod an uns wirksam, das Leben aber an euch. -2.Kor. 13,9.
5727#2. Korinther,4,13#13. Weil wir aber denselben Geist des Glaubens haben wie in dem (Wort), das geschrieben steht: «Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet», glauben auch wir, darum reden wir auch, -Ps. 116,10.
5728#2. Korinther,4,14#14. da wir wissen, dass der, welcher den Herrn Jesus auferweckt hat, auch uns mit Jesus auferwecken und mit euch (vor sich) hinstellen wird. -Röm. 8,11; 1.Kor. 6,14.
5729#2. Korinther,4,15#15. Denn alles geschieht um euretwillen, damit die sich mehrende Gnade durch die grössere Zahl (der Erretteten) die Danksagung überfliessen lasse zur Ehre Gottes. -2.Kor. 1,6.11.
5730#2. Korinther,4,16#16. Daher werden wir nicht mutlos, sondern, ob auch unser äusserer Mensch zerstört wird, so wird doch unser innerer von Tag zu Tag erneuert. -Eph. 3,16.
5731#2. Korinther,4,17#17. Denn die schnell vorübergehende leichte Last unsrer Trübsal schafft uns nach überreichem Masse zu überreichem Ertrag ein ewiges Gewicht an Herrlichkeit, -Röm. 8,17.18; 1.Petr. 1,6.7.
5732#2. Korinther,4,18#18. da wir nicht schauen auf das Sichtbare, sondern auf das Unsichtbare. Denn das Sichtbare ist zeitlich, das Unsichtbare aber ist ewig. -Röm. 8,24.25; Hebr. 10,34; 11,1.
5733#2. Korinther,5,1#1. DENN wir wissen, dass wir, wenn unsre irdische Zeltwohnung abgebrochen sein wird, einen Bau haben, den Gott bereitet hat, ein nicht mit Händen gemachtes, ewiges Haus in den Himmeln. -2.Petr. 1,13.14; Hebr. 9,11; 11,10.
5734#2. Korinther,5,2#2. Denn deshalb seufzen wir auch, indem wir uns sehnen, mit unsrer Behausung aus dem Himmel überkleidet zu werden, -Röm. 8,23.
5735#2. Korinther,5,3#3. wenn wir doch, nachdem wir bekleidet sind, nicht nackt erfunden werden. -Mt. 22,11; Eph. 4,24; Offb. 3,18.
5736#2. Korinther,5,4#4. Denn wir, die wir in dem Zelt sind, seufzen und sind bedrückt, weil wir nicht wünschen, entkleidet, sondern überkleidet zu werden, damit das Sterbliche vom Leben verschlungen werde. -Röm. 8,19.22; 1.Kor. 15,51-53.
5737#2. Korinther,5,5#5. Der uns aber ebendazu bereitet hat, ist Gott, der uns den Geist als Angeld gegeben hat. -2.Kor. 1,22; Röm. 8,14-16; Eph. 1,13.14.
5738#2. Korinther,5,6#6. Wir sind nun allezeit getrost und wissen, dass wir, während wir im Leibe daheim sind, fern vom Herrn auf der Wanderung sind - -Hebr. 13,14.
5739#2. Korinther,5,7#7. denn im Glauben wandeln wir, nicht im Schauen-1- -; -1.Kor. 13,12; 1.Petr. 1,8. 1) w: «nicht in der Erscheinung (der ewigen Herrlichkeit)».
5740#2. Korinther,5,8#8. wir sind aber getrost und haben vielmehr Lust, auszuwandern aus dem Leibe und daheim zu sein beim Herrn. -Phil. 1,23.
5741#2. Korinther,5,9#9. Daher befleissigen wir uns auch, mögen wir daheim sein oder auf der Wanderung, ihm wohlgefällig zu sein. -Kol. 1,10.11.
5742#2. Korinther,5,10#10. Denn wir alle müssen vor dem Richterstuhl Christi offenbar werden, damit jeder empfange, je nachdem er im Leibe gehandelt hat, es sei gut oder böse. -Apg. 17,31; Röm. 2,16; 14,10; 1.Kor. 4,5.
5743#2. Korinther,5,11#11. WEIL wir nun die Furcht des Herrn kennen, suchen wir Menschen zu gewinnen, Gott aber sind wir offenbar; ich hoffe aber auch, in euren Gewissen offenbar zu sein. -2.Kor. 4,2; 1.Kor. 9,19-22.
5744#2. Korinther,5,12#12. Wir empfehlen uns nicht wiederum selbst bei euch, sondern wir geben euch Gelegenheit, euch unserthalben zu rühmen, damit ihr sie habt gegenüber denen, die sich der äussern Erscheinung rühmen und nicht (der Beschaffenheit) ihres Herzens. -2.Kor. 3,1; 10,12.
5745#2. Korinther,5,13#13. Denn mögen wir von Sinnen gewesen sein, so geschah es für Gott; mögen wir bei gesunden Sinnen sein, so geschieht es für euch.
5746#2. Korinther,5,14#14. Denn die Liebe Christi hält uns in Schranken, da wir zu diesem Urteil gekommen sind, dass einer für alle gestorben ist, also alle gestorben sind; -Röm. 6,3.4.
5747#2. Korinther,5,15#15. und er ist für alle gestorben, damit die, welche leben, nicht mehr sich selbst leben, sondern dem, der für sie gestorben und auferweckt worden ist. -Röm. 14,7-9; Gal. 2,20; 1.Tim. 2,6.
5748#2. Korinther,5,16#16. Somit kennen wir von jetzt an niemand nach dem Fleisch; wenn wir Christus nach dem Fleisch auch gekannt haben, kennen wir ihn doch jetzt nicht mehr (so).
5749#2. Korinther,5,17#17. Ist somit jemand in Christus, so ist er ein neues Geschöpf. Das Alte ist vergangen, siehe, es ist neu geworden. -Röm. 8,1; Gal. 6,15; Offb. 21,5.
5750#2. Korinther,5,18#18. ALLES aber kommt von Gott, der uns durch Christus mit sich selbst versöhnt und uns den Dienst der Versöhnung verliehen hat. -Röm. 5,10.
5751#2. Korinther,5,19#19. Denn Gott versöhnte in Christus die Welt mit sich selbst, indem er ihnen ihre Übertretungen nicht anrechnete und in uns das Wort der Versöhnung legte. -Joh. 14,10; Röm. 3,24.25; Kol. 1,19.20; 1.Joh. 2,2.
5752#2. Korinther,5,20#20. So sind wir nun Gesandte für Christus, indem Gott durch uns ermahnt; wir bitten für Christus: Lasset euch versöhnen mit Gott! -Jes. 52,7; Joh. 20,21.
5753#2. Korinther,5,21#21. Er hat den, der von keiner Sünde wusste, für uns zur Sünde gemacht, damit wir in ihm die Gerechtigkeit Gottes würden. -Röm. 8,3.4; Gal. 3,13; 1.Kor. 1,30; 1.Petr. 2,22.24; 3,18.
5754#2. Korinther,6,1#1. ALS Mitarbeiter aber ermahnen wir auch, ihr möchtet die Gnade Gottes nicht vergeblich empfangen haben; -2.Kor. 1,24; Hebr. 12,15.
5755#2. Korinther,6,2#2. denn es heisst: «Zu willkommener Zeit habe ich dich erhört und am Tage des Heils dir geholfen.» Siehe, jetzt ist die hochwillkommene Zeit; siehe, jetzt ist der Tag des Heils. -Jes. 49,8; Lk. 4,19.
5756#2. Korinther,6,3#3. Und dabei geben wir in keiner Weise irgendeinen Anstoss, damit der Dienst (am Evangelium) nicht getadelt wird,
5757#2. Korinther,6,4#4. sondern in allem erweisen wir uns als Diener Gottes durch viel Standhaftigkeit in Trübsalen, in Nöten, in Ängsten, -2.Kor. 4,8-11.
5758#2. Korinther,6,5#5. in Schlägen, in Gefangenschaften, in Tumulten, in Mühsalen, in durchwachten Nächten, in Fasten; -2.Kor. 11,23-27; Apg. 19,29; 21,30.
5759#2. Korinther,6,6#6. in Reinheit, in Erkenntnis, in Langmut, in Gütigkeit, in heiligem Geist, in ungeheuchelter Liebe;
5760#2. Korinther,6,7#7. im Reden der Wahrheit, in Gotteskraft, durch die Waffen der Gerechtigkeit in der Rechten und Linken-1-; -Röm. 15,19; 2.Tim. 2,15. 1) gemeint sind die Waffen zum Angriff und zur Abwehr.
5761#2. Korinther,6,8#8. unter Ehren und Schmach, unter böser Nachrede und guter Nachrede; als Irrlehrer und doch wahrhaftig, -2.Kor. 4,10.11.
5762#2. Korinther,6,9#9. als Unbekannte und doch erkannt, als Sterbende, und siehe, wir leben, als Gezüchtigte und doch nicht getötet,
5763#2. Korinther,6,10#10. als Betrübte, aber allezeit fröhlich, als Arme, die aber viele reich machen, als solche, die nichts haben und doch alles besitzen. -2.Kor. 12,10; 8,9; 1.Kor. 3,21; Phil. 4,12.13.
5764#2. Korinther,6,11#11. UNSER Mund hat sich euch gegenüber aufgetan, ihr Korinther, unser Herz hat sich weit erschlossen.
5765#2. Korinther,6,12#12. Ihr habt nicht engen Raum in uns, ihr habt vielmehr engen Raum in eurem Herzen;
5766#2. Korinther,6,13#13. zu der gleichen Erwiderung (meiner Liebe) aber - ich rede wie zu Kindern - erschliesset auch ihr euch weit!
5767#2. Korinther,6,14#14. ZIEHET nicht an einem (für euch) fremden Joch mit Ungläubigen-1-; denn was für Verbindung hat die Gerechtigkeit und die Gesetzlosigkeit, oder was für Gemeinschaft hat das Licht mit der Finsternis? -5.Mo. 22,10; Eph. 5,7.11.   1) vgl. Anm. zu 1.Kor. 6,1.
5768#2. Korinther,6,15#15. Und was für Einklang besteht zwischen Christus und Beliar, oder wieso hat der Gläubige Teil mit dem Ungläubigen? -1.Kön. 18,21.
5769#2. Korinther,6,16#16. Und was für eine Vereinbarung besteht zwischen dem Tempel Gottes und den Götzen? Denn wir sind der Tempel des lebendigen Gottes, wie Gott gesagt hat: «Ich will unter ihnen wohnen und wandeln, und ich will ihr Gott sein, und sie sollen mein Volk sein.» -3.Mo. 26,11.12; Jer. 31,33; 32,38; Hes. 37,27; Joh. 14,23; 1.Kor. 3,16.
5770#2. Korinther,6,17#17. Darum «ziehet aus ihrer Mitte aus und sondert euch ab», spricht der Herr, und «rühret nichts Unreines an, so will ich euch aufnehmen». -4.Mo. 16,26; Jes. 52,11; Offb. 18,4.
5771#2. Korinther,6,18#18. Und «ich will euch ein Vater sein, und ihr sollt mir Söhne und Töchter sein», spricht der Herr, der Allmächtige. -Jer. 31,9; Hos. 1,10, Joh. 1,12.
5772#2. Korinther,7,1#1. Da wir nun diese Verheissungen haben, Geliebte, wollen wir uns reinigen von aller Befleckung des Fleisches und des Geistes, indem wir Heiligkeit bewähren in der Furcht Gottes. -1.Joh. 3,3.
5773#2. Korinther,7,2#2. GEBET uns Raum (in euren Herzen); wir haben niemandem Unrecht getan, niemand zugrunde gerichtet, niemand übervorteilt. -2.Kor. 12,17; Apg. 20,33.
5774#2. Korinther,7,3#3. Nicht um zu verurteilen, sage ich es; denn ich habe vorhin gesagt, dass ihr in unsern Herzen seid zum Mitsterben und Mitleben. -2.Kor. 6,11-13.
5775#2. Korinther,7,4#4. Viel Zuversicht habe ich zu euch, viel ist meines Rühmens eurethalben; ich bin mit Trost erfüllt, ich bin überreich an Freude bei aller unsrer Bedrängnis. -Phil. 2,17.
5776#2. Korinther,7,5#5. DENN als wir nach Mazedonien gekommen waren, hat unser Fleisch keine Ruhe gehabt, sondern (wir waren) in allem bedrängt - von aussen Kämpfe, von innen Ängste. -2.Kor. 2,13; 4,8.
5777#2. Korinther,7,6#6. Aber der die Gebeugten tröstet, Gott, tröstete uns durch die Ankunft des Titus, -2.Kor. 1,3.4; 2,13.
5778#2. Korinther,7,7#7. doch nicht nur durch seine Ankunft, sondern auch durch den Trost, durch den er eurethalben getröstet worden war, indem er uns eure Sehnsucht, euer Jammern, euren Eifer für mich berichtete, sodass ich mich noch mehr freute. -1.Thes. 3,6-8.
5779#2. Korinther,7,8#8. Denn wenn ich euch durch den Brief auch betrübt habe, bereue ich es nicht. Wenn ich es auch bereut habe, weil ich sah, dass euch jener Brief, wenn auch nur auf eine Stunde, betrübt hat, -2.Kor. 2,2-4.
5780#2. Korinther,7,9#9. so freue ich mich (doch) jetzt, nicht weil ihr betrübt worden seid, sondern weil ihr betrübt worden seid zur Busse; denn ihr seid so, wie Gott es will, betrübt worden, damit ihr in keiner Weise von uns Schaden erleiden müsstet.
5781#2. Korinther,7,10#10. Denn die Betrübnis, wie sie Gott will, wirkt eine Busse zum Heil, die man nicht bereuen muss; die Betrübnis der Welt aber bewirkt den Tod. -Mt. 5,4; 26,75; Lk. 15,17-24.
5782#2. Korinther,7,11#11. Denn siehe, ebendies, dass ihr so, wie Gott es will, betrübt worden seid, wieviel ernstes Bemühen hat es in euch bewirkt, ja Verteidigung, ja Unwillen, ja Furcht, ja Sehnsucht, ja Eifer, ja Bestrafung! In allem habt ihr euch ausgewiesen, dass ihr rein seid in der (bewussten) Sache. -2.Kor. 2,5-11.
5783#2. Korinther,7,12#12. Also, wenn ich euch auch schrieb, (geschah es doch) nicht wegen des Beleidigers noch wegen des Beleidigten, sondern damit euer ernstes Bemühen für uns bei euch offenbar wurde vor Gott. -2.Kor. 2,9.
5784#2. Korinther,7,13#13. Deshalb sind wir getröstet. Zu unsrem Trost hinzu aber freuten wir uns noch weit mehr über die Freude des Titus, dass sein Geist durch euch alle beruhigt worden ist.
5785#2. Korinther,7,14#14. Denn wenn ich ihm zu euren Gunsten etwas gerühmt habe, bin ich nicht zuschanden geworden, sondern wie wir alles in Wahrheit zu euch geredet haben, so ist auch unser Rühmen gegenüber Titus Wahrheit geworden.
5786#2. Korinther,7,15#15. Und sein Herz ist euch in höherem Masse zugetan, da er sich an euer aller Gehorsam erinnert, wie ihr ihn mit Furcht und Zittern aufgenommen habt.
5787#2. Korinther,7,16#16. Ich freue mich, dass ich mich in allem auf euch verlassen kann.
5788#2. Korinther,8,1#1. WIR tun euch aber, ihr Brüder, die Gnade Gottes kund, die in den Gemeinden von Mazedonien verliehen worden ist, -2.Kor. 9,1.2; Röm. 15,26.
5789#2. Korinther,8,2#2. dass (nämlich) bei viel Erprobung durch Trübsal das überreiche Mass ihrer Freude und ihre tiefe Armut in den Reichtum ihrer Lauterkeit (im Geben) übergeströmt ist.
5790#2. Korinther,8,3#3. Denn nach Vermögen - ich bezeuge es - und über Vermögen haben sie freiwillig (gespendet),
5791#2. Korinther,8,4#4. indem sie uns mit vielem Zureden um die Gunst und die Beteiligung an dem Dienst für die Heiligen baten - -Apg. 11,29.
5792#2. Korinther,8,5#5. und nicht (bloss gespendet), wie wir hofften, sondern sich selbst (haben sie) gegeben zuerst dem Herrn und (sodann) uns durch den Willen Gottes,
5793#2. Korinther,8,6#6. sodass wir Titus aufforderten, er möchte, wie er früher angefangen hatte, bei euch dementsprechend auch diese Liebestat vollenden. -2.Kor. 7,13-15; 12,18.
5794#2. Korinther,8,7#7. Aber wie ihr in allem überreich seid, in Glauben und Rede und Erkenntnis und allem Eifer und der Liebe, die von uns her in euch ist, sollt ihr auch in diesem Liebeswerk überreich sein. -1.Kor. 1,5.
5795#2. Korinther,8,8#8. Nicht als Befehl sage ich es, sondern um durch den Eifer andrer die Echtheit auch eurer Liebe zu erproben. -1.Joh. 3,17.18.
5796#2. Korinther,8,9#9. Denn ihr kennt die Gnade unsres Herrn Jesus Christus, dass er, obwohl er reich war, um euretwillen arm wurde, damit ihr durch seine Armut reich würdet. -Lk. 9,58; Phil. 2,6.7.
5797#2. Korinther,8,10#10. Und eine Meinung gebe ich damit ab; denn das ist euch nützlich, die ihr nicht nur das Tun, sondern auch das Wollen (schon) früher, seit vorigem Jahre-1-, angefangen habt. -2.Kor. 9,2.   1) als Jahresanfang hat Paulus, als er sich im Spätherbst (vgl. Apg. 20,2-6) bei Abfassung des 2.Korintherbriefs in Mazedonien befand, am wahrscheinlichsten nach mazedonischer Rechnung die Tagundnachtgleiche im Herbst betrachtet, zumal da der ihm von Jugend an geläufige jüdisch-bürgerliche Jahresanfang ungefähr in dieselbe Jahreszeit fällt. «Seit vorigem Jahre» 2.Kor. 8,10; 9,2; braucht dann nicht zu bed: seit etwa 12 Monaten, sondern nur: seit der Zeit vor dem (kürzlich erfolgten) Jahreswechsel.
5798#2. Korinther,8,11#11. Jetzt aber vollendet auch das Tun, damit, wie die Bereitschaft des Wollens, so auch das Vollenden stattfinde auf Grund dessen, was ihr habt.
5799#2. Korinther,8,12#12. Denn wenn die Bereitwilligkeit vorhanden ist, so ist sie hochwillkommen nach dem, was sie etwa hat, nicht nach dem, was sie nicht hat. -2.Kor. 9,7; Spr. 3,27.28.
5800#2. Korinther,8,13#13. (Dies sage ich) nämlich nicht, damit andre Erleichterung haben, ihr aber Bedrängnis, sondern auf Grund von Gleichheit:
5801#2. Korinther,8,14#14. in der jetzigen Zeit (soll) euer Überfluss für den Mangel jener (dienen), damit auch der Überfluss jener für euren Mangel dient, auf dass Gleichheit entsteht, -2.Kor. 9,12.
5802#2. Korinther,8,15#15. wie geschrieben steht: «Wer viel (gesammelt hatte), der hatte keinen Überfluss, und wer wenig (gesammelt hatte), der hatte keinen Mangel.» -2.Mo. 16,18.
5803#2. Korinther,8,16#16. DANK aber sei Gott, der dem Titus denselben Eifer für euch ins Herz gegeben hat.
5804#2. Korinther,8,17#17. Denn er nahm die Aufforderung an; weil er aber (noch) eifriger ist, reist er freiwillig zu euch ab.
5805#2. Korinther,8,18#18. Wir senden aber mit ihm den Bruder, dessen Lob wegen (der Verkündigung) des Evangeliums bei allen Gemeinden verbreitet ist, -2.Kor. 12,18.
5806#2. Korinther,8,19#19. aber nicht nur das, sondern der auch von den Gemeinden als unser Reisegefährte für diese Liebesgabe gewählt worden ist, die von uns zur Ehre des Herrn selbst und zu (Erweisung) unsrer Bereitwilligkeit besorgt wird,
5807#2. Korinther,8,20#20. indem wir das verhüten wollen, dass uns jemand um dieser reichen Spende willen, die von uns besorgt wird, übel nachredet,
5808#2. Korinther,8,21#21. weil wir auf das Gute bedacht sind nicht nur vor dem Herrn, sondern auch vor Menschen. -Röm. 12,17.
5809#2. Korinther,8,22#22. Wir senden aber mit ihnen unsern Bruder, den wir in vielen Stücken oft als eifrig erprobt haben, jetzt aber als (noch) viel eifriger in viel Zutrauen zu euch.
5810#2. Korinther,8,23#23. Sei es, dass es sich um Titus handelt, so ist er mein Genosse und in Hinsicht auf euch mein Mitarbeiter; seien es unsre Brüder, so sind sie Abgesandte von Gemeinden, ein Abglanz Christi. -2.Kor. 7,13; Röm. 16,7.
5811#2. Korinther,8,24#24. Indem ihr nun den Beweis eurer Liebe und unsres Rühmens eurethalben ihnen gegenüber erbringt, (tut ihr es) im Angesicht der Gemeinden. -2.Kor. 7,14.15.
5812#2. Korinther,9,1#1. Denn über den Dienst für die Heiligen euch zu schreiben, ist zwar überflüssig für mich; -2.Kor. 8,4.20.
5813#2. Korinther,9,2#2. denn ich kenne eure Bereitwilligkeit, die ich eurethalben den Mazedoniern rühme, dass nämlich Achaja gerüstet ist seit vorigem Jahre-1-; und euer Eifer hat die Mehrzahl (von ihnen) angespornt. -1) vgl. Anm. zu 2.Kor. 8,10.
5814#2. Korinther,9,3#3. Ich sende aber die Brüder, damit unser Rühmen zu euren Gunsten in diesem Stück nicht zunichte wird, damit ihr, wie ich gesagt habe, gerüstet seid; -2.Kor. 8,22.24.
5815#2. Korinther,9,4#4. auf dass nicht etwa, wenn Mazedonier mit mir kommen und euch ungerüstet finden, wir - um nicht zu sagen: ihr - in dieser Zuversicht zuschanden werden.
5816#2. Korinther,9,5#5. Darum hielt ich es für nötig, die Brüder aufzufordern, dass sie zu euch vorausreisen und diese eure zum voraus angekündigte Segensgabe vorher fertigstellen sollten, damit sie bereit wäre so wie eine Gabe des Segens und nicht des Geizes.
5817#2. Korinther,9,6#6. DIES aber (bedenket): Wer kärglich sät, wird auch kärglich ernten; und wer in Segensfülle sät, wird auch in Segensfülle ernten. -Spr. 11,24.25; 19,17; 28,27.
5818#2. Korinther,9,7#7. Jeder (gebe), wie er es sich im Herzen vorgenommen hat, nicht aus Missmut heraus oder aus Zwang; denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb. -2.Kor. 8,8; 5.Mo. 15,10.
5819#2. Korinther,9,8#8. Gott aber vermag jede Gnade im Überfluss über euch zu bringen, damit ihr in allem allezeit alles Genüge habt und zu jedem guten Werk überreich seid, -Phil. 4,19.
5820#2. Korinther,9,9#9. wie geschrieben steht: «Er hat ausgestreut, er hat den Armen gegeben; / seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit.» -Ps. 112,9.
5821#2. Korinther,9,10#10. Der aber Samen dem Säemann und Brot zur Speise darreicht, der wird euren Samen darreichen und mehren und die Früchte eurer Gerechtigkeit wachsen lassen, -Jak. 3,18.
5822#2. Korinther,9,11#11. indem ihr in allem reich werdet zu aller Lauterkeit (im Geben), die durch uns Dank gegen Gott bewirkt. -2.Kor. 1,11; 4,15; 8,7.
5823#2. Korinther,9,12#12. Denn die Besorgung dieser Dienstleistung füllt nicht nur den Mangel der Heiligen aus, sondern sie schafft auch Überfluss für Gott durch viele Danksagungen, -2.Kor. 8,14.
5824#2. Korinther,9,13#13. indem sie über der Bewährung dieses Dienstes Gott preisen für den Gehorsam eures Bekenntnisses zum Evangelium von Christus und für die Lauterkeit der Teilnahme gegen sie und gegen alle,
5825#2. Korinther,9,14#14. wobei auch sie im Gebet für euch sich nach euch sehnen wegen der überreichen Gnade Gottes gegen euch.
5826#2. Korinther,9,15#15. Dank sei Gott für seine unaussprechliche Gabe! -Röm. 6,23.
5827#2. Korinther,10,1#1. ICH selbst aber, Paulus, ermahne euch bei der Sanftmut und Freundlichkeit Christi, der ich unter euch «ins Angesicht zwar demütig, abwesend selber mutig» gegen euch bin - -1.Kor. 2,3.
5828#2. Korinther,10,2#2. ich bitte aber darum, dass ich, wenn ich (bei euch) anwesend bin, nicht mutig sein müsse in der Zuversicht, mit der ich gedenke, es gegen gewisse Leute zu wagen, die von uns denken, als wandelten wir nach dem Fleische. -2.Kor. 13,1-10; 1,12.17; 1.Kor.4,21.
5829#2. Korinther,10,3#3. Denn obwohl wir im Fleische wandeln, führen wir unsern Kampf doch nicht nach dem Fleische;
5830#2. Korinther,10,4#4. denn die Waffen unsres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern mächtig im Dienste Gottes zur Zerstörung von Bollwerken, indem wir Erwägungen zerstören -Eph. 6,10.13-17.
5831#2. Korinther,10,5#5. und jeden hohen Bau, der sich wider die Erkenntnis Gottes erhebt, und jeden (irrigen) Gedanken gefangenführen in den Gehorsam gegen Christus -Jes. 2,12-17; Röm. 15,18.
5832#2. Korinther,10,6#6. und in Bereitschaft stehen, jeden Ungehorsam zu strafen, wenn euer Gehorsam zur Vollendung gekommen sein wird.
5833#2. Korinther,10,7#7. Sehet auf das, was vor Augen liegt! Traut jemand sich zu, dass er Christus angehöre, so bedenke er bei sich wiederum dies, dass, wie er Christus angehört so auch wir.
5834#2. Korinther,10,8#8. Denn wenn ich mich (auch) noch etwas mehr rühmen werde in bezug auf unsre Machtbefugnis, die der Herr (uns) zu eurer Auferbauung und nicht zu eurer Zerstörung gegeben hat, so werde ich nicht zuschanden werden - -2.Kor. 12,6; 13,10.
5835#2. Korinther,10,9#9. damit es nicht scheint, als wolle ich euch durch die Briefe gewissermassen in Furcht setzen.
5836#2. Korinther,10,10#10. Denn die Briefe, sagt man, sind gewichtig und gewaltig, die leibliche Gegenwart aber ist schwach und die Rede für nichts zu achten. -V. 1; 2.Kor. 11,6.
5837#2. Korinther,10,11#11. Der Betreffende bedenke dies, dass wir, wie wir mit dem Wort in Briefen als Abwesende sind, ebenso auch als Anwesende mit der Tat sind. -2.Kor. 13,2.10.
5838#2. Korinther,10,12#12. Denn wir vermessen uns nicht, uns gleichzustellen oder zu vergleichen mit gewissen Leuten unter denen, die sich selbst empfehlen, sondern indem wir uns an uns selbst messen und mit uns selbst vergleichen,
5839#2. Korinther,10,13#13. werden wir uns nicht ins Masslose rühmen-1-, sondern (nur) nach dem Masse des Arbeitsgebietes, das uns Gott zugemessen hat, dass wir nämlich auch bis zu euch gelangt sind. -Röm. 12,3.  1) V. 12-13: and. nh. Textzeugen haben hier so: «12. Denn wir vermessen . . . empfehlen; sie aber, indem sie sich an sich selbst messen und sich mit sich selbst vergleichen, sind unverständig. 13. Wir aber wollen uns nicht ins Masslose rühmen.»
5840#2. Korinther,10,14#14. Denn wir strecken uns nicht zu weit aus, als sollten wir (eigentlich) nicht zu euch gelangen; wir sind ja mit dem Evangelium von Christus (wirklich) auch bis zu euch vorgedrungen. -1.Kor. 9,2.
5841#2. Korinther,10,15#15. Und dabei rühmen wir uns nicht ins Masslose auf Grund fremder Arbeitsleistungen; wir haben vielmehr die Hoffnung, wenn euer Glaube wächst, bei euch nach Massgabe unsres Arbeitsgebietes in noch höherem Masse zu etwas Grossem bestimmt zu werden,
5842#2. Korinther,10,16#16. (nämlich) das Evangelium in den Ländern zu predigen, die über euch hinaus liegen, nicht (etwa) auf fremdem Arbeitsgebiet uns dessen zu rühmen, was (dort schon) fertig ist. -Röm. 15,20.
5843#2. Korinther,10,17#17. «Wer sich aber rühmt, der rühme sich des Herrn!» -Jer. 9,23.24; 1.Kor. 1,31.
5844#2. Korinther,10,18#18. Denn nicht der ist bewährt, der sich selbst empfiehlt, sondern der, den der Herr empfiehlt. -Spr. 27,2; 1.Kor. 4,5.
5845#2. Korinther,11,1#1. MÖCHTET ihr doch an mir ein wenig Torheit ertragen! Aber ihr ertragt es an mir (ja) auch. -V. 16-19; 2.Kor. 12,6.
5846#2. Korinther,11,2#2. Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Manne verlobt, um euch als eine reine Jungfrau Christus zuzuführen. -Eph. 5,24-27.
5847#2. Korinther,11,3#3. Ich fürchte aber, es möchten wohl, wie die Schlange mit ihrer List Eva betrog, eure Gedanken von der Aufrichtigkeit gegen Christus hinweg ins Verderben gezogen werden. -1.Mo. 3,1-13.
5848#2. Korinther,11,4#4. Denn wenn der, welcher (als Apostel zu euch) kommt, einen andern Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder (wenn) ihr einen andern Geist empfangt, den ihr (durch uns) nicht empfangen habt, oder ein andres Evangelium, das ihr (durch uns) nicht bekommen habt, so ertragt ihr es prächtig - -Gal. 1,6-9.
5849#2. Korinther,11,5#5. ich halte nämlich dafür, dass ich in nichts zurückgestanden habe hinter den «übergrossen Aposteln». -2.Kor. 12,11; 10,12; 1.Kor. 15,9.10; Gal. 2,6.9.
5850#2. Korinther,11,6#6. Bin ich aber auch ein Unkundiger in der Rede, so doch nicht in der Erkenntnis, sondern wir haben (sie) in jeder Beziehung unter allen euch gegenüber an den Tag gelegt. -2.Kor. 10,10; 1.Kor. 2,1.13; Eph. 3,4.
5851#2. Korinther,11,7#7. Oder habe ich Sünde getan - indem ich mich selbst erniedrigte, damit ihr erhöht würdet - dadurch, dass ich euch das Evangelium Gottes ohne Entgelt verkündigt habe? -2.Kor. 12,13.
5852#2. Korinther,11,8#8. Andre Gemeinden habe ich gebrandschatzt, indem ich (von ihnen) Sold genommen habe zum Dienst an euch, -Phil. 4,10.15; Apg. 18,3.
5853#2. Korinther,11,9#9. und als ich bei euch war und Mangel litt, bin ich niemandem zur Last gefallen; denn meinen Mangel füllten die Brüder aus, als sie aus Mazedonien kamen, und in allem habe ich mich als einen gehalten, der euch nicht beschwerlich fiel, und werde mich (ferner) so halten. -2.Kor. 12,13; 1.Thes. 2,9.
5854#2. Korinther,11,10#10. Es ist Wahrheit Christi in mir (zur Bürgschaft dafür), dass für mich dieses Rühmen in den Gebieten von Achaja nicht verwehrt werden soll. -1.Kor. 9,15.
5855#2. Korinther,11,11#11. Weshalb? Weil ich euch nicht liebhabe? Gott weiss es.
5856#2. Korinther,11,12#12. Was ich aber tue, werde ich auch tun, um denen die Gelegenheit abzuschneiden, die gern eine Gelegenheit hätten, um in dem, dessen sie sich rühmen, (so) erfunden zu werden wie wir.
5857#2. Korinther,11,13#13. Denn die Betreffenden sind falsche Apostel, betrügerische Arbeiter, die sich in Apostel Christi verkleiden. -2.Kor. 2,17; Phil. 3,2; Offb. 2,2.
5858#2. Korinther,11,14#14. Und das ist kein Wunder; denn der Satan selbst verkleidet sich in einen Engel des Lichts. -Mt. 4,5.6; Apg. 16,16.17.
5859#2. Korinther,11,15#15. Es ist also nichts Besonderes, wenn auch seine Diener sich verkleiden als Diener der Gerechtigkeit; und ihr Ende wird ihren Werken gemäss sein. -Phil. 3,19.
5860#2. Korinther,11,16#16. NOCHMALS sage ich: Niemand möge mich für einen Toren halten; wenn aber doch, so nehmet mich, wenn auch nur wie einen Toren, an, damit auch ich mich ein wenig rühmen kann. -V. 1; 2.Kor. 12,6.
5861#2. Korinther,11,17#17. Was ich (jetzt) rede, das rede ich nicht dem (Sinn des) Herrn gemäss, sondern wie in Torheit, in dieser Zuversicht des Rühmens. -2.Kor. 12,19.
5862#2. Korinther,11,18#18. Weil viele sich nach dem Fleische rühmen, will auch ich mich (so) rühmen. -Phil. 3,3.4.
5863#2. Korinther,11,19#19. Ihr ertragt ja gern die Toren, ihr, die ihr klug seid. -1.Kor. 4,10.
5864#2. Korinther,11,20#20. Ihr ertragt es ja, wenn jemand euch knechtet, wenn jemand (euch) aufzehrt, wenn jemand (euch) einfängt, wenn jemand sich überhebt, wenn jemand euch ins Gesicht schlägt. -1.Kor. 7,23.
5865#2. Korinther,11,21#21. Zur Schande (für euch) sage ich es, als ob wir schwach gewesen wären. Worauf es aber jemand wagt - ich rede in Torheit -, darauf wage ich es auch.
5866#2. Korinther,11,22#22. Hebräer sind sie? Ich auch. Israeliten sind sie? Ich auch. Nachkommen Abrahams sind sie? Ich auch. -Apg. 22,3; Phil. 3,5.
5867#2. Korinther,11,23#23. Diener Christi sind sie? - ich rede wahnwitzig - ich (bin's) noch mehr: mehr in Mühsalen, mehr in Gefangenschaften, weitaus mehr in Schlägen, oftmals in Todesgefahren; -1.Kor. 4,1; 15,10.
5868#2. Korinther,11,24#24. fünfmal habe ich von Juden vierzig (Geisselhiebe) weniger einen erhalten, -5.Mo. 25,3.
5869#2. Korinther,11,25#25. dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden, dreimal habe ich Schiffbruch gelitten, einen Tag und eine Nacht habe ich auf dem tiefen Meer (treibend) zugebracht; -Apg. 16,22; 14,19; 27,41-44.
5870#2. Korinther,11,26#26. oftmals auf Reisen, in Gefahren durch Flüsse, in Gefahren durch Räuber, in Gefahren vom (eignen) Volk, in Gefahren von Heiden, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der Einöde, in Gefahren auf dem Meer, in Gefahren unter falschen Brüdern,
5871#2. Korinther,11,27#27. in Mühsal und Beschwerde, oftmals in durchwachten Nächten, in Hunger und Durst, oftmals in Fasten, in Kälte und Blösse; -2.Kor. 6,4.5; 1.Kor. 4,11; 1.Thes. 2,9.
5872#2. Korinther,11,28#28. abgesehen von dem übrigen: der tägliche Zudrang zu mir, die Sorge um alle Gemeinden. -Apg. 20,18-21.
5873#2. Korinther,11,29#29. Wer ist schwach, und ich bin nicht (auch) schwach? Wem wird Anstoss bereitet, und ich empfinde (darob) nicht brennenden Schmerz? -1.Kor. 9,22.
5874#2. Korinther,11,30#30. Wenn denn gerühmt sein muss, ich will mich der Erweisungen meiner Schwachheit rühmen. -2.Kor. 12,5.9.10.
5875#2. Korinther,11,31#31. Gott, der Vater des Herrn Jesus - der gepriesen ist in Ewigkeit - weiss, dass ich nicht lüge.
5876#2. Korinther,11,32#32. In Damaskus liess der Statthalter des Königs Aretas* die Stadt der Damaszener bewachen, um sich meiner zu bemächtigen, -Apg. 9,24.25.
5877#2. Korinther,11,33#33. und ich wurde durch ein Fenster in einem Korb durch die Stadtmauer hinabgelassen und entrann seinen Händen.
5878#2. Korinther,12,1#1. GERÜHMT muss sein; nützlich ist es zwar nicht, ich will aber auf Erscheinungen und Offenbarungen des Herrn kommen. -Apg. 26,16; Gal. 2,2.
5879#2. Korinther,12,2#2. Ich weiss von einem Menschen in Christus, dass vor vierzehn Jahren - ob im Leibe, weiss ich nicht, ob ausser dem Leibe, weiss ich nicht, Gott weiss es - der Betreffende bis in den dritten Himmel entrückt wurde. -Apg. 22,17.
5880#2. Korinther,12,3#3. Und ich weiss von dem betreffenden Menschen - ob im Leibe, ob ohne den Leib, weiss ich nicht, Gott weiss es -,
5881#2. Korinther,12,4#4. dass er in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die ein Mensch nicht sagen darf. -Lk. 23,43.
5882#2. Korinther,12,5#5. Wegen des Betreffenden will ich mich rühmen, meiner selbst wegen aber will ich mich nicht rühmen als nur der Schwachheiten. -2.Kor. 11,30.
5883#2. Korinther,12,6#6. Denn wenn ich mich rühmen will, werde ich (darum doch) kein Tor sein, denn ich werde die Wahrheit sagen; ich enthalte mich aber dessen, damit nicht jemand mehr von mir hält, als was er an mir sieht oder von mir hört. -2.Kor. 10,8; 11,16.
5884#2. Korinther,12,7#7. Und damit ich mich der Überschwenglichkeit der Offenbarungen nicht überhebe, wurde mir ein Dorn für das Fleisch gegeben, ein Engel Satans, dass er mich ins Gesicht schlage, damit ich mich nicht überhebe.
5885#2. Korinther,12,8#8. Mit Bezug auf diesen habe ich den Herrn dreimal gebeten, dass er von mir ablassen möchte. -Mt. 26,44.
5886#2. Korinther,12,9#9. Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade ist genug für dich, denn die Kraft erreicht ihre Vollendung in Schwachheit. So will ich nun am liebsten mich vielmehr der Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi bei mir Wohnung nehme. -Phil. 4,13; Jes. 40,29.
5887#2. Korinther,12,10#10. Daher habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen und Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark. -2.Kor. 6,10; Phil. 4,12.13.
5888#2. Korinther,12,11#11. ICH bin ein Tor geworden; ihr habt mich (dazu) gezwungen. Ich sollte ja von Rechts wegen von euch empfohlen werden; denn ich habe in nichts hinter den «übergrossen Aposteln» zurückgestanden, wenn ich auch nichts bin. -2.Kor. 11,1.5.16.
5889#2. Korinther,12,12#12. Die Zeichen des Apostels sind unter euch gewirkt worden in aller Ausdauer durch Zeichen und Wunder und machtvolle Taten. -2.Kor. 6,4-6; Röm. 15,19; Hebr. 2,4.
5890#2. Korinther,12,13#13. Denn was gibt es, worin ihr im Vergleich mit den übrigen Gemeinden zu kurz gekommen wäret, ausser dass ich selbst euch nicht zur Last gefallen bin? Vergebet mir dieses Unrecht! -2.Kor. 11,7-11.
5891#2. Korinther,12,14#14. Siehe, zum drittenmal bin ich jetzt bereit, zu euch zu kommen, und ich werde (euch) nicht zur Last fallen; denn ich suche nicht das Eurige, sondern euch. Denn nicht die Kinder sind verpflichtet, den Eltern Schätze zu sammeln, sondern die Eltern den Kindern. -2.Kor. 13,1; Apg. 20,33.
5892#2. Korinther,12,15#15. Ich aber will sehr gern Opfer bringen und mich aufopfern für eure Seelen. Wenn ich euch in höherem Masse liebe, werde ich (dann) in geringerem Masse geliebt? -1.Thes. 2,8; Phil. 2,17.
5893#2. Korinther,12,16#16. Doch es sei: Ich bin euch nicht beschwerlich gefallen. Weil ich aber ein «Betrüger» bin, habe ich euch «mit List gefangen».
5894#2. Korinther,12,17#17. Habe ich euch etwa durch jemand von denen, die ich zu euch sandte, übervorteilt?
5895#2. Korinther,12,18#18. Ich habe dem Titus zugeredet und den Bruder mitgesandt; hat etwa Titus euch übervorteilt? Sind wir nicht in demselben Geist gewandelt? nicht in denselben Fussstapfen? -2.Kor. 8,16-18; 1.Kor. 16,10.
5896#2. Korinther,12,19#19. SCHON lange meint ihr, dass wir uns euch gegenüber verteidigen. Vor dem Angesichte Gottes in Christus reden wir; das alles aber, Geliebte, um eurer Auferbauung willen. -2.Kor. 3,1; 11,16.17.
5897#2. Korinther,12,20#20. Denn ich fürchte, ich möchte bei meinem Kommen euch wohl nicht so finden, wie ich wünsche, und ich möchte von euch so befunden werden, wie ihr nicht wünscht: es möchten wohl Hader, Eifersucht, Zornausbrüche, Ränke, Verleumdungen, Ohrenbläsereien, Überhebungen, Zerrüttungen sich (bei Euch) finden; -2.Kor. 10,2; 1.Kor. 1,11; 4,6; Gal. 5,19-21.
5898#2. Korinther,12,21#21. es möchte, wenn ich komme, mein Gott mich vor euch von neuem demütigen und ich möchte genötigt sein, über viele von denen zu trauern, die zuvor gesündigt hatten und nicht Busse getan haben wegen der unsaubern Dinge und der Unzucht und Ausschweifung, die sie getrieben haben. -2.Kor. 2,1; 13,2; 1.Kor. 6,15-20.
5899#2. Korinther,13,1#1. Zum drittenmal komme ich jetzt zu euch. «Auf Aussage von zwei oder drei Zeugen wird jede Sache festgestellt werden.» -2.Kor. 12,14; 5.Mo. 19,15; Mt. 18,16; 1.Tim. 5,19.
5900#2. Korinther,13,2#2. Ich habe zum voraus gesagt und sage zum voraus, wie bei meiner zweiten Anwesenheit, (so) auch jetzt abwesend, denen, die zuvor gesündigt haben und den übrigen allen, dass ich, wenn ich von neuem komme, nicht schonen werde. -2.Kor. 1,23; 12,21.
5901#2. Korinther,13,3#3. Ihr verlangt ja eine Selbstbezeugung Christi, dass er in mir redet, er, der gegen euch nicht schwach ist, sondern mächtig ist unter euch. -Röm. 15,18.
5902#2. Korinther,13,4#4. Denn er wurde (zwar) gekreuzigt aus Schwachheit, aber er lebt vermöge der Macht Gottes; denn auch wir sind schwach in ihm, aber wir werden mit ihm leben vermöge der Macht Gottes (, die) gegen euch (wirksam ist). -Röm. 6,9.10; Hebr. 2,9.
5903#2. Korinther,13,5#5. Stellet euch (doch) selbst auf die Probe, ob ihr im Glauben seid; prüfet euch selbst! Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? Ihr müsstet denn unbewährt sein. -1.Kor. 11,28; Röm. 8,9.10; Gal. 2,20.
5904#2. Korinther,13,6#6. Ich hoffe jedoch, ihr werdet erkennen, dass wir nicht unbewährt sind.
5905#2. Korinther,13,7#7. Wir beten aber zu Gott, ihr möchtet durchaus nichts Böses tun, nicht damit wir bewährt erscheinen, sondern damit ihr das Gute tut, wir aber wie Nichtbewährte dastehen.
5906#2. Korinther,13,8#8. Denn wir vermögen nichts wider die Wahrheit, sondern (nur) für die Wahrheit. -Apg. 24,16.
5907#2. Korinther,13,9#9. Denn wir freuen uns, wenn wir schwach sind, ihr aber stark seid; dies wünschen wir auch: dass ihr zurechtgebracht werdet. -Hebr. 13,21.
5908#2. Korinther,13,10#10. Deshalb schreibe ich dies abwesend, damit ich anwesend nicht Strenge gebrauchen muss gemäss der Machtbefugnis, die mir der Herr gegeben hat zur Auferbauung, und nicht zur Zerstörung. -2.Kor. 2,3; 10,4.8.11.
5909#2. Korinther,13,11#11. IM übrigen, ihr Brüder, freuet euch, lasset euch zurechtbringen, lasset euch ermahnen, seid gleichgesinnt, haltet Frieden, so wird der Gott der Liebe und des Friedens mit euch sein. -Phil. 2,2; 4,4; Röm. 12,16.18; 15,33.
5910#2. Korinther,13,12#12. Grüsset einander mit dem heiligen Kuss! Es grüssen euch die Heiligen alle. -1.Kor. 16,20; 1.Thes. 5,26.
5911#2. Korinther,13,13#13. Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des heiligen Geistes sei mit euch allen! -Gal. 6,18; Röm. 5,5.

5219#1. Korinther,1,1#1. PAULUS, berufen zum Apostel Jesu Christi durch den Willen Gottes, und (unser) Bruder Sosthenes -Apg. 9,15; 18,17; Gal. 1,1; Kol. 1,1.
5220#1. Korinther,1,2#2. an die Gemeinde Gottes, die in Korinth ist, an die in Christus Jesus Geheiligten, die berufenen Heiligen, samt allen denen, die allerorten den Namen unsres Herrn Jesus Christus anrufen - ihres und unsres Herrn. -1.Kor. 6,11; Joh. 17,17.19; Apg. 18; Röm. 1,7.
5221#1. Korinther,1,3#3. Gnade sei (mit) euch und Friede von Gott, unsrem Vater, und dem Herrn Jesus Christus! -Eph. 1,2.
5222#1. Korinther,1,4#4. ICH danke meinem Gott allezeit eurethalben für die Gnade Gottes, die euch in Christus Jesus verliehen worden ist. -Röm. 1,8.
5223#1. Korinther,1,5#5. Ihr seid ja in ihm reich geworden in allen Stücken, in aller Rede und aller Erkenntnis, -2.Kor. 8,9; Kol. 1,9.10.
5224#1. Korinther,1,6#6. wie denn das Zeugnis über Christus in euch befestigt worden ist, -Apg. 18,5.
5225#1. Korinther,1,7#7. sodass ihr nicht zurücksteht in irgendeiner Gnadengabe bei eurem Harren auf das Offenbarwerden unsres Herrn Jesus Christus, -Tit. 2,13.
5226#1. Korinther,1,8#8. der euch auch Festigkeit geben wird bis ans Ende, derart, dass ihr untadelig seid am Tage unsres Herrn Jesus Christus. -Phil. 1,6.10.11; 1.Thes. 5,23.24.
5227#1. Korinther,1,9#9. Getreu ist Gott, durch den ihr berufen seid zur Gemeinschaft mit seinem Sohne Jesus Christus, unsrem Herrn. -1.Kor. 10,13; 2.Tim. 1,9.
5228#1. Korinther,1,10#10. ICH ermahne euch aber, ihr Brüder, bei dem Namen unsres Herrn Jesus Christus, dass ihr alle einerlei Rede führet und nicht Spaltungen unter euch seien, dass ihr vielmehr zusammenhaltet in demselben Sinne und derselben Meinung. -1.Kor. 11,18; Röm. 15,5; Phil. 2,1.2.
5229#1. Korinther,1,11#11. Denn es ist mir über euch, meine Brüder, durch die Leute der Chloe kundgeworden, dass Streitigkeiten unter euch sind. -1.Kor. 3,3-9.
5230#1. Korinther,1,12#12. Ich meine aber dies, dass jeder von euch sagt: Ich gehöre Paulus an, ich aber Apollos, ich aber Kephas, ich aber Christus. -Joh. 1,42; Apg. 18,24.
5231#1. Korinther,1,13#13. Ist Christus zerteilt? Ist etwa Paulus für euch gekreuzigt worden, oder seid ihr auf des Paulus Namen getauft worden?
5232#1. Korinther,1,14#14. Ich danke Gott, dass ich niemand von euch getauft habe ausser Crispus und Gajus, -Apg. 18,8; Röm. 16,23.
5233#1. Korinther,1,15#15. damit nicht jemand sage, ihr seiet auf meinen Namen getauft worden.
5234#1. Korinther,1,16#16. Doch habe ich auch des Stephanas Haus getauft; sonst weiss ich nicht, ob ich noch jemand getauft habe. -1.Kor. 16,15.17.
5235#1. Korinther,1,17#17. Denn Christus hat mich nicht gesandt, zu taufen, sondern das Evangelium zu verkündigen; nicht in Weisheit der Rede, damit das Kreuz Christi nicht entwertet werde. -Apg. 9,15.
5236#1. Korinther,1,18#18. Denn das Wort vom Kreuz ist zwar denen, die verlorengehen, eine Torheit; uns aber, die wir gerettet werden, ist es eine Kraft Gottes. -V. 23.24; Röm. 1,16.
5237#1. Korinther,1,19#19. Es steht ja geschrieben: «Vernichten werde ich die Weisheit der Weisen, und die Einsicht der Einsichtigen werde ich verwerfen.» -Hiob 5,12; Jes. 29,14.
5238#1. Korinther,1,20#20. Wo ist ein Weiser? Wo ein Schriftgelehrter? Wo ein Wortfechter dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht? -1.Kor. 3,19.
5239#1. Korinther,1,21#21. Denn weil die Welt durch ihre Weisheit Gott in seiner Weisheit nicht erkannte, gefiel es Gott, durch die Torheit der Predigt die zu retten, die glauben. -Mt. 11,25.
5240#1. Korinther,1,22#22. Denn während Juden Zeichen fordern und Griechen nach Weisheit fragen, -Mt. 12,38; Joh. 4,48; Apg. 17,18.19.
5241#1. Korinther,1,23#23. predigen wir Christus, den gekreuzigten, für Juden ein Ärgernis, für Heiden aber eine Torheit, -1.Kor. 2,2.14; Röm. 9,32.
5242#1. Korinther,1,24#24. für die Berufenen selbst aber, sowohl Juden als Griechen, Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit. -V. 18; 1.Kor. 2,5; Kol. 2,3.
5243#1. Korinther,1,25#25. Denn das Törichte von seiten Gottes ist weiser als die Menschen und das Schwache von seiten Gottes stärker als die Menschen. -2.Kor. 13,4.
5244#1. Korinther,1,26#26. Sehet doch nur eure Berufung an, ihr Brüder: Nicht viele Weise nach dem Fleische, nicht viele Mächtige, nicht viele Leute von vornehmer Geburt (sind berufen), -Joh. 7,48.
5245#1. Korinther,1,27#27. sondern was vor der Welt töricht ist, hat Gott erwählt, damit er die Weisen zuschanden mache, und was vor der Welt schwach ist, hat Gott erwählt, damit er das Starke zuschanden mache, -Mt. 11,25; Jak. 2,5.
5246#1. Korinther,1,28#28. und was vor der Welt niedriggeboren und was verachtet ist, hat Gott erwählt, das, was nichts gilt, damit er das, was gilt, zunichte mache, -Mt. 19,30; Gal. 6,3.
5247#1. Korinther,1,29#29. auf dass sich kein Fleisch vor Gott rühme. -Röm. 3,27; 2.Kor. 11,30.
5248#1. Korinther,1,30#30. Von ihm aber kommt es, dass ihr in Christus Jesus seid, der uns zur Weisheit gemacht worden ist von Gott, zur Gerechtigkeit und zur Heiligung und zur Erlösung, -V. 24; Röm. 3,24; 2.Kor. 5,18.21; Eph. 1,7.
5249#1. Korinther,1,31#31. damit (es geschehe), wie geschrieben steht: «Wer sich rühmt, der rühme sich des Herrn.» -Jer. 9,23.24; 2.Kor. 10,17.
5250#1. Korinther,2,1#1. UND ich bin, als ich zu euch kam, ihr Brüder, nicht so gekommen, dass ich euch kraft eines Vorzugs in Rede oder Weisheit das Zeugnis Gottes verkündigt hätte. -1.Kor. 1,17; 1.Joh. 5,9.
5251#1. Korinther,2,2#2. Denn ich beschloss, nichts unter euch zu wissen als Jesus Christus, und zwar als gekreuzigten. -1.Kor. 15,3; Gal. 6,14.
5252#1. Korinther,2,3#3. Und ich trat in Schwachheit und in Furcht und in viel Zaghaftigkeit bei euch auf, -Apg. 18,9; 2.Kor. 10,10; 11,30; Gal. 4,13.
5253#1. Korinther,2,4#4. und meine Rede und meine Predigt bestand nicht in überredenden Weisheitsworten, sondern in Erweisung von Geist und Kraft, -1.Thes. 1,5.
5254#1. Korinther,2,5#5. damit euer Glaube nicht auf Menschenweisheit, sondern auf Gotteskraft beruhe. -1.Kor. 1,18.24.
5255#1. Korinther,2,6#6. Weisheit aber reden wir unter den Vollkommenen-1-, jedoch nicht Weisheit dieser Welt, auch nicht der Herrscher dieser Welt, die zunichte werden, -1) gemeint sind Christen, die geistlich gereift sind, im Gegensatz zu geistlich noch unreifen (vgl. 1.Kor. 3,1).
5256#1. Korinther,2,7#7. sondern wir reden Gottes Weisheit in einem Geheimnis, die verborgene, die Gott von Ewigkeit her zu unsrer (zukünftigen) Herrlichkeit vorherbestimmt hat, -Röm. 16,25; Eph. 3,4-9; Kol. 1,26.
5257#1. Korinther,2,8#8. die keiner der Herrscher dieser Welt erkannt hat - denn hätten sie sie erkannt, so hätten sie den Herrn der Herrlichkeit nicht gekreuzigt -, -Joh. 7,48; Apg. 3,17; 13,27.
5258#1. Korinther,2,9#9. sondern, wie geschrieben steht: «Was kein Auge gesehen und kein Ohr gehört hat und keinem Menschen ins Herz emporgestiegen ist, was alles Gott denen bereitet hat, die ihn lieben.»-1-* -Jes. 64,4. 1) die hier angeführten Worte finden sich so nicht im AT.
5259#1. Korinther,2,10#10. Uns aber hat es Gott geoffenbart durch den Geist; denn der Geist erforscht alles, auch die Tiefen Gottes. -Dan. 2,22; Mt. 11,25; Joh. 16,13.
5260#1. Korinther,2,11#11. Denn wer von den Menschen weiss, was im Menschen ist, als nur der Geist des Menschen, der in ihm ist? So hat auch niemand erkannt, was in Gott ist, als nur der Geist Gottes.
5261#1. Korinther,2,12#12. Wir aber haben nicht den Geist der Welt empfangen, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt worden ist. -Röm. 8,15.
5262#1. Korinther,2,13#13. Und das reden wir auch, nicht mit Worten, die von menschlicher Weisheit gelehrt sind, sondern mit Worten, die vom Geist gelehrt sind, indem wir Geistliches für Geistbegabte deuten. -V. 1.4; 2.Petr. 1,21.
5263#1. Korinther,2,14#14. Ein natürlicher Mensch aber nimmt die Dinge, die des Geistes Gottes sind, nicht an; denn Torheit sind sie ihm, und er kann sie nicht erkennen, weil sie geistlich beurteilt werden müssen. -1.Kor. 1,23; Mt. 16,17; Joh. 14,17; Jud. 19.
5264#1. Korinther,2,15#15. Der geistbegabte dagegen beurteilt zwar alles, er selbst aber wird von keinem beurteilt. -1.Joh. 2,20.
5265#1. Korinther,2,16#16. «Denn wer hat den Sinn des Herrn erkannt, dass er ihn unterwiese?» Wir aber haben den Sinn Christi. -Jes. 40,13; Jer. 23,18.
5266#1. Korinther,3,1#1. UND ich, ihr Brüder, konnte mit euch nicht reden als mit Geistbegabten, sondern als mit Fleischlichen, als mit Unmündigen in Christus. -1.Kor. 2,15; Joh. 16,12.
5267#1. Korinther,3,2#2. Milch habe ich euch zu trinken gegeben, nicht feste Speise; denn ihr vertrugt sie noch nicht. Ja, ihr vertragt sie auch jetzt noch nicht; -Hebr. 5,12.13; 1.Petr. 2,2.
5268#1. Korinther,3,3#3. denn noch seid ihr fleischlich. Denn wo unter euch Eifersucht und Zank sind, seid ihr da nicht fleischlich und wandelt nach menschlicher Weise? -1.Kor. 1,10.11; 11,18; Gal. 5,19.20; Jak. 3,14-16.
5269#1. Korinther,3,4#4. Denn wenn einer sagt: Ich gehöre Paulus an, ein andrer aber: Ich Apollos, seid ihr da nicht Menschen? -1.Kor. 1,12.
5270#1. Korinther,3,5#5. WAS ist nun Apollos? Was aber ist Paulus? Diener, durch die ihr gläubig geworden seid, und zwar so, wie es der Herr einem jeden (von ihnen) verliehen hat. -1.Kor. 4,1; Apg. 18,24-27; 19,1.
5271#1. Korinther,3,6#6. Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber hat das Gedeihen gegeben.
5272#1. Korinther,3,7#7. Somit ist weder der etwas, welcher pflanzt, noch der, welcher begiesst, sondern Gott, der das Gedeihen gibt.
5273#1. Korinther,3,8#8. Der aber pflanzt und der begiesst, sind eins; jeder aber wird seinen eignen Lohn empfangen nach seiner eignen Arbeit. -1.Kor. 4,5.
5274#1. Korinther,3,9#9. Denn Gottes Mitarbeiter sind wir; Gottes Ackerfeld, Gottes Bau seid ihr. -Mt. 13,3-9; 2.Kor. 6,16; Eph. 2,20.
5275#1. Korinther,3,10#10. Nach der mir verliehenen Gnade Gottes habe ich als ein weiser Baumeister den Grund gelegt; ein andrer aber baut darauf weiter. Doch jeder sehe zu, wie er darauf weiterbaut. -1.Kor. 15,10; Röm. 15,20; Eph. 3,2.7.
5276#1. Korinther,3,11#11. Denn einen andern Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher Jesus Christus ist. -1.Kor. 16,22; Apg. 4,11.12; Eph. 2,20; 1.Petr. 2,4.6.
5277#1. Korinther,3,12#12. Wenn aber jemand auf den Grund Gold, Silber, Edelsteine, Holz, Heu, Stroh baut,
5278#1. Korinther,3,13#13. so wird eines jeden Werk offenbar werden, denn der Tag (des Gerichts) wird es kundmachen, weil er sich in Feuer offenbart; und wie eines jeden Werk beschaffen ist, wird das Feuer erproben. -1.Kor. 4,5; 2.Thes. 1,7.8.
5279#1. Korinther,3,14#14. Wird jemandes Werk, das er darauf gebaut hat, bleiben, so wird er Lohn empfangen.
5280#1. Korinther,3,15#15. Wird jemandes Werk verbrennen, so wird er Schaden leiden; er selbst aber wird gerettet werden, doch so, wie durch Feuer hindurch. -Jud. 23.
5281#1. Korinther,3,16#16. Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seid und dass der Geist Gottes in euch wohnt? -1.Kor. 6,19; Röm. 8,9; 2.Kor. 6,16.
5282#1. Korinther,3,17#17. Wenn jemand den Tempel Gottes verderbt, den wird Gott verderben; denn der Tempel Gottes ist heilig, und der seid ihr.
5283#1. Korinther,3,18#18. NIEMAND betrüge sich selbst! Wenn sich jemand unter euch weise zu sein dünkt in dieser Welt, so werde er töricht, damit er weise werde. -1.Kor. 4,10.
5284#1. Korinther,3,19#19. Denn die Weisheit dieser Welt ist Torheit vor Gott. Denn es steht geschrieben: «Der die Weisen fängt in ihrer Arglist»; -1.Kor. 1,19.20; Hiob 5,13; Röm. 1,22.
5285#1. Korinther,3,20#20. und wiederum: «Der Herr kennt die Gedanken der Weisen, dass sie nichtig sind.» -Ps. 94,11.
5286#1. Korinther,3,21#21. Darum setze niemand seinen Ruhm auf Menschen; denn alles ist euer,
5287#1. Korinther,3,22#22. es sei Paulus oder Apollos oder Kephas, es sei Welt oder Leben oder Tod, es sei Gegenwärtiges oder Zukünftiges: Alles ist euer, -1.Kor. 1,12; V. 4; Röm. 8,38.39.
5288#1. Korinther,3,23#23. ihr aber seid Christi, Christus aber ist Gottes.
5289#1. Korinther,4,1#1. SO soll man uns ansehen: als Diener Christi und Haushalter über Geheimnisse Gottes. -1.Kor. 3,5; 2.Kor. 4,5; Kol. 1,25.26.
5290#1. Korinther,4,2#2. Nun verlangt man im übrigen von den Haushaltern (nur), dass einer treu erfunden werde. -Lk. 12,42; 1.Petr. 4,10.
5291#1. Korinther,4,3#3. Mir aber ist es etwas ganz Geringes, dass ich von euch gerichtet werde oder von einem menschlichen (Gerichts-)Tage; doch auch ich selbst richte mich nicht -
5292#1. Korinther,4,4#4. denn ich bin mir nichts bewusst, aber darum bin ich nicht gerechtgesprochen -, vielmehr ist es der Herr, der mich richtet. -2.Kor. 1,12; 5,10.
5293#1. Korinther,4,5#5. Darum richtet nichts vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch das Verborgene der Finsternis ans Licht bringen und die Ratschläge der Herzen offenbar machen wird; und dann wird das Lob einem jeden zuteil werden von Gott. -Röm. 2,16; 2.Kor. 10,18.
5294#1. Korinther,4,6#6. Dies aber, ihr Brüder, habe ich auf mich und Apollos angewandt euretwegen, damit ihr an uns lernt; nicht über das hinaus, was geschrieben steht, damit ihr euch nicht einer um des einen (Lehrers) willen aufbläht gegen den andern! -Röm. 12,3.
5295#1. Korinther,4,7#7. Denn wer zieht dich vor? Was hast du aber, das du nicht empfangen hast? Hast du es aber doch empfangen, was rühmst du dich, als ob du es nicht empfangen hättest? -Joh. 3,27; Jak. 1,17.
5296#1. Korinther,4,8#8. Schon seid ihr satt, schon seid ihr reich geworden, ohne uns seid ihr zum Herrschen gekommen! Und möchtet ihr doch zum Herrschen gekommen sein, damit auch wir mit euch zum Herrschen kämen! -Offb. 3,17.21.
5297#1. Korinther,4,9#9. DENN ich halte dafür, Gott habe uns, die Apostel, als die Geringsten hingestellt, wie zum Tode Verurteilte; denn ein Schauspiel sind wir der Welt geworden, sowohl Engeln als Menschen. -2.Kor. 4,11; Hebr. 10,32.33.
5298#1. Korinther,4,10#10. Wir sind töricht um Christi willen, ihr aber klug in Christus; wir sind schwach, ihr aber stark; ihr seid geehrt, wir aber verachtet. -1.Kor. 1,18; 3,18.
5299#1. Korinther,4,11#11. Bis zur jetzigen Stunde leiden wir Hunger und Durst und Blösse und werden geschlagen und haben keine bleibende Stätte -2.Kor. 11,23-27.
5300#1. Korinther,4,12#12. und mühen uns ab in der Arbeit mit unsern eignen Händen. Werden wir geschmäht, so segnen wir; werden wir verfolgt, so dulden wir es; -1.Kor. 9,15; Apg. 18,3; 20,33.34; 1.Thes. 2,9; 2.Thes. 3,8.
5301#1. Korinther,4,13#13. werden wir gelästert, so begütigen wir; wie Kehricht der Welt sind wir geworden, ein Abschaum aller bis jetzt. -Apg. 22,22.
5302#1. Korinther,4,14#14. NICHT um euch zu beschämen, schreibe ich dies, sondern als meine geliebten Kinder ermahne ich euch. -1.Thes. 2,11.12.
5303#1. Korinther,4,15#15. Denn wenn ihr zehntausend Zuchtmeister in Christus habt, so doch nicht viele Väter; denn in Christus Jesus habe ich euch durch das Evangelium gezeugt. -Gal. 4,19; Phlm. 10.
5304#1. Korinther,4,16#16. Daher ermahne ich euch: Ahmet mein Beispiel nach! -1.Kor. 11,1.
5305#1. Korinther,4,17#17. Ebendeshalb habe ich den Timotheus zu euch gesandt, der mein geliebtes und treues Kind im Herrn ist, der euch an meine Wege in Christus erinnern wird, wie ich allenthalben in jeder Gemeinde lehre. -1.Kor. 16,10; Apg. 19,22; Phil. 2,19-23.
5306#1. Korinther,4,18#18. Es haben sich aber gewisse Leute aufgebläht, als käme ich nicht zu euch.
5307#1. Korinther,4,19#19. Ich werde jedoch bald zu euch kommen, wenn der Herr will, und werde nicht auf die Worte der Aufgeblähten achten, sondern auf ihre Kraft. -1.Kor. 16,5-7.
5308#1. Korinther,4,20#20. Denn nicht auf Worten beruht das Reich Gottes, sondern auf Kraft. -1.Kor. 2,4; Lk. 17,20.21.
5309#1. Korinther,4,21#21. Was wollt ihr? Soll ich mit der Rute zu euch kommen oder mit Liebe und dem Geiste der Sanftmut? -2.Kor. 13,10.
5310#1. Korinther,5,1#1. ÜBERHAUPT hört man, dass es unter euch Unzucht gibt, und (zwar) eine solche Unzucht, die auch unter den Heiden nicht vorkommt, so, dass einer seines Vaters Frau hat. -1.Thes. 4,3-5; 3.Mo. 18,7.8.
5311#1. Korinther,5,2#2. Und ihr seid aufgebläht und seid nicht vielmehr traurig geworden, damit der aus eurer Mitte hinweggeschafft würde, der diese Tat begangen hat?
5312#1. Korinther,5,3#3. Denn ich, dem Leibe nach abwesend, dem Geiste nach aber anwesend, habe schon, als wäre ich anwesend, über den, der solches verübt hat, beschlossen: -Kol. 2,5.
5313#1. Korinther,5,4#4. wenn ihr und mein Geist mit der Macht unsres Herrn Jesus versammelt sein werdet, soll im Namen des Herrn Jesus
5314#1. Korinther,5,5#5. der Betreffende dem Satan übergeben werden zum Verderben des Fleisches, damit der Geist gerettet werde am Tage des Herrn. -1.Tim. 1,20; 1.Petr. 4,6.
5315#1. Korinther,5,6#6. Euer Rühmen ist nicht fein. Wisst ihr nicht, dass ein wenig Sauerteig den ganzen Teig durchsäuert? -Gal. 5,9.
5316#1. Korinther,5,7#7. Schaffet den alten Sauerteig hinweg, damit ihr ein neuer Teig seid, wie ihr ja frei von Sauerteig seid; denn als unser Passalamm ist Christus geopfert worden. -2.Mo. 12,15.19; 1.Petr. 1,18.19.
5317#1. Korinther,5,8#8. Darum lasset uns das Fest begehen nicht mit altem Sauerteig, auch nicht mit Sauerteig der Bosheit und Schlechtigkeit, sondern mit ungesäuertem Brot der Lauterkeit und Wahrheit. -2.Mo. 12,15-20.
5318#1. Korinther,5,9#9. ICH habe euch in dem Briefe geschrieben, ihr sollet keine Gemeinschaft mit Unzüchtigen haben - -Eph. 5,5.
5319#1. Korinther,5,10#10. nicht überhaupt mit den Unzüchtigen dieser Welt oder den Habsüchtigen und Räubern oder Götzendienern; denn sonst müsstet ihr ja aus der Welt hinausgehen. -1.Joh. 5,19.
5320#1. Korinther,5,11#11. In Wirklichkeit aber habe ich euch geschrieben, ihr sollet nicht Gemeinschaft haben mit jemandem, der sich Bruder nennen lässt und ein Unzüchtiger oder Habsüchtiger oder Götzendiener oder Lästerer oder Trunkenbold oder Räuber ist; mit einem solchen sollet ihr nicht einmal essen. -1.Kor. 6,9.10; Mt. 17,15-17.
5321#1. Korinther,5,12#12. Denn was soll ich die, welche draussen sind, richten? Richtet nicht (auch) ihr die, welche drinnen sind? -Kol. 4,5.
5322#1. Korinther,5,13#13. Die aber, welche draussen sind, wird Gott richten. Schaffet den Bösen aus eurer Mitte hinweg! -2.Thes. 3,6.
5323#1. Korinther,6,1#1. GEWINNT es jemand unter euch, der eine Streitsache mit dem andern hat, über sich, vor den Ungerechten sich richten zu lassen und nicht vor den Heiligen?-1- -1) der Ausdruck «Ungerechte» und «Ungläubige» V. 6 und Kap. 7,12-15 bez. Heiden, wie der Ausdruck «die Heiligen» die Christen bez.
5324#1. Korinther,6,2#2. Oder wisst ihr nicht, dass die Heiligen die Welt richten werden? Und wenn durch euch die Welt gerichtet wird, seid ihr dann nicht (einmal) würdig, über ganz geringe Sachen zu richten? -Mt. 19,28; Dan. 7,22.
5325#1. Korinther,6,3#3. Wisst ihr nicht, dass wir über Engel richten werden? Geschweige denn über Dinge des gewöhnlichen Lebens! -2.Petr. 2,4.
5326#1. Korinther,6,4#4. Wenn ihr nun Rechtshändel über Dinge des gewöhnlichen Lebens habt, so setzt ihr gerade die, welche bei der Gemeinde verachtet sind, zu Richtern!
5327#1. Korinther,6,5#5. Zur Beschämung sage ich es euch. So wenig ist unter euch irgendein Weiser, der zwischen Bruder und Bruder entscheiden könnte,
5328#1. Korinther,6,6#6. sondern ein Bruder zieht den andern vor Gericht, und das vor Ungläubige?-1- -1) s. Anm. zu V. 1.
5329#1. Korinther,6,7#7. Nun ist überhaupt schon das ein Fehler an euch, dass ihr Rechtshändel untereinander habt. Warum lasst ihr euch nicht lieber Unrecht tun? Warum lasst ihr euch nicht lieber berauben, -Mt. 5,39.40; 1.Thes. 5,15; 1.Petr. 3,9.
5330#1. Korinther,6,8#8. sondern übt selber Unrecht und Beraubung, und das an Brüdern? -1.Thes. 4,6.
5331#1. Korinther,6,9#9. Oder wisst ihr nicht, dass Ungerechte das Reich Gottes nicht ererben werden? Irret euch nicht! Weder Unzüchtige noch Götzendiener, noch Ehebrecher noch Lustknaben noch Knabenschänder, -V. 9-10: Gal. 5,19-21; Eph. 5,5; Offb. 21,8; 22,15.
5332#1. Korinther,6,10#10. noch Diebe noch Habsüchtige, noch Trunkenbolde noch Lästerer noch Räuber werden das Reich Gottes ererben.
5333#1. Korinther,6,11#11. Und das sind euer etliche gewesen. Aber ihr habt euch (in der Taufe) abwaschen lassen, ja, ihr seid geheiligt worden, ja, ihr seid gerechtgesprochen worden durch den Namen des Herrn Jesus Christus und durch den Geist unsres Gottes. -Tit. 3,4-7; Hebr. 9,14; 1.Petr. 4,3.4; 1.Joh. 2,12; Offb. 1,5.
5334#1. Korinther,6,12#12. ALLES ist mir erlaubt; aber nicht alles ist heilsam. Alles ist mir erlaubt; aber ich darf mich von nichts beherrschen lassen. -1.Kor. 10,23.
5335#1. Korinther,6,13#13. Die Speisen sind für den Bauch und der Bauch für die Speisen; Gott aber wird sowohl jenen als diese zunichte machen. Der Leib dagegen ist nicht für die Unzucht, sondern für den Herrn, und der Herr für den Leib; -Mt. 15,17; 1.Thes. 4,3-5.
5336#1. Korinther,6,14#14. Gott aber hat den Herrn auferweckt, und er wird auch uns auferwecken durch seine Macht. -1.Kor. 15,20.21; Röm. 8,11; 2.Kor. 4,14.
5337#1. Korinther,6,15#15. Wisst ihr nicht, dass eure Leiber Glieder Christi sind? Soll ich nun die Glieder Christi nehmen und zu Gliedern einer Dirne machen? Das sei ferne! -1.Kor. 12,27.
5338#1. Korinther,6,16#16. Oder wisst ihr nicht, dass, wer einer Dirne anhängt, ein Leib mit ihr ist? «Denn es werden», heisst es, «die zwei ein Leib sein.» -1.Mo. 2,24.
5339#1. Korinther,6,17#17. Wer aber dem Herrn anhängt, ist ein Geist mit ihm. -Joh. 17,21.22.
5340#1. Korinther,6,18#18. Fliehet die Unzucht! Jede (andre) Sünde, die ein Mensch begeht, ist ausser dem Leibe; der Unzüchtige aber sündigt gegen seinen eignen Leib. -1.Kor. 10,8.
5341#1. Korinther,6,19#19. Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes in euch ist, den ihr von Gott habt, und dass ihr nicht euch selbst angehört? -1.Kor. 3,16.
5342#1. Korinther,6,20#20. Denn ihr seid teuer erkauft worden; so verherrlichet nun Gott mit eurem Leibe! -1.Kor. 7,23; 1.Petr. 1,18.19.
5343#1. Korinther,7,1#1. WAS aber das betrifft, wovon ihr mir geschrieben habt, so ist es für den Menschen gut, kein Weib zu berühren. -V. 25.26; Mt. 19,10.
5344#1. Korinther,7,2#2. Aber um der (Verhütung von) Unzuchtssünden willen soll jeder seine eigne Frau und jede ihren eignen Mann haben. -1.Thes. 4,3.4.
5345#1. Korinther,7,3#3. Der Frau leiste der Mann die schuldige Pflicht, ebenso aber auch die Frau dem Manne.
5346#1. Korinther,7,4#4. Die Frau hat über ihren eignen Leib nicht die Verfügung, sondern der Mann; ebenso aber hat auch der Mann über seinen eignen Leib nicht die Verfügung, sondern die Frau.
5347#1. Korinther,7,5#5. Entziehet euch einander nicht, es sei denn etwa nach Übereinkunft eine Zeitlang, um Musse zum Gebet zu haben und (nachher) wieder zusammenzukommen, damit euch nicht der Satan wegen eurer Unenthaltsamkeit versuche.
5348#1. Korinther,7,6#6. Dies sage ich aber als Zugeständnis, nicht als Befehl.
5349#1. Korinther,7,7#7. Ich wünschte freilich, dass alle Menschen wären wie ich; doch jeder hat eine eigne Gabe von Gott, der eine so, der andre so.
5350#1. Korinther,7,8#8. Ich sage aber den Unverheirateten und den Witwen: Es ist gut für sie, wenn sie bleiben wie ich.
5351#1. Korinther,7,9#9. Wenn sie sich jedoch nicht enthalten können, so mögen sie heiraten; denn es ist besser, zu heiraten, als sich in Begierde zu verzehren. -1.Tim. 5,14.
5352#1. Korinther,7,10#10. DEN Verheirateten aber gebiete nicht ich, sondern der Herr, dass eine Frau sich von ihrem Manne nicht trennen soll - -Mk. 10,9.11.12; Mt. 5,32.
5353#1. Korinther,7,11#11. wenn sie sich aber doch getrennt hat, so bleibe sie unverheiratet oder versöhne sich wieder mit ihrem Manne - und dass ein Mann seine Frau nicht entlassen soll.-1- -1) V. 10-11: vgl. Anm. zu Mt. 5,32.
5354#1. Korinther,7,12#12. Den übrigen aber sage ich, nicht der Herr: Wenn ein Bruder eine ungläubige-1- Frau hat, und diese lässt es sich gefallen, mit ihm zusammenzuleben, so soll er sie nicht entlassen. -1) V. 12-15: vgl. Anm. zu 1.Kor. 6,1.
5355#1. Korinther,7,13#13. Und wenn eine Frau einen ungläubigen Mann hat, und dieser lässt es sich gefallen, mit ihr zusammenzuleben, so soll sie den Mann nicht entlassen.
5356#1. Korinther,7,14#14. Denn der ungläubige Mann ist durch die Frau geheiligt und die ungläubige Frau ist durch den Bruder geheiligt. Sonst wären ja eure Kinder unrein; in Wirklichkeit aber sind sie heilig.
5357#1. Korinther,7,15#15. Trennt sich aber der ungläubige Teil, so trenne er sich. Der Bruder oder die Schwester ist in solchen Fällen nicht geknechtet; vielmehr in Frieden (zu leben) hat uns Gott berufen.
5358#1. Korinther,7,16#16. Denn was weisst du, Frau, ob du deinen Mann retten wirst? oder was weisst du, Mann, ob du deine Frau retten wirst? -1.Petr. 3,1.2.
5359#1. Korinther,7,17#17. Nur, wie der Herr einem jeden zugeteilt, wie Gott einen jeden berufen hat, so wandle er. Und so verordne ich in allen Gemeinden. -V. 7.20.24.
5360#1. Korinther,7,18#18. IST jemand als Beschnittener berufen worden, so mache er sich keine Vorhaut. Ist jemand in Vorhaut berufen worden, so lasse er sich nicht beschneiden. -Gal. 5,1.2.
5361#1. Korinther,7,19#19. Die Beschneidung ist nichts und die Vorhaut ist nichts, sondern das Halten der Gebote Gottes (ist alles). -Röm. 2,25-29; Gal. 5,6; 6,15.
5362#1. Korinther,7,20#20. Jeder bleibe in dem Stand*, in dem er berufen worden ist.
5363#1. Korinther,7,21#21. Bist du als Sklave berufen worden, so mache dir keine Sorge, sondern wenn du auch frei werden kannst, so bleibe um so lieber (in deinem Stand). -Kol. 3,22.
5364#1. Korinther,7,22#22. Denn wer im Herrn als Sklave berufen worden ist, der ist ein Freigelassener des Herrn; desgleichen, wer als Freier berufen worden ist, der ist ein Sklave Christi. -Eph. 6,6; Phlm. 16.
5365#1. Korinther,7,23#23. Ihr seid teuer erkauft worden; werdet nicht Sklaven von Menschen. -1.Kor. 6,20.
5366#1. Korinther,7,24#24. Worin jeder berufen worden ist, ihr Brüder, darin bleibe er vor Gott.
5367#1. Korinther,7,25#25. ÜBER die Jungfrauen aber habe ich kein Gebot des Herrn; eine Meinung jedoch gebe ich ab als einer, der vom Herrn damit begnadigt ist, vertrauenswürdig zu sein. -2.Kor. 8,10.
5368#1. Korinther,7,26#26. Ich meine nun, das sei gut um der bevorstehenden Not willen, dass es (nämlich) für einen Menschen gut ist, so (unverheiratet) zu sein. -1.Kor. 10,11.
5369#1. Korinther,7,27#27. Bist du an eine Frau gebunden, so suche keine Lösung; bist du frei von einer Frau, so suche keine Frau!
5370#1. Korinther,7,28#28. Wenn du aber auch heiratest, so sündigst du nicht, und wenn die Jungfrau heiratet, so sündigt sie nicht. Jedoch Bedrängnis für das Fleisch werden die Betreffenden haben; ich aber möchte euch schonen.
5371#1. Korinther,7,29#29. Das aber sage ich, ihr Brüder: Die Zeit ist kurz; damit fortan auch die, welche Frauen haben, so seien, als hätten sie keine, -Lk. 14,26; Röm. 13,11.
5372#1. Korinther,7,30#30. und die Weinenden, als weinten sie nicht, und die Fröhlichen, als freuten sie sich nicht, und die Kaufenden, als behielten sie es nicht,
5373#1. Korinther,7,31#31. und die die (Dinge der) Welt benützen, als nützten sie sie nicht aus; denn die Gestalt dieser Welt vergeht. -1.Joh. 2,15-17.
5374#1. Korinther,7,32#32. Ich will aber, dass ihr ohne Sorgen seid. Der Unverheiratete sorgt sich um die Dinge des Herrn, wie er dem Herrn gefallen möge;
5375#1. Korinther,7,33#33. der Verheiratete aber sorgt sich um die Dinge der Welt, wie er seiner Frau gefallen möge. -Lk. 14,20.
5376#1. Korinther,7,34#34. Und verschieden ist auch das Verhalten der Frau und der Jungfrau. Die Unverheiratete sorgt sich um die Dinge des Herrn, damit sie heilig sei an Leib und Geist; die Verheiratete dagegen sorgt sich um die Dinge der Welt, wie sie ihrem Manne gefallen möge. -1.Tim. 5,5.
5377#1. Korinther,7,35#35. Dies sage ich aber zu eurem eignen Besten, nicht um eine Schlinge über euch zu werfen, sondern damit ihr wohlanständig seid und ohne Ablenkung bei dem Herrn verharrt.
5378#1. Korinther,7,36#36. Meint jedoch jemand, unziemlich an seiner Jungfrau-1- zu handeln, wenn sie die Jahre ihrer Reife überschreite, und muss es so geschehen, so tue er, was er will; er sündigt nicht; sie-2- mögen sich heiraten. -1) d.h. an der ihm als Vater oder Vormund anvertrauten Jungfrau.   2) gemeint sind die Jungfrau und der, welcher sie zur Ehe begehrt.
5379#1. Korinther,7,37#37. Wer dagegen in seinem Herzen feststeht und keinem Zwang unterliegt, sondern Freiheit hat, nach seinem eignen Willen zu handeln, und das in seinem Herzen beschlossen hat, seine Jungfrau zu bewahren-1-, der wird gut tun. -1) gemeint ist: unverheiratet zu lassen.
5380#1. Korinther,7,38#38. Somit tut sowohl der, welcher seine Jungfrau verheiratet, gut, als auch wird der, welcher sie nicht verheiratet, (gut, ja sogar) besser tun.*
5381#1. Korinther,7,39#39. EINE Frau ist gebunden, solange ihr Mann lebt; ist aber der Mann entschlafen, so ist sie frei, sich, mit wem sie will, zu verheiraten, nur (geschehe es) im Herrn. -Röm. 7,2.
5382#1. Korinther,7,40#40. Doch ist sie glückseliger, wenn sie so bleibt, nach meiner Meinung. Ich glaube aber ebenfalls den Geist Gottes zu haben.
5383#1. Korinther,8,1#1. WAS aber das Götzenopferfleisch betrifft, so wissen wir, dass wir insgesamt Erkenntnis haben. Die Erkenntnis bläht auf, die Liebe aber baut auf. -Apg. 15,29; Röm. 14,19; 15,1-3.
5384#1. Korinther,8,2#2. Wenn jemand meint, etwas erkannt zu haben, so hat er noch nicht erkannt, wie man erkennen soll; -Gal. 6,3.
5385#1. Korinther,8,3#3. wenn aber jemand Gott liebt, der ist von ihm erkannt. -1.Kor. 13,12; Gal. 4,9.
5386#1. Korinther,8,4#4. Was nun das Essen des Götzenopferfleisches betrifft, so wissen wir, dass es keinen Götzen in der Welt gibt und dass es keinen Gott gibt ausser einem. -1.Kor. 10,19.
5387#1. Korinther,8,5#5. Denn wenn es wirklich sogenannte Götter, sei es im Himmel oder auf Erden, gibt - wie es denn viele Götter und viele Herren gibt -, -Ps. 136,2.3.
5388#1. Korinther,8,6#6. so gibt es doch für uns nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm, und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn. -Mal. 2,10; Röm. 11,36; Kol. 1,16.
5389#1. Korinther,8,7#7. DOCH nicht in allen ist die Erkenntnis; etliche vielmehr essen es, weil ihr Gewissen bis jetzt noch am Götzen haftet, als Götzenopferfleisch, und da ihr Gewissen schwach ist, wird es befleckt. -1.Kor. 10,27.28; Röm. 14,23.
5390#1. Korinther,8,8#8. Speise aber wird uns vor Gott nicht angenehm machen. Weder sind wir im Nachteil, wenn wir nicht essen, noch sind wir im Vorteil, wenn wir essen. -Röm. 14,17.
5391#1. Korinther,8,9#9. Sehet aber zu, dass nicht etwa dieses euer Recht den Schwachen zum Anstoss gereiche. -Röm. 14,13; Gal. 5,13.
5392#1. Korinther,8,10#10. Denn wenn jemand dich, der du Erkenntnis hast, im Götzenhause zu Tische sitzen sieht, wird (dann) nicht sein Gewissen, da er schwach ist, bewogen-1- werden, das Götzenopferfleisch zu essen? -1) w: «auferbaut».
5393#1. Korinther,8,11#11. Und so kommt durch deine Erkenntnis der Schwache ins Verderben, der Bruder, um dessentwillen Christus gestorben ist. -Röm. 14,15.
5394#1. Korinther,8,12#12. Wenn ihr euch aber so an den Brüdern versündigt und ihr schwaches Gewissen verletzt, so versündigt ihr euch an Christus.
5395#1. Korinther,8,13#13. Darum, wenn Speise meinem Bruder Anstoss bereitet, so will ich in Ewigkeit kein Fleisch essen, damit ich meinem Bruder nicht Anstoss bereite. -Röm. 14,21.
5396#1. Korinther,9,1#1. BIN ich nicht frei? Bin ich nicht Apostel? Habe ich nicht Jesus, unsern Herrn, gesehen? Seid nicht ihr mein Werk im Herrn? -1.Kor. 4,15; 15,8.9; Apg. 9,4.5.
5397#1. Korinther,9,2#2. Wenn ich andern nicht Apostel bin, so bin ich es doch wenigstens euch; denn das Siegel auf mein Apostelamt seid ihr im Herrn. -2.Kor. 3,2.3; 12,12.
5398#1. Korinther,9,3#3. Dies ist meine Verteidigung gegen die, welche mich richten. -1.Kor. 4,3.
5399#1. Korinther,9,4#4. Haben wir nicht das Recht, (auf Kosten der Gemeinde) zu essen und zu trinken? -Lk. 10,7.8.
5400#1. Korinther,9,5#5. Haben wir nicht das Recht, eine Schwester als Ehefrau mitzunehmen wie auch die andern Apostel und die Brüder des Herrn und Kephas? -Mt. 8,14; Apg. 1,14.
5401#1. Korinther,9,6#6. Oder haben allein ich und Barnabas nicht das Recht, nicht zu arbeiten? -Apg. 13,2; 2.Thes. 3,8.9.
5402#1. Korinther,9,7#7. Wer dient je im Krieg für eignen Sold? Wer pflanzt einen Weinberg und isst nicht dessen Frucht? Oder wer weidet eine Herde und isst nicht von der Milch der Herde?
5403#1. Korinther,9,8#8. Rede ich dies nach menschlicher Weise, oder sagt dies nicht auch das Gesetz?
5404#1. Korinther,9,9#9. Im Gesetz des Mose steht ja geschrieben: «Du sollst einem Ochsen, wenn er drischt, das Maul nicht verbinden.» Kümmert sich Gott etwa um die Ochsen, -5.Mo. 25,4; 1.Tim. 5,18.
5405#1. Korinther,9,10#10. oder sagt er es ganz und gar um unsertwillen? Um unsertwillen nämlich steht geschrieben, dass der Pflügende auf Hoffnung hin pflügen soll und der Dreschende auf Hoffnung hin (dreschen soll), dass er Anteil (am Ertrag) erhalte. -Jak. 5,7.
5406#1. Korinther,9,11#11. Wenn wir euch die geistlichen Güter gesät haben, ist es da etwas Grosses, wenn wir eure irdischen Güter ernten? -Röm. 15,27.
5407#1. Korinther,9,12#12. Wenn andre des Rechtes über euch teilhaft sind, (eure irdischen Güter in Anspruch zu nehmen,) sind wir es nicht viel mehr? Doch wir haben uns dieses Rechtes nicht bedient, sondern alles ertragen wir, damit wir dem Evangelium von Christus kein Hindernis bereiten. -Apg. 20,33.34; 2.Kor. 12,13.
5408#1. Korinther,9,13#13. Wisst ihr nicht, dass die, welche die heiligen Dienste verrichten, vom Heiligtum essen? dass die, welche des Altars warten, vom Altar ihren Teil haben? -5.Mo. 18,1-3.
5409#1. Korinther,9,14#14. So hat auch der Herr denen, die das Evangelium verkündigen, verordnet, vom Evangelium zu leben. -V. 4; Lk. 10,7; Gal. 6,6.
5410#1. Korinther,9,15#15. Ich aber habe von keinem dieser Dinge für mich Gebrauch gemacht. Ich schreibe dies jedoch nicht dazu, dass man es so mit mir halte; denn es ist mir besser, zu sterben, als dass jemand meinen Ruhm zunichte macht. -2.Kor. 11,7.8.
5411#1. Korinther,9,16#16. Wenn ich nämlich das Evangelium predige, so habe ich keinen Ruhm; denn ein Zwang liegt auf mir; denn wehe mir, wenn ich das Evangelium nicht predige! -1.Kor. 1,17; Jer. 20,9.
5412#1. Korinther,9,17#17. Denn wenn ich dies freiwillig tue, so habe ich Lohn; wenn aber unfreiwillig, so bin ich (eben nur) mit einem Haushalteramt-1- betraut. -1.Kor. 4,1.2.   1) das nämlich ohne Aussicht auf Lohn zu solchem Tun verpflichtet.
5413#1. Korinther,9,18#18. Was ist also mein Lohn? Dass ich bei meiner Verkündigung das Evangelium kostenfrei darbiete, um mein Recht am Evangelium nicht auszunützen.
5414#1. Korinther,9,19#19. DENN wiewohl ich allen gegenüber frei bin, habe ich mich allen zum Knecht gemacht, damit ich die Mehrzahl (von ihnen) gewinne. -1.Kor. 10,33; Mt. 20,27.28.
5415#1. Korinther,9,20#20. Und ich bin den Juden wie ein Jude geworden, damit ich Juden gewinne; denen, die unter dem Gesetze stehen, als ob ich unter dem Gesetze stände - obgleich ich selbst nicht unter dem Gesetze stehe -, damit ich die unter dem Gesetze Stehenden gewinne; -Apg. 16,3; 21,20-26.
5416#1. Korinther,9,21#21. denen, die ohne Gesetz sind, als ob ich ohne Gesetz wäre - obgleich ich nicht ohne Gesetz Gottes, sondern dem Gesetz Christi unterworfen bin -, damit ich die, welche ohne Gesetz sind, gewinne; -Gal. 2,3.
5417#1. Korinther,9,22#22. ich bin den Schwachen ein Schwacher geworden, damit ich die Schwachen gewinne; allen bin ich alles geworden, damit ich auf alle Weise einige rette. -2.Kor. 11,29.
5418#1. Korinther,9,23#23. Alles aber tue ich um des Evangeliums willen, damit ich seiner mit teilhaftig werde.
5419#1. Korinther,9,24#24. WISST ihr nicht, dass die, welche in der Rennbahn laufen, zwar alle laufen, aber nur einer den Preis erlangt? Laufet so, dass ihr ihn erlangt! -Phil. 3,12-14.
5420#1. Korinther,9,25#25. Jeder Wettkämpfer aber ist in allen Dingen enthaltsam; jene nun, damit sie einen vergänglichen Kranz empfangen, wir aber einen unvergänglichen. -2.Tim. 2,4; 4,8; 1.Petr. 5,4; Jak. 1,12.
5421#1. Korinther,9,26#26. Ich nun laufe so wie einer, der nicht ins Ungewisse läuft; ich kämpfe so wie einer, der nicht in die Luft schlägt;
5422#1. Korinther,9,27#27. sondern ich kasteie meinen Leib und knechte ihn, damit ich nicht etwa, nachdem ich andern Herold gewesen bin, selbst verwerflich werde.-1- -Röm. 8,13.14; 13,14.   1) der Gedanke daran, dass Paulus diese Heroldstätigkeit durch Predigen ausübt, hat zu der Üs. geführt: «damit ich nicht etwa, nachdem ich andern gepredigt habe, selbst verwerflich werde».
5423#1. Korinther,10,1#1. DENN ich will euch darüber nicht in Unkenntnis lassen, ihr Brüder, dass unsre Väter alle unter der Wolke waren und alle durch das Meer hindurchzogen -2.Mo. 13,21; 14,29; Ps. 78,13.14.
5424#1. Korinther,10,2#2. und alle auf Mose getauft wurden in der Wolke und im Meer
5425#1. Korinther,10,3#3. und alle dieselbe geistliche Speise assen -2.Mo. 16,4.35; Ps. 78,24.25.
5426#1. Korinther,10,4#4. und alle denselben geistlichen Trank tranken; denn sie tranken aus einem geistlichen Felsen, der nachfolgte, der Fels aber war Christus. -2.Mo. 17,6; 5.Mo. 32,4.18; Ps. 78,15.16.
5427#1. Korinther,10,5#5. Allein, an der Mehrzahl von ihnen hatte Gott kein Wohlgefallen; denn sie wurden hingestreckt in der Wüste. -4.Mo. 14,22.23.30.32; Hebr. 3,17.
5428#1. Korinther,10,6#6. Diese Dinge aber sind als Vorbilder für uns geschehen, damit wir uns nicht nach Bösem gelüsten lassen, wie jene gelüstet hat. -4.Mo. 11,4; Ps. 78,18-20.
5429#1. Korinther,10,7#7. Werdet auch nicht Götzendiener gleich etlichen von ihnen, wie geschrieben steht: «Das Volk setzte sich nieder, zu essen und zu trinken, und sie standen auf, zu tanzen.» -2.Mo. 32,6.
5430#1. Korinther,10,8#8. Lasset uns auch nicht Unzucht treiben, wie etliche von ihnen Unzucht trieben und (deshalb) an einem Tage 23 000 fielen. -4.Mo. 25,1.9.
5431#1. Korinther,10,9#9. Lasset uns auch nicht Christus-1- versuchen, wie etliche von ihnen ihn versuchten und von den Schlangen umgebracht wurden. -4.Mo. 21,5.6.   1) nach and. alt. Textzeugen: «den Herrn».
5432#1. Korinther,10,10#10. Murret auch nicht, wie etliche von ihnen murrten und von dem Verderber umgebracht wurden. -4.Mo. 14,2.37; Hebr. 3,11.17.
5433#1. Korinther,10,11#11. Dies aber widerfuhr jenen als Exempel; geschrieben aber wurde es zur Warnung für uns, denen das Ende der Welt nahe bevorsteht. -Röm. 15,4; Hebr. 4,11; 1.Petr. 4,7.
5434#1. Korinther,10,12#12. Darum wer meint, er stehe, der sehe zu, dass er nicht falle! -Röm. 11,20.
5435#1. Korinther,10,13#13. Es hat euch noch keine Versuchung erfasst als nur menschliche; Gott aber ist getreu, der euch nicht über euer Vermögen wird versucht werden lassen, sondern mit der Versuchung auch den Ausgang schaffen wird, sodass ihr sie ertragen könnt. -1.Kor. 1,9; 2.Thes. 3,3; Jak. 1,13; 2.Petr. 2,9.
5436#1. Korinther,10,14#14. DARUM, meine Geliebten, fliehet vor dem Götzendienst! -1.Joh. 5,21.
5437#1. Korinther,10,15#15. Ich rede als mit Verständigen; beurteilet ihr, was ich sage!
5438#1. Korinther,10,16#16. Der Kelch der Danksagung, über dem wir Danksagen, ist er nicht Gemeinschaft mit dem Blute Christi? Das Brot, das wir brechen, ist es nicht Gemeinschaft mit dem Leibe Christi? -1.Kor. 11,24.25; Mt. 26,26.27; Apg. 2,42.
5439#1. Korinther,10,17#17. Weil (es) ein Brot (ist), sind wir, die vielen, ein Leib; denn wir sind alle des einen Brotes teilhaftig. -1.Kor. 12,27; Röm. 12,5.
5440#1. Korinther,10,18#18. Sehet auf das Israel nach dem Fleisch! Stehen nicht die, welche die Opfer essen, in Gemeinschaft mit dem Altar? -3.Mo. 7,6.15.16.
5441#1. Korinther,10,19#19. Was sage ich nun? Dass Götzenopferfleisch etwas ist oder dass ein Götzenbild etwas ist? -1.Kor. 8,4.
5442#1. Korinther,10,20#20. Vielmehr, dass sie das, was sie opfern, Dämonen und nicht Gott opfern. Ich will aber nicht, dass ihr in Gemeinschaft mit den Dämonen kommt. -3.Mo. 17,7; Offb. 9,20.
5443#1. Korinther,10,21#21. Ihr könnt nicht den Kelch des Herrn trinken und den Kelch der Dämonen; ihr könnt nicht am Tisch des Herrn Anteil haben und am Tisch der Dämonen - -2.Kor. 6,15.16.
5444#1. Korinther,10,22#22. oder wir fordern (sonst) den Herrn heraus. Sind wir etwa stärker als er? -5.Mo. 32,21.
5445#1. Korinther,10,23#23. ALLES ist erlaubt, aber nicht alles ist heilsam; alles ist erlaubt, aber nicht alles baut auf. -1.Kor. 6,12; 8,1.
5446#1. Korinther,10,24#24. Niemand suche das Seine, sondern (jeder) das des andern! -1.Kor. 13,5; Röm. 15,2; Phil. 2,4.
5447#1. Korinther,10,25#25. Alles, was auf dem Fleischmarkt verkauft wird, esset, ohne um des Gewissens willen etwas zu untersuchen; -Röm. 14,2-10.
5448#1. Korinther,10,26#26. denn «des Herrn ist die Erde und das, was sie erfüllt». -Ps. 50,12.
5449#1. Korinther,10,27#27. Wenn jemand von den Ungläubigen euch zu Gaste bittet und ihr wollt hingehen, so esset alles, was euch vorgesetzt wird, ohne um des Gewissens willen etwas zu untersuchen! -1.Kor. 8,7.
5450#1. Korinther,10,28#28. Wenn euch aber jemand sagt: Das ist Opferfleisch, so esset nicht um dessen willen, der (darauf) hingewiesen hat, und um des Gewissens willen!
5451#1. Korinther,10,29#29. Ich rede aber nicht vom eignen Gewissen, sondern von dem des andern; denn warum wird meine Freiheit von einem fremden Gewissen gerichtet?
5452#1. Korinther,10,30#30. Wenn ich mit Dank geniesse, warum werde ich gelästert um dessen willen, wofür ich Dank sage? -Röm. 14,6; 1.Tim. 4,4.
5453#1. Korinther,10,31#31. Mögt ihr nun essen oder trinken oder (sonst) etwas tun, so tut alles zur Ehre Gottes! -Kol. 3,17.
5454#1. Korinther,10,32#32. Werdet unanstössig sowohl für Juden als für Griechen als für die Gemeinde Gottes, -Röm. 14,13.
5455#1. Korinther,10,33#33. wie auch ich in allen Dingen allen zu Gefallen lebe, indem ich nicht meinen Nutzen, sondern den der vielen suche, damit sie gerettet werden. -1.Kor. 8,13; 9,9-22.
5456#1. Korinther,11,1#1. Ahmet mein Beispiel nach, wie auch ich das (Beispiel) Christi (nachahme). -1.Kor. 4,16; Phil. 3,17.
5457#1. Korinther,11,2#2. ICH lobe euch aber, dass ihr in allen Dingen meiner gedenkt und die Überlieferungen, wie ich sie euch übergeben habe, festhaltet.
5458#1. Korinther,11,3#3. Ich will aber dass ihr wisst, dass das Haupt jedes Mannes Christus ist, das Haupt der Frau-1- aber der Mann, das Haupt Christi aber Gott. -1.Kor. 3,23; 1.Mo. 3,16; Eph. 5,23.   1) gemeint ist mit «Frau» in V. 3-15 nicht bloss die Ehefrau des betreffenden Mannes, sondern das ganze weibliche Geschlecht.
5459#1. Korinther,11,4#4. Jeder Mann, der betet oder aus Eingebung redet und dabei (etwas) auf dem Haupt hat, entehrt sein Haupt.
5460#1. Korinther,11,5#5. Jede Frau dagegen, die betet oder aus Eingebung redet mit unverhülltem Haupt, entehrt ihr Haupt; denn sie ist (dadurch) eins und dasselbe wie die Geschorene.
5461#1. Korinther,11,6#6. Denn wenn eine Frau sich nicht verhüllt, so lasse sie sich auch das Haar abschneiden; wenn es aber für eine Frau schimpflich ist, sich das Haar abschneiden oder sich (kahl) scheren zu lassen, so verhülle sie sich!
5462#1. Korinther,11,7#7. Denn ein Mann soll das Haupt nicht verhüllen, da er Abbild und Abglanz Gottes ist; die Frau aber ist Abglanz des Mannes. -1.Mo. 1,27; 2,22.23.
5463#1. Korinther,11,8#8. Der Mann stammt ja nicht von der Frau, sondern die Frau vom Mann. -1.Tim. 2,13.
5464#1. Korinther,11,9#9. Denn der Mann wurde (auch) nicht um der Frau willen erschaffen, sondern die Frau um des Mannes willen. -1.Mo. 2,18.
5465#1. Korinther,11,10#10. Deshalb soll die Frau eine Macht-1-* auf dem Haupte haben um der Engel willen. -1.Mo. 6,2; 24,65.   1) gemeint ist: ein Zeichen der Macht des Mannes. Als solches galt der Schleier.
5466#1. Korinther,11,11#11. Doch ist im Herrn weder die Frau ohne den Mann noch der Mann ohne die Frau.
5467#1. Korinther,11,12#12. Denn wie die Frau vom Manne (stammt), so (ist) auch der Mann durch die Frau, alles aber (kommt) von Gott.
5468#1. Korinther,11,13#13. Urteilet bei euch selbst: Geziemt es sich, dass eine Frau unverhüllt zu Gott betet?
5469#1. Korinther,11,14#14. Und lehrt euch nicht die Natur selbst, dass, wenn ein Mann lange Haare trägt, es eine Schmach für ihn ist,
5470#1. Korinther,11,15#15. wenn aber eine Frau lange Haare trägt, es eine Ehre für sie ist? Denn das lange Haar ist ihr statt eines Schleiers gegeben.
5471#1. Korinther,11,16#16. Wenn aber jemand meint, er dürfe rechthaberisch sein - wir haben eine solche Gewohnheit (, dass Frauen unverschleiert in die Versammlung kommen,) nicht, auch nicht die Gemeinden Gottes. -1.Tim. 6,3-5.
5472#1. Korinther,11,17#17. FOLGENDES aber gebiete ich, weil ich es nicht loben kann, dass es bei euren Zusammenkünften nicht besser, sondern schlimmer wird.
5473#1. Korinther,11,18#18. Erstens nämlich höre ich, dass, wenn ihr in einer Gemeindeversammlung zusammenkommt, Spaltungen unter euch sind, und zum Teil glaube ich es; -1.Kor. 1,10-12; 3,3.4.
5474#1. Korinther,11,19#19. denn es müssen auch Parteiungen unter euch sein, damit die Bewährten offenbar werden unter euch. -Mt. 18,7; 1.Joh. 2,19.
5475#1. Korinther,11,20#20. Wenn ihr nun an einem Ort zusammenkommt, so ist es nicht möglich, ein Mahl des Herrn zu essen;
5476#1. Korinther,11,21#21. denn jeder nimmt beim Essen sein eignes Mahl vorweg, und der eine hungert, der andre ist betrunken.
5477#1. Korinther,11,22#22. Habt ihr denn etwa nicht Häuser, um zu essen und zu trinken? Oder verachtet ihr die Gemeinde Gottes und bringt Beschämung über die, welche nichts haben? Was soll ich euch sagen? Soll ich euch loben? Hierin lobe ich nicht. -Jak. 2,5.6.
5478#1. Korinther,11,23#23. Denn ich habe vom Herrn her empfangen, was ich euch auch überliefert habe, dass der Herr Jesus in der Nacht, in der er verraten wurde, Brot genommen hat, -Lk. 22,19.20.
5479#1. Korinther,11,24#24. und als er das Dankgebet darüber gesprochen, hat er es gebrochen und gesagt: Das ist mein Leib für euch; -[Nehmet, esset! Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird.]-1- -das tut zu meinem Gedächtnis! -1) minder gewichtige Textzeugen haben hier diese Worte (vgl. Mt. 26,26).
5480#1. Korinther,11,25#25. Desgleichen auch den Kelch nach dem Essen, indem er sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blute; das tut, sooft ihr (daraus) trinkt, zu meinem Gedächtnis!
5481#1. Korinther,11,26#26. Denn sooft ihr dieses Brot esst und den Kelch trinkt, verkündigt ihr (damit) den Tod des Herrn, bis er kommt. -Mt. 26,29.
5482#1. Korinther,11,27#27. Wer daher in unwürdiger Weise das Brot isst oder den Kelch des Herrn trinkt, wird am Leib und am Blut des Herrn schuldig werden.
5483#1. Korinther,11,28#28. Ein Mensch prüfe sich aber, und so esse er von dem Brot und trinke aus dem Kelch. -2.Kor. 13,5.
5484#1. Korinther,11,29#29. Denn wer (davon) isst und trinkt, isst und trinkt sich selbst ein Gericht, wenn er den Leib (des Herrn) nicht (von gewöhnlicher Speise) unterscheidet. -1.Kor. 10,16.17.
5485#1. Korinther,11,30#30. Deshalb sind unter euch viele Kranke und Schwache und ein gut Teil sind entschlafen.
5486#1. Korinther,11,31#31. Wenn wir jedoch mit uns selbst ins Gericht gingen, würden wir nicht gerichtet.
5487#1. Korinther,11,32#32. Indem wir aber gerichtet werden, werden wir vom Herrn gezüchtigt, damit wir nicht mit der Welt verurteilt werden. -Hebr. 12,5.6; 1.Petr. 4,17.
5488#1. Korinther,11,33#33. Darum, meine Brüder, wenn ihr zum Essen zusammenkommt, so wartet aufeinander!
5489#1. Korinther,11,34#34. Hungert jemand, so esse er daheim, damit ihr nicht (euch) zum Gericht zusammenkommt. Das übrige aber werde ich anordnen, wenn ich komme. -1.Kor. 16,5.
5490#1. Korinther,12,1#1. WAS aber die Geistbegabten betrifft-1-, ihr Brüder, will ich euch nicht in Unkenntnis lassen. -1.Kor. 14,1.   1) and. mögliche Üs: «Was aber die Geistesgaben betrifft . . .»
5491#1. Korinther,12,2#2. Ihr wisst, dass ihr, als ihr Heiden wart, euch zu den stummen Götzen unwiderstehlich hinziehen liesset, wie ihr eben hingezogen wurdet.
5492#1. Korinther,12,3#3. Daher tue ich euch kund, dass niemand, der im Geist Gottes redet, sagt: Ein Fluch ist Jesus, und niemand sagen kann: Herr ist Jesus, ausser im heiligen Geist. -Mk. 9,39; Joh. 13,13; 1.Joh. 4,2.3.
5493#1. Korinther,12,4#4. Es gibt aber Verschiedenheiten in der Zuteilung von Gnadengaben, doch (nur) einen und denselben Geist; -V. 11; Röm. 12,6; Eph. 4,4.
5494#1. Korinther,12,5#5. und es gibt Verschiedenheiten in der Zuteilung von Diensten, und (nur) einen und denselben Herrn; -1.Kor. 8,6; Eph. 4,11.
5495#1. Korinther,12,6#6. und es gibt Verschiedenheiten in der Zuteilung von Kraftwirkungen, doch (nur) einen und denselben Gott, der alles in allem wirkt. -Eph. 4,6.
5496#1. Korinther,12,7#7. Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes zum Nutzen (der Gemeinde) gegeben. -1.Kor. 14,26.
5497#1. Korinther,12,8#8. Dem einen nämlich wird durch den Geist Weisheitsrede gegeben, einem andern aber Erkenntnisrede gemäss demselben Geist, -1.Kor. 13,2.
5498#1. Korinther,12,9#9. einem andern Glaube in demselben Geist, einem andern aber Gnadengaben zu Heilungen in dem einen Geist,
5499#1. Korinther,12,10#10. einem andern aber wirkungskräftige Machttaten, einem andern Rede aus Eingebung, einem andern aber Unterscheidung der Geister, einem andern (verschiedene) Arten von Zungenreden, einem andern aber Auslegung der Zungenreden.* -1.Kor. 13,1.2; 14,1.5.24.29; Apg. 2,4; 1.Joh. 4,1.
5500#1. Korinther,12,11#11. Alles dies aber wirkt ein und derselbe Geist, der jedem für sich zuteilt, wie er will. -1.Kor. 7,7; Röm. 12,3; Eph. 4,7.
5501#1. Korinther,12,12#12. DENN wie der Leib einer ist und viele Glieder hat, alle Glieder des Leibes aber, obgleich es viele sind, einen Leib bilden, so (ist es) auch (mit) Christus. -1.Kor. 10,17; Röm. 12,4.5.
5502#1. Korinther,12,13#13. Denn auch wir sind in einem Geist alle zu einem Leib getauft worden, ob Juden, ob Griechen, ob Sklaven, ob Freie, und sind alle mit einem Geist getränkt worden. -Gal. 3,28.
5503#1. Korinther,12,14#14. Denn auch der Leib ist nicht ein Glied, sondern viele.
5504#1. Korinther,12,15#15. Wenn der Fuss sagt: Weil ich nicht Hand bin, gehöre ich nicht zum Leibe, so gehört er darum doch zum Leibe.
5505#1. Korinther,12,16#16. Und wenn das Ohr sagt: Weil ich nicht Auge bin, gehöre ich nicht zum Leibe, so gehört es darum doch zum Leibe.
5506#1. Korinther,12,17#17. Wenn der ganze Leib Auge wäre, wo bliebe das Gehör? wenn er ganz Gehör wäre, wo bliebe der Geruch?
5507#1. Korinther,12,18#18. Nun aber hat Gott den Gliedern eine Bestimmung gegeben, einem jeden von ihnen am Leibe, wie er gewollt hat. -1.Kor. 15,38.
5508#1. Korinther,12,19#19. Wenn aber alle ein Glied wären, wo bliebe der Leib?
5509#1. Korinther,12,20#20. Nun aber gibt es viele Glieder, doch (nur) einen Leib.
5510#1. Korinther,12,21#21. Das Auge kann aber nicht zur Hand sagen: Ich bedarf deiner nicht, oder wiederum der Kopf zu den Füssen: Ich bedarf euer nicht;
5511#1. Korinther,12,22#22. sondern vielmehr die Glieder des Leibes, die die schwächern zu sein scheinen, sind notwendig,
5512#1. Korinther,12,23#23. und die uns die weniger ehrbaren am Leibe zu sein scheinen, die umgeben wir mit desto grösserer Ehre, und die unanständigen an uns haben desto grössere Wohlanständigkeit;
5513#1. Korinther,12,24#24. die wohlanständigen an uns aber bedürfen es nicht. Aber Gott hat den Leib so zusammengefügt, dass er dem im Nachteil befindlichen (Glied) desto grössere Ehre gab,
5514#1. Korinther,12,25#25. damit keine Spaltung im Leibe wäre, sondern die Glieder die gleiche Sorge füreinander tragen sollten.
5515#1. Korinther,12,26#26. Und wenn ein Glied leidet, so leiden alle Glieder mit; wenn einem Glied Herrliches zuteil wird, so freuen sich alle Glieder mit. -Röm. 12,15.
5516#1. Korinther,12,27#27. Ihr aber seid Christi Leib und, als Teile betrachtet, Glieder. -Röm. 12,5; Eph. 5,30.
5517#1. Korinther,12,28#28. Und Gott hat erstens die einen in der Kirche-1- zu Aposteln bestimmt, zweitens (andre) zu Propheten*, drittens (noch andre) zu Lehrern, dann Wunderkräfte, dann Gnadengaben zu Heilungen, Hilfeleistungen, Leitungen, Arten von Zungenreden*. -V. 8-10; Eph. 4,11.12.   1) vgl. Anm. zu Eph. 1,22.
5518#1. Korinther,12,29#29. Sind etwa alle Apostel? Sind etwa alle Propheten? Sind etwa alle Lehrer? Haben etwa alle Wunderkräfte?
5519#1. Korinther,12,30#30. Haben etwa alle Gnadengaben zu Heilungen? Reden etwa alle in Zungen?* Legen etwa alle aus?
5520#1. Korinther,12,31#31. Eifert aber nach den grössern Gnadengaben! Und ich zeige euch einen noch weit trefflichern Weg. -1.Kor. 14,1.
5521#1. Korinther,13,1#1. WENN ich in den Zungen* der Menschen und der Engel rede, habe aber die Liebe nicht, so bin ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle. -1.Kor. 14,6-9.
5522#1. Korinther,13,2#2. Und wenn ich (die Gabe der) Rede aus Eingebung habe und alle Geheimnisse weiss und alle Erkenntnis und wenn ich allen Glauben habe, sodass ich Berge versetze, habe aber die Liebe nicht, so bin ich nichts. -1.Kor. 12,8.9; Mt. 7,22; 17,20.
5523#1. Korinther,13,3#3. Und wenn ich alle meine Habe zur Speisung (der Armen) austeile, und wenn ich meinen Leib hingebe, damit ich verbrannt werde, habe aber die Liebe nicht, so nützt es mir nichts. -Mt. 6,2.
5524#1. Korinther,13,4#4. Die Liebe ist langmütig, sie ist gütig; die Liebe eifert nicht, die Liebe prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf, -Jak. 3,17.
5525#1. Korinther,13,5#5. sie tut nichts Unschickliches, sie sucht nicht das Ihre, sie lässt sich nicht erbittern, sie rechnet das Böse nicht an; -1.Kor. 10,24; Röm. 15,1.2; Phil. 2,4.21.
5526#1. Korinther,13,6#6. sie freut sich nicht über die Ungerechtigkeit, sie freut sich aber mit der Wahrheit;
5527#1. Korinther,13,7#7. sie erträgt alles, sie glaubt alles, sie hofft alles, sie erduldet alles. -Spr. 10,12.
5528#1. Korinther,13,8#8. Die Liebe vergeht niemals. Seien es aber Reden aus Eingebung, sie werden abgetan werden; seien es Zungenreden, sie werden aufhören; sei es Erkenntnis, sie wird abgetan werden.
5529#1. Korinther,13,9#9. Denn unser Erkennen ist Stückwerk, und unser Reden aus Eingebung ist Stückwerk.
5530#1. Korinther,13,10#10. Wenn aber das Vollkommene kommen wird, dann wird das Stückwerk abgetan werden.
5531#1. Korinther,13,11#11. Als ich ein Kind war, redete ich wie ein Kind, sann wie ein Kind, urteilte wie ein Kind; als ich ein Mann wurde, tat ich ab, was kindisch war.
5532#1. Korinther,13,12#12. Denn wir sehen jetzt (nur wie) mittels eines Spiegels in rätselhafter Gestalt, dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt ist mein Erkennen Stückwerk, dann aber werde ich völlig erkennen, wie ich auch völlig erkannt worden bin. -1.Kor. 8,3; 4.Mo. 12,8; 2.Kor. 3,18; 5,7; 1.Joh. 3,2.
5533#1. Korinther,13,13#13. Nun aber bleibt Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; am grössten aber unter diesen ist die Liebe. -Kol. 3,14; 1.Thes. 1,3; Hebr. 10,22-24.
5534#1. Korinther,14,1#1. TRACHTET nach der Liebe; eifert aber nach den Gaben des (heiligen) Geistes, doch (dabei) mehr darnach, dass ihr aus Eingebung redet! -1.Kor. 12,1.8-10.31.
5535#1. Korinther,14,2#2. Denn wer in Zungen* redet, der redet nicht für Menschen, sondern für Gott; denn niemand versteht ihn, durch den Geist vielmehr redet er Geheimnisse.
5536#1. Korinther,14,3#3. Wer jedoch aus Eingebung redet, der redet für Menschen (Worte der) Erbauung und Ermahnung und Tröstung.
5537#1. Korinther,14,4#4. Wer in Zungen redet, erbaut sich selbst; wer aber aus Eingebung redet, erbaut die Gemeinde.
5538#1. Korinther,14,5#5. Ich wünsche aber, dass ihr alle in Zungen redet, noch mehr jedoch, dass ihr aus Eingebung redet. Grösser aber ist, wer aus Eingebung redet, als wer in Zungen redet, ausser wenn er es auslegt, damit die Gemeinde Erbauung empfängt. -1.Kor. 12,10; 13,2; 4.Mo. 11,29.
5539#1. Korinther,14,6#6. Nun aber, ihr Brüder, wenn ich zu euch komme und in Zungen rede, was werde ich euch nützen, wenn ich zu euch nicht (ausserdem) rede, sei es in Offenbarung oder in Erkenntnis oder aus Eingebung oder in Lehre?
5540#1. Korinther,14,7#7. Wenn die leblosen Dinge, sei es eine Flöte oder eine Leier, obgleich sie einen Laut von sich geben, die Töne trotzdem nicht unterscheiden lassen, wie soll man erkennen, was auf der Flöte oder auf der Leier gespielt wird?
5541#1. Korinther,14,8#8. Denn so ist es auch: falls eine Trompete einen undeutlichen Ton gibt, wer wird sich zum Kampfe rüsten?
5542#1. Korinther,14,9#9. So auch ihr, wenn ihr mit der Zunge nicht eine verständliche Rede darbietet, wie soll man das Gesprochene verstehen? Ihr werdet ja in den Wind reden.
5543#1. Korinther,14,10#10. So viele Arten von Sprachen zum Beispiel gibt es in der Welt, und keine ist ohne Sinn.
5544#1. Korinther,14,11#11. Wenn ich nun die Bedeutung der Sprache nicht weiss, werde ich dem Redenden ein Barbar-1- sein und der Redende für mich ein Barbar. -1) d.h. ein Fremdsprachiger; vgl. Anm. zu Apg. 28,2.
5545#1. Korinther,14,12#12. So sollt auch ihr, da ihr euch eifrig um Geister* bemüht, darnach trachten, dass ihr zur Erbauung der Gemeinde reich werdet.
5546#1. Korinther,14,13#13. Deshalb bete, wer in Zungen* redet, dass er es auslegen kann!
5547#1. Korinther,14,14#14. Denn wenn ich in Zungen bete, so betet mein Geist, mein Verstand aber bringt (dabei) keine Frucht.
5548#1. Korinther,14,15#15. Wie ist es nun? Ich will mit dem Geist beten, ich will aber auch mit dem Verstand beten; ich will mit dem Geist lobsingen, ich will aber auch mit dem Verstand lobsingen. -Eph. 5,19; Jak. 5,13.
5549#1. Korinther,14,16#16. Denn wenn du mit dem Geiste preisest, wie soll der, welcher den Platz des Uneingeweihten einnimmt, das Amen zu deiner Danksagung sprechen? Er weiss ja doch nicht, was du sagst. -1.Chr. 16,36; Neh. 8,6.
5550#1. Korinther,14,17#17. Denn du magst wohl schön Dank sagen, aber der andre wird nicht erbaut.
5551#1. Korinther,14,18#18. Ich sage Gott Dank, mehr als ihr alle rede ich in Zungen.
5552#1. Korinther,14,19#19. Aber in der (versammelten) Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit meinem Verstand reden, damit ich auch andre unterweise, als zehntausend Worte in Zungenrede.
5553#1. Korinther,14,20#20. Ihr Brüder, werdet nicht Kinder im Denken, sondern in der Bosheit seid unmündig, im Denken aber werdet vollkommen! -Mt. 10,16; Röm. 16,19.
5554#1. Korinther,14,21#21. Im Gesetze steht geschrieben: «Ich will durch Leute mit fremder Sprache und durch Lippen Fremder zu diesem Volk reden, und auch so werden sie nicht auf mich hören», spricht der Herr. -Jes. 28,11.12.
5555#1. Korinther,14,22#22. Somit sind die Zungenreden* zum Zeichen nicht für die Gläubigen, sondern für die Ungläubigen, die Rede aus Eingebung aber nicht für die Ungläubigen, sondern für die Gläubigen.
5556#1. Korinther,14,23#23. Wenn nun die ganze Gemeinde an einem Ort zusammenkommt und alle reden in Zungen, es kommen aber Uneingeweihte oder Ungläubige herein, werden sie nicht sagen, ihr seiet von Sinnen? -Apg. 2,12.13.
5557#1. Korinther,14,24#24. Wenn jedoch alle aus Eingebung reden, es kommt aber irgendein Ungläubiger oder Uneingeweihter herein, so wird er von allen überführt, von allen erforscht, -Hebr. 4,12.
5558#1. Korinther,14,25#25. das Verborgene seines Herzens wird offenbar, und so wird er auf sein Angesicht niedersinken und Gott anbeten und verkünden, dass in Wahrheit Gott in euch ist. -Jes. 60,14.
5559#1. Korinther,14,26#26. WIE ist es nun, ihr Brüder? Sooft ihr zusammenkommt, hat jeder einen Psalm, (oder) er hat eine Lehre, hat eine Offenbarung, hat eine Zungenrede, hat eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung! -1.Kor. 12,8-10; Eph. 4,12.
5560#1. Korinther,14,27#27. Sei es, dass jemand in Zungen redet, so geschehe es zu zweien oder höchstens dreien, und der Reihe nach, und einer soll auslegen.
5561#1. Korinther,14,28#28. Ist jedoch kein Ausleger da, so schweige er in der Gemeinde; er rede aber zu sich selbst und zu Gott! -V. 2-4.
5562#1. Korinther,14,29#29. Propheten* dagegen sollen zwei oder drei reden, und die andern sollen es beurteilen. -1.Kor. 12,10.
5563#1. Korinther,14,30#30. Wenn aber einem andern, der dasitzt, eine Offenbarung zuteil wird, soll der erste schweigen.
5564#1. Korinther,14,31#31. Denn ihr könnt der Reihe nach alle aus Eingebung reden, damit alle Belehrung empfangen und alle ermahnt werden.
5565#1. Korinther,14,32#32. Und es sind (ja) die Geister der Propheten den Propheten untertan;
5566#1. Korinther,14,33#33. denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens. Wie in allen Gemeinden der Heiligen* -Röm. 15,33; 16,20.
5567#1. Korinther,14,34#34. sollen die Frauen in den Gemeindeversammlungen schweigen; denn es wird ihnen nicht gestattet, zu reden, sondern sie sollen sich unterordnen, wie auch das Gesetz sagt. -1.Kor. 11,16; 1.Mo. 3,16; Eph. 5,22; 1.Tim. 2,12; Tit. 2,5.
5568#1. Korinther,14,35#35. Wollen sie aber etwas lernen, so sollen sie zu Hause die eignen Männer fragen; denn es ist für eine Frau schimpflich, in einer Gemeindeversammlung zu reden.
5569#1. Korinther,14,36#36. Oder ist von euch das Wort Gottes ausgegangen? Oder ist es zu euch allein gelangt?
5570#1. Korinther,14,37#37. Wenn jemand meint, ein Prophet oder ein vom Geist Erfasster zu sein, so erkenne er, dass das, was ich euch schreibe, des Herrn Gebot ist. -1.Kor. 10,15.
5571#1. Korinther,14,38#38. Wenn aber jemand nicht darauf achtet, so achtet nicht auf ihn!
5572#1. Korinther,14,39#39. Darum, meine Brüder, eifert nach dem Reden aus Eingebung, und das Reden in Zungen* wehret nicht!
5573#1. Korinther,14,40#40. Alles aber geschehe wohlanständig und in Ordnung! -Kol. 2,5.
5574#1. Korinther,15,1#1. ICH tue euch aber, ihr Brüder, das Evangelium kund, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch steht, -Gal. 1,11.
5575#1. Korinther,15,2#2. durch das ihr auch gerettet werdet, wenn ihr es festhaltet in dem Sinn, in dem ich es euch verkündigt habe - es wäre denn, dass ihr vergeblich zum Glauben gekommen wäret.
5576#1. Korinther,15,3#3. Denn ich habe euch in erster Linie überliefert, was ich auch empfangen habe, dass Christus für unsre Sünden gestorben ist, nach den Schriften, -Jes. 53,3-12; Joh. 1,29; Röm. 4,25; 1.Petr. 2,24.
5577#1. Korinther,15,4#4. und dass er begraben und dass er auferweckt worden ist am dritten Tag, nach den Schriften, -Hos. 6,2.
5578#1. Korinther,15,5#5. und dass er dem Kephas erschien, dann den Zwölfen. -Lk. 24,34.36.
5579#1. Korinther,15,6#6. Hernach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die Mehrzahl bis jetzt noch am Leben ist, einige aber entschlafen sind.
5580#1. Korinther,15,7#7. Hernach erschien er dem Jakobus, dann den Aposteln allen.
5581#1. Korinther,15,8#8. Zuletzt aber von allen erschien er gleichsam als der Fehlgeburt auch mir. -1.Kor. 9,1; Apg. 9,3-9.
5582#1. Korinther,15,9#9. Denn ich bin der geringste der Apostel, der ich nicht wert bin, ein Apostel zu heissen, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe; -Apg. 8,1-3; 9,1-3; 26,9-11; Gal. 1,13; Eph. 3,8; 1.Tim. 1,13.
5583#1. Korinther,15,10#10. durch Gottes Gnade aber bin ich, was ich bin. Und seine Gnade gegen mich ist nicht vergeblich gewesen, sondern mehr als sie alle habe ich gearbeitet; doch nicht ich, sondern die Gnade Gottes mit mir. -2.Kor. 11,5.23; 1.Tim. 1,14.
5584#1. Korinther,15,11#11. Sei ich es nun, seien es jene - so predigen wir, und so seid ihr gläubig geworden. -1.Kor. 3,5.
5585#1. Korinther,15,12#12. WENN aber Christus gepredigt wird, dass er von den Toten auferweckt worden ist, wie können einige unter euch sagen, dass es keine Auferstehung der Toten gebe? -2.Tim. 2,17.18.
5586#1. Korinther,15,13#13. Gibt es aber keine Auferstehung der Toten, so ist auch Christus nicht auferweckt worden;
5587#1. Korinther,15,14#14. ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist ja unsre Predigt leer, leer auch euer Glaube;
5588#1. Korinther,15,15#15. wir werden aber auch als falsche Zeugen Gottes erfunden, weil wir wider Gott bezeugt haben, er habe Christus auferweckt, den er nicht auferweckt hat, wenn also Tote wirklich nicht auferweckt werden.
5589#1. Korinther,15,16#16. Denn wenn Tote nicht auferweckt werden, so ist auch Christus nicht auferweckt worden.
5590#1. Korinther,15,17#17. Ist aber Christus nicht auferweckt worden, so ist euer Glaube nichtig, ihr seid noch in euren Sünden;
5591#1. Korinther,15,18#18. also sind (dann) auch die in Christus Entschlafenen verloren. -1.Thes. 4,14.
5592#1. Korinther,15,19#19. Haben wir in diesem Leben auf Christus nur gehofft, so sind wir bejammernswerter als alle (andern) Menschen.
5593#1. Korinther,15,20#20. Nun aber ist Christus von den Toten auferweckt worden als Erstling der Entschlafenen. -Apg. 26,23; Kol. 1,18.
5594#1. Korinther,15,21#21. Denn da der Tod durch einen Menschen gekommen ist, kommt auch die Auferstehung der Toten durch einen Menschen. -1.Mo. 3,19; Röm. 5,12.18.21.
5595#1. Korinther,15,22#22. Denn wie in Adam alle sterben, so werden in Christus auch alle lebendig gemacht werden.
5596#1. Korinther,15,23#23. Jeder aber in der ihm bestimmten Ordnung: als Erstling Christus, hernach die, welche zu Christus gehören, bei seiner Wiederkunft, -1.Thes. 4,15.16.
5597#1. Korinther,15,24#24. dann das Ende, wenn er das Reich Gott, dem Vater, übergeben wird, wenn er jede Gewalt und jede Macht und Kraft wird zunichte gemacht haben;
5598#1. Korinther,15,25#25. denn er muss herrschen, bis er alle Feinde unter seine Füsse gelegt hat. -Ps. 110,1.
5599#1. Korinther,15,26#26. Als letzter Feind wird der Tod zunichte gemacht. -Offb. 20,14; 21,4.
5600#1. Korinther,15,27#27. Denn «alles hat er seinen Füssen unterworfen.» Wenn er aber sagt, dass alles unterworfen sei, so ist offenbar: mit Ausnahme dessen, der ihm alles unterworfen hat. -Ps. 8,7; Mt. 28,18; Hebr. 2,8.
5601#1. Korinther,15,28#28. Wenn ihm aber alles unterworfen sein wird, dann wird auch der Sohn selbst sich dem unterwerfen, der ihm alles unterworfen hat, damit Gott alles in allem sei. -1.Kor. 3,23; 11,3.
5602#1. Korinther,15,29#29. Denn was werden (sonst) die tun, die sich für die Toten taufen lassen? Wenn überhaupt Tote nicht auferweckt werden, warum auch lassen sie sich für sie taufen?
5603#1. Korinther,15,30#30. Warum auch stehen wir jede Stunde in Gefahr? -Röm. 8,36.
5604#1. Korinther,15,31#31. Bei dem Ruhm, ihr Brüder, den ich eurethalben in Christus Jesus, unsrem Herrn, habe - ich sterbe täglich! -2.Kor. 4,10.11.
5605#1. Korinther,15,32#32. Wenn ich (nur) nach Menschenweise in Ephesus mit wilden Tieren gekämpft habe, was hilft es mir? Wenn Tote nicht auferweckt werden, so «lasset uns essen und trinken, denn morgen sterben wir.» -Apg. 19,29.30; Jes. 22,13.
5606#1. Korinther,15,33#33. Irret euch nicht! «Böse Gesellschaft verderbt gute Sitten.»-1- -1) dies ist ein Vers des athenischen Dichters Menander, der im 4. Jh. v.Chr. lebte.
5607#1. Korinther,15,34#34. Werdet rechtschaffen nüchtern und sündiget nicht! denn gewisse Leute haben keine Erkenntnis Gottes. Euch zur Beschämung rede ich (so). -1.Thes. 5,6-8.
5608#1. Korinther,15,35#35. ABER es wird jemand sagen: Wie werden die Toten auferweckt? Und mit was für einem Leibe kommen sie?
5609#1. Korinther,15,36#36. Du Tor, was du säst, wird nicht lebendig gemacht, wenn es nicht (zuvor) stirbt. -Joh. 12,24.
5610#1. Korinther,15,37#37. Und was du säst, (damit) säst du nicht den Leib, der werden soll, sondern ein blosses Korn, zum Beispiel von Weizen oder von irgend etwas andrem.
5611#1. Korinther,15,38#38. Gott aber gibt ihm einen Leib, wie er gewollt hat, und (zwar) jeder Samenart einen besondern Leib. -1.Kor. 12,18; 1.Mo. 1,11.
5612#1. Korinther,15,39#39. Nicht jedes Fleisch ist dasselbe Fleisch; sondern anders ist das der Menschen, anders das Fleisch der vierfüssigen Tiere, anders das Fleisch der Vögel, anders das der Fische.
5613#1. Korinther,15,40#40. Und es gibt himmlische Leiber und irdische Leiber; aber anders ist der Glanz der himmlischen, anders der der irdischen. -Mt. 22,30; Apg. 12,7.
5614#1. Korinther,15,41#41. Anders ist der Glanz der Sonne und anders der Glanz des Mondes und anders der Glanz der Sterne; denn Stern unterscheidet sich von Stern durch den Glanz.
5615#1. Korinther,15,42#42. So ist es auch mit der Auferstehung der Toten. Es wird gesät in Verweslichkeit, es wird auferweckt in Unverweslichkeit;
5616#1. Korinther,15,43#43. es wird gesät in Unehre, es wird auferweckt in Herrlichkeit; es wird gesät in Schwachheit, es wird auferweckt in Kraft; -Phil. 3,20.21; Kol. 3,4.
5617#1. Korinther,15,44#44. es wird gesät ein natürlicher Leib, es wird auferweckt ein geistiger Leib. Gibt es einen natürlichen Leib, so gibt es auch einen geistigen.
5618#1. Korinther,15,45#45. So steht auch geschrieben: «Der erste Mensch, Adam, wurde zu einer lebendigen Seele», der letzte Adam-1- zu einem lebendig machenden Geiste. -1.Mo. 2,7.  1) gemeint ist Jesus Christus; vgl. Röm. 5,12-19.
5619#1. Korinther,15,46#46. Aber nicht das Geistige ist das erste, sondern das Natürliche; hernach das Geistige.
5620#1. Korinther,15,47#47. Der erste Mensch ist von der Erde, irdisch, der zweite Mensch-1- ist vom Himmel. -1.Mo. 3,19; Joh. 3,13.31. 1) gemeint ist Jesus Christus; vgl. Röm. 5,12-19.
5621#1. Korinther,15,48#48. Wie der irdische, so sind auch die irdischen beschaffen; und wie der himmlische, so sind auch die himmlischen beschaffen;
5622#1. Korinther,15,49#49. und wie wir das Bild des irdischen getragen haben, werden wir auch das Bild des himmlischen tragen. -1.Mo. 5,3; Röm. 8,29.
5623#1. Korinther,15,50#50. Dies aber sage ich, ihr Brüder, dass Fleisch und Blut das Reich Gottes nicht ererben kann, auch die Verweslichkeit die Unverweslichkeit nicht ererbt. -Joh. 1,13.
5624#1. Korinther,15,51#51. Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden -1.Thes. 4,15.17.
5625#1. Korinther,15,52#52. im Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn die Posaune wird erschallen, und die Toten werden auferweckt werden unverweslich, und wir werden verwandelt werden. -Mt. 24,31; 1.Thes. 4,16.
5626#1. Korinther,15,53#53. Denn dieses Verwesliche muss anziehen Unverweslichkeit und dieses Sterbliche (muss) anziehen Unsterblichkeit. -2.Kor. 5,4.
5627#1. Korinther,15,54#54. WENN aber dieses Verwesliche angezogen hat Unverweslichkeit und dieses Sterbliche angezogen hat Unsterblichkeit, dann wird eintreffen das Wort, das geschrieben steht: «Der Tod ist verschlungen in Sieg. -Jes. 25,8.
5628#1. Korinther,15,55#55. Tod, wo ist dein Sieg? Tod, wo ist dein Stachel?» -Hos. 13,14.
5629#1. Korinther,15,56#56. Der Stachel des Todes aber ist die Sünde, die Kraft der Sünde aber ist das Gesetz. -Röm. 5,12.13.20; 7,7-11.13.
5630#1. Korinther,15,57#57. Gott aber sei Dank, der uns den Sieg gibt durch unsern Herrn Jesus Christus. -1.Kor. 2,14.
5631#1. Korinther,15,58#58. Darum, meine lieben Brüder, werdet fest, unerschütterlich, allezeit reich im Werk des Herrn, weil ihr wisst, dass eure Arbeit nicht vergeblich ist im Herrn. -1.Kor. 16,13.
5632#1. Korinther,16,1#1. WAS aber die Sammlung für die Heiligen (in Jerusalem) betrifft, sollt auch ihr es so machen, wie ich es für die Gemeinden in Galatien angeordnet habe. -Apg. 11,29; Röm. 15,26; Gal. 2,10.
5633#1. Korinther,16,2#2. Je am ersten (Tag) der Woche lege jeder von euch beiseite und sammle, was ihm gut möglich ist, damit nicht (erst) dann, wenn ich komme, Sammlungen veranstaltet werden. -Apg. 20,7; Offb. 1,10.
5634#1. Korinther,16,3#3. Nach meiner Ankunft aber will ich die, welche ihr für geeignet erachten werdet, mit Briefen absenden, damit sie eure Liebesgabe nach Jerusalem überbringen. -2.Kor. 8,16.19.
5635#1. Korinther,16,4#4. Wenn es aber der Mühe wert ist, dass auch ich hinreise, sollen sie mit mir reisen.
5636#1. Korinther,16,5#5. ICH werde aber zu euch kommen, wenn ich Mazedonien durchzogen habe; denn durch Mazedonien ziehe ich. -Apg. 19,21; 2.Kor. 1,16.
5637#1. Korinther,16,6#6. Bei euch aber werde ich, wenn es sich trifft, verweilen oder auch überwintern, damit ihr mir das Geleite gebt, wohin immer ich reise. -Apg. 20,3.
5638#1. Korinther,16,7#7. Denn ich will euch jetzt nicht im Vorbeigehen sehen; ich hoffe nämlich, einige Zeit bei euch zu bleiben, wenn der Herr es zulässt. -1.Kor. 4,19.
5639#1. Korinther,16,8#8. Ich werde jedoch in Ephesus bleiben bis zum Pfingstfest. -Apg. 19,1.10.
5640#1. Korinther,16,9#9. Denn eine grosse und wirksame Tür hat sich mir aufgetan, und Widersacher gibt es viele. -Apg. 14,27.
5641#1. Korinther,16,10#10. Wenn aber Timotheus kommt, so sehet zu, dass er ohne Furcht bei euch sein kann; denn er treibt das Werk des Herrn wie ich. -1.Kor. 4,17; Phil. 2,19.20.
5642#1. Korinther,16,11#11. Darum soll ihn niemand verachten. Gebet ihm vielmehr das Geleite in Frieden, damit er zu mir kommt; denn ich erwarte ihn mit den Brüdern. -1.Tim. 4,12.
5643#1. Korinther,16,12#12. Was aber den Bruder Apollos betrifft, so habe ich ihm vielfach zugeredet, dass er mit den Brüdern zu euch kommen solle. Und es war durchaus nicht sein Wille, jetzt zu kommen; er wird aber kommen, wenn er gelegene Zeit hat. -1.Kor. 3,5.6.
5644#1. Korinther,16,13#13. WACHET, stehet fest im Glauben, seid mannhaft, seid stark! -1.Kor. 15,34.58; Mt. 25,13; Apg. 20,31; Eph. 6,10.
5645#1. Korinther,16,14#14. Alles bei euch geschehe in Liebe! -Kol. 3,14.
5646#1. Korinther,16,15#15. Ich ermahne euch aber, ihr Brüder - ihr wisst vom Haus des Stephanas, dass es die Erstlingsfrucht von Achaja ist und dass sie sich dem Dienst an den Heiligen gewidmet haben -, -1.Kor. 1,16; Röm. 16,5.
5647#1. Korinther,16,16#16. dass auch ihr diesen untertan sein sollt und jedem, der mitarbeitet und sich müht.
5648#1. Korinther,16,17#17. Ich freue mich aber über die Ankunft des Stephanas und Fortunatus und Achaikus, weil diese euren Mangel (an Zuneigung zu mir) ausgefüllt haben;
5649#1. Korinther,16,18#18. denn sie haben meinen Geist und den eurigen beruhigt. Erkennet darum diese Männer an! -2.Kor. 7,13; 1.Thes. 5,12.13.
5650#1. Korinther,16,19#19. ES grüssen euch die Gemeinden in Asia. Es grüssen euch im Herrn vielmals Aquila und Prisca samt der Gemeinde in ihrem Hause. -Offb. 1,4.11; Apg. 18,2.18.26.
5651#1. Korinther,16,20#20. Es grüssen euch die Brüder alle. Grüsset einander mit dem heiligen Kuss! -Röm. 16,16.
5652#1. Korinther,16,21#21. Der Gruss mit meiner, des Paulus, Hand. -Kol. 4,18; 2.Thes. 3,17.
5653#1. Korinther,16,22#22. Wenn jemand den Herrn nicht liebt, so sei er verflucht! Marana tha!-1- -Gal. 1,8.9.   1) diese zwei aramW. bed: «Unser Herr, komm!» Sie bildeten offenbar eine Art Stoßseufzer, der den Christen in Korinth, obgleich Fremdwort, als Hinweis auf das Endgericht ganz geläufig war. Offb. 22,20 kehren sie, nur üs., wieder.
5654#1. Korinther,16,23#23. Die Gnade des Herrn Jesus sei mit euch! -Röm. 16,24.
5655#1. Korinther,16,24#24. Meine Liebe ist mit euch allen in Christus Jesus.